Beiträge von schrottbau

    Hallo, jetzt hab ich eine Stauballergie:


    Lieber Kollege kkStB174 auch ich finde 19 Bände (1 - 13 Dampf- und E1 - E6 Elektrolokomotiven).

    Das Bild in der Anzeige lässt allerdings nur 18 Hefte erkennen. Als letztes Heft dürfte vom Aussehen her der Band "Österreichische Lokomotiven Sondernummer*) mit dem Titel "Die "Wien-Raaber (Gloggnitzer) Bahn" und ihre Lokomotiven" Bohmann Verlag 1971 gezeigt sein.


    *) Zum 130jährigen Bestand der Strecke Wien-Neunkirchen bzw. zum 125jährigen Bestand der Strecke Wien-Bruck an der Leitha.


    LG schrottbau

    Hallo,

    habe diese Methode der Vernietung in ganz anderem Zusammenhang (nicht Modellbau) angewendet.


    Quelle_1

    nur bis 0,7mm, Farbe transparent


    Quelle_2

    0,8 mm, aber Farbe weiß


    Quelle_3

    0,8 mm, scheint transparent, Eignung fraglich


    Quelle_1 nach Hinweis einer Nutzerin, Quelle_2 eigene Bezugsquelle, Quelle 3 Zufallsfund.


    Schönen Restfeiertag wünscht

    schrottbau

    Danke für die ausführliche Beschreibung der Zugeigenschaften und den Hinweis auf deren Verbesserung (Nachahmung - falls ich jemals dazu komme...).


    Das Modell war im Neuheitenpropekt 2018 angekündigt.

    Als Preise waren angegeben:

    Mit Schnittstelle 369,99

    Mit Sound 449,99


    Habe für die Schnittstellenvariante (ja ich bekenne - bin analog) im August 2019 334,99 Teuros über den Tisch springen lassen.


    Gsund bleiben

    schrottbau

    Hallo,

    liebevoll, zum Valentinstag passend beschrieben.


    Ich erlaube mir hier ein (Amateur-)Bild aus meiner Fotokiste zu setzten, wenn unerwünscht bitte löschen bzw. lösche ich es.


    LANGSCHLAG_1964_autoscaled.jpg


    Bahnhof Langschlag, Sommer 1964. Trotz "Augenbinde" lächelt der Diensthabende - er war die zumindest einmal tägliche "Inspektion" durch mich gewohnt


    Liebe Grüsse

    schrottbau


    Das Bild ist im Besitz von schrottbau und wurde von einer Verwandten 1964 aufgenommen

    FREISTADT_1964_autoscaled.jpg

    Im Thema Schönauer Schleppbahn, Eintrag Nr. 85

    Schönauer Schleppbahn, #85

    wurde die zeitliche Einordnung der Verwendung des Anhängerdreiecks erörtert.

    Nun habe ich bei der Durchsicht alter Fotos folgendes Bild, das die Möglichkeiten der Anwendung bzw. Nichtanwendung zeigt, gefunden.

    Linker LKW ohne Anhänger, Dreieck umgeklappt. Rechter LKW (leider mit "Dachschaden") mit Anhänger und aufgeklappten Dreieck.


    Das Bild befindet sich im Besitz von schrottbau.

    Es wurde 1964 in Freistadt von einer Verwandten aufgenommen.


    Mit freundlichen Grüssen

    schrottbau

    Guten Abend,

    ich verweise auf einen Beitrag aus 2018 Hurra_die_Eisenbahn. In einem darin verlinktem PDF wird die kurze Lebensgeschichte dieser Zeitschrift beschrieben.

    In der Zeitschrift Eisenbahn aus dem Ployerverlag erschienen nur in den Heften 1 bis 4 aus 1949 Werbeanzeigen für diese Kinder (und Altherrenzeitschrift)


    LG achrottbau

    Guten Abend,


    danke 1073.01 für den Hinweis. Habe die Fahrleitungseinrichtungen nicht gesehen.


    Weiters habe ich einige Ergänzungen und Korrekturen zu den Bildbeschreibungen in #20 eingetragen.


    Jetzt sind alle für mich interessanten Details "geklärt" und ich mach Schluß, sonst wirds noch eine Dissertation.


    Zur Frage von User Lohengrin: In der Präsentation des Architekten Präsentation findet sich kein Hinweis auf einen Rundschuppen.


    Schöne Restfeiertage

    schrottbau

    Hallo,


    der Bahnhof mit seinem Steg und dieser eigenartigen Bahnsteiginsel war in meiner „Eisenbahnjugend“ ein Sehnsuchtsort (ich wollte dort immer einen Garten). Der Hinweis auf ein Heizhaus hat da meinen Jagdinstinkt geweckt. Ich habe mir die Bilder nochmals angeschaut und versuche eine zeitliche Sortierung:


    I Plan von Cerny – 1875(Angabe auf der Webseite).


    Gerade eingleisige Bahntrasse, Weichen in der Geraden. Bahnhofsgebäude links in Richtung St. Pölten. Weiter links vom Bahnhofsgebäude ein leichter Schwenk nach rechts im Wienflußbett. Keine weitere Verbauung dargestellt.


    Auf der gegenüberliegenden Seite der Gleise ein Lokschuppen, 2-gleisig, Einfahrt aus Ri St. Pölten, daran anschließend Grünfläche abgeschlossen von einer Zufahrtsstrasse zu Villengrundstücken (auf Höhe des Steges – gibt’s ja heute noch).


    Korrektur/Ergänzung 20201226


    Die Karte kann zwar 1875 publiziert worden sein, stellt allerdings – wenn die Gleisanlagen nicht nur „symbolisch“ dargestellt worden sind - nicht den Stand von 1875 dar.


    Laut Textbeschreibung in Kleine Bahnreihe Heft 4, Verkehrsschlagader Westbahn, Verlag Pospisil war zum Zeitpunkt der Aufnahme des öffentlichen Verkehrs Wien – Linz am 15.12.1858 die Strecke zwischen Wien Westbahnhof und Unter Purkersdorf bereits zweigleisig. Zweites Streckengleis zwischen Wien (? nicht Unter Purkersdorf ?) und Rekawinkel Inbetriebnahme 10.1.1859.


    Im Heft 12 aus 1958 der Zeitschrift Eisenbahn werden grundsätzlich die gleichen Eröffnungsdaten genannt. Im Beitrag von Hans Sternhart „Die Geschichte der Westbahn“ ist allerdings die Strecke von Wien bis Neulengbach als von Beginn an zweigleisig bezeichnet.


    Der Darstellungszeitraum der Karte kann somit unter der Berücksichtigung des von allen Autoren genannten Baubeginns am 31.7.1856 und der Aufnahme des öffentlichen Verkehrs am 15.12.1858 mit zumindest einem zweiten Gleis und Bedachtnahme auf den Baufortschritt als sehr kurz - innerhalb der oben angeführten Datumsangaben - angenommen werden.


    II Bild aus #12 oben – zwischen 1875 und 1898 spätestens nach dem 10.1.1859

    Zweigleisige Strecke aus dem Bogen kommend, im Eck rechts unten ein ?Bahnbauwerk (Station Purkersdorf Sanatorium)? Bahndamm erscheint größtenteils wie frisch geschüttet. Auf Höhe des Knick des Flußbettes Fabrik mit Kamin. Auf der Seite rechts von den Geleisen Gebäude leider undeutlich erkennbar. – Es ist anzunehmen, daß dieses Bild nach 1875 aufgenommen wurde (eh kloar, vor der Eröffnung wurde es aufgenommen).


    Korrektur/Ergänzung 20201226


    Laut Text , PDF-Seite 28 unten links; Haltestelle Purkersdorf Sanatorium seit 1911

    III Bild aus #4 – nach 1898 27.4.1911

    Trennung in Nahverkehrs- und Fernverkehrsgleise. Lokschuppen auf der „Insel“ allerdings 3-gleisig und Einfahrt aus Richtung Wien? Vor dem Schuppen schwach erkennbar eine Struktur, die den Übergangssteg darstellen könnte. Falls die sichtbaren Züge tatsächlich Stadtbahnzüge sind, könnte das Bild nach 1898 (siehe Hinweis # 14) entstanden sein.


    Korrektur/Ergänzung 20201226


    In Kleine Bahnreihe Heft 4, Verkehrsschlagader Westbahn: Fertigstellung der zwei weiteren Geleise zwischen Wien Hütteldorf und Unter Purkersdorf am 27.4.1911.


    IV Bild aus #12 unten ?1909?  sicher nach 1952, siehe #21, Einwand von User 1073.01


    Hinter dem deutlich sichtbaren Steg sind keine Gebäude (mehr) zu erkennen. Links ist kein Schornstein zu erkennen (aus dem Bildausschnitt) – bereits abgerissen?. Ich würde diese Aufnahme als die jüngste einschätzen.


    Zusammenfassend: In einem Zeitraum von ca 35 Jahren hat sich dort viel getan.


    Schnell schlafen, sonst versäume ich das Christkind.


    LG schrottbau

    Hallo,

    Es ist die Mariazellerbahn. Ein Ab-/Ausschnitt dieses Bildes (links abgeschnitten in etwa senkrecht auf Höhe der Isolatoren des Tragseils - und diese wegretuschiert, rechts die Fahrleitungsmasten wesentlich besser erkennbar) befindet sich im Buch H. Felsinger, Die Mariazellerbahn auf Seite 193.

    Es soll nach der dortigen Beschreibung den Baudirektor Engelmann auf dem vorderen Turmwagen darstellen.


    Gsund bleiben meint

    schrottbau

    Hallo,

    durch Zufall zum Neustart gerade zurecht gekommen.


    Ich begrüße die Neuaufstellung des Forums und danke dem neuen Team für die Bereitschaft notwendigen Aufgaben zu übernehmen.


    Viel Erfolg bei der Weiterführung dieser überaus ergiebigen Informationsquelle zum Thema Modell-/Eisenbahn!


    Gleichzeitig möchte ich dem in die "Forumspension" abgetretenen Gründer freduard eine stressfreie Beschäftigung mit dem Thema Eisenbahn wünschen.


    Liebe Grüsse

    schrottbau