Beiträge von Lohengrin

    Ja, weiß eh, hab mich hier längere Zeit nicht gemeldet. ....


    Da dies jetzt doch eine größere Reise, von Salzburg aus betrachtet, geworden ist, muß ich leider passen. Leider zwingen mich die zeitlichen Umstände, an diesem Tag auch eine Kammermusikprobe für ein Konzert am 17. in Zell am See zu machen, weil auch die Kollegen leider nicht immer Zeit haben. Und das bring ich dann einfach nicht unter. Tut mir leid! Mein Sohn wäre auch gerne mitgekommen.

    Wünsch Euch allen einen schönen Ausflug!


    LG


    Martin.

    Ich denk einmal laut....:


    Die Fenster aus 2 Schichten machen, die hintere durchgehend über alle Fenster, die äußere um Dichtungsbreite kleiner als die Fenster, mit Stegen, sodaß die Position der Fenster zueinander paßt. Stege danach wegarbeiten. Vielleicht läßt sich das mit einem geeigneten Kleber aufeinanderbringen, ohne, daß die Klebung sichtbar ist. (Alternativ sollte sich das auch aus entsprechend dickem Material fräsen lassen!)

    Dann so ins Gehäuse setzen, daß die (Dichtungs-)Spalte passen.


    Bei unserem Polizeiboot hab ich dann mit schwarzer Dichtungsmasse die Spalten zugekleistert. War eine Sch...arbeit, aber es waren nur wenige Fenster. Das schaut jetzt so aus:



    (Hab leider grad kein besser auflösendes Bild....) Die Fenster haben beim Boot eine dunkle Tönung, weswegen sie auf dem Bild schwarz aussehen.


    Vielleicht taugt das als Denkanstoß.


    LG


    Martin.

    Mit einer klaglos funktionierender Broseausruestung der E2+c5 waere es kein Problem gewesen analog wie in Basel (Linien 15 und 16 in Bruderholz) umzusignalisieren. Zu jetzigen Zeiten der LED-Anzeigen duerfte es unkomplizierter sein.

    Und wer soll die sich daraus ergebende Zulage für die Fahrer zahlen? Oder glaubst Du, daß die Gewerkschaft das zulassen würde? Da könnt ja a jeder kommen!


    :21:


    Martin.

    Für ein sauberes Gleissignal und eine saubere Railcom Rückmeldung sind bei mir alle Zuleitungen zum Gleis (über ca. 10 cm) verdrillt ausgeführt.

    Hab selbst noch keine Erfahrung gemacht, aber anderswo gelesen, daß auch Verdrillen nicht zielführend war, und daß nur Auseinanderlegen der Zuleitungen geholfen hat.


    LG


    Martin.

    Servus und herzlich willkommen!


    Platz hat Du ja ganz brauchbar, da könnte man sogar recht vorbildgetreu bauen.
    In welche Richtung geht Dein Vorhaben?


    Wenn Du in die akribische Richtung tendierst, kann ich Modellgleis empfehlen. Ist auch zu kaufen, also nicht gratis. Der große Vorteil dieses Programmes sind automatische Übergangsbögen und vor allem eine automatische Erstellung einer Strecke zwischen zwei Punkten (also z.B. das Füllen einer Lücke) nach einstellbaren Parametern.
    Ist zwar mittlerweile in der Oberfläche etwas antiquiert, funktioniert aber tadellos. Und wenn’s Probleme gibt, kontaktiert man einfach die Entwickler.


    LG


    Martin.

    Toll, daß Du dir immer wieder die Zeit nimmst, solche Ausflüge zu machen! Leider haben die Damen bei mir dafür keinen rechten Nerv. (Und die sind immer in der Überzahl...)


    LG


    Martin.

    Wie gescheit doch Kinder sind! Weil sie wissen, daß sie vor lauter Kontrollverlust bald nicht mehr stehen können, legen sie sich vorsorglich auf den Boden.... ;(


    ;)


    Martin.

    Und wenn man bei einem matten Lack ganz dick aufträgt, wird es auch wieder glänzend, weil die Mattierungspartikel absinken!


    (Noch nicht vorgekommen bei mir, aber von profunder Seite erzählt bekommen!)


    LG


    Martin.

    Aber nicht zu oft, nach ein paar Wiederholungen löst sich dann nämlich das Decal auf. Zwei, drei Mal geht es, dann würde ich die Finger vom Softener lassen.

    Mir ist einmal passiert, daß ich das zu oft gemacht habe. Dann hat sich die Trägerfolie tatsächlich komplett aufgelöst. Durch den Umstand, dass das eigentliche Bild ein großes weißes Feld (UV-Druck) war, und dieses sich nicht mit aufgelöst hat, war es sogar ein Vorteil!


    Ausprobieren!


    LG


    Martin.