Beiträge von Gleisdreieck

    Ein kleiner Zulieferer kann doch nie die großen Beträge zahlen.

    Deshalb habe ich auch geschrieben Monats- bzw. Jahresumsätze. Für Bom. sind die Konventionalstrafen von der Steuer absetzbar = Verlust. Für den kleinen Zulieferer mit Jahresumsatz von 1 000 000.- mit 5 Mitarbeitern und Familie im Büro ist es tödlich, vor allem wenn sein "Zulieferer" wegen der günstigen Preise ( die er in EU nie bekommt ) aus Fernost ist. Die Verträge sind nicht mehr wert, als das weiche 3 lagige Papier im Doppelnullzimmer. Vor Gericht ( zB. in China :lachuh: ) kannst du klagen. Obs was hilft ? Diese Erfahrung haben schon viel Betriebe machen müssen. Trotz Aussenhandelsunterstützung ist dein Betrieb pleite, deine MA und Familie auf der Strasse. Dazu noch wird meist noch Knowhow abgesaugt , - Legal/Illegal - ,und unter einen anderen Namen wird dein Produkt nochmals um 50% unterboten, so das du keinen Fuß mehr auf den Markt bekommst. Das haben schon Firmen die weitaus größer als Bom. sind, erfahren müssen.


    Nur ein Bsp. :

    Firma A produziert für Autohersteller 1 für sein neuestes Modell die Scheinwerfer. A wird von 1 gezwungen die Kosten zu senken. A lässt in China produzieren, die Qualität ist 50% von EU, aber rechnet sich. China schmeist den 50 % Ausschuß aber nicht weg, sondern als Ersatzteil unter neuen Namen zum halben Preis auf den Markt.

    Nach 2 Jahren ist der Modellwechsel, A kann mit den Ersatzteilpreisen aus China nicht mitthalten. 1 ist aus dem Schneider, Die Fachleute jammern über die miese Qualität und können nichts dagegen machen. Die Entwicklungskosten wurden in EU gezahlt, in den 2 Jahren der Produktion aber noch nicht ganz hereingefahren.

    Fazit:

    A macht Verlust -- Setzt den Verlust von der Steuer ab wenn er kann, das fehlt dem Staat.

    1 ist sauer über die Qualität, ist aber Wurscht, der Kunde muß das nehmen was ich ihm gebe. Haupsache die Aktien gehen hoch.

    China reibt sich die kleinen Finger und Hände, wieder ein Konkurrent madig gemacht, hat das Knowhow, vielleicht auch die Maschinen aus EU und einen weiteren Fuß in EU.


    Der Verlierer ist der Kunde, der denkt, Ich kauf mir ein qualitativ hochwertiges Produkt aus der EU und unterstütze damit die hier Beschäftigten und den Staat mit den Steuern und merkt nicht, das er von vorne bis hinten beschissen wird.


    Global Economy at its best.

    Sollten Strafzahlungen an Bombardier fällig werden, werden die an die Zulieferer weitergegeben. Die Verträge sind knallhart, so sichert sich der eine bei dem anderen ab. Den letzten in der Lieferkette beissen dann die Hunde und kann sein Häusschen von der Oma geerbt und als letzte Sicherheit für die eigene Firma, billig an die Bank verscherbeln. Vertragsstrafen von einen Monatsumsatz ( nicht Gewinn) bis zu einen Jahresumsatz sind normal. Je kleiner und abhängiger der Unternehmer ist, desto härter trifft es ihn. Man kann sich dagegen Versichern lassen, doch die ist sauteuer und zahlt in den wenigsten Fällen.

    Vergiss die Innenbeleuchtung. Der Kunststoff ist so Lichtdurchlässig wie Butterbrotpapier. Ich hab ihn mal aufbekommen, weis aber nicht mehr wie. Hat aber geknirscht wie Papier. Könnte sein, das du das Dach aufmachen musst. Aber vorsichtig, das ist alles sehr dünn. Bin mir aber nicht 100% sicher.

    Kaum zu glauben, das ist erst 35 Jahre her. Viele von uns waren da schon voll mit Beruf und Familie beschäftigt, manchen kommt es vor, als sei es gestern erst gewesen. Beeindruckend auch die vielen Menschen quer durch den Gemüsegarten, vom Bauern mit Stock und Weste, gesetzte Herren im Anzug und ein paar langhaarige Überbleibsel aus den 70ern. Die Kinder etwas abgelenkt von anderem, Dampf war sowas von alt , normal und alltäglich. Wer hätte geahnt, das uns das 35 Jahre später zu Jubelschreien, Ahhh's und Ohhhh's treibt.

    Die V 18.209 wurde 1965 wieder an den Vermieter zurückgegeben. Sie behielt bis zum Ende bei der MBS ihr SGP Fabrikschild. Evtl. wurde am vorderen und hinteren Schild zusätzlich die Montafoner Flügel angebracht. Wo sie dann verblieb ging im Dunst der Geschichte unter. Evtl mit der Fabriknummer könnte man noch etwas erfahren, die scheint aber nirgends auf.

    Das Foto geistert schon seit Ewigkeiten herum. Im Buch auf Seite 42 angegeben mit Haftel, 17.08.1964

    Ich kauf auch gern beim Mosti ein, doch auch er hat manchmal Preise die schreiben sich "von". Die letzte Lieferung hat auch ganz schön was gekostet, erstens wusste ich bis fast zum Schluß gar nicht, ob ich überhaupt das Modell noch bekomme und dann ging alles hopp hopp top. Nachgefragt ob meine Bestellung noch aktiv/bzw. Erhalten hat, paar Tage später, Modell ist da, Rechnung ist gleich mitgekommen, geschluckt, Mobasparschwein auf die Schlachtbank, überwiesen, 3 Tage wars dann da.

    Ich muß mal für die österreichischen Ämter eine Lanze brechen. So schnell und informativ wie hier, hab ich in vielen Ländern meine Amtsgeschäfte nie erledigen können. Oft ein laufen von A nach B ( der Passierschein A 38 lässt grüßen). Hier eine Frage " was muß ich machen" ein dieses und jenes, den Rest machen wir von hier aus. Wir rufen sie an, wenn alles fertig ist. Wollen sie es abholen oder sollen wir es schicken?

    Haben sie eMail, das können wir dann gleich zu ihnen schicken. Selbst beim AMS und der PV unkompliziert und wenn man Dumm ist wird man trotzdem weitergeholfen. Selbst bei Bestätigungen (zB. Führungszeugnis) oder Auskünfte dauert es von 0 bis ein paar Tage bis es bei mir ist. Das meiste sogar kostenlos.


    :hammer::hammer::hammer::hammer::hammer: