Beiträge von Empedokles

    Werte 2062-Fan´s!


    Da hab´ ich einmal auf die Schnelle eine LINK-Übersicht gemacht, welche auf keinen Fall vollständig ist!



    Papadopoulus - beleuchtet, offene Türen, Fstd.

    Kleinbahn ÖBB 2062


    Ste70 [Stefan] - beleuchtet, wunderschön verschmutzt

    Meine Selbstbaufahrzeuge (ste70)


    Benelli6 [Christian] - ein traumhafter Fstd.

    Sammlung von benelli6


    Nebenbahner86 - beleuchtet, offene Türen, Fstd., Webasto, verkleideter Auspuff

    ...dem Nebenbahner über die Schulter geblickt...


    rocofan2 - beleuchtet, Griffstangen, Kühlergrill 1. Bauserie

    HW rocofan2


    pfeifauge - Liliput Führerhaus, beleuchtet, dezent verschmutzt

    Pfeifauges Werke

    Ghegafan65: Lieber Franz, eine super Idee! - Danke!


    Zur Frage, ob die KB 2062 im Bereich des Führerhauses nicht stimmig sei, kann ich nur sagen, dass mir persönlich die Detaillierung der Liliputmaschine besser gefällt. Die Führerhäuser der Originalmaschinen sind [bis auf die Dose für die Vielfachsteuerung] identisch. Für die 2062 muss lediglich der Auspuff der 2060 entfernt werden.


    Wenn User "Ghegafan65" ein MSE-Resin-Gehäuse hat und dort das Führerhaus gebrochen ist, kann man ohne weiteres ein Liliput-2060-Ersatzteil "anstifteln". Das Liliput Gehäuse hat zum Übergang auf den Motorvorbau 4 Paßlöcher, in welche man passende Drahtstifte einkleben kann [dient zur stabileren Gehäuseverbindung]. Sollten die Abmessungen des Resingehäuses um ein paar Zehntel abweichen, ist das m.M.n. nicht so tragisch. Wichtig ist nur, dass der komplette 2062-Auspuff erhalten bleiben muss. Das wäre aus meiner Sicht die grössere Herausforderung.


    Als ich für meinen Umbau nach Informationen suchte, bin ich auf User "Papadopoulos" gestoßen. Von dort kam die Anregung mit der offenen Führerstandstüre. Stefan [Ste70] war meine nächste Inspiration [wunderschön dezent verdreckt!!!]. User "Benelli6" hat einmal einen SUPER-Führerstand gebaut. Auch User "RocoFan2" hat eine 2062er "gepimmt". "Last, but not least" hat sich nun auch User "Pfeifauge" dieser Maschine angenommen, was ihm ausgezeichnet gelungen ist. Falls ich auf Jemanden vergessen habe, möge er mir bitte verzeihen!


    Für das Aufmotzen einer 2062er der zweiten Bauserie benötigt man eigentlich keine zusätzlichen Ätzteile. Die Griffstangen lassen sich mit Draht relativ einfach gestalten. Bei der ersten Bauserie, welche eher im Süden und Westen beheimatet war, ist allerdings der Kühlergrill zu ändern. Dazu gibt´s vom User "Authal" ein passendes Ätzteil. In der HW Knittelfeld wurden die seitlichen Vorbauabdeckungen oft untereinander vertauscht, so daß man auch hier auf Extra-Ätzteile zur Not verzichten könnte. Besonders dann, wenn man eine spätere Epoche zum Vorbild hat. Wenn jemand bessere Fahreigenschaften erzielen möchte, ist man mit einem Tauschfahrwerk von SB bestens bedient.


    Zur Frage, woher die Motorattrappe stammt, braucht´s ein kleines G´schichterl: Ein GEMEC-Mitglied war auf einer deutschen Modellbahnmesse bei einem 3D-Druck-Stand und hat Motorattrappen im Maßstab ~1:43 gesehen. Auf seine Frage, ob man diese auch etwas kleiner drucken könne, durfte er gleich vor Ort auf das Ergebnis warten. Es ist aber ein 12-Zylinder! Die 2062 hat "nur" acht. Wir haben sie also auch motorisch aufgemotzt!


    HG Kurt

    Wobei (- Kurtl aufgepaßt! -), auf der GEMEC-Anlage so einige Altbau-Eloks 1040, 1245 in lauter verschiedenen Varianten im gleichzeitigen Einsatz unter Fahrleitung im Hbf, das hätt schon was! Hätten die Maschinen von Michael auch einmal artgerechten Auslauf! Praktischerweise fahrts Ihr ja auch analog...

    Jürgen, ein wahrlich schöner Gedanke!

    Leider wird das trotz analoger Steuerung nicht gehen, denn dazu müsste Michael die Stromabnehmer seiner Kunstwerke mit extrem weichen Federn ausrüsten.

    Wir dürfen also weiter träumen ...


    Jenbacher: Danke für die Aufklärung!


    HG Kurt

    Dabei müsste es sich um den SSW Expansionsschalter R618 handeln, der auch auf der DB 144 verbaut ist, oder? - Dort erscheint er mir aber ein bisserl kleiner als Deiner. Wahrscheinlich täuscht das?

    Das Siemens-Schuckert-Zeichen schaut halt schon super aus!


    Naja, ich könnte 5 Stk. davon sehr gut gebrauchen und mich einer Sammelbestellung gerne anschließen!

    [Zwei für meine 1245er, einen für eine 1020er und zwei in Reserve.]


    Bitte und danke!

    LG Kurt

    Werte Modellbahnfreunde!


    Wie jedes Jahr um diese Zeit, möchten wir auf unsere Ausstellungstage hinweisen und Euch recht herzlich zu einem Besuch einladen!


    Was gibt es diesmal an Neuigkeiten zu sehen?

    Der komplette Hauptbahnhof ist mit einer sehr filigranen Oberleitung überspannt.

    Es gibt wieder sehr viele neue Zuggarnituren, welche nach einem Fahrplan verkehren.

    So eine Zeitreise von der Epoche IIIa bis zur Epoche Vb kann durchaus bis zu 3,5 Std dauern!


    Nun zu unseren Öffnungszeiten:


    Samstag, den 01.12.2018 von 14:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag, den 02.12.2018 von 10:00 - 17:00 Uhr


    Samstag, den 08.12.2018 von 10:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag, den 09.12.2018 von 10:00 - 17:00 Uhr


    Samstag, den 15.12.2018 von 14:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag, den 16.12.2018 von 10:00 - 17:00 Uhr


    Samstag, den 22.12.2018 von 14:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag, den 23.12.2018 von 10:00 - 17:00 Uhr

    und

    Sonntag, den 06.01.2019 von 10:00 - 17:00 Uhr


    Der Eintritt ist FREI!

    Es gibt aber einen "Spendenscheinnehmer". Was das ist? Einfach vorbeikommen und ...

    HG Kurt


    Ach ja, wo findet das ganze statt (hätte ich fast vergessen):

    8020 Graz, Waagner Bìro Straße 30 B. Am Gehsteig sind Hinweisschilder aufgestellt.

    Für Bahnreisende ein Tipp: gleich die nördliche Bahnsteigunterführung zum Wasserturm nehmen (zu Fuß ein Katzensprung).

    Wer mit den Grazer Öffis kommen möchte: BL 85 Haltestelle "Wasserturm" und BIM 1 Haltestelle "Asperngasse".

    Die Schläuche der Heizkupplungen sind konstruktionsbedingt aus feinen Kabelisolierungen gemacht, erscheinen mir aber ein bissl zu dick. Hat einer von Euch eine Idee, was man da verwenden könnte? Jedenfalls müssen sie auf 0,5mm Zäpfchen aufgesteckt werden können!

    Servus!


    Vielleicht könnte man den umgekehrten Weg gehen und aus den Manderln (Zäpfchen) Weiberln (Bohrungen) machen? Dort könnte man dann eine elastische Verbindung hineinstecken und festkleben.


    HG Kurt

    Dein Bahnhof erinnert mich irgendwie an Pölfing-Brunn.
    Zwischen Pölfing-Brunn und der Haltestelle Dietmannsdorf (auf der Wieserbahn) zweigt in Gasselsdorf die Sulmtalbahn nach Gleinstätten (ehem. bis Leibnitz) ab.
    Als die Sulmtalbahn noch in Betrieb war, musste die Abzweigung signaltechnisch gesichert gewesen sein.
    So ähnlich ist auch die Situation auf Deinem Bahnhof nach der Ausfahrt nach links.
    Ich werde in nächster Zeit einen GKB-Techniker dazu befragen.

    Lieber Jürgen!


    Inzwischen habe ich den besagten GKB-Techniker getroffen und habe leider schlechte Nachrichten:
    Der Bahnhof Pölfing-Brunn wurde schon in den 50er-Jahren modernisiert und mit einem Stellwerk der Bauart DrS 50 ausgerüstet. Vorher war das Streckengleis aus Leibnitz bis in den Bahnhof verlegt und beide Gleise hatten Einfahrformsigale. Beim Umbau in den 50er-Jahren wurde das Streckengleis nach Leibnitz bis Gasselsdorf abgetragen und dort eine Weiche als Abzweigung eingebaut. Die Verschubhalttafel wurde nach dieser Weiche positioniert, sodaß diese noch in den Bahnhofsbereich von Pölfing-Brunn fällt. Das Einfahrlichtsignal der Wieserbahn aus Richtung Bergla wurde kurz nach der Haltestelle Dietmannsdorf aufgestellt. Die Streckeneinmündung der Sulmtalbahn aus der Richtung Gleinstätten war mit einem Sperrlichtsignal abgesichert.


    Somit ist die Sicherungsanlage vom Bhf. Pölfing-Brunn für Deinen Modellbahnhof leider kein Vorbild.


    HG aus Graz
    Kurtl

    Hallo allerseits!


    Ich muß meine blöde Bemerkung korrigieren.
    Alle freuen sich auf die Fertigstellung Deiner sehr präzisen Werke und in zwei Foren sind interessante Beiträge zu lesen, die sich mit Deiner Anlage beschäftigen. Du hast Bilder von den Stellproben online gestellt und ein Stellwerk ist bereits im fertigwerden. Alles deutet auf einen raschen Baufortschritt hin. Dann lese ich irgendwo, daß das Ganze noch 20 Jahre dauern wird. Hm.


    Dann überlege ich weiter, daß Du das alles ja ganz alleine baust und neben Deinem Beruf auch noch für eine Familie da bist.
    Hut ab!


    HG Kurt