Meine Anlage "Puchberg II"

  • Wäre auch eine Möglichkeit:thumbup:

    Aber wieder heraus heben :( .


    Es muß doch eine elegantere Lösung geben.

    Manche haben doch eine Brücke vor der Türe. Die kippen diese auch hoch. Bei mir wäre es halt keine Brücke sondern ein Modul ...

    Nur wie muß das mit den Scharnieren aus sehen.

    Gehören die eingestemmt ?

    Auf gleicher Höhe wie die Gleishöhe ?

    Wie funktioniert das ?


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Vorsicht, Kasperlskizze.

    Egal ob du das Scharnier einstemmst, versenkst oder was auch immer. Der Dreh - und Angelpunkt ist IMMER das Scharnier. Das heißt je dicker oder höher der Aufbau, desto mehr Brösel im Gelände.


    C9BED094-1316-49A2-A2BA-F20DFD5D2747.jpeg


    Rot wird ca der Angelpunkt sein, alles was oberhalb ist wird dir im Weg sein. Im Fall der Skizze, alles was irgendwas mit Gleisbett, Wiese, Landschaft wenn auch sehr flach betrifft.

    Wenn du da nach oben klappst, dann hast ein Problem.

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Dieses Thema interessiert mich selbst auch sehr, meine Anlagenplanung beinhaltet eine ähnliche Problemstellung. Hat nicht jemand vor noch gar nicht so langer Zeit eine Lösung die schwenkbar (ähnlich einer Türe) gezeigt?

  • Ich nehm an das wird das Teil wo die Gleise die B26 kreuzen, und weiter Richtung Puchberg gehen.

    Dort is eh eher flach, da kannst auch mit dem Asphalt sparen :)

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Ich nehm an das wird das Teil wo die Gleise die B26 kreuzen, und weiter Richtung Puchberg gehen.

    Dort is eh eher flach, da kannst auch mit dem Asphalt sparen :)

    Das war Lohengrin Der hat eine technische überdrüber Lösung vorgestellt. Das Posting finde ich aber grad leider nicht bzw. hab keine Zeit zum suchen. :-(

    Bilder ohne Quellenangabe oder Link sind von mir.

  • Das war Lohengrin Der hat eine technische überdrüber Lösung vorgestellt. Das Posting finde ich aber grad leider nicht bzw. hab keine Zeit zum suchen. :-(

    Danke, ich glaube die Lösung hatte ich gemeint!

  • Das war Lohengrin Der hat eine technische überdrüber Lösung vorgestellt. Das Posting finde ich aber grad leider nicht bzw. hab keine Zeit zum suchen. :-(

    Das war hier. Aber beim Helmut reicht doch wirklich ein Scharnier, es muß halt der Drehpunkt über allem Anderen liegen!


    LG


    Martin.

  • Würde nach unten schwenken realisierbar sein ?


    LG

    Helmut

    Darüber habe ich auch schon nachgedacht! Die Lösung muss halt stabil sein und oftmaliges Schwenken aushalten. In diesem Fall müsste vor allem der Arretiermechanismus der das Schwenkteil von unten fixieren soll (nach erfolgtem aufschwenken) einiges können.

  • es muß halt der Drehpunkt über allem Anderen liegen!

    aengstlich.gif Verstehe ich es richtig, dass die Schienenoberkante der Drehpunkt ist ?


    Da stelle ich es mir leichter vor das Scharnier unten am Modul zu befestigen und nach unten zu schwenken.

    Die zwei Modulhälften exakt mit dem zu verbindenden Modul ausrichten und von unten dann die beiden Modulhälften an der Rahmung stirnseitig mit 2 Scharnieren versehen.

    Die Halterung die das herunterschwenken verhindert entfernen und schon ist der Weg frei.


    Machbar ?


    Liebe Grüße

    Helmut

  • In diesem Fall müsste vor allem der Arretiermechanismus der das Schwenkteil von unten fixieren soll (nach erfolgtem aufschwenken) einiges können.

    Ein Bolzen der sich in eine Muffe schiebt. Darf auch sichtbar außen links und rechts am schwenkbaren Modulteil montiert. Eleganter wäre es innen, aber da ist die Modulrahmung auch noch zu durchbohren, dadurch wird der Hebel länger = mehr Spiel.


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Das, was jetzt kommt, ist ein Primitivvorschlag:

    In irgendeinem englischen oder amerikanischen Artikel, möglicherweise von Iain Rice, habe ich den Vorschlag gelesen, daß man den Durchgangsteil nicht ausgestaltet, sondern so funktional als möglich baut. In dem Fall war es, soweit ich mich erinnere, ein kastenförmiges doppeltes Alu-L-Profil, bei dem die beiden L genau Spurweite auseinander waren und vorne und hinten den elektrischen Anschlüssen.


    Aluprofil_IainRice.jpg


    Das Argument dafür ging in die Richtung, daß so ein Teil ohnehin immer als Fremdkörper wirkt, weil es unweigerlich beschädigt wird. So wäre es eine klare Lösung.

    Die von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders vermerkt, Eigenproduktion.

  • Achtung, nächste Kasperlskizze.


    Egal ob du nach oben oder unten schwenkst, Du hast Material welches dir im Weg ist, dort zwickts.

    Grün eingezeichnet.

    Der Rahmen hat ja auch eine gewisse Materialstärke, egal wie dünn du ihn machst. Vom Aufbau, Landschaft, Gleis, Straße etc. red ich da noch gar nicht.


    70C280D2-6B13-437F-BAA6-49A71862ECE5_autoscaled.jpg

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Für mich käme ein Herausheben oder nach unten schwenken nicht in Frage. Drehpunkt in Höhe des höchsten Teils des Geländes, eventuell die Scharniere mit einem abnehmbaren Hütterl oder sonstigem Gestaltungsteil abdecken und auf der gegenüberliegenden Seite, wie Wolfgang gezeichnet hat abschrägen, so dass nur das Trassenbrett bis an den feststehenden Teil heranreicht.

    Als Material für den klappbaren Teil würde ich Pappelsperrholz nehmen, wegen Gewicht und Verzugsfestigkeit.

    LG! Erich

    Einmal editiert, zuletzt von pfeifauge ()

  • Geht so etwas vielleicht?

    Aus der Vogelperspektive



    Drehtisch Digicat.png

    Leider nein Chris ...


    Danke für deine Mühe


    Liebe Grüße

    Helmut

    Deine Skizzen sind toll und bringen es auf den Punkt :thumbup:.


    Das würde bedeuten das ich ein Füllstück beim Übergang zum Anschlußmodul bräuchte ...

    Jetzt wäre es interessant wie viele mm das Füllstück sein müßte.

    Das herunter geschwenkte Modulteil wäre 74cm lang und hat eine Höhe mit Rahmung von 11,8cm.

    Könnte man das berechnen ?


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Achtung! Nachvolgende Skizze könnte das Auge beleidigen. ;-)


    Wenn Du das Ende mit der Auflage schwächst, also zu einem Keil machst oder sogar ausrundest dann hast kein Problem mehr. Man könnte die Auflage z.b. aus 5mm Eisen machen und in den schwenkbaren Teil einfräsen.


    pasted-from-clipboard.png

    Bilder ohne Quellenangabe oder Link sind von mir.