Beiträge von 78er

    ......wo zumindest einer bei der ÖGEG überlebt hat.

    Jedoch von den 7 Stück 39 840 ff, die auch 5-fenstrig waren leider keiner.

    Ich bin ja kein Spezialist für 5 fenstrige Spanten, aber was hätte eine spezielle Erhaltung eines Wagens der Serie 39 840 ff im Detail rechtfertigen sollen ??

    Soweit ich sehe waren die 300er in der früh 80er geliefert also wäre dann vom Anfang in Jaffa gewesen. Die 200er waren in den 70er geliefert und wären dann wahrscheinlich in grün ausgeliefert.

    Die 4ax-Postwagen Serie 200 sollten ab Werk noch in Tannengrün ausgeliefert worden sein, die darauf folgende Serie 250 war dafür die erste Serie, die ab Werk im Jaffa-Look lackiert war. Wobei bei der Serie 250 nach meinem Infostand ab Werk auch die Dächer in Elfenbein lackiert waren, die Dachfarbe Umbragrau kam erst bei der Folgeserie 300 zum Einsatz, und da auch nicht bereits bei den ersten abgelieferten Wagen der 300er-Serie.

    Interessant, wußte bisher nicht, daß es eine "blaue" 1010er von Liliput gegeben hat. Ich kannte bis dato nur Liliput-1010er mit grünen Gehäusen.


    Ich frage mich allerdings, ob die blaue 1010er von Liliput genau so lackmäßig die Werkshallen bei Liliput verlassen hat, oder ob da nicht ein Bastler im Nachhinein etwas nachgeholfen hat ??

    Ein Sommerabend am Salzburger Hbf;)

    Ist das AG gedanklich links oder rechts im Bild situiert ?? Aufgrund der Berge im Hintergrund würde ich einmal von bildlich rechts ausgehen ...

    Eine Verständnisfrage. Nachdem ja desöfteren der Veracht geäußert wird, daß überhöhte Geschwindigkeit schuld an dem Unglück ist. Sollte es da nicht die hinteren Wagen eines Zuges wegen der Geschwindigkeit von den Schienen reißen?

    LG, Manfred

    Frage: Was war bei dem Unglückszug der vordere bzw. der hintere Teil ?? Gehören die im Gleis stehen gebliebene Garniturteile zum vorderen oder hinteren Teil der Doppelgarnitur ??

    Aber bei meinen zwei linken Händen geht das sicher schief.

    Aber geh, jetzt hast aber schon "Angst vor der Angst", oder ??


    Was sollte denn beim rostmäßigen "Altern" (also anmalen) von Schienen schon groß schief gehen ?? Außer, daß Deine Finger danach auch verrostet braun angemalt aussehen ?? :bier:+:

    Vor die 34% können's gleich einen 1er stellen, so wie sich die Preise gerade verhalten.

    Von der Zeitschiene her ist geplant, die für das Projekt nötige UVP mit Herbst 2022 einzureichen, Baubeginn für die nun geplanten ersten 1000 Meter ist für frühestens Ende 2023 angedacht.


    Das Land Salzburg will (ähnlich OÖ mit der Schiene OÖ) eine eigene Gesellschaft dafür gründen, welche dann auch über eine Eisenbahn-Konzession verfügen soll und dann den Betreiber für die neue Strecke beauftragen wird.


    Also in Summe noch ein ziemlicher Aufwand und viel Arbeit, ehe dann in Jahren einmal Züge bis zum Mirabellplatz rollen werden, von der angedachten Verlängerung bis zur Akademiestraße bzw. weiter nach Hallein erst gar nicht zu reden ....

    Der Hilfszug Salzburg hat gestern 2 Stück 2067er von Salzburg nach Timelkam transportiert (Quelle: EBFÖ). Es handelt sich dabei um die Loks 2067 008 und 070 für die ÖGEG, welche zukünftig in Ampflwang aufbewahrt werden sollen.


    In welchem Zustand die beiden 2067er sind und was damit zukünftig bei der ÖGEG damit geschehen soll, ist leider nicht bekannt.

    Wie der ORF berichtet hat man sich in der Stadt Salzburg nun auf die Altstadt-Trasse der geplanten Regionalstadtbahn als unterirdische Stadt-Querung der Verlängerung der SLB-Strecke festgelegt.


    Der nun fixierte erste Abschnitt soll vom Hauptbahnhof bis zum Schloß Mirabell reichen, unterirdisch verlaufen und knapp 1000 m lang sein. Die Kosten dafür sind mit 180 Mio € veranschlagt, incl. eines 34 %igen Risikozuschlages.


    https://salzburg.orf.at/stories/3154873/

    Bin gestern abends auch vorbei gefahren, nur mehr Ziegelhaufen. *-( Nicht dass die Hittn so schön war, aber es verschwinden nach und nach viele Erinnerungen an das gemütliche und fast ländliche Atzgersdorf meiner Kindheit. X/

    Aber einen "Erinnerungsziegel" hätte ich mir schon von dort geholt und mitgenommen ... :bier:+)

    Wie einem Bericht des EK (Ausgabe 5/2022 S 26) zu entnehmen ist, hat die ÖGEG ihre Dampflok 86 056 an die Deutsche Pressnitztalbahn mbH (Press GmbH) verkauft. Die Lok wurde bereits mit Anfang März von Ampf nach Deutschland überstellt.


    Die 86 056 war zuletzt bis April 1990 bei der DR der DDR im Stand, wurde im Mai 1991 von der ÖGEG erworben und im Dezember 1992 u.a. mit der 86 501 nach Linz überstellt. Anschließend gelangte die Lok 2004 nach Cluj Napoca in Rumänien, wo in der dortigen Werkstätte eine betriebsfähige Aufarbeitung angedacht war. Diese kam aber letztlich nicht zustande, weshalb die Lok 2009 unverrichteter Dinge wieder nach Österreich überstellt wurde, wo sie nun an die Deutsche Press verkauft wurde.


    Die Lok hatte während ihrer gesamten Betriebszeit niemals einen Österreichbezug (nicht einmal in der WLF erbaut, sondern bei Borsing 1932/14428), insoferne kann ihr Verkauf nach Deutschland wohl durchaus verschmerzt werden.

    Wenn das so weitergeht werden die limitierten Märklinsammlermodelle von KMB noch zu Schnäppchen degradiert...=O

    Diese Wahnsinnspreisforderungen funktionieren aber nur, weil es offenbar Menschen gibt, die bereit sind, diese Preise auch dafür zu bezahlen !

    Um über € 500 will ich persönlich eine KMB 35er einfach nicht mehr, da kann sie noch so sehr in meiner Sammlung abgehen !!!

    Ich habe einen kkStB Dienstwagen von Metal Miniatures gekauft. Würde gerne mehr über diese Firma wissen, wenn geht auch was sie erzeugt hat.

    Die 2ax-Dienstwagen von MB wurden doch seinerzeit via memoba verkauft, soweit mich meine Erinnerung nicht täuscht.