Beiträge von jzipp


    Bei mir geht mein Anschlussgleis (Flexgleis) zuerst in ein Stück stabiles Industriegleis (bei mir Roco-geoline) über und das endet an der Stelle, wo die freie Platte für die „fliegende Strecke“ anfängt, mit Schienenverbindern. Dieses Gleisstück ist angeschraubt. Dort kann ich dann einfach anstecken was ich grad brauch und haben will. Den Höhenausgleich zwischen dem Flexgleis auf dem festen Teil der Anlage und dem „Steckgleis“ mache ich also schon eine Gleislänge vorher.

    Weinert hab ich auch schon ins Auge gefasst, aber mit den Weichen würde ich das doppelte an Länge brauchen. Allerdings stünde die Option auf Code 75 dann auf der Wunschliste, die dann wieder mit dem " Parkettbahning" kämpft . Der Teil zwischen "Anlage" und SBH unter dem Sofa muß fliegend auf und abbaubar sein, deswegen die Fragen nach dem Material.
    Wenn es aber eine Möglichkeit mit " fliegenden Code 75 Gleisen" gibt, muß ich schon wieder nachdenken wie ich dann bauen soll. *-(


    Wenn du kurze Weichen brauchst und nicht willst, dass deine RP 25-Räder über die Herzstücke rumpeln, dann bleibt dir mE nur Peco. Extra schön sind die Gleise nicht, aber betriebssicher, preiswert und perfekt als Handweiche zum Spielen zu verwenden. Aufbau über Schienenverbinder. Ob es ein ausreichendes Sortiment an steckbaren Gleisen gibt, weiß ich allerdings nicht.


    Ich habe für meine Anlage übrigens auch eine Anschlussplatte eingebaut, auf der ich wahlweise arbeiten oder aus dem Roco-geoline-Bettungsgleis einen weiteren Endbahnhof zum „Spielen“ aufbauen kann, allerdings fährt dort nicht der „fade“ Epoche-3-Fuhrpark mit RP25, sondern unsere sonstige besonders spieltaugliche Flotte bunter Fahrzeuge...
    Für solche Zwecke ist dieses Gleis gut tauglich: schnell aufgebaut und wiederum praktische Handweichen.

    Guten Morgen! - die Räder schauen super aus! - sind meine Bedenken bezüglich über Probleme bei befahren der Weichenstrassen, in meinem Fall, Rocoline und Tillig Elite, Grundlos oder gibts da Probleme??

    Mfg Franz

    Das Argument der "Pizzaschneider" ist ja die höhere Betriebssicherheit. Daher kann man bei niedrigeren Spurkränzen und - vor allem - bei schmäleren Rädern durchaus Bedenken haben. Und ehrlicherweise ist es schon so: durch feinere Räder wird das Toleranzband, in der das Rad-Schiene-System stabil funktioniert, kleiner. Kann man sich beim "Teppichbahning" gut anschauen.


    ME spielen folgende Faktoren eine Rolle:

    1. Das Gleissystem - ich kann nur über Gleismaterial sprechen, das ich heute im Betrieb habe und das ist bei mir derzeit Tillig Elite und Peco. Weinert werde ich künftig verbauen, aber da sehe ich eh die geringsten Probleme.
    2. Art der Weichen sowie Abzweigradien - meine Warnliste (in dieser Reihenfolge): DKW, Bogenweiche, normale Weiche kleiner Radius ... normale Weiche großer Radius.
    3. Gleislage bzw. richtige Abstände zw. den Schienenprofilen, Herzstück, usw.
    4. Waggons und Fahrzeuge bzw. auch was mit einander gekuppelt wird und ob die Kupplungen bzw. die KKK leichtgängig sind.


    Meine Erfahrungen:


    ad 3:
    Auch "gut" verlegte Gleise unterliegen gewissen Änderungen - warum auch immer. Das ist übrigens sogar vorbildgerecht, sprich Verschleiss, Lageveränderungen, usw... und Gleise werden daher regelmäßig überprüft und im Regelfall präventiv Instandgehalten. Bei der Modellbahn kommt (wenn überhaupt) eine korrektive Instandhaltung zur Anwendung. (Deshalb finde ich Hinweise wie "bei guter Gleislage keine Probleme" irgendwie amüsant aber auch etwas praxisfern; die Probleme treten nicht unbedingt gleich nach Drüberfahrt mit den ersten drei Zügen nach Einbau einer Weiche zu Tage...) ;)


    ad 4:
    leider gibt es ab und zu schwierige Kandidaten - warum auch immer. Nicht zu verachten sind klemmende Kupplungen, die einen Wagen rausdrücken können. Kann halt mit einem leichten Wagen mit geringen Spurkranz eher passieren, als derselbe Wagen mit höherem Spurkranz


    ad 1+2:

    • Mit RP25 (was mW im Prinzip dem NEM 611.1-Profil entspricht) habe ich eigentlich keine Probleme, außer wenn einmal ein bestimmtes Fahrzeug echt nicht mag, siehe zB das HIER geschilderte Problemchen.
    • Mit RP25-Finescale gibt es ab und zu Probleme, zB bei meiner Tillig-DKW und einer meiner Tillig-Bogenweichen. Beide sind halt nicht ganz optimal eingestellt bzw. neigt zB bei der Bogenweiche das Herzstück dazu, sich über die Zeit minimal in Längsrichtung zu verschieben, was halt Finescale-Räder an kritischen Waggons weniger goutieren als normale NEM-Räder. Mit den Peco-Weichen habe ich keine Probleme, allerdings habe ich da auch keine DKW im Einsatz
    • Mit meiner MM-73er mit traumhaft schönen Räderchen ist die Fahrt über eine Weichenstraße und insbes. über die o.g. DKW immer spannend, aber auch da gibt es ja unterschiedliche Kandidaten...


    Mein persönliches Fazit:

    • Bei Neulage ich im verdeckten Bereich weiterhin Peco-Weichen und im sichtbaren Bereich aus optischen Gründen Weinert-Weichen und Gleise.
    • Keine DKWs im Schattenbahnhof
    • Und damit aber auch: weiterhin Umrüstung auf RP25 oder RP25-Finescale bei den meisten Fahrzeugen

    Jürgen

    Servus Friedl,


    den Gleisplan kannst du hier sehen, den Bahnhof selber gibt's aber natürlich noch nicht, weil erst nächste Ausbaustufe...


    VG

    Jürgen

    Hallo Dachboden,


    im Schattenbahnhof habe ich einfach einen Holzklotz mit einem Loch für die Kupplung zum Gleisende geschraubt


    lg Peter

    Das ist sicher die einfachste Methode. Ich hab vorne auf einen Holzklotz zwei kleine Balsa-Holzstücke geklebt, gegen die die Puffer stoßen ohne dass die Kupplung hinten am Holzklotz ankommt.

    Guten Abend in die Runde,


    vielen Dank für euren regen Zuspruch, dazu heute noch ein paar Antworten und Hinweise:


    :thumbup::thumbup: genau um des geht es ja....ums Eisenbahn spielen:saint::saint::saint:

    Macht sicher Spaß, da Betrieb zu machen. ^^


    Ja, davon könnt's ausgehen!

    :)



    Auch wenn...

    Dein Fahrplan- Respekt!! :thumbup: DIN A3?

    Hab genauer schauen müssen, um zu erkennen, dass der "selbergeschnitzt" ist ;)

    ...ich tatsächlich mehr "spiele", als dass ich wirklich nach meinem Fahrplan fahre. Zurzeit lasse ich vor allem Züge mit den zuletzt neu hergerichteten Waggons im Kreis fahren und spann verschiedene Loks davor. Und höchstens noch etwas Verschub mit dem Sammler. Für's Fahren nach Fahrplan stehen auch grad die falschen (und zuviele) Züge auf der Anlage, außerdem ist einfach so rumfahren viiel entspannter und lustiger. Hier ein kleiner Überblick über die aktuellen Betriebsmöglichkeiten.


    Der Fahrplan ist mit CorelDraw gezeichnet und der Ausdruck ist A4 und laminiert.


    Was so prinzipiell an Zügen auf meiner Anlage verkehrt und verkehren soll, könnt Ihr gerne hier nachlesen, aber mit einer Aufstellung meines Fuhrparks kann ich nicht dienen. Ich denke, dass wäre auch wenig interessant für euch.


    Leider sind viele meiner Loks und Waggons noch nicht hergerichtet - wie man auch auf dem Bild sieht. So soll irgendwann bei mir natürlich nicht die S160 in der gezeigten Ausführung durchs steirische Randgebirge fahren, sondern als 956er ihm Ausgedinge...


    A Fuhr Hoiz für Lenzing8o Interessante Garnituren. Du hast auch die S160! Gibts da auch ein Bild vom Zug?

    Nach Lenzing? Ja, warum nicht...

    Bilder von meinen Loks und Wagen gibt's eh laufend hier in diesem Thread, aber erst, wenn die Loks und Wagen auch etwas zgleich schauen.

    :);)



    Eines hab ich ausgegraben:




    Aber um zumindest auch eine Vorstellung der Züge auf meiner Anlage zu geben, kannst du hier rein- und dir ein paar Videos mit Zügen anschauen.


    Mit so schönen Videos wie Gottfried kann ich allerdings leider (noch) nicht dienen

    ;(


    Aber zum Glück wird man hier im Forum ja ständig angespornt...

    :)


    Letzteres freut mich natürlich sehr, vor allem wenn ich sehe, was du in den letzten Jahren erschaffen hast.


    Eine Gleisplan der aktuellen Ausbaustufe meiner Anlage gibt's zwar tatsächlich, allerdings derzeit nicht wirklich in einer übersichtlichen und anschaulichen Form, aber vielleicht mache ich da demnächst einmal eine herzeigbare Version. Und eine Waggon-Cam wäre dann eigentlich auch fällig...


    Soweit für heute

    Jürgen

    Den Wagen gab es mindestens als ÖBB Schlackenwagen, als GKB O und von M&D auch als DB Schlackenwagen im Doppelpack (steht auch in ebay mit 65 € drinnen).


    Herkunft des Vorbilds von der kkStB würde ich jetzt nicht unterschreiben, aber zumindest bei der ÖBB gab es den Wagen wirklich.


    Falls jemand so ein Wägelchen zu einem passablen Preis über hat, wäre ich interessiert. Ich könnte noch einen oder zwei davon brauchen. Ausführung ist egal

    In Knittelfeld waren damals die 2050.16 bis 18 stationiert, 2050er hat es ja nur bis zur Ordnungsnummer 18 gegeben ... :bier:

    Ah ja, hab ich verwechselt. Ich hatte nur in Erinnerung, dass es die letzte 3 der gesamten Serie waren und war aber der Meinung, es wären 20 Stück.

    Danke für Richtigstellung, hab das auch editiert

    Ergänzend dazu ein paar Bilder von der 2043.004 aus dem Lavanttal vom 26.2.1993.


    2043.004 vor einer 2050er (müsste eine zw. 2050.16 bis 18 sein, denn diese Maschinen waren in meiner Erinnerung damals in Knittelfeld stationiert) und einem schweren Güterzug in Richtung Zeltweg zwischen Twimberg und Frantschach:


    38730560wd.jpg



    Und später am Tag dieselbe Lok noch einmal in St. Paul vor dem E 1937 in Richtung Bleiburg:


    38730561dq.jpg


    38730562fj.jpg

    (Zitat von LDE 1450)


    Der Metalldruck ist viel zu grob, das schaut nach nix aus. Ich lasse seit neuestem meine Wagen bei i-materialize in Stereolithographie drucken. Das Material ist viel zäher, allerdings ist die Schichtdicke so, dass Dächer nicht optimal aussehen. Aber ich habe jetzt auch ein paar Bühnengeländern als Ersatzteile für alte Roco/Kleinbahn/Piko-Wagen drucken lassen und dafür ist es ideal, da zäh und nicht brüchig.
    lG
    Andreas


    Bühnengeländer drucken - damit liebäugle ich auch gerade. Bis zu welcher Materialstärke gehst du da bei Profilen und Blechen bzw auch bei Stangen runter?


    Sorry Wolfgang, aber wenn du ihn quasi schätzt, warum dann so ein Beitrag? Wo ist das Problem, wenn einer kreativ ist und sich was einfallen lässt. Klappern gehört zum Handwerk - das ist wahrlich nichts neumodisches. Und wenn Qualität, Preis und Service passen, dann muss man doch nicht das vermeintliche Haar in der Suppe suchen.


    „Musst jetzt auch raus“.
    ;-)

    Vielen Dank!


    Man ist ja bekanntlich der größte Kritiker seiner selbst. Daher noch folgende zwei Tipps: Der Behälter sollte logischerweise mittig über den Achsen sitzen, nicht wie bei mir leicht in Längsrichtung verschoben. Und ich bin nicht ganz sicher, ob nicht das Bühnenende genauso lang ist wie das andere. Dafür müsste das Untergestell noch weiter geändert werden. Am Foto sehe ich das nciht genau genug.


    Gratuliere, der Wagen ist dir hervorragend gelungen! Wegen so ein paar Kleinigkeiten würd ich mir jetzt keine großen Gedanken machen. Der Wagen passt schon so!

    Guten Abend,


    meine Holzarbeiten sind fürs Erste beendet:




    Mein Hölzchen-Vorrat ist geschlichten...




    ... verladen ...




    und wird bereits abtransportiert:




    Schöne Grüße

    Jürgen


    PS: Danke auch für eure zahlreichen Hinweise zur Verladungen und zum Holztransport

    :38: