Die letzte Fahrt + 50 Jahre Einsatz der Type E1 in Wien

  • eines Triebwagens der Wiener Linien zum Schrotthaendler.
    © der Fotos ORF.at


    Das ganze auch in bewegten Bildern
    http://tvthek.orf.at/program/W…die-Uhr-schlaegt/12079175

    Dateien

    • Foto 4797-1.jpg

      (39,25 kB, 68 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-2.jpg

      (49,85 kB, 50 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-3.jpg

      (54,99 kB, 47 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-4.jpg

      (49,83 kB, 44 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-5.jpg

      (59,36 kB, 41 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-6.jpg

      (66,13 kB, 40 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-7.jpg

      (63,89 kB, 39 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-8.jpg

      (70,43 kB, 42 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-9.jpg

      (48,44 kB, 42 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Foto 4797-10.jpg

      (52,65 kB, 44 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Einmal editiert, zuletzt von chat quirit ()

  • Tut schon bissl weh das zu sehen... Jahrelang bin ich mitn 32er in die Schule gefahren und hab dem Fahrer fasziniert zugeschaut wie er die Geamatic bedient.
    Wenigstens leben zahlreiche H0 E1 in meiner Straßenbahnsammlung weiter!

  • dank für die verlinkten fotos.
    btw: weiß jemand wieviele düwags derzeit noch in wien bzw. in anderen städten eingesetzt sind?
    in wien liegt der grund für den "oldtimer"-einsatz ja darin, daß der ULF nicht wie erhofft zwischen 1998 und 2008 flächendeckend eingesetzt wurde; die zahlreichen mängel sind bekannt, exportschlager wurde er nicht. bin gespannt was nachkommt.

    Der größte Sieg der Dummen ist es, die Weisen recht oft zu zwingen, wie Dumme zu handeln oder zu reden, sei es, um ruhiger zu leben, sei es, um sich in dem Ausbruch einer Epidemie allgemeiner Torheit zu retten.

    Giovanni Papini

  • dank für die verlinkten fotos.
    btw: weiß jemand wieviele düwags derzeit noch in wien bzw. in anderen städten eingesetzt sind?
    in wien liegt der grund für den "oldtimer"-einsatz ja darin, daß der ULF nicht wie erhofft zwischen 1998 und 2008 flächendeckend eingesetzt wurde; die zahlreichen mängel sind bekannt, exportschlager wurde er nicht. bin gespannt was nachkommt.


    Möglicherweise findest du hier Informationen: http://www.tramwayforum.at/, solche Seiten gibts auch für die anderen Städte.
    User Manfred A. betreibt auch eine sehr informative StraßenbahnHP


    LG die GySEV

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • btw: weiß jemand wieviele düwags derzeit noch in wien bzw. in anderen städten eingesetzt sind?
    in wien liegt der grund für den "oldtimer"-einsatz ja darin, daß der ULF nicht wie erhofft zwischen 1998 und 2008 flächendeckend eingesetzt wurde; die zahlreichen mängel sind bekannt, exportschlager wurde er nicht. bin gespannt was nachkommt.


    Von den ehemaligen gebauten 427 Stueck Triebwagen der Type E und E1 sind derzeit noch 89 im Betriebstand der Wiener Linien. Zwei davon als VTR und drei wegen Unfallschaden und Fristablauf abgestellt. Von den anderen Staedten in Ostyeuropa muesste ich mir es erst raussuchen. In Holland sind keine mehr in Betrieb.
    Was den E1 und un weiterer Folge der Type E2 folgt ist ja bekannt. 109 Flexity mit einer Option aufstockend bis zu 156 Stueck.

  • Hallo
    In die Niederlande waren 15 E6 und 10 c6 . Die waren in betrieb van 2008 bis 2014 . 15 stuck sind verkauft nach Krakow .
    gr Jos


    Das waren jene Fahrzeuge die in Utrecht verkehrten.
    MWn hatte vorher (2001) schon Rotterdam 10 Stueck E1 Nr.: 4751, 4753, 4754, 4758-60 und 4764-67 von Wien uebernommen.

  • Waren ganz tolle Gelenkstriebwagen in den 60er Jahren. Bei uns im 9., verkehren auf der Linie 5 und 33 doch noch viele als Einschubgarnituren.

  • Hallo


    Nach intensiver suchen habe ich gefunden das 12 triebwagens angekauft sind . Waren in Rotterdam von 2001-2004 im einsatz . 4751 (651), 4753 (652), 4754 (653), 4758 (654), 4759 (655), 4760 (656), 4764 (657), 4765 , 4766 (659) en 4767 (660). Die 4626 und 4629 sind gebraucht als ersatzteilspender und vermutlich verschrottet . Die 656 is nach ein unfall verschrottet . Die andere 9 triebwagens sind verkauft worden nach Rumenia in 2005 .


    gr Jos


    Entschuldigung fur andere eingestelte bericht . Hat nichts zu tun mit type E,E1 .

  • Du brauchst dich nicht zu entschuldigen Jos. Ich habe mein Posting zu den E6/c6 nicht als Besserwissermodus betrachtet, sondern nur als Ergaenzung fuer jene User die hier mitlesen und mit Strassenbahnen nicht vertraut sind. Die beiden Wagen als Ersatzteilspender hatte ich bewusst nicht erwaehnt da sie ja der Type E angehoerten, die schwaechere Motoren hatten.

  • Tut schon bissl weh das zu sehen... Jahrelang bin ich mitn 32er in die Schule gefahren und hab dem Fahrer fasziniert zugeschaut wie er die Geamatic bedient.


    Und ich hatte vor 40 Jahren selbst den Geamatic-Joystick und zuvor bei den E1 auch den Winkelhebel in der Hand.

  • Du brauchst dich nicht zu entschuldigen Jos. Ich habe mein Posting zu den E6/c6 nicht als Besserwissermodus betrachtet, sondern nur als Ergaenzung fuer jene User die hier mitlesen und mit Strassenbahnen nicht vertraut sind.


    die antwort war schon okay, schließlich hab' ich ja nach den düwags in/aus wien gefragt,
    also auf die schnelle der in lizenz gebaute düwag-gelenktriebwagen (e und e1)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Duewag-Gelenkwagen
    und der in lizenz gebaute typ mannheim (e2 und e6)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Typ_Mannheim


    für mich waren halt diese garnituren mit dem typischen düwag-"gesicht" für fast drei jahrzehnte die straßenbahn schlechthin (e6 war ja als schnellstraßenbahn/stadtbahn konzipiert).

    Der größte Sieg der Dummen ist es, die Weisen recht oft zu zwingen, wie Dumme zu handeln oder zu reden, sei es, um ruhiger zu leben, sei es, um sich in dem Ausbruch einer Epidemie allgemeiner Torheit zu retten.

    Giovanni Papini

    2 Mal editiert, zuletzt von 1018 ()

  • Ich schreibe es in diesen Thread da es sich ja um einen E1 handelt.
    Heute hatte der E1 4733 sein 45jaehriges Dienstjubilaeum. Im guenstigsten Fall wird er auch noch 2017 aktiv sein, da erst im Jahre 2018 die Fristablauf bevorsteht.


    Etwas OT aber auch aktuell: Mit Ende Februar wurden die letzten 11 U-Bahn-Doppeltriebwagen der ersten Produktionsserie (2007/3007-2062/3062) und der letzte Prototyp 2007/3007 abgestellt und ausser Betrieb genommen. Einsaetze dieser Wagen waren jedoch in den letzten zwei Jahren nur mehr sporadisch.

  • Da sich die Type E in Wien sehr bewaehrte und das Einzelstueck/Prototyp des C3 sehr stoeranfaellig war wurde 1965 beschlossen dass die Type E nicht weitergebaut wird sondern eine Variante mit staerkeren Motoren ( 2x 150 kW) beschafft werden soll. Ab 1966 erfolgte die Auslieferung wieder von SGP und Lohner.


    Am 30. Jaenner 1967, also heute vor 50 Jahren, erfolgte der Ersteinsatz von E1 im Linienverkehr auf der Linie 38 mit den Wagen 4636, 4639 und 4643 und Beiwaegen c3 aus der Nummerngruppe 1271 - 1290. Damals konnte man nicht erahnen dass diese Type zusammen mit den vorher beschafften E die zweitgroesste Anzahl der Wagen einer Type in Wien werden wird. Insgesamt wurden 427 Stueck gebaut:
    von Lohner 59 Stueck E und 100 Steuck E1, 4401 - 4459, 4661 - 4560.
    von SGP 30 Stueck E und 238 Stueck E1, 4601 - 4630, 4631 - 4868.


    E1 4461 - 4498 (Baujahre 1967 - 1969) und E1 4631 - 4728 (1966 - 1969) hatten eine Winkelhebelsteuerung des Fahrschalters und waren ausschließlich für Schaffnerbetrieb geeignet. Anfangs noch mit schaffnerbesetzten Beiwaegen der Type c3 unterwegs wurden E1 4461 - 4465 und 4631 - 4670, die bei der Auslieferung noch nicht für den Einsatz mit schaffnerlosen c3 ausgeruestet waren bis 1970 entsprechend umgebaut (Einbau von Wahlschalter fuer Betriebsart ohne BW). Ebenso wurden alle 190 Stueck c3 auf schaffnerlosen Beiwagenbetrieb umgebaut.
    1971 bis 1974 folgte dann der Umbau aller 90 Beiwaegen der Type c2 auf schaffnerlosen Betrieb. Ab 1974 bis 1977 wurde die Beiwagentype c4 beschafft, welche erstmals von Werk aus ausschließlich fuer schaffnerlosen Betrieb ausgelegt war und deren Fenstergroeße auch passend zur Type E1 ausgefuehrt wurde.
    Der am 31.12.1969 von Lohner ausgelieferte E1 4499 war der Prototyp fuer Einmannbetrieb mit Geamatic Fahrschaltersteuerung sowie Funkgeraet, Fahrscheinentwertern und automatischen Tueren mit Tuetastern. In dieser Ausfuehrung wurden dann die E1 4500 - 4560 sowie 4729 - 4868 ab 1971 in mehreren unterschiedlichen Ausfuehrungen in Dienst gestellt.
    Der Bau der E1 wurde Ende 1976 zugunsten der Nachfolgetype E2 eingestellt. Die Schwenkstufen der Type E2 wurden am Versuchswagen E1 4551 erprobt,
    Ab E1 4851 und 4552 sollten die Dachsignale entfallen, der kleine Zielschieldkasten lies jedoch kein gut wahrnaembares Liniensignal auf den Brosebaendern zu, somit war kurzzeitig der 4851 mit einem Rollbandwuerfel ausgestattet um diese fuer die E2 zu testen. Zuvor trug auch kurze Zeit der E 4419 so einen Wuerfel in schwarz dass ihm den Spitznamen Grablaterndel von den Bediensteten der Werkstaette Favoriten eintrug. Innenbesteckung mit den sehr stoerungsanfaelligen Brosebaendern waren in den letzten Tranchen 4552 - 4560 und 4851 - 4868 verbaut, die spaeter wieder durch die herkoemmliche Innenbesteckung ersetzt wurden. Diese Wagen hatten zum Gegensatz der anderen Serien Klapp- statt Uebersetzfenster in der linken Seite und rechts einige Ganzscheibenfenster.


    Mit Wagen 4557 (Unfall auf der Ersatz-Reichsbruecke) und 4860 (Brand im Gewittersturm durch Lichtbogen vom Buegel) schieden zwei Vertreter der letzten Bauserien vorzeitig aus.


    Die Beschaffung dieser 338 Stueck E1 fuehrte zu einem beachtlichen Modernisierungsschub bei der Wiener Straßenbahn, so konnten die unzeitgemaeßen letzten Triebwagen mit Holzkaesten und offenen Plattformen am 22. Dezember 1978 aus dem Verkehr gezogen werden. Die Einfuehrung des Einmannbetriebs im Juni 1972 auf der Linie 26 war technisches und betriebliches Neuland. Der Schaffnerbetrieb bei der Wiener Straßenbahn endete aber erst 24 Jahre spaeter am 20. Dezember 1996 mit der Verabschiedung der Typen C1 + c1. Alle Schaffner-E1 wurden ebenfalls auf Einmannbetrieb mit Geamatic umgebaut und grundlegend modernisiert. Mit E1 4635 am 30.November 1984 und E1 4467 am 26. November 1984 war der Umbau auf Einmannbetrieb abgeschlossen.


    In den Jahren 2001 - 2013 wurden 166 Stueck E1 nach Krakau, Kattowitz, Miskolc, Rotterdam, Braila und Graz abgegeben. Davon sind heute noch ca. 2/3 davon unterwegs. Nur in Rotterdam und Miskolc wurden sie bereits ersetzt.


    Mit dem Triebwagen 4730 von SGP und 4505 von Lohner (Rotax/Bombardier) sind derzeit die aeltesten Vertreter dieser Erfolgswagentype, die nun seit ueber 50 Jahren das Wiener Stadtbild praegen, unterwegs. In den vergangenen fuenfzig Jahren waren die E1 auch auf vielen Linien im Einsatz, die heute längst Geschichte sind.


    Durch die nach wie vor stoerungsanfaelligen ULF´s und das seitens der Obrigkeit auferlegte Kilometersparen bei den ULF´s kann auch heute noch nicht auf die E1+c3/c4 verzichtet werden und die letzten E1 duerften erst um 2020 herum von den Wiener Straßenbahnschienen verschwinden. Nach der Ausmusterung der E1 sind auch die in Sammlerkreisen sehr beliebten, 1907 eingefuehrten Signalscheiben aus Blech dann endgueltig Geschichte.

  • In den Jahren 2001 - 2013 wurden 166 Stueck E1 nach Krakau, Kattowitz, Miskolc, Rotterdam, Braila und Graz abgegeben. Davon sind heute noch ca. 2/3 davon unterwegs. Nur in Rotterdam und Miskolc wurden sie bereits ersetzt.


    Interessant :thumbup:
    Das gebrauchte Wiener E1 an Graz abgegeben wurden, war mir bis dato nicht bekannt. Wie viele Fahrzeuge waren dies und sind die aktuell noch in Graz vorhanden ?

  • Das waren folgende Wagen:
    4654 --> 291
    4677 --> 292
    4706 --> 293
    Soweit ich weiß, sind die schon Geschichte.

    Sie befinden sich noch in Graz, werden jedoch derzeit und vermutlich nicht mehr im planmaessigen Verkehr verwendet.

  • Nach dem vorzeitigen Ausscheidens des 4511 durch Motorschadens, dem Abstellen des 4558 wegen Fristablaufes und der doch erfolgten Unfallreparatur des 4549, welche die gegnerische Versicherung komplett bezahlte, stehen per heute 12. Februar von den einst 338 gebauten Fahrzeugen der Type E1 nur noch 65 Stueck plus die beiden VTR zur Verfuegung. Von den dazugehoerigen Beiwagen c3 und c4 sind noch 61 Stueck vorhanden, wobei ein c4 (Nr.1361) heute Fristablauf hatte und somit nicht mehr verwendet werden kann. Bis Jahresende 2017 haben weitere 14 Triebwagen der Type E1 Fristablauf. Nr.:4821 ist der naechste Kanditat per 18. Februar und befindet sich schon in der Hauptwerkstaette wo vermutlich ihm ein paar Ersatzteile schon entwendet wurden. Eine weitere Hauptuntersuchung an diesen Wagen ist eher unwahrscheinlich da ja noch fuenf Ulf´s in den Betriebsstand kommen und ab Sommer zu Ferienbeginn die Strassenbahnlinie 67 verkuerzt und deren Intervall gestreckt wird. Somit werden nach Verkuerzung und Intervalldehnung bis zu 12 Garnituren frei.
    Mit dem Ausscheiden des Wagens 4505 im kommenden September verschwindet auch der letzte E1 von den Gleisen der vom Winkelhebelfahrschalter auf Geamatic-Knueppelhebel umgebaut wurde. Dieser Wagen ist ja der ehemalige 4482. Ursprungs-4505 hatte einen irreparablen Unfallschaden und konnte auf Grund des Cross-Border-Leasings nicht ausgeschieden werden. Also behalf man sich mit einem Nummerntausch. Lt. Papier wurde jedoch eine Reparatur durchgefuehrt und der A-Teil des 4482 mit dem B-Teil des 4505 verbunden.