Beiträge von Gleisdreieck

    erst mal Danke an Peter. :bier:

    Die Links ins Forum gehen bei mir auch nicht. =O

    Die Clubseite wurde auch schon seit ein paar Jahren nicht mehr gepflegt. *-(

    Mal schauen, ob ich die Miba hefte von 2005 noch find ....:sleeping:....:sleeping:.....:sleeping:...


    Und noch ein Tip: Das Kloster Ottobeuren steht im Allgäu und nicht am Arlberg. :] Aber es passt sehr gut in die Region. Die Klöster in Vlbg waren leider nicht so reich, die konnten sich maximal einen Turm leisten.+:

    Ich weiss, ich jammere jetzt auf hohen Niveau.


    Haben für die Einfahrtsweichen am Bahnhof rechte Gleise keine " schlankere " Weichen Platz gehabt ?


    Am ersten Vid. bei 0:45 fährt der Zug in das äußere Gleis ein und " verschränkt " sich arg. Mit flacheren Weichen und wenn möglich das "S" vermeiden, bringt ein schöneres Bild. Vielleicht mit einer " Y " Weiche ?


    Die Oberleitung gefällt aber sehr gut, die will ich auch. :hammer::hammer::hammer::hammer::hammer:


    Und Wünsche für's nächste Vid. ? Sobald als möglich und mehr davon !:38:

    Zu meiner ehemaligen CB Funker Zeit wurde der rote als Netzteil missbraucht. War noch ein alter der im Empfangsmodus um die 15 V lieferte, im Sendebetrieb auf knapp 11 V abfiel. Die Kondensatorgruppe war fast größer als der Trafo. Irgendwann hab ich dann eine Autobatterie mit 10 Watt Lämpchen dazwischen gehängt, da war die Spannung dann einigermassen stabil. Das 50Hz. brummen hab ich aber nie wegbekommen, daher auch mein Spitzname "Trafo-K.." Damals waren Feststationen noch nicht erlaubt. Also ein Mobilgerät mit einer "versteckte" Antenne am Balkon, Kamin, Baum ( der Erfindungsreichtum war groß).

    Aber auch für Experimente mit Schwachstrom war der rote gut geeignet, gutmütig dank Abschaltung bei Überlast, und deutlich hörbaren brummen bei Kurzschlüssen. Dank dem Trafo und der Eisenbahn/Autobahn hab ich als Kind viel über Strom gelernt.

    Ich glaub, ich muß mir bald wieder einen oder 2 zulegen, solange es die noch gibt.

    Ein großes Problem bei den meisten Nebenbahnen ist/war, daß sie an den Ortschaften vorbeifahren/vorbeifuhren

    Und manche Ortschaften/Ansiedlungen wurden extra an die Bahn gebaut bzw. zur Bahn hin erweitert. Thema: hinaus in die Welt


    Das gleiche mit den Fernstrassen, zuerst Industrie und dann kam das Villenviertel.

    Jeder Schober braucht einen Autobahnanschluß


    Auf dem Land wurden/werden am Dorfrand neue Siedlungen hochgezogen und dann sich über Kuhglockengebimmel und Hahnenschrei gemeckert/geklagt.

    Landleben: Kein Verkehrslärm- dafür MUHHH


    Solche Leute beschweren sich in der Wüste über das sonnige Wetter.

    Mir ist nicht bekannt dass damals auch Kaurimuscheln als Waehrung gegolten haben.

    Bist dir da sicher ? gefühlt wurde der Schilling immer weniger Wert bzw, die Preise kletterten schneller als das Einkommen. :he:

    Zumindest hätte ein Kaurimuschelkette aus dem 3 Jahrtausend BC heute mehr Wert als damals. :gates1: Der Zinssatz über 5 000 Jahre würde mich mal interessieren. =O

    zZ. bei ibä: EINE angeblich 2800 Jahre alte chinesische Kaurimuschel auf einer Kette 158.- €. https://www.ebay.de/itm/382564233465 obs natürlich stimmt ?

    Der Bahnhof Stuttgart ist auch nicht weit von meiner ehemaligen Ladestelle in der Neckartalstrasse entfernt. Wenn ich zwischen den Touren Mittags Zeit und Lust hatte, bin ich auch noch schnell Sonderbestellungen in Stuttgart gefahren. Meist rund und in der Fuzo und die Krankenhäuser. Daher ist mir der alte Bahnhof in guter Erinnerung als Fixpunkt zur Orientierung. Die Beschilderung innerhalb der Stadt war doch verbesserungswürdig und Navi gabs noch keines. Als österreichischer Bayer in der schwäbischen Hauptstadt war es am Anfang etwas schwer.

    Naja damit alle was davon haben, könnte man doch hier im Forum darüber schreiben.

    So als beginn des Ganzen "Grundlagen der Digitaltechnik".

    Was meint ihr dazu?

    Als nur durch ein Loch im Gebirge mit dem Rest Österreichs verbundener, Bitte ich recht herzlich darum. Ja, wir haben schon 230V, auch die Fernschreibleitung ist einigermassen Ausgebaut.

    noamoi, bidd i dru, heile:bier:

    Langsam habe ich das Gefühl das meine Idee des Kopfbahnhofes gar nicht so verkehrt war. Denn da fahre ich mit der Lok ein, eine andere Lok kuppelt am Ende an und dann löst die bisherige Lok die Kupplung.


    Die Rangierlok zieht zurück, läßt die Zuglok ausfahren und schiebt die Waggons bis ganz an die Puffer. Die nächste Zuglok hat dann kein Problem beim ankuppeln mehr

    Genau das schwebt mit so ungefähr vor. Der Personenzug muß am Bahnsteig die Zuglok ( + eventuell einen Güterwagen/Kurswagen/Post) abkuppeln, am anderen Ende wieder ankuppeln und wieder abfahren. Der/die Güterwagen/Kurswagen/Post werden bis der nächste P ankommt zwischenzeitlich hin und hergeschoben, zugestellt, abgestellt und vorbereitet.:] Reine Güterzüge ( max 5 2achser) werden dann am Gleis 2 ( mit dem einzigen fest eingebauten Entkuppler) so schnell wie möglich zerlegt und zu den Stellplätzen gebracht. Auch auf der Moba gibt es Zeitstress. :--Das Güteraufkommen IM Bhf ist nur 1 -2 mal die Woche hoch, der Rest der Woche sind meist die Wagen schon auf der Strecke behandelt worden.

    In Kurven und Bögen wird bei mir nicht an und abgekuppelt, da meine Gleise im Bhf meist gerade sind. :TT:


    Nur bei den Triebzügen such ich noch eine brauchbare Lösung, wenn ich da auch einen Güterwagen beistellen will. Ist zwar nicht Unbedingt eine Vorgabe, aber beim Vorbild hats das gegeben und deshalb wäre es auch auf der Anlage schön. :/


    Betreff Kadee:

    ich hab diese Kupplung nur in die Debatte gebracht, weil sie für Mittelpufferfahrer eigentlich die Ideale und (fast) vorbildgerechte Kupplung ist.

    Leider für Europäische Vorbilder kaum verwendbar. :(


    Und weil mir die Frage durch den Kopf schießt.

    Kuppeln Digitalkupplung und Digitalkupplung ( beide gleich) auch miteinander?

    Dann wäre bei relativ kleinen Wagenpark sogar auf jeden Wagen eine vorstellbar, ohne das man zuvor die Nationalbank überfallen muß. Das wäre dann die echte Unabhängigkeit von Vorentkupplern oder Entkupplern im Gleis.

    Für den nicht unbedingt erfahrenden Reisenden der daran vorbei geht oder fährt ist der 4010er durchaus für die Mehrheit noch als 4010er zu erkennen. Für den Eingeweihten ist zu sehen, was man daraus machen hätte können. 4010.1???

    :]

    Positiv in die Zukunft blicken

    Du klingst genau so wie die Pesionsversicherung. Die glauben auch das die Sehkraft im Alter zunimmt und die Hände ruhiger werden.=O:lachuh:


    Ich bin immer ein Optimist gewesen und bleib es auch, aber mit den Fakten muß man auskommen. Der Verschleiß ist nicht zu ignorieren und auch nicht aufzuhalten. Höchstens verlangsamen und da bin ich auch schon wieder der Optimist, das es mir gelingt.


    Scherz beiseite. Schon als 20 jähriger hab ich immer einen großen Respekt vor so klitzekleinen Sachen gehabt, die Wahrscheinlichkeit einer Zerstörung ist sehr groß. Die darauf folgende Wiederherstellung hat aber auch die Chance, Verbesserungen mit einfließen zu lassen.

    So gesehen hat das Schlechte auch was Gutes. Deshalb:

    Positiv in die Zukunft blicken

    ...und hier "in voller Pracht" mit den LED-Scheinwerfern - man scheint in Jedlersdorf viel Zeit zu haben:

    Wenigstens haben sie dem nicht die Seele geraubt und ihn Äußerlich nicht angetastet. Zugleich nützlich als Wagenheizung und Denkmal. Wollen wir mal hoffen, das es noch lange so bleibt und sich jeder daran erinnern kann, was die österreichischen Ingenieure und Hersteller mal konnten. Den Vergleich mit Heute gewinnen sie allemal.

    Dann ist man wieder Ortsgebunden. Genau das will ich aber auf meiner Anlage nicht. Und alle 2,5 cm unter'm Gleis einen Elektromagneten einbauen und auch noch dann wissen welcher genau an dieser Stelle zuständig ist möcht ich mir nicht antun. Deshalb ist eine Digitalkupplung noch der kleinste gemeinsame Nenner von WOLLEN und HABEN.


    Die einzige Alternative wäre noch H0pur mit Original Schraubenkupplung und Federpuffer. Dazu fehlt mir langsam das nötige Händchen und die Sehkraft wird auch nicht besser. Wenn noch, wie bei mir, eine Oberleitung gesponnen werden muß, ist der Frust beim spielen schon vorprogrammiert.


    Deshalb auch die Frage welches System für mich am besten funktioniert. Eure Erfahrungen und Erkenntnisse machen dann die Entscheidung aus, was ich benutzen werde.

    zerlegt, sondern vorher in kleinere Happen zerschnitten

    *-(;(

    Ich bin ja nie mit dem 4020 gefahren, der kam nach meiner Wiener Zeit, ausgesprochen schön finde ich ihn auch nicht, aber solch ganz spezielle Baureihen die es nirgendwo anders auf der Welt gibt haben besseres verdient.

    Wenn man heute den ÖPNV benützt, weis man gar nicht mehr in welcher Region Europas man sich befindet. Einer schaut aus wie der andere. Fast keine Unterscheidungmerkmale, bis manchmal auf die Lackierung.

    Na beim Kleinbahn mußt noch selbst mit der Hand kurbeln. Und die Dinger haben die schlechte Angewohnheit, gerne auf nimmerwiedersehen zu verschwinden. Da hast bei den MäTX und Roco Kränen schon mehr Spielspass. Bei MäTx vermisse ich den Rest des Zuges. Wagen für das Betongewicht, Arbeitswagen, Mannschaftswagen, Wasser und Kohle, Materialwagen. Am Ende bist mit Lok bei locker 1 700.- € dabei. Das dafür, das er 90 % der Zeit im Heizhaus nutzlos rumsteht ein haufen Moos. +: