4010-freak's Züge (und Modellverbesserungen)

  • Gut gelungener und auch sehr gut dokumentierter Umbau. Mich persönlich würden die Dachlüfter mehr stören. Abschneiden, feilen und neu lackieren hab ich mir für mich schon überlegt.

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

    Einmal editiert, zuletzt von gysev ()

  • Da gibt es keine Anregungen mehr. Aber für meine Wagen. :38: :he:

  • Danke für die Blumen :)


    Mich persänlich w+rden die Dachlüfter mehr stören. Abschneiden, feilen und neu lackieren hab ich mir für mich schon überlegt.


    Warum entfernen? Die Wagen, die während der gesamten Einsatzzeit normale Sitzwagen geblieben sind, hatten die markanten Dachlüfter bis zum Schluss: http://www.railroadpictures.de…rimiert/Bp-2804-130-1.jpg


    Die Wagen, die mit einem Buffetabteil ausgerüstet wurden, hatten sie zunächst auch noch: http://meisinger-ingenieurleis…e/images/buffet_5_800.jpg
    Als die Buffetabteile Ende der 70er / Anfang der 80er wieder ausgebaut wurden, wurden auch die Dachlüfter entfernt. Die Vorbildfotos in meinem Beitrag oben stammen von solchen Wagen – von den Vorbildern des Modells habe ich keine Innenaufnahmen gefunden und bei der Außenaufnahme schien mir das Foto des ehemaligen Buffetwagens geeigneter, weil man da so gut durch die Fenster auf die markanten Trennwände sehen kann.


    So ein ehemaliger Buffetwagen mit glattem Dach ist eh ein für die Zukunft angedachtes Projekt. Die Betriebsnummer müsste dann natürlich auch geändert werden. Aber ich trau mich da nicht drüber, vor Lackierungen an der Außenseite eines Fahrzeuges hab ich irgendwie Angst.

  • Schon seit längerem geistern Pläne für einen Zug des kombinierten Verkehrs in meinem Kopf herum. Im Lauf der Zeit sammelten sich auch ein paar dafür geeignete Fahrzeuge bei mir an. Die fast schon kitschig bunten Container und Wechselbehälter bieten jedoch ein wenig realistisches Bild, irgendwie erinnern sie mich immer an einen Lego-Zug. Vor ein paar Tagen versuchte ich, wie es wirkt, wenn ich die Behälter dezent altere. Obwohl ich in dem Gebiet absoluter Anfänger bin, finde ich, dass das Ergebnis zumindest deutlich besser ausschaut als der saubere Plastikglanz, den die Behälter ab Werk haben.
    Im Hintergrund ist zum Vergleich ein weiterer (sauberer) Tragwagen mit noch nicht gealterten Behältern.


    Angesichts der nicht so schlechten Wirkung des gealterten Materials entschied ich mich, meine Containerwagen nicht (wie zwischenzeitlich schon angedacht) zu verkaufen, sondern den Bestand zu erweitern und das Projekt KLV-Zug fortzuführen.


    Um 1990 herum waren KLV-Züge auf Österreichs Gleisen häufig mit ÖBB-Wechselbehälter mit Haus-Haus-Aufschrift beladen. Von Roco wurden Einheitstaschenwagen mit verschiedenen Varianten dieser Behälter produziert und von Klein Modellbahn gab es einen Containertragwagen mit einem derartigen Behälter. Ich besitze leider keines dieser Modelle; am Gebrauchtmarkt sind sie leider auch nicht besonders häufig und abgesehen davon mag mir nicht nur wegen des Ladeguts einen ganzen Wagen kaufen. Also beschloss ich, mir diese Aufbauten selbst zu basteln.
    Ungefähr sowas soll es werden:

    Quelle: http://herpa-modelle.blogspot.co.at/search/label/ÖBB


    Als Basis habe ich die LKW-Modelle von Kleinbahn verwendet, die es derzeit gerade zu einem sehr attraktiven Aktionspreis gibt. Die Planenaufbauten kommen einer Wechselpritsche schon recht nahe.

    Die hellblauen Aufbauten stammen von den LKWs, die dunkelblauen von den Anhängern.


    Die Länge der Wechselbehälter ist mit 7,15m genormt. In 1:87 wären das 8,2cm. Die Kleinbahn-Aufbauten der LKWs sind mit ca. 7,6cm eine Spur zu kurz, die Aufbauten der Anhänger sind deutlich kürzer und damit eigentlich unbrauchbar. Nachdem man sie aber mitkaufen muss, versuchte ich, ob ich aus zwei Anhängern einen brauchbaren Behälter zusammenschustern kann.


    Die offenen Stirnseiten verschloss ich mit Kunststoffplatten. Auf der Unterseite ergänzte ich die für den Umschlag und die Befestigung auf den Tragwagen benötigten Eckbeschläge sowie die Klappstützen, mit denen die Behälter abgestellt werden können.


    Nachdem ich die Behälter bemalt habe, schauen sie so aus:


    Im Vergleich dazu ein Behälter von Roco. Dass die Eigenkreationen etwas kleiner sind, fällt leider schon auf – aber damit muss ich wohl leben.


    Jetzt fehlt "nur" noch die Beschriftung. Bei einer Stellprobe machen sie aber schon eine ganz gute Figur.


    Anregungen und Kommentare sind natürlich gerne gesehen


    PS: Über Vorbildfotos von ÖBB Haus-Haus-Behältern wäre ich sehr dankbar!

    Einmal editiert, zuletzt von 4010-freak ()

  • Falls dir Roco Aufbauten weiterhelfen, zum Umlackieren, ich hätte welche abzugeben.
    Aber schaut schon gut aus.
    Die Inneneinrichtung der Wagen sind herrlich anzuschauen. :thumbsup:

  • Hallo 4010er


    Schau mal hier ich glaube da gibts sicher was für dich,die AWM und Herpa kannst auch zb. beim Memoba bestellen.
    https://www.schlueter-automodelle.de/container303
    oder das
    https://www.schlueter-automodelle.de/h081702


    LG


    Geniale Links, danke! :)
    Da muss ich mich einmal durchklicken. Die Tankcontainer kann ich jedenfalls sehr gut brauchen.



    Ich hab eher Vorbildfotos der Haus-Haus-Behälter gemeint, Fotos von KLV-Zügen hab ich eh ein paar. Ich hab den Beitrag editiert und die Frage etwas präziser gestellt.


    Falls dir Roco Aufbauten weiterhelfen, zum Umlackieren, ich hätte welche abzugeben.
    Aber schaut schon gut aus.
    Die Inneneinrichtung der Wagen sind herrlich anzuschauen. :thumbsup:


    Danke! :)
    Wegen den Roco-Aufbauten hab ich dir ein E-Mail geschickt.

  • Hallo 4010-freak,


    das sind feine Arbeiten, die du da zeigst. Besonders gefallen mir die Inneneinrichtungen. Kompliment!
    Mit dem KLV in 1:87 ist es so eine Sache. Wenig paßt zusammen bzw. ist kompatibel. Kleinbahn und KMB-Container und Wechselpritschen sind zu kurz. Roco- und Fleischmann-Container sind mit Bohrungen versehen, Märklin-Behälter haben hingegen Stifte. Piko hätte interessante Österreich-Container, die passen wieder nur auf die Piko-Tragwagen. Dazu kommen noch Herpa und andere…..
    Für ausreichend Bastelarbeit ist gesorgt!


    Hans1073

  • Mir kommen die Planencontainer etwas zu schmal vor. Der Hornbachcontainer ist von Roco, der andere rot/blaue von Kleinbahn?

  • @ 4010-freak,


    Fesch, fesch, was Du uns da hinsichtlich der Wechselaufbauten zeigst :thumbup:


    Welchen Farbton hast Du nun hinsichtlich dem Blau der ÖBB-Planen verwendet ?

