Beiträge von Franz Straka

    Nach mehrjährigen Recherchen in diversen Archiven konnte die Geschichte der LBPH neu geschrieben und mit vielen bisher nicht veröffentlichen Bildern illustriert werden. Weitgehend unbekannt ist auch die bedeutende Rolle dieses Gebiets in verkehrsgeschichtlicher Hinsicht, abgesehen von der epochalen Semmeringbahn Carl von Ghegas: Georg Huebmers erster Tunnel 1820, viele Projekte für eine Eisenbahn von Payerbach über Reichenau bis auf das Raxplateau ab 1880, die leider nicht bis zur Ausführung gediehen, und schließlich die schmalspurige LBPH nach Hirschwang ab 1918, die als Höllentalbahn noch heute fährt. Dieses umfangreiche Buch ist ein weiteres Werk vom Autor Dr. Werner Schiendl.


    Cover: http://www.bahn-im-film.at/bif…?cPath=23&products_id=189


    Buchpräsentation nach Payerbach am Samstag den 12. September 2020
    http://www.schmalspur-europa.a…uchpraesentation_LBPH.pdf


    Zubringer

    Die Fahrkarten bitte bei uns per Mail bestellen. Wir senden Ihnen dann eine Rechnung zu, der Einzahlungsbeleg ist die Fahrkarte.


    Wir bieten bei gleichzeitiger Bestellung von Fahrkarte und Buch einen ermäßigten Kombipreis an. Das Buch wird Ihnen bei der Hinfahrt nach Payerbach dann im Zug übergeben.

    Die Fahrpreise http://www.schmalspur-europa.a…uchpraesentation_LBPH.pdf


    Der Fahrplan des Zubringerzuges wäre:


    Mistelbach 8:15

    Wolkersdorf 8:45

    Floridsdorf 9:03

    Wien Praterstern 9:12

    Wien Mitte 9:16

    Wien Hbf Südtiroler Platz 9:23 (Schnellbahnbahnsteig Untergeschoß)

    Wien Meidling 9:29

    Liesing 9:39

    Mödling 9:46

    Baden 10:04

    Wr. Neustadt Hbf 10:24

    Payerbach-Reichenau 11:00


    Payerbach-Reichenau 15:04

    Wr. Neustadt Hbf 15:33

    Mödling 16:05

    Liesing 16:18

    Wien Meidling 16:26

    Wien Hbf Südtiroler Platz 16:32

    Wien Mitte 16:39

    Wien Praterstern 16:43

    Floridsdorf 16:51

    Wolkersdorf 17:10

    Mistelbach 17:35


    Hardcover / Fadenheftung

    Seiten: 232

    Format: A4

    328 SW- und Farbbilder / 55 Pläne

    Preis: 48,- exklusive Versand

    ISBN Nummer: 978-3-9503096-8-3


    Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei Bahn im Film bahn.im.film@aon.at


    Quelle: Bahn im Film/04.08.2020

    Roco = Raiffeisen Bank

    Konsum = Gewerkschaft und Bawag
    Blizzard = Bawag


    und so weiter. Die Liste könnte man fortsetzen. Unternehmer sollten wenn möglich Eigenfinanziert sein. Wenn du von einer Bank abhängig bist, hast du schon verloren. Immer mehr Geld geben diese dir und anschließend fressen dich die Geldhaie.


    Es ist schön, auch die andere Seite zu hören. Danke für den Beitrag zur Kleinbahn!:38:

    Es ist IMB. Er hat es shon länger vor so etwas zu machen und ihr braucht keine bedenken haben! Zur Sicherheit noch einmal, mit Link


    Neues Nachrichtenportal für Freunde der Modellbahn



    Nutzen Sie den neuen Modellbahn-Express kostenlos bei der Verbreitung Ihrer Nachrichten und Produkte. https://www.modellbahnexpress.at/



    Die Corona-Krise stellt auch für die Modellbahn-Branche eine große Herausforderung dar. Seien es temporäre Geschäftsschließungen, die entfallenen Messen, die nicht immer sehr hilfreichen Hilfsmaßnahmen und ihre bürokratischen Nebenwirkungen oder einfach die düsteren Wirtschaftsaussichten.



    Als Hersteller von Modellbahnzubehör und Webentwickler sowie als ehemaliger Redakteur habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich hier mit meinen bescheidenen Mitteln helfen kann. Zu Beginn der Krise tauchten diverse Online-Register auf, hauptsächlich, um auf regionale Webshops aufmerksam zu machen. Das ist zwar auch sehr nett und bringt einige Zugriffe, ist aber wegen der breiten Streuung nicht gerade Zielgruppen-orientiert. Ein Online-Nachrichtenportal für den Themenkomplex Modellbahn, das möglichst lückenlos über neue Produkte, Veranstaltungen und dergleichen informiert, sollte da hingegen schon eine größere Hilfe sein – und das auch langfristig.



    Und so einfach geht's: Ob Produktneuheiten, Neuauflagen, Aktionen, Kurse, Portraits von Firmen, Vereinen, Anlagen, Basteltipps und Howtos (gerne auch mit den eigenen Produkten) – schicken Sie doch bitte alles redaktionell Verwertbare an redaktion@modellbahnexpress.at, am besten mit Bildern in ausreichender Größe. Falls Sie Pressemitteilungen oder Newsletter aussenden, bitte redaktion@modellbahnexpress.at auf den Verteiler setzen.



    Neben den aus Aussendungen stammenden Informationen planen wir auch recherchierte Branchennachrichten und Fachartikel rund um die Modellbahn.



    Freilich ist das ein Rad, das erst in Bewegung kommen muss: Inhalte locken Leser, Leser werden zu Interessierten und zu Käufern. Die Modellbahn-Branche verdient es, einen neuen Schwung zu bekommen, und das Nachrichtenportal Modellbahn-Express soll ein Beitrag dazu sein.


    Ob groß oder klein, gewerblich oder als Hobby – hier sollen alle auf Augenhöhe zu Wort kommen, freilich immer objektiv.



    Selbst die Werbeschaltungen sind vorläufig kostenlos! Werbebanner in den vorgegebenen Formaten sind herzlich willkommen. https://www.modellbahnexpress.…auf-Modellbahnkurier.html



    Quelle: Artbeeren / 03.08.2020

    Das Buch „Stadtbahntriebwagen E 6 “ behandelt den Einsatz der letzten für die Wiener Stadtbahn entwickelten Triebwagentype E 6 und deren Beiwagen der Type c 6 . Neben einer Kurzbeschreibung der Wagentechnik wird ausführlich der Betrieb auf den Gürtellinien G und GD sowie der U-Bahnlinie U6 behandelt. Der Umbau des E 6 4920 in den Arbeitstriebwagen EH 6820 wird ebenso beschrieben, wie der Verleib und Umbau der verkauften Wagen in Utrecht, Amsterdam und Krakau. Die zahlreichen SW und Farbfotos zeigen die Fahrzeuge auf der Wiener Stadtbahn, der U6 und bei der Überstellung im Wiener Straßenbahnnetz sowie im Planbetrieb auf der Utrechter „Spitstram“ von Nieuwgein nach Utrecht, dem Probeeinsatz auf der Straßenbahnlinie 5 in Amsterdam, den Umbau der Trieb- und Beiwagen in Krakau in einen 8-achsigen Gelenktriebwagen mit Niederflurmittelteil (Type EU8N) sowie deren Einsatz bei der Krakauer Straßenbahn.


    Autor: Martin Ortner, Michael Sturm

    Buchhülle: Hardcover

    Umfang: 192 Seiten

    Farbfotos

    Grösse: A4

    Gewicht: 600g

    ISBN: 978-3-902894-69-4

    Preis: 48 .- inklusive 10% MwSt / Versandkosten siehe AGB / erscheint 10.2020


    Bestellungen bei einem Buchhändler ihres Vertrauens oder bei der Railway-Media-Group info@rmg-verlag.at

    Liebe Freunde!


    Wir arbeiten gerade ein Fotoarchiv mit 6 x 6 Dias auf. Durch die Suche wegen Hüllen sind wir auf folgende Seite gestossen. Lieferung und Kundenfreundlich TOP! Rasche Antwort!


    Produkte für Archive, Museen, Bibliotheken, Registraturen und historische Privatsammlungen
    Archival Storage Supplies for Archives, Museums and Libraries


    https://archivbox.com/


    mfg


    Franz







    Soeben erhalten! Umsatzsteuergrenze von Euro 22.- wird fallen!


    Liebe Mitglieder,


    wie Ihnen sicherlich bekannt ist setzt sich der Handelsverband seit Jahren für die Abschaffung der 22-Euro Mehrwertsteuerfreigrenze für Pakete aus Drittstaaten ein, um die dadurch entstehenden Wettbewerbsverzerrungen hintanzuhalten. Vor allem die Falschdeklarationen von Paketen aus Drittstaaten befeuern das Ungleichgewicht zusätzlich.


    Mit 1.1.2021 hätte damit Schluss sein sollen und unionsweit die 22-Euro Grenze abgeschafft werden. Zeitgleich hätte auch der VAT-One-Stop-Shop eingeführt werden sowie Online-Marktplätze, für Zwecke der Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Lieferungen aus Drittstaaten an Private (Endkunden), als Lieferer und Steuerschuldner gelten sollen.


    Deutschland und die Niederlande haben bereits im Februar 2020 einen Aufschub der Umsetzung um 9-15 Monate bei der Europäischen Kommission beantragt. Im Mai hat schließlich auch die Europäische Kommission einen Gesetzesvorschlag veröffentlicht, in dem vorgesehen war, das Umsetzungsdatum des Mehrwertsteuerpakets für den elektronischen Handel um 6 Monate, vom 1. Januar 2021 auf den 1. Juli 2021, zu verschieben. Österreich war schließlich das letzte Land das gegen eine Verschiebung gestimmt hat, jedoch angesichts einer drohenden noch länger werdenden Verschiebung, musste auch Österreich schlussendlich noch zustimmen.


    Wir hatten hierzu im Vorfeld einen Austausch im BMF und haben uns angesichts der Verschiebung für ein starkes Maßnahmenpaket eingesetzt, um den österreichischen Handel bis zur tatsächlichen Einführung bestmöglich zu unterstützen:


    1. Verstärkte Schwerpunktkontrollen

    In jedem Monat werden vom Zoll mit verstärkten Personaleinsatz durch spezielle Kontrolleinheiten (operative Zollaufsicht) Schwerpunkteinsätze durchgeführt mit Einsatz von Röntgengeräten und auch Diensthunden. Neben Unterfakturierung sind auch Geschenksendungen, falsche Herkunftsländer und Verbotswaren im Fokus.

    2. Risikomanagement Zoll

    Zunehmend werden mehr und mehr Daten im Versandhandel übermittelt, die ausgewertet werden können. Daraus werden laufend neue Risikoprofile abgeleitet und eingesetzt. Zusätzlich werden Mindestkontrollquoten ab Sommer geplant.

    3. Neue Maßnahmen bei der Post und Zusammenarbeit Post-Zoll

    Die vom Zoll der Post bekannt gegebenen Risikoindikatoren werden im elektronischen System der Post eingearbeitet und werden zu Aviso-Fällen führen. In diesen Fällen wird die Post den Empfänger anschreiben und einen Wertnachweis (Aviso) verlangen. Je nach Ergebnis werden diese Fälle dem Zoll vorgelegt werden (bei Unterfakturierung).

    Außerdem erfolgen weiterhin gemeinsame tägliche Vorkontrollen durch Post- und Zollbedienstete zum Zweck der Kontrollauswahl von Sendungen.

    4. Monitoring und Evaluierung

    Kontrollergebnisse führen zu Weiterentwicklung der Risikoindikatoren und Risikoprofile beim Zoll, aber auch zur Verbesserung der postinternen Systeme und Abläufe.

    5. Schwerpunktaktion „Aufzeichnungs- und Berichtspflicht für Plattformen“


    Seit 1.1.2020 gibt es eine umfassende Aufzeichnungs- und Berichtspflicht für Plattformen des Versandhandels und für Dienstleistungen. Die Plattformen haben die aufgezeichneten Daten bis 31. Jänner 2021 zu übermitteln. Ab Anfang nächsten Jahres werden diese Daten in Schwerpunktaktionen ausgewertet werden, um jene Anbieter zu identifizieren, die Steuern nicht korrekt abführen. Um Steuergerechtigkeit für österreichische Händler herzustellen, werden aufbauend auf den Erkenntnissen zu Händlern aus Drittländern neue Risikoprofile für Kontrollen entwickelt und auch die Umsätze von EU-Händlern beobachtet, ob diese die Lieferschwelle überschritten bzw. die österreichische EUSt entrichtet haben. Ab 1.7.2021 sind die Plattformen selbst Steuerschuldner und werden die auf die Warensendungen entfallende Einfuhrumsatzsteuer abführen, soweit Händler im IOSS registriert sind. Die Umsatzdaten aller anderen Händler werden weiterhin an die Finanz gemeldet werden.


    Unsere Presseaussendung finden Sie hier: https://www.ots.at/presseausse…ttlaendern-ab-1-juli-2021

    Presseaussendung des BMF: https://www.ots.at/presseausse…s-fuer-heimische-haendler