Beiträge von Werner71

    Meine erste Anlage war im Kreis, wie früher üblich.

    Dann als Teenager umgebaut auf Point to Point. Theoretisch gut, praktisch war es zu vergessen: In dem kleinen Raum war der Zug nach weniger als 1 Minute schon am Endbahnhof. Im Kreis ist einem die Kürze der Strecke weniger aufgefallen, ist halt noch eine Runde gefahren.


    Jetzt Hundeknochen mit Schattenbahnhöfen.

    Es gibt ja noch Ebay und Amazone.

    Wobei immer mehr nicht mehr nach Österreich liefern oder zu horrenden Kosten. Irgendwo war ich für Kleinmist mal bei 19€ Versandkosten, da lehne ich dankend ab.

    Pollin hat oft leider nicht die Auswahl wie Conrad.


    Muss man wieder mehr direkt beim Chinesen kaufen und 3-6 Wochen warten. Trotz Zoll billiger als die Versandkosten aus Deutschland.

    Oder kennt wer Shops aus Italien oder Frankreich die schneller und günstiger liefern?

    Noch ein Schmankerl aus UK:


    Habe da erstmal die Züge gesehen (und bin damit gefahren) an denen ich 2001 bei damals noch Siemens-SGP gearbeitet hatte. Wo ich jetzt war, war die Class 450 unterwegs. Finde sie außen potthässlich, deswegen auch kein Foto ;)


    Aber zum Schmankerl: die fahren mit 750V DC, und die Stromschiene wird von oben bestrichen, ist somit komplett ungeschützt. Und es ist keine U Bahn, sondern hat ein nettes Streckennetz im Süden von London.


    Wenn man da an der falschen Stelle übers Gleis geht, ist man Toast.

    Jeweils auf der Strecke innen neben den Schienen liegt die Stromschiene, auf den Schwellenenden befestigt. Bei Weichenstraßen ist die Stromschiene mal links mal rechts, je nachdem wo Platz ist. Gibt manchmal einen schönen Funkenregen.

    uk.PNG



    An den Drehgestellen gibt es einen Balken der an beiden Enden an den Radsatzlagern befestigt ist als Anschlag damit der Stromschuh nicht zu weit nach unten geht. etwa für Weichen immer über SOK bleibt.

    MeinenpersönlichenSenfdazugeb:

    Die paar Hefte die ich habe, habe ich wegen den vorgestellten Anlagen gekauft. Praktisch alle das Model Railroader Magazin, mir gefällt was die da so bauen.


    Mit den Zeitschriften bei uns kann ich wenig anfangen, Deutschland- und Märklinlastig was mir wenig bringt, ich brauche auch keine Liste über den Fahrzeugbestand oder welche Lok gerade defekt ist.

    Dann werden auch die Druckvorlagen ganz einfach gegen Einwurf von Münzen downloadbar sein und jeder kann "sein" Modell bekommen.

    Wenn man bei Shapeways schaut muss man viele Scheine einwerfen, und dann noch lackieren. Das schreckt auch mich ab wenn dann ein Wagen bei 200€ liegt und dann verhunze ich den vielleicht noch mit meinen Lackierkünsten.

    Mein Drucker hat weniger gekostet.


    Das große Problem sind die Vorlagen. Wo bekommt man die Unterlagen für ein Fahrzeug her? Wenn man diese hat, einfach alles in 1:87 zeichnen geht nicht weil das dann nicht mehr fahrtauglich ist.

    Ich will die Fahrzeuge demontierbar haben, zusätzlicher Aufwand als wenn man die Teile einfach für immer verklebt.


    Meine Konstruktionszeiten:

    N28 Packwagen: 50h fürs Design, weitere 50h damit es endlich verzugsfrei und demontierbar/steckbar aus dem Drucker kommt

    Dampfkran: 160h

    Lok Vindobona: weit über 500h


    Und zusätzlich kämpft man noch mit den Druckereinstellungen, da nutzt das beste Modell nichts wenn man den Support falsch einstellt.


    Sicher wird man erfahrener und damit schneller, aber ein Modell macht man nicht einfach mal so nebenbei.

    IMG_8974_autoscaled.jpg

    Noch Aufnahmen von den Kindern (meine Kamera hat leider was ab)


    Und das ist ein Modell von 1843: eine Norris Lok, das Modell angefertigt in Wien und als "Kinderspielzeug" verwendet.

    IMG_9004_autoscaled.jpg


    Wenn man das mit der Puffing Billy und der Royal George vergleicht hatte sich da in wenigen Jahren einiges in der Entwicklung der Dampfloks getan.



    Und aus den Harry Potter Studios:

    IMG_8697_autoscaled.jpg

    fährt leider nicht mehr, wenn ich es richtig übersetze ist die Streckenfreigabe abgelaufen.

    Die haben für die Filme extra die Lok und die Waggons besorgt, Bj 1935.

    Es gibt ohne Zweifel sehr interessante Dinge dort zu sehen, eine thematische Logik habe ich nicht immer erkennen können. Da steht Spielzeug neben Medizintechnik neben Haushaltstechnik in der gleichen Vitrine, da steht vor einer Säule eine V2 Rakete, gehst 1m weiter stehst vor einer Herz-Lungen-Maschine und einem Videorecorder aus einem Fernsehstudio. Dreht man sich um sieht man einen aufgeschnittenen Mini Cooper. Äh ja....

    Wirklich gut waren Weltraum und Flugzeugaustellung.

    Ebenso im Nature Museum, neben den Walen ein fossiles Skelett von einem Nashorn und mehrere Elefantenarten die man eigentlich unter Säugetiere oder Dinos gesucht hätte. Im Dinosaurierersaal die halben Dinos in 3m Höhe im Halbdunkel über der aktuellen Austellung. Dafür groß Werbung das man vor einem Greenscreen ein teures Foto machen soll.


    Da kann ich mit den Wiener Museen mehr anfangen und die brauchen den Vergleich auch nicht zu scheuen.

    Puffing Billy von 1814

    DSCN4981_autoscaled.jpg


    Die Räder haarscharf über den Zylindern...


    DSCN4980_autoscaled.jpg



    DSCN4982_autoscaled.jpg

    Immerhin war die an die 50 Jahre im Einsatz, was ich so gelesen habe waren die viel späteren Rocket oder Planet binnen weniger Jahren bereits total verschlissen.



    Ein Modell der Royal George von 1827, wahrscheinlich von Tomothy Hackworth selber gebaut

    DSCN4990_autoscaled.jpg



    Eine Lok aus 1845

    DSCN4983_autoscaled.jpg



    Die anderen Lokomotiven dürften in York sein, es läuft alles unter Science Museum, aber über England verteilt.

    Ein Wagen zu mir.....

    Kannst die Dateien haben, ich hab noch ein paar Baustellen im Wohnwagen zu erledigen, dann Urlaub damit, und werde erst Mitte August wieder Zeit zum Drucken haben. Wobei der Druck noch geht, Stützen entfernen und verzugsfrei härten ist bei dem Wagen eher nervig.

    welche von Vallejo wäre das ?


    Hatte bei der ersten Schicht das Mischungsverhältnis nicht perfekt, zwischendrinnen auf einmal gespuckt und das wars mit der schönen Bemalung.

    Bei Ecken wie beim Einstieg wollte der Luftstrom einfach nicht rein, ein 1mm Streifen mit fast keiner Farbe, da habe ich auch viel probiert bis da mal Farbe ankam.


    Nach der Grundierung sah die Klebestelle auch schöner aus als jetzt mit der Farbe.

    muss die Seitenwände um einen minimalen Spalt zu erhalten zusammendrücken, muss schauen wie ich das hinbekomme das meine Finger nicht das UV Licht blockieren und gleichzeitig nicht das Resin hinläuft wo es nicht hin soll.


    Jetzt ist gerade das Dach im Drucker, erst wenn die Teile beim zusammenstecken passen werden sie geklebt. So sehe ich in die Hälften noch besser rein wo es eventuell eckt.