Deiger's neue im Haus

  • Wie schon hier Berichtet ( Deiger's Anlage ( deiger ) ) werde ich in 5 Jahren in unser jetziges
    Wochenendhaus übersiedeln. Im zukünftigen Eisenbahnzimmer ist nicht mehr so viel Platz ( ca. 350 x 230 ) wie in der Wohnung. Da der Abbau von der
    Anlage sehr lange dauert und ich nicht bis am letzten Moment warten möchte weil dann sowiso noch genug anfällt werde ich in den nächsten Monaten beginnen.


    Letztes Monat wurde mit der renovierung vom Haus begonnen. Das wird in Etappen gemacht. Heuer ist einmal der alte Teil vom Haus an der Reihe wo sich auch
    das Eisenbahnzimmer befindet.

    Dateien

    • 01.jpg

      (128,68 kB, 57 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 02.jpg

      (111,28 kB, 54 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 03.jpg

      (109,91 kB, 53 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 04.jpg

      (139,2 kB, 57 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Da der Raum im alten Teil vom Haus ist und die Mauern im Winter Feuchtigkeit ziehen (zumindest in den nächsten Jahren solange ich noch nicht ständeg dort Wohne und der Raum nicht immer beheizt wird) macht mir Kopfzerbrechen welche Platten ich für die Anlage nehmen soll da die Luftfeuchtigkeit hoch ist.
    Hat da vielleicht jemand erfahrung?
    Ich dachte schon an 3-schicht Schalungsplatten oder OSB Verlegeplatten.

  • Keine OSB-Platten bitte, das sind auch nichts anderes als viel gröbere Spanplatten.
    Wenn, dann nimm Sperrholzplatten aber ordentliche nicht das Billigzeug ausm Baumarkt, sondern welche von einem Holzhändler. Die Baumarktplatten sind nämlich meistens welche mit Astlöchern, also B-Ware, Obendrein nicht unter 10mm, alles darunter biegt sich zu leicht durch. Weiters keine Pappelplatten, die mögen zwar schön leicht sein aber saugen Luftfeuchtigkeit wie ein Schwamm auf, sondern eher Kiefer oder besser Buche. Die sind zwar teurer, aber stecken dafür Feuchtigkeitsschwankungen besser weg.

  • Da der Raum im alten Teil vom Haus ist und die Mauern im Winter Feuchtigkeit ziehen (zumindest in den nächsten Jahren solange ich noch nicht ständeg dort Wohne und der Raum nicht immer beheizt wird)


    Hmm....Natürlich kenne ich die Situation nicht.
    Allerdings habe ich in den letzten 15 Jahren ausgiebig Erfahrung mit Trockenlegung von Kellerräumen sammeln dürfen.
    Ist die Mauer im Winter naß? Wie warm ist es denn im Winter in diesem Raum derzeit?
    Warum soll die Mauer im Winter Feuchtigkeit ziehen? Die Mauer zieht immer dann Feuchtigkeit, wenn diese an der Oberfläche verdunstet. Verdunstet kein Wasser, bleibt die Mauer so naß wie sie ist und fühlt sich auch naß an. Wenn der Raum warm ist, verdunstet das Wasser an der Oberfläche und die Wand fühlt sich merkbar trockener an. Aber u.U. kalt, weil eben das Wasser verdunstet und Energie verbraucht. Das heißt aber nicht, daß dann die Luft trockener ist, eher im Gegenteil.


    Hast Du anläßlich des Umbaus keine Möglichkeit, das Haus irgendwie trockenzulegen? Wenn das oberhalb der Erde passiert, ist das gar nicht sooo teuer, und Du ersparst dir große Folgekosten wie permanente Entfeuchtung, mehr heizen, weil mehr lüften usw. . Überlege das bitte!


    Wenn die Mauern naß bleiben, warum auch immer, empfehle ich eine Belegung mit Kalziumsilikatplatten. Das bewährt sich wirklich. Es verdunstet zwar genauso das Wasser, aber gleichmäßig, und die Wand fühlt sich trocken an. Ist ein riesen Unterschied!


    Beim Holz bin ich jetzt, obwohl mein Keller stabil 55-60% relative Feuchte hat, nach Absprache mit dem Tischler bei Birkensperrholz gelandet. Den Rahmen mach ich aus 21 mm starken Plattenstreifen. Soll funktionieren, meint der Tischler. Jedenfalls scheint es mir gut, daß jetzt der gesamte Unterbau, also auch die Trassenbretter, aus demselben Holz gemacht wird. Dadurch sollten sich Verwerfungen in Grenzen halten.


    LG


    Martin.

  • Wie warm ist es denn im Winter in diesem Raum derzeit?

    Kann schon unter 0 Grad im Winter gehen.

    Wenn wir dann fix Wohnen natürlich nicht mehr.

    Da gibt es einen Heizkörper und der Raum wird dann ständig mitgeheitzt.

    Das dauert aber noch einige Jahre.


    Zurzeit schauts nicht so schlecht aus. siehe Bild

  • Wenn Du einen Abwasseranschluß hast, oder den noch installieren kannst, empfehle ich die Aufstellung eines Entfeuchters. Funktioniert wirklich gut. Und Du hast mehr Kontrolle über das Klima. Die Dinger kosten so bis 350,-, sind aber leider relativ groß. Ich hab einen von Comedes. Natürlich gehts auch mit Ausleeren alle 2-5 Tage.


    LG


    Martin.

  • Es tut sich was. Untere Ebene: Schattenbahnhof für 14 Züge. Vorne der sichtbare Teil wird eine Paradestrecke und auf der linken seite eine Haltestelle nur für Kurzzüge mit max. 4 Stück 4achsige Personenwagen. Alle anderen Züge fahren durch. Das ganze wird mit Reed und Relais gesteuert.


    Auf der Oberen Ebene kommt eine Nebenbahn ( Diesel, Dampf) jeweils auf der Linken und rechten Seite ein Endbahnhof. Und natürlich eine HOe Strecke.

    Dateien

    • Bahn 1.jpg

      (313,31 kB, 72 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bahn 2.jpg

      (255,79 kB, 57 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Du meinst eher die Haltestelle ist am Foto rechter Hand zu sehen.


    Also gehe ich recht in der Annahme dass die zweigleisige Hauptstrecke in der unteren Ebene ein Oval bildet und kein Abzweigbahnhof Hauptstrecke/Nebenbahn geplant wird, sondern eher nur Nebenbahnendbahof mit Anbindung einer Schmalspurstrecke

  • Dafür hast du es hier schön !

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Dafür hast du es hier schön !

    Deshalb sehe ich es nicht so schlimm.

    Schlimm wäre es wenn ich keine möglichkeit hätte eine neue zu Bauen.

    Obwohl ich die nächsten Winter noch nicht im Haus bin.

  • Ein bißl ist wieder weitergegangen.

    Ein bissi..... ich denke es ist recht viel was du in dem Monat geschaffen hast. Und wenn du schon etwas Betrieb machen kannst ist es doppelt ermunternd. :thumbup:

  • Es tut sich was. Untere Ebene: Schattenbahnhof für 14 Züge. Vorne der sichtbare Teil wird eine Paradestrecke und auf der linken seite eine Haltestelle nur für Kurzzüge mit max. 4 Stück 4achsige Personenwagen. Alle anderen Züge fahren durch. Das ganze wird mit Reed und Relais gesteuert.


    Auf der Oberen Ebene kommt eine Nebenbahn ( Diesel, Dampf) jeweils auf der Linken und rechten Seite ein Endbahnhof. Und natürlich eine HOe Strecke.

    Im ersten Bild "Bahn 1" steht neben dem Railjet ein Zug mit Taurus und ÖBB Upgrade Personenwagen am Ende des Zuges sind hängen noch 2 (!) Autotransport - Wagen dran.


    Von welchem Hersteller sind diese beiden Autotransportwagen?

  • Im ersten Bild "Bahn 1" steht neben dem Railjet ein Zug mit Taurus und ÖBB Upgrade Personenwagen am Ende des Zuges sind hängen noch 2 (!) Autotransport - Wagen dran.


    Von welchem Hersteller sind diese beiden Autotransportwagen?

    Soweit ich weis faehrt deiger mit 1;100 Wagen, also muessten es normalerweise dann die Fleischmann DDm sein. Farblich eben ein wenig aufgemotzt.