Neues aus dem steirischen Randgebirge

  • zwar noch nicht ganz fertig, aber trotzdem übt die 989.101 schon für ihren baldigen Einsatz im Verschub...


    ich warte gespannt auf Fotos der fertigen Lok im Dienst!


    :thumbup: Michael

    LG Michael


    Meine Fotos sind selbstgeschnitzt, soweit nicht explizit auf eine fremde Quelle hingewiesen wird.

  • Traumhaft wie immer, perfekt in Szene und fotografisch umgesetzt! Danke einmal mehr für's Zeigen! :thumbup:

    Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…

  • Hallo!


    Sehr schön gebaut.
    Besonders die Fenster der Lagerhalle fin ich faszinierend.


    Danke für die Bilder.


    Herzliche Grüße, Konstantin.

  • Sind die Fenster und Holzteile gelasert oder sehe ich da Evergreen- Profilchen und mit Skalpellklinge geschnittenes Furnier?

  • Boah, danke für die vielen Rückmeldungen!


    Sind die Fenster und Holzteile gelasert oder sehe ich da Evergreen- Profilchen und mit Skalpellklinge geschnittenes Furnier?


    Die Holzteile sind aus Holzplatten von Northeastern und selbst ausgesägt/geschnitten. Die Schiebetüren sind tatsächlich aus Furnierholz. Letztere gefallen mir nicht so sehr, weil man leider die Furnierstruktur erkennt, aber jetzt bleibt es wie es ist.


    Zu den Fenstern: Weder noch. Das Gebäude selbst hab ich vor rund 20 Jahren gebaut und jetzt revitalisiert. Die Fenster habe ich nach meiner damals an mehreren Gebäuden praktizierten Methode wie folgt selbst gebaut:
    1. Fensterkreuze auf Papier aufgemalt
    2. stärkere Klarsichtfolie draufgelegt und seitlich fixiert
    3. weiße Klebefolie draufgeklebt
    4. mit dem Cutter entlang eines Stahllineals die Fensterkreuze eingeritzt; dabei darf nur die Klebefolie geritzt werden, nicht aber die darunterliegende Klarsichtfolie
    5. die zwischen den Fensterkreuzen liegende Klebefolie wird vorsichtig wieder abgezogen
    Fertig. Klingt schwieriger, als es ist. Mache ich heute aber nicht mehr, da doch sehr mühselig und es einer gewissen Übung und Ruhe bedarf, um lauter gleiche Fenster zu machen.



    Damit lassen sich recht feine Fenster und Türen bauen. Hier zwei Bilder dazu:




    Heute würde ich allerdings eher geätzte Fensterrahmen nehmen, die es aber leider nirgendwo käuflich zu erwerben gibt. Gelaserte Fensterrahmen erscheinen mir von der Materialstärke her zu dick, wobei es ehrlicherweise auch da ganz tolle Fenster gibt, vor allem Industriefenster.


    Vielleicht mag ja wer einmal eine Ätzplatine mit typisch österr. Fensterkreuzen auf den Markt werfen... ;)

  • "V ielleicht mag ja wer einmal eine Ätzplatine mit typisch österr. Fensterkreuzen auf den Markt werfen... ;) "


    Unsere railboys haben für solche Ideen immer ein offenes Ohr..........

    Wegen Humor geschlossen.......

  • Hallo Jürgen!


    Danke, hast mir sehr geholfen! Bei der weißen Klebefolie: Hast Du da was spezielles genommen?


    Liebe Grüße


    Rene

  • Bei der weißen Klebefolie: Hast Du da was spezielles genommen?


    Kann mich nicht mehr erinnern, aber ich glaube, farbiges Klebeband von der Rolle. Mit Sicherheit übliche Handelsware. Was mich eigentlich eh wundert, ist, dass ich auch nach rund 25 Jahren keinerlei Ablösungen habe. Auch alle anderen Klebungen halten bisher topfest. Allerdings standen meine Gebäude auch jahrelang nur im Schrank.


    Mit geätzten Fenstern wär man da übrigens auf der sicheren Seite


    Unsere railboys haben für solche Ideen immer ein offenes Ohr..........


    Weiß ich. Brauchts nur noch einen, der die Fenster für die Kollegen aufmalt... 8)
    Schau her, so ein Gebäude tät auch gut zum Erzberg passen (und dann hättma schon ein paar brauchbare Fenster :) ):
    Geätzte Fensterbalken wären übrigens auch super


  • Hallo!


    Schönes Gebäude.
    Auch die Fleischhauerei daneben schaut interessant aus.
    Darf man fragen, wo das ist?


    Herzliche Grüße, Konstantin.

  • Vordernberg. Rechts geht's zum Bahnhof Vordernberg Markt hinauf. Später hieß der Gasthof Wirnsberger (Peter Wirnsberger dürfte einigen ein Begriff sein). DIe Fleischerei gibt es nicht mehr, davor steht jetzt die 97.217......
    Heute heißt der Gasthof "Zur Radmeisterei". Ob noch geöffnet entzieht sich meiner Kenntnis.....

    Wegen Humor geschlossen.......