Beiträge von jzipp

    1983 war etwas zu Früh für mich und auch in den 90ern hätte ich mir einen Gerard-Bausatz nicht leisten können. Heute würde ich solche Etappenbausätze durchaus attraktiv finden und tät sowas im Abo buchen, allerdings nur für Modelle, die es nicht inzwischen als Groß- oder Kleinserie gibt, also zB die Triebwagen 5041 und 5043 und die Triebwagenanhänger.

    Ist ein Kleinserienmodell des Abteilungsleiters.

    Dieser stellt gerne mal private Modelle und Bilder/Utensilien in die Vitrinen.

    Kleinserienmodell? Private Modelle? Also eine eigene private Kleinserie? Schaut auf jeden Fall nicht schlecht aus, das Modell. Solche privaten Kleinserien machen halt neugierig...

    Na servas, der ist aber ziemlich riesig. Den musst du ja jedes Mal abmontierten, wenn du dein Modul wohin bringst.


    So ein Schornsteinmodell hat allerdings den Effekt, dass du bei 1,3m Modulhöhe auch im Modell immer noch nach oben schauen musst, wenn du die Spitze sehen willst.


    Ich hab mich bei meiner Fabrik für das kleinere Auhagenmodell entschieden, siehe hier, und bin mit der optischen Wirkung auch ganz zufrieden.

    Ich hab ein super Gleis und puffere trotzdem, einfach um den Funkenflug zwischen Rad und Schiene zu reduzieren.

    Was ich in der Theorie nur dachte funktioniert aber wirklich: Seit zwei Jahren muss ich auf der Veriensanlage die Loks weniger reinigen als vor dem Einbau von Elkos.

    Interessant, das war mir neu.

    Griass Eich die Madln, servas die Buam,


    nun kann auch mein Modell der 188.01 dem Betrieb übergeben werden. Für den Einsatz als erste Verschubreserve kommt sie anno 1957 auch in Gradenberg nicht mehr in Frage, aber den einen oder anderen Arbeitszug kann die kleine Maschine jederzeit übernehmen. Sicher werden wir sie bei Gelegenheit in der Ladestelle Krenhof oder in der Isolatorenfabrik antreffen...







    Abschließend mein persönliches Fazit zu diesem Modell: es hat richtig viel Spaß gemacht, diesen Lokomotiv-Bausatz von FineWerk zusammenbauen. Das verwendete Fahrwerk von Fleischmann erleichtert den Zusammenbau sehr, aber auch die absolut präzisen und detaillierten Bauteile tragen dazu bei, dass man gut voran kommt, das Basteln einfach Spaß macht und am Ende ein herziges Modell einer zwar seltenen, aber sehr gefälligen österreichischen Bauart dasteht.


    Ein großes Dankeschön daher an FineWerk bzw. Stefan vulgo Nebenbahner86, der diesen wirklich tollen Bausatz realisiert hat - ein sehr gelungenes Erstlingswerk von FineWerk, das auf weitere Dampfer hoffen lässt. Mein Dank geht aber auch an die Modellbahnerkollegen aus diesem Forum, die selber an ihren Loks gebaut und mit ihren Tipps und Anregungen und den sich daraus ergebenden Diskussionen dazu beigetragen haben, dass auch bei mir ein schönes Unikat entstanden ist. So macht Modellbau Spaß!


    Wer zur 188er in diesem Thread nachblättern möchte, hier die Fotobeiträge aus der Bauphase:

    #1.356 Startschuss und Vormontage

    #1.375 Detaillierung mit Messingteilen

    #1.387 Räder und Gegengewichte korrigieren (Teil 1)

    #1.434 Räder mit niedrigen Spurkränzen und Gegengewichte korrigieren (Teil 2)

    #1.440 Digitalisierung und Pufferkondensatoren

    #1.473 Kuppel- und Treibstangen "rot ausgelegt"

    #1.570 Windschutzbleche, Vorreiber und Lackierung

    #1.893 Beschriftung und Tests

    #1.900 Lokpersonal und Führerraum



    Mit dem heutigen Beitrag gehe ich nun in die vorgezogenen Sommerpause; Neuigkeiten aus dem steirischen Randgebirge daher bis auf Weiteres sporadisch und regelmäßig erst wieder ab Herbst.


    Schöne Grüße

    Jürgen


    Ohne Führerhaus schaut die 188 aus wie eine alte Engerth-Lok oder so. Du könntest sie über den Semmering schicken bzw. am Wettbewerb teilnehmen :he:

    Eine Engerth-Lok tät mir eh sehr taugen, wie überdies Loks aus den Anfangstagen der Eisenbahn. Leider gibt es da erstaunlich wenig am Markt...


    (Aber die 188 geht im Cabrio-Look natürlich nicht, die muss als fertiges Maschinchen schon anders ausschauen...)

    ;)

    Hat vielleicht jemand von euch ein Flachwagerl für den X625 in H0 über?

    Finde da nichts brauchbares im Netz.


    Dank und Gruß

    Du meinst sowas?


    41193576ip.jpg



    Das ist mehr oder weniger der Marktüberblick der österr. Anbieter, wobei die Liliput die einzigen von denen sind, die gscheit laufen - auch wenn sie nicht ganz billig sind. Die pmt habe ich allerdings nicht.


    "Über" hab ich leider auch keinen, weil alle mittlerweile verbastelt...

    Das stimmt absolut, mir würde da aber eine andere Anlage vorschweben :D


    lg

    Gottfried

    Hast du nicht erst kürzlich deinen Bahnhof abgegeben? Ich mein nur, weil in puncto Verschubmöglichkeiten schauts bei dir jetzt auch nicht viel besser aus als beim Michael, oder?


    :he:

    Genau,

    am 28.6.1957, gemeinsam mit der 90.1010.

    Letzte Stationierung der der 1032 war Hieflau, der 1010 war Salzburg.

    Das ist die offizielle Lesart. In Wirklichkeit ist die 1032 noch im August 1957 im steirischen Randgebirge unterwegs gewesen, zumindest vor meinem geistigen Auge...

    (und irgendwann beweise ich das auch noch)

    :he:

    ;)

    Sehr schön. Nur was machst du damit? Das wär doch die ideale Verschubreserve im steirischen Randgebirge...

    Meine zwei Maschinen sind einsam, brauchen einfach eine dritte Artgenossin!


    :)

    Hm, aller guten Dinge sind drei, das versteh ich schon. Andererseits, was sind 3 bei dir gegen 0 bei mir? Auch nicht gut...

    ...wir brauchen mehr Bausätze!


    Falls ich es noch nicht erwähnt habe: coole Lok, sehr schön gebaut!

    Den Kleinbahnkran hab ich auch (wie wahrscheinlich viele, die mit Kleinbahn angefangen haben). Eigentlich wäre es nett, was draus zu machen, was wenigstens von der Detaillierung her einen passablen Eindruck macht, auch wenn es nicht wirklich vorbildgetreu ist... aber vermutlich lohnt der Aufwand nicht das Ergebnis...

    Schönen Nachmittag, die Damen und Herren,


    widmen wir uns heute dem Führerraum der 188er und befassen wir uns hierzu mit

    • den Armaturen an der Kesselrückwand,
    • dem Lokführer und
    • dem Heizer.


    Zum weiteren Verständnis sind folgende Vorbemerkungen hilfreich:

    [...] die [Figuren] haben in diesem Thread alle einen Namen. Ich finde ihn nur auf den 75 Seiten nicht ;-)


    Heute ist der Bernd vulgo Duplicat an der Reihe, allerdings ist man im steirischen Randgebirge auf Spekulationen angewiesen, was seine Person betrifft.


    Fangen wir also mit dem Lokführer an, den da bewegen wir uns auf sicherem Terrain. Der Stammlokführer der 188.01 ist der "Anser-Mattl". Richtig heißen tut er natürlich Matthias Einser, aber so ruft ihn auf der Dienststelle keiner. Sein vulgo-Rufname passt umso mehr, weil "seine" Maschine tatsächlich von allen nur "die 1er" ("die Anser") genannt wird, weil es die einzige Lok mit der Ordnungsnummer 01 im Bestand ist. Zufälle gibt's.... die Lok ist übrigens keine Steirerin, sondern kommt bekanntlich vom Schneeberg. Gebaut wurde sie 1896 von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik. Der Anser-Mattl ist dafür gebürtiger Weststeirer, mit seinem Baujahr 1901 allerdings gar nicht viel jünger als seine Maschin...


    41155557um.jpg



    Heizer auf der 188.01 ist der Doppler Bernd.


    41155558or.jpg



    Von ihm wissen wir nur, dass er kein hiesiger Weststeirer ist, aber wie schon einmal hier geschrieben, hat das in der Weststeiermark noch nie jemanden interessiert. Er ist voll integriert, was man auch daran erkennt, dass er sich gerne einen Steierhuat aufsetzt - hier ein graues alltagstaugliches Exemplar ohne Gamsbart. Der Hut ist aber nicht von ihm, denn für einen Heizer ist so ein Steierhuat, so fesch er auch ist, doch eher hinderlich. Aber den hat ihm einfach der Anser-Mattl für das Foto aufgesetzt...


    41155762nv.jpg



    Kommen wir noch auf die Armaturen und Bedienelemente an der Kesselrückwand im Führerraum zu sprechen. Leider ist nach Aufsetzen des Führerraumoberteils von der schönen Pracht so gut wie nix mehr zu sehen, daher müssen wir uns mit Fotos aus der letzten Bauphase begnügen:


    41155553jg.jpg


    41155554mk.jpg


    41155555is.jpg



    Dass unseren beiden Maschinisten übrigens bewusst war, wie innovativ ihre kleine "eLok" mit ihrem Dampf-Hybrid-Antrieb damals war und sie sprichwörtlich immer auf dem Herz einer äußerst modernen Antriebstechnologie gesessen sind, darf allerdings ruhig bezweifelt werden...


    41155556xz.jpg


    ;)

    Schöne Grüße

    Jürgen

    Da gibt's jetzt von einer englischen Firma einen Umbausatz für das Roco Fahrgestell.

    Skapa. Model heisst die Firma.

    Gibts das Modell wirklich oder nur Willensbekundungen dazu. In irgendeinem Forum hab ich einen längeren Thread dazu in Erinnerung, der dann aber recht abrupt bzw. ergebnislos endet...