  • Danke für die lobenden Worte! =)


    Hans1073: Ja, Bastelarbeit werde ich in der Tat genug haben
    @Werkstattkaiser: Genau, der Hornbach-Behälter stammt von einem Roco-Wagen, die rot-blauen Behälter sind meine Eigenkreation Basis Kleinbahn. Und sie sind nicht nur kürzer, sondern auch etwas schmäler als die Roco-Behälter. Die zu kleinen Dimensionen stören mich doch irgendwie, ich werde jedenfalls keine weiteren Kleinbahn-LKWs mehr umbauen und ob ich die drei Behälter auch wirklich verwenden werde, muss ich mir noch überlegen.
    78er: Ich habe Acryl-Mattfarben von Kreul in den Farbtönen dunkelrot und kobaltblau verwendet. Der Blauton dürfte in etwa hinkommen, mit dem Rotton bin ich nicht ganz zufrieden (ist irgendwie zu kräftig).

  • Vor ein paar Tagen stieß ein weiterer Wagen der Bauart 20-75 (Inlansreisezugwagen neue Generation) zu meiner Sammlung. Dieser Wagen wurde bereits vom Vorbesitzer mit einem Beleuchtungssatz von Roco ausgerüstet. Dies ermöglicht einen unmittelbaren Vergleich mit den von mir beleuchteten Wagen.
    Der Roco-Beleuchtungssatz befindet sich schon seit einer Ewigkeit im Programm des Herstellers und arbeitet mit Glühbirnen – mit all den bekannten Nachteilen dieser "klassischen" Beleuchtungstechnik. Bei niedrigen Spannungswerten ist die Beleuchtung kaum wahrnehmbar, erst bei einer Spannung von ca. 13V ist eine Lichtstärke erreicht, die der Beleuchtung eines echten Wagens einigermaßen nahe kommt. Im Analogbetrieb also nur bedingt brauchbar, da bei so einer Spannung die Züge schon ordentlich schnell fahren. Weiters fressen die Glühbirnen viel Strom – der Wagen alleine hat einen höheren Verbrauch als ein kompletter von mir mit LEDs beleuchteter Zug. Das führt natürlich dazu, dass eine Pufferung mit Kondensatoren nicht sinnvoll möglich ist, flackern ist also vorprogrammiert.


    Die Wagen dieser Bauart sind bereits ab Werk für den Einbau einer Innenbeleuchtung vorgesehen. Trotzdem sind die Gehäuse der ersten Auflagen dieser Wagen nicht lichtdicht.


    Die Achsen sind in Metallbuchsen gelagert, die die Spannung vom Gleis über Federkontakte ins Wageninnere führen. Den Universal-Beleuchtungssatz von Roco platziert man einfach unter dem Dach und stellt mit Metallstiften die Verbindung zu den Kontaktfedern am Wagenboden her. Ich verstehe allerdings nicht ganz, warum diese Kontaktstifte nicht etwas dezenter platziert werden können; die Position ist durch Löcher und "Tonnen" im Boden der Inneneinrichtung eindeutig vorgegeben und befindet sich mitten vor dem zweiten Fahrgastraumfenster. Die Stifte sind, wie man auf obigem Bild sehen kann, von außen auf den ersten Blick erkennbar. Wenn man näher hinschaut, sieht man auch die seltsamen Tonnen, ein recht großes Loch oberhalb der Drehgestelle und die wenig realistische Farbe der Sitze und des Bodens.


    Im Vergleich dazu Bilder eines von mir beleuchteten Wagens. Die Wagen neuerer Auflagen sind schon von Haus aus lichtdicht, die aus den ersten Auflagen habe ich innen mit beige bemalter Alufolie ausgekleidet (wie ich vor einiger Zeit bereits berichtet habe).


    Ein paar Figuren beleben die farblich verbesserte Inneneinrichtung.


    Ein Blick von schräg oben zeigt: Im Wagen gibts keine Fallgruben, keine Tonnen und keine Striptease-Stangen.

  • Wenn du die Wagen innerlich auch farblich aufrüstest, dann auf jeden Fall. :thumbsup: