Beiträge von jzipp

    Ich hab das gar nicht nur auf die Radsätze bezogen, sondern auch auf die 91er und insgesamt auch ein bisserl als Wink mit dem Zaunpfahl an Stefan gemeint, weil...


    [...] Ich hab nur befürchtet, das wieder einmal an mir etwas vorbeigelaufen ist. [...].

    ...die Befürchtungen von Geisdreieck ja nicht ganz aus der Luft gegriffen sind, wenn ich mir die spontanen Bestellmeldungen hier so anschaue.


    :)



    Zu deinem Punkt mit Rädern RP25/88 und den "dementsprechenden" Gleisen: Das sehe ich jetzt nicht als großes Killerkriterium. Solche Räder laufen auf den meisten halbwegs ansehnlichen Gleisen, bei mir zB auf Tillig, Peco und Weinert. Ich würde eher infrage stellen, dass es sehr viele Kollegen gibt, die um mehr oder weniger teures Geld neue Radsätze für ihre vorhandenen Loks kaufen um die Fahrwerke der Loks zu verfeinern. Insofern sind wir beisammen: der Markt für solche Räder ist limitiert, aber trotzdem soll eben auch bei kleineren Bedarfen keiner durch den Rost fallen, der sich auf solche Räder freut. Wär ja schade...

    In diesem Thread (aber auch in ein paar anderen) bekommt man ja manchmal das Gefühl, dass wir alle in einer großen Mangelwirtschaft leben. Nun mögen ja tatsächlich modellbahnmäßig ein paar Mängel im Sinne von Lücken und offenen Herzenswünschen bestehen, aber ich gehe davon aus, dass unser Stefan auch einen gewissen Geschäftserfolg mit seinen Produkten anstrebt und er daher uns alle hier nicht irgendwann vor die vollendete Tatsache stellen will, dass er nur 25 Stück produziert hat und die alle schon reserviert sind. DAS wäre in der Tat dann überraschend und unschön.


    Also nehme ich an, dass Stefan auch hier irgendwann einen Aufruf machen wird, der zB lautet: "Bitte jetzt bis zum xx vorbestellen" oder von mir aus "bis zu xx fest bestellen". Und xx ist dann nicht 2 Tage später, sondern so, dass auch möglichst viele Kollegen (und potentielle Kunden) die Chance bekommen, die Nachricht ganz sicher zu lesen und auch etwas Zeit haben zu überlegen, ob sie zuschlagen wollen oder nicht. Und das dann auch für alle Produkte, bei denen es möglicherweise eine Limitierung geben könnte.


    :):):)

    Bausätze sind halt vor allem auch dann interessant, wenn man sich eine individuelle Variante machen will. Ein fertig montiertes (und meist geklebtes) Kleinserienmodelle zu zerlegen ist da immer deutlich undankbarer als ein (gestecktes) Großserienmodell.


    Außerdem sind dann vielleicht sogar 2 Bausätze interessant… 😎

    Aha ... die Abteile sind den Spanten zum Opfer gefallen, samt mittlerer Achse ...


    LG

    Helmut

    Zum Teil hat man auch schon vor Umbau in Spantenwagen die Mittelachse entfernt und durch ein Sprengwerk ersetzt. Beim Umbau in Spantenwagen sowieso.


    Welche "Altbauwagen" wo und wie lange gefahren sind, lässt sich mE nur beispielhaft anhand von zeitgenössischen Fotos eruieren. Im Prinzip kann man aber annehmen, dass zB neuere Wagen oder Umbauten eher auf höherwertigeren Strecken eingesetzt wurden. Nicht ganz unwesentlich auch, welche Bremse, Heizung und Beleuchtung die Wagen hatten, auch ob ein WC vorhanden war oder nicht. Auf einer kurzen Lokalbahn konnte man Stadtbahner ohne WC schon einsetzen, bei längeren Strecken eher nicht. Außer natürlich die totale Mangelverwaltung nach dem Krieg, da musste herhalten, was da war...

    Kennst du "Thomas und seine Freunde - Das Geheimnis um den Blauen Berg"? Da versteckt sich eine Lokomotive im alten Steinbruch und bleibt so für lange Zeit unerkannt...

    Für Österreich sind u.a. folgende Epochen definiert:

    II a = Zeitraum 1920 bis 1928 ...Übergang kkStB auf BBÖ, Übernahme NÖLB, SB, usw

    II b = 1928 bis 1938 ...klassische BBÖ-Zeit

    II c = 1938 bis 1945 ...Übernahme der BBÖ durch die Deutsche Reichsbahn


    III a = 1945 bis 1952 ...Wiederaufbau nach dem 2. WK

    III b = 1952 bis 1956 ...Neukennzeichnung des Fuhrparks

    III c = 1956 bis 1970 ...Änderung der Bezeichnung von BBÖ auf ÖBB


    Nach Kriegsende 1945 gab es die Anweisung, "alle auf das Deutsche Reich hinweisende Hoheitszeichen zu entfernen oder zu löschen". In der russischen Besatzungszone wurden zB alle Fahrzeuge als Beute betrachtet und entsprechend gekennzeichnet.


    Die Beschriftung BBÖ (die ohne Punkte ;)) wurde ab 1947 angebracht, in der französischen Besatzungszone offenbar schon ab 1945.


    Das was du dir vorstellst, hat es in Wirklichkeit also wohl so nicht gegeben, von einzelnen eventuell übrig gebliebenen Fahrzeugen abgesehen.