Beiträge von maybreeze

    Servus Stefan,


    Du kannst beruhigt sein: Den Steg gibt's!

    Und er steht bereits an Ort und Stelle:


    MOBA Bezirksmuseum Liesing KLEINBAHN 202301 (1).jpg



    Heute war ein Arbeitseinsatz mit 52er geplant:


    MOBA Bezirksmuseum Liesing KLEINBAHN 202301 (2)_autoscaled.jpg


    Das ziemlich verblasste Grün (eigentlich sind die Flächen braun wie im Winter ;-) ) wird aufgefrischt! Im Teamwork geht's einfacher und so war ich zur versprochenen Hilfe heute im Bezirksmuseum. Ich habe die Bäume entfernt (Gottseidank gab es keine Demonstrationen deswegen), damit die Begrünung einfacher wird und zu einer Auffrischungskur in der Airbrush-Kabine heimgenommen. Wir wollen bei unserer Renovierungsarbeit den zeitgenössischen Eindruck samt verwendeter Materialien weitestgehend erhalten.


    MOBA Bezirksmuseum Liesing KLEINBAHN 202301.jpg


    Ich denke, man kann die optischen Unterschied deutlich erlennen!


    52er hat eine weitere Anlagendokumentation gefunden.


    MOBA Bezirksmuseum Liesing KLEINBAHN 202301 (3)_autoscaled.jpg


    Der vorletzte Satz wird uns noch Kopfzerbrechen machen, denn einige Kabel haben offene Enden!


    MOBA Bezirksmuseum Liesing KLEINBAHN 202301 (4).jpg


    Die Bezirkszeitung war auch im Haus und wird einen Bericht über die Instandsetzung der Anlage bringen - schließlich steht ja heuer der 100. Geburtstag von Erich Klein (5.7.) an.


    Nächte Woche Mittwoch (9:30 bis 12 Uhr) Bezirksmuseum Liesing, Canavesegasse 24, 1230 Wien, geht's weiter!

    Rasche und kompetente Auskunft zum Thema pestige Liliput-Tender:


    Frau Secmen Uzunlar ist die mit dem Thema Zinkpest bei Liliput betraute Mitarbeiterin. Ich darf nach heutiger Rücksprache mit ihr auch ihre Mailadresse weitergeben:


    Secmen.Uzunlar(@)liliput.de


    (Klammern vor und nach @ entfernen!

    Laut Liliput.de Mail von heute werden die Ersatzrahmen Ende Februar/Anfang März in Altdorf erwartet. Das passt dann damit zusammen, dass der Container dieser Tage noch vor Chinese New Year (22.2.2023) losgeschickt wird. Reine Laufzeit am Seeweg zwischen 28 und 35 Tagen, dazu noch Landtransport in Deutschland.


    Ich lasse mich überraschen.

    Servus,


    die 30.109 steht in Strasshof: >Link<


    Unser "Dschungeltrupp" ist dabei, den Schnellwuchs der zahlreichen Götterbäume und Scheinakazien in den Griff zu bekommen, sodass diese und auch andere Loks wieder frei zu sehen sind: Helfende Hände sind immer wieder gesucht (allein schon um das Astwerk aufzuhäufen, da braucht es keine Spezialkenntnisse außer Zeit und Arbeitsgewand), Ansprechadresse ist Fessor, auch Robert D gibt gerne Auskunft.

    Der Fußgängersteg in Verlängerung der Waisenhorngasse fehlt übrigens.

    Servus Stefan,


    Du kannst beruhigt sein: Den Steg gibt's!


    44866559qq.jpg


    Rechts im Bild siehst Du den Stiegenteil von der Atzgersdorfer Seite. Bei der Übersiedelung der Anlage ist der Steg beschädigt worden, eine Stütze auf der Maurer Seite fehlt und der genaue Aufstellungsort auf der Anlage muss noch geklärt werden. Unsere ersten Probeversuche waren nicht erfolgreich.


    Auf dem Bild mit den technischen Daten steht übrigens rechts unten der Name des Erbauers der Anlage.

    Wie die Signatur der Hintergrundkulisse verrät wurde offenbar zum 40jährigen Firmenjubiläum eine besondere KLEINBAHN-Anlage gebaut:


    44866557ta.jpg


    44866542sb.jpg


    Sie steht heute im Bezirksