Beiträge von le chat qui rit

    Ich schreibe es hier dazu da es ja die gesammten Hornbyprodukte betrifft obwohl es vermutlich wenige hier im Forum gibt die Modelle davon kaufen. (ausser vielleicht Rivarossimodelle).


    Wie ihr in den Nachrichten vielleicht auch in Oesterreich gehoert habt eskaliert der Fischereistreit mit Grossbritannien zusehends. Es wird schon ueberlegt dass fuer nicht lebensnotwendige und dringliche Waren ein Embargo aufgelegt wird.

    Ich kann mir durchaus vorstellen dass es auch Modellbahnartikel von britischen Firmen betreffen kann. Ob es eben nur Frankreich oder weitere EU-Laender betrifft ist derzeit noch nicht vorhersehbar. Jedenfalls ist angedacht den LKW-Verkehr England - Europaeisches Festland zu beeintraechtigen.

    Ob daher demnaechst weitere Neuheitenlieferungen stattfinden die vor kurzem erschienen derzeit eben die letzten watrn ist eben ein Fragezeichen.

    Zumindest die franz. Haendler rechnen damit dass voerst nichts Neues erscheinen wird.

    Werter freddi..... nichts gegen deine Beitraege und Informationen an sich. Doch bist du mit dem User Suedbahn-Sprinter aus dem EBFOe ident.

    Wenn ja ok, wenn eben nicht finde ich ist es eine Anmassung Postings dieses Users ohne den Zusatz "Zitat" zu 90 Prozent mittels Copy - Paste zu uebernehmen.

    Zumindest ich haette das Gelesene mit eigenen Worten wiedergegeben.

    Bei aller sachlich berechtigten Kritik eines Modells, welche ja auch Informationen bietet.

    Denkt doch mal nach wieviel Prozent der Kaeufer eines Modells perfekte Kenntnisse ueber das jeweilige Vorbild haben.

    Selbst hier in diesem und im Parallelforum duerften es von den 3450 registrierten Usern in beiden Foren hoechstens an die 20 Prozent sein, wovon einige ( so wie ich ) auch kompromissbereit bei diversen Fehlern sind und es kaufen werden. Der Rest liest oder eben auch nicht die jeweiligen Beitraege.

    Die Hordcore-Fetischischten kaufen ein diesbezuegliches Modell sowieso nicht.

    Das Kaeuferpotenzial jedes Mobaproduzenten liegt bei jenen Modell-und Spielbahnern die das Vorbild nur von Fotos oder eben dem Sehen kennen, jedoch ohne genau die jeweiligen Einzelheiten zu wissen.

    Lasst euch aber beim Foto des Sets 58225 nicht taeuschen.

    Es werden keine Bmz73 und Amz ( denn diesen gibt es nicht) sondern wie eben auch die anderen Eurofimaversionen. Folglich eben ein Amz61 und zwei Bmz61.


    Der Desiro und den GATX-Kesselwagen hatte ich schon im Mai vorbestellt.

    Hat jetzt mit dem Threadtitel Brexit nichts zu tun, aber weil Manfred dies gepostet hatte.

    Bei mir ist es was aus der Schweiz um 153,01 Euro netto + 5,53 Euro Versandkosten. Die Post will von mir bei der Abholung 41,71 Euro haben.

    Ich hatte via Ebay auch mal eine Lokomotive von einem Schweizer Anbieter bezogen.

    Zahlte eben nur den ausgewiesenen Frankenbetrag und eben die Gerbuehren meines oesterreichischen Bankinstitutes.

    Eine Einfuhrsteuer- und allfaellige Bearbeitungsgebuehr in mein Heimatland ( trotz vorheriger Nachfrage beim Paketdepot ) nicht. Es wurde einfach von der Postzustellerin beim Gartentor ueberreicht.

    Aber moeglicherweise gibt es eben zwischen CH und F ein spezielles Abkommen.

    Glaskugelmodus ein

    Also ich denke dass nun nicht mehr gar so viele Ersatzteile von Kleinbahn auf Lager sind.

    Es wurde ja monatelang vorher nichts mehr neu produziert und das noch moegliche vorhandene Personal befasste sich nur mehr mit der Fertigung diverser Modelle.


    Zumindest als ich im Mai den letzten Kleinbahnbesuch in Atzersdorf gemacht hatte habe ich nicht mehr alle von mir benoetigten Teile erhalten.

    Da duerfte ein Resteentsorgen als Sondermuell weniger Aufwand sein als die vielleicht monatelange Euro-und Centglauberei in einem Lager das ja auch Kosten verursacht.

    Und ehrlich gesagt wer wuerde ausser vielleicht ein Enthuast sicjh dies antun.

    Glaskugelmodus aus

    Also ich als 1:100 Fahrer erfreue mich an den Hobby-Wagen MAV, FS etc. hoffe das da bald auch noch andere Varianten kommen z.B. SNCF.

    Bei einer SNCF-Lackversion des DB-Bmpz294 muss ich dich leider entaeuschen. Der Piko-Generalimporteur fuer das belgische und franzoesische Programm, der ja auch Auftraggeber von den Modellen ist befasst sich einerseits nicht mit dem 1zu100-Laengenmassstab und dem vorbildfreien Wagen, hat/hatte ja sowieso die SNCF-Corailwagenserie in vielen Designvarianten im Programm.

    Analog oder Digital ist eine Glaubensfrage und dazu moechte ich mich nicht aeussern.

    Analag/Digital entweder-oder sowohl als auch in getrennten Bereichen funktioniert, (habe ich derzeit auch bei meiner "Spielanlage" in Betrieb und wird auch beim zukuenftigen Projekt sein). Ein Umbau meines gesammten Fuhrparks auf Digitalbetrieb wuerde einen fuenfstelligen Eurobetrag ausmachen und ist nicht geplant.


    Aber um an Weichenstellers Beitrag Nr. #9 eine Antwort zu schreiben.

    Ich nehme mal an dass der Klub bzw. die Klubmitglieder ebenfalls eine grosse Anzahl an Fahrbetriebsmittel besitzen wo eine Digitalisierung dessen einen grossen Eurobetrag ausmachen wuerden.

    Desgleichen duerfte ja der Bahnhofsbereich sowieso schaltungstechnisch voll fuer Analogbetrieb verkabelt sein. Somit koennte man digital fahren und analog Weichen, Signale und Halteabschnitte steuern.

    Das Problem des gegen das freizeigende Signalfahren liesse sich beheben wenn das Schalten der Signale von den Gleisabschnitten getrennt wird.

    Ob es ein Manko ist bei Stillstand im Analogbetrieb im Bahnhof keine Beleuchtung und kein Geraeusch zu haben muss jeder fuer sich selbst entscheiden. ( mir macht es nichts aus )

    Digitales oder abwechselnd analoges Fahren im Bahnhofsbereich funktioniert. Ein Triebfahrzeug dass digital in den Bahnhof kommt und abgestellt wird (Abschalten des Gleisabschnittes) faehrt bei Wiederumschalten auf digital nicht von selbst wieder ab. Einzig ein analoges Weiterfahren ohne einem Umschaltmodul ist nicht moeglich.


    Klar es setzt ein vermehrtes Ueberwachen der jeweiligen Gleisabschnitte voraus, doch andererseits sollte analog und digital auf einem Gleisstrang in Beruehrung kommen schaltet die Digitalzentrale sofort auf Nothalt.

    Das einzige was eventuell bei einer digitalisierten Lok im Analogbetrieb vorkommen kann ist dass bei einem Kurzschluss z.B. einem polarisierten Weichenherzstueck der Decoder in Mitleidenschaft gezogen wird und den Geist aufgibt wenn man nicht gleich den Kurzschluss behebt.


    Zum Schluss des Ganzen.

    Nur die Strecke digital und den Bahnhofsbereich analog zu befahren und Umschaltmodule verwenden, von diesem System wuerde ich abraten.

    Dafuer lieber auf der gesamten Anlage abwechselnd entweder analog oder digital Betrieb machen, und analoge Loks im Digitalbetrieb auf abschaltbaren Gleisstuecken platzieren. Sowie eben umgekehrt digitale Fahrbetriebsmittel im Analogbetrieb abgestellt lassen.

    Ich habe nun vollständig auf Kleinbahnschienen gesetzt und habe so langsam verstanden, dass der Radius recht klein für das normale H0 ist. Gibt es denn noch andere Hersteller mit verkürzten Modellen?

    Aktuell Neuware im Laengenmassstab 1:100 nur mehr wenige Modelle von Roco und ein Modell in etlichen Farbvarianten von Piko.

    Ob die 1:93-Wagen von Maerklin/Trix und Fleischmann im kleineren Kleinbahnradius ohne Probleme einsetzbar sind entzieht sich (mangels solcher Wagen im Besitz) meiner Kenntnis.

    Gebrauchtes Rollmaterial ausserhalb des Kleinbahnmassstabs im Massstab 1:100 auch von KMB, Maerklin, Fleischmann Lima und Jouef.

    Kuerzere noch aeltere Modelle mit 24 cm Laenge gibt es von Maerklin, Trix-International und Fleischmann am Gebrauchtmarkt.