Neues aus dem steirischen Randgebirge

  • Hallo Jürgen,


    wunderbarer Bericht, damit kann man was anfangen :thumbup:


    lg Peter

    ÖPBB

    Österreichische Peter & Basti Bahn


    - Digitale H0 Epoche 6 Anlagenbaustelle nach Wiener Vorbildern

    - Steuerungssoftware: Rocrail

    - Anlagenelektronik: OpenDCC, RocNet, RFID, MQTT, DIY, ...

    - Fahr-Decoder: ZIMO ist mein Favorit

    - Fuhrpark: die üblichen Hersteller Österreichischer Modelle

  • .... also das mit dem Babyboom in 9 Monaten wird sich statistisch dann wohl sicher valide feststellen lassen ! +::24:


    Finde ich super, man soll wirklich selbst in schwierigsten Situation das Positive sehen, GUT SO !!!! :bier:

  • Danke für deine hervorragend dokumentierten und auch illustrierten Ausführungen Jürgen.

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.


    Heute schon gespritzt? Hol dir deine Impfung.

  • Zur Ladeschaltung:


    Ich baue in H0e-Loks eine "Sparversion" ein die nur aus Diode, Widerstand und Zenerdiode besteht. Mit dieser Schaltung funktioniert auch programmieren ohne Probleme


    Ein großes Bravo für den Einbau!

    Gruß Matthias


    "Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit."

    - Thomas Jefferson


    "Digital? Was ist das? Kann man das Essen oder braucht man dafür einen Experten?"

    :20:


    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zu meinem Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!!

    :hammer:


    "Bilder? Sind digital, können daher nur von mir sein. Außer ich sag dass sie nicht von mir sind."

    :]

  • Zur Ladeschaltung:


    Ich baue in H0e-Loks eine "Sparversion" ein die nur aus Diode, Widerstand und Zenerdiode besteht. Mit dieser Schaltung funktioniert auch programmieren ohne Probleme


    Ein großes Bravo für den Einbau!

    Servus Matthias,


    genau, so kann man das auch machen und das ist sicher preiswerter. Früher hab ich mir das auch selber zusammengelötet, aber jetzt einmal die fertige Schaltung ausprobiert. In der Ladeschaltung von fischer-modell wird zwar auch nix anderes drinnen sein, aber ich finde die Ausführung mit den Lötpads für die Tantal-Kondensatoren recht schick und das schaut dann in der Lok auch schön aufgeräumt aus...


    Näheres zu Anschlüssen und Pufferschaltungen zB hier und zu meinen Versuchen mit Pufferkondensatoren schon vor einiger Zeit (huch, das ist schon 5 Jahre her), siehe in diesem LINK


    Jürgen

  • Ich war dann so frei und hab mir bei meinem befreundeten Elektroniker Ladeschaltungsplatinen machen lassen, bei denen ichj die Bauteile noch selber auflöten kann.

    Das ist die Schaltung die ZIMO in seiner Beschreibung empfiehlt.

    Gruß Matthias


    "Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit."

    - Thomas Jefferson


    "Digital? Was ist das? Kann man das Essen oder braucht man dafür einen Experten?"

    :20:


    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zu meinem Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!!

    :hammer:


    "Bilder? Sind digital, können daher nur von mir sein. Außer ich sag dass sie nicht von mir sind."

    :]

  • Da die Nachbildung der Kesselrückwand mit Armaturen auf meiner persönlichen Anforderungsliste steht,

    Hallo Jürgen, woher kommt diese Nachbildung der Kesselrückwand, die Du in Deinem Bild zeigst? Haben will!


    LG Andreas

    Wenn nicht anders angegeben, alle Fotos ©Arronax

  • 1 Meter Abstand!


    Liebe Kollegen,


    1 Meter Abstand oder sogar noch mehr ist das gängige Maß zur Beurteilung der Detaillierung von Fahrzeugmodellen, zumindest in der Spurweite H0 und wenn man Meinungen in Modellbahnforen - auch im freundlichen Kleinbahnsammlerforum - Glauben schenken möchte. Wer das jetzt gedacht hätte, der darf die nächsten Absätze getrost überspringen.


    Was hat es nun mit diesem 1 Meter auf sich? Wie so oft im Leben gehen auch dazu die Meinungen unter Experten auseinander, aber nach einer oft gehörten Position sind Details bzw. "Fehler", die man aus 1 Meter Abstand sieht, nicht weiter tragisch, u.a. deshalb, weil bei einer Modelleisenbahn die Züge ja auf der ganzen Anlage (oder dem Boden ?) herumfahren und daher eh immer mindestens 1 Meter vom Auge des Betrachters entfernt sind. Da ich keinerlei statistische Kenntnisse über die verschiedenen Form und Ausprägungen von Modelleisenbahnanlagen besitze (was im Übrigen nicht uninteressant wäre), werde ich mich im folgenden auch auf meine Modellbahnanlage und meine persönlichen Ableitungen konzentrieren.


    Meine Anlage heute bzw. im Endausbau wird sich über mehrere Ebenen erstrecken. Maßgeblich für den Aspekt "Fahrzeuge sehen und betrachten (!)" sind für mich daher heute meine Isolatorenfabrik mit Gleisebene 1,35m und mein Regalbahnhof auf 1,3m sowie später meine richtigen Bahnhöfe mit Gleisebene 1,3 und 1,45m Höhe. Meine Modellbahnanlage ist nach dem "walk-in-Prinzip" aufgebaut, daher sind die Gleise im wesentlichen an der Wand entlang angeordnet und nicht auf einer großen Platte. Die Bedienung der Züge erfolgt stehend mit einem Handregeler und der Zug wird bei seiner Fahrt über die Anlage "begleitet"; Bediener wie Betrachter sind somit nahezu immer direkt am Ort des Geschehens.


    Wenn nun also zB eine Verschubfahrt in meine Isolatorenfabrik erfolgt, dann ist der Bediener deutlich unter dem berühmten 1 Meter von dem gesamten Zug entfernt. Es sind dann eher um die 50 bis 60cm und da bei einer Verschubfahrt die Züge auch nicht nur vorbeiflitzen, sondern auf meiner Modellbahn eher langsam vorbeifahren und auch einmal ein Weilchen stehenbleiben, ist genügend Zeit für eine eingehendere Betrachtung der da am Gleis stehenden Fahrzeuge. Wenn man sich also sogar vorbeugt, was ausdrücklich erwünscht ist, dann kommt man ganz nahe an die Fahrzeuge dran. Bei einer guten Ausleuchtung der Anlage sollte man dann auch recht viele Fahrzeugdetails sehen.


    Die folgende Skizze zeigt diese Situation bei einer Körpergröße von knapp über 1,8m.




    So weit so gut - und damit ist zur nötigen Detaillierung auch schon fast alles gesagt:

    • Details, die man bei am Gleis stehenden Fahrzeug bei Blick von leicht oben gut sieht, sollten passen und halbwegs schön ausgeführt sein
    • Jede Detaillierung darüber hinaus ist nice to have, zB auf Detaillierungen von Wagenböden brauche ich daher keinen besonderen Fokus legen
    • Eine Detaillierung darunter ist bei Fahrzeugen, die so exponiert zu sehen sind, mir persönlich zu wenig.


    Das ist allerdings auch bei mir nur eine Sichtweise auf diesen berühmten 1 Meter. Denn nicht jeder Zug ist auf meiner Anlage so unterwegs, dass alle Fahrzeuge davon so "exponiert" zu sehen sind wie vorhin geschildert. Dies ist sogar nur ein kleiner Teil, denn viele auf meiner Hauptstrecke verkehrenden Züge werden aus dem Schattenbahnhof kommen, in einem mittleren oder hinteren Gleis in meinem Bahnhof in einem Sichtabstand von eher 80 bis 100 cm halten und dann über die weitere sichtbare Strecke einige Meter zwar aus der Nähe zu sehen sein, aber nur im fahrenden Zugverband.


    An Fahrzeuge die ausschließlich in solchen Zügen unterwegs sein werden, als zB in durchgehenden Güterzügen, bei denen die Wagen zudem im Betrieb nicht umgereiht sondern im Grunde immer im gleichen Zugverband fahren, lege ich daher andere Kriterien an die nötige Detaillierung an und drücke vor allem auch mal ein Auge zu:

    • Schwächen in der Detaillierung oder einzelne fehlende Details dürfen sein, wesentliche Fahrzeugbauteile sollten aber schon vorhanden sein, also z.B. Trittbretter und Griffstangen sollten nicht fehlen, wenn diese in Form und Detaillierung nicht ganz passen, bleibt der Wagen aber trotzdem so wie er aus der Schachtel kommt
    • RP25-Räder sollen auch bei solchen Fahrzeugen reinkommen, aber es müssen keine Finescale-Räder und auch keine hinterdrehten Radscheiben sein
    • Proportionen und Farbe müssen vor allem in Hinblick auf ein harmonisches Erscheinungsbild des Zugverbandes passen, daher werden auf jeden Fall alle Fahrzeuge gealtert und in wichtigen Punkten farblich nachbehandelt (zB Farbe der Trittbretter).
    • Fahrzeuge in quasi festen Zugverbänden rüste ich nicht mit Kadee-Kupplungen aus sondern mit Kurzkupplungen.


    Diese differenzierte Herangehensweise schont übrigens nicht nur Zeit und Geldtascherl, sondern kommt auch meinem Bedürfnis entgegen, dass ich manchmal zwar basteln will, mich dabei aber nicht groß anstrengen möchte.


    Diesem Motto folgend habe ich mir daher in den letzten Tagen aus Anlass der postalischen Anlieferung eines Güterwagens diesen und einige andere Wagen gegriffen und ohne größere Überlegungen und Anstrengungen 4 Wagen reif für den Anlagenbetrieb gemacht:




    An den 4 Wagen war - je nach vorhandener Detaillierung und geplantem Betriebseinsatz - mehr oder weniger bzw. eigentlich gar nicht allzu viel zu tun:

    • SSy von Artitec: neue Puffer von Weinert, RP25-FS-Räder von Luck, Alterung
    • Om von Tillig: neue Puffer von Weinert, Zettelhalter von Klein-Modellbahn, RP25-FS-Räder von Luck, Alterung
    • Glt von Liliput: Kurzkupplungskinematik von Symoba, Trittbretter und Griffstangen selber angefertigt, Bremsbacken in Radebene gesetzt, Zettelhalter von Klein-Modellbahn, RP25-Räder, Alterung
    • Schienenwagen von Fleischmann: RP25-Räder, Alterung







    Damit stehen 4 weitere Wagen für den schweren Güterverkehr im steirischen Randgebirge bereit und mit dem Glt kann ich endlich auch ein Uralt-Modell von Liliput, das seit Jahren in der Bastelkiste rumgelegen ist, wieder in den Anlageneinsatz nehmen. Mit den durchgeführten Änderungen und dank richtiger Proportionen macht dieses wohl rund 40 Jahre alte Modell im Anstandsabstand von 1 Meter wieder mehr als eine gute Figur. Mehr kann man immer machen, auch an den anderen drei durchaus gut detaillierten Wagen, aber auch mit den wenigen Änderungen dürfen sich diese jederzeit am exponierten Ladegleis in der Isolatorenfabrik sehen lassen...


    Damit wünsche ich noch einen schönen Ausklang zum Wochenende und einen guten und gesunden Start in die nächste Woche

    Jürgen

  • Danke Jürgen, ich kann mit deinen Abstandserfahrungen was anfangen. Ebenso mit den Alterungen und Superungen der Güterwagen. Gerade der Glt von Liliput ist so ein typisch österreichischer Wagen, auch wenn er so alt ist, der gehört einfach in einen österreichischen Güterzug und in einen der Epoche II sowieso.


    …. und ich hab welche von Lima, für die gilt aber dasselbe

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

    Einmal editiert, zuletzt von gysev ()

  • Glt von Liliput

    Hast Du da auch eine Artikelnummer?


    Nein, brauchst jetzt nicht hundert Schachteln aufmachen oder in den Keller laufen............

    LG Chris (ex Tauernbahner, ex 638.1677)



    Bilder ohne eigene Quellenangabe sind von mir


    and still - don`t pflatsch me please :22:

  • Darf ich nach deiner vorgesehenen Beleuchtung fragen ?


    Ich hätte für meine Modulanlage, in ca. 2 Meter Höhe, am Modulrand senkrecht abschließend eine mit warmweißen dimmbaren LED-Röhren die, wie auf deiner Skizze verblendet, angedacht.


    Deine Ausführung deckt sich auch mit meiner, nur das ich für alle Fahrzeuge eine Schraubenkupplung vorsehen werde.


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Da kommt der Jürgen daher und doziert so locker und flockig daher dass mir die Augen stecken bleiben.

    Respekt, ich werd im Laufe der nächsten Woche versuchen deinen Ausführungen zu folgen.

    Danke❗️

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.


    Heute schon gespritzt? Hol dir deine Impfung.

  • Hallo Jürgen.


    Deinen Ausführungen kann ich nur zu 100% zustimmen! :)


    Natürlich geht „mehr“ immer... aber mir geht es da sehr ähnlich, wenn ich mehrere Stunden in einen einfach Güterwaggon stecke, ist bei mir auch „Ende“ :D


    Zugegeben, die Idee mit Schraubenkupplungen finde ich nach wie vor sehr interessant :)


    lg

    Gottfried

    Meine Gebirgsstrecke/Endbahnhof: (Klick aufs Bild)

    img_1968kopietmk9l.jpg

  • Hast Du da auch eine Artikelnummer?


    Nein, brauchst jetzt nicht hundert Schachteln aufmachen oder in den Keller laufen............

    Ein ordentlicher Schachtelbahner hat Listen: und jetzt fällt es mir auch auf - ich hab gar keinen Liliput sondern einige Limetten ääääh Lima´s 303 252, das war eine Packung mit 3 Glt - einer war der 221 504, dann der 221 506 (den dritten hab ich anscheinend nicht) und dann gab es als Einzelwagen auch den 221 501.

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Hallo,


    von Liliput habe ich den in meinen Aufzeichnungen gefunden

    LG

    Walter


    Modelle

    Kennummer Kennung Verwaltung Type lfd Nr Epoche Hersteller Katalognummer Decoder Adresse Anzahl Bemerkungen ZUG
    438 Güterwagen ÖBB 221242 Glt III Liliput 242 10
    0 1 Braun/schwarz/schwarz G 1582
  • Danke für den langen Artikel, ich kann bei jedem Satz nur nicken. Er erinnert mich in der Diktion ein wenig an die Kolumnen, die Tony Koester im Model Railroader schreibt.

    Was die 4 Wagen angeht, die würden bei mir schon unter Superdetaillierung fallen, da sieht man, wie wichtig die Farbgebung ist. Besonders fasziniert mich die Gestaltung der Wagenböden, das kriege ich nicht hin, so sehr ich auch probiere.

    Die von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders vermerkt, Eigenproduktion.

  • ... Lima´s 303 252, das war eine Packung mit 3 Glt - einer war der 221 504, dann der 221 506 (den dritten hab ich anscheinend nicht) und dann gab es als Einzelwagen auch den 221 501.

    Hallo,

    Versuch einer Richtigstellung:

    Laut Neuheitenblatt Lima für 1996 und 1997 !!

    KatalogrNr. WagenNr.

    303252 ...........221 501

    303252-1 ........221 504

    303252-2 ........221 506

    Zu einem weiteren Wagen liegen mir keinerlei Informationen vor.

    Von diesem Wagen gab es eine Variante im typischen braun der geschlossenen Wagen und eine hellere rötliche Ausführung des Wagenkastens.


    Gute Restnacht und gsund bleiben!

  • Hallo Jürgen,


    hast Du ein Fotostudio? Die Bilder von Deinen Wagen sind sowas von perfekt (Licht, Schatten) ..

    Wie machst Du das?


    lg Peter

    ÖPBB

    Österreichische Peter & Basti Bahn


    - Digitale H0 Epoche 6 Anlagenbaustelle nach Wiener Vorbildern

    - Steuerungssoftware: Rocrail

    - Anlagenelektronik: OpenDCC, RocNet, RFID, MQTT, DIY, ...

    - Fahr-Decoder: ZIMO ist mein Favorit

    - Fuhrpark: die üblichen Hersteller Österreichischer Modelle

  • Danke für die Beantwortung dieser Frage durch die Kollegen.

    Ich hätte es eh nicht gewusst, weil ich keine Schachtel von dem Wagen hab. Ich weiß auch gar nicht mehr, wie ich zu diesem Wagen gekommen bin, wahrscheinlich auf einer diesen physischen Modellbahnbörsen aus der alten Zeit...


    Hast Du da auch eine Artikelnummer?


    Nein, brauchst jetzt nicht hundert Schachteln aufmachen oder in den Keller laufen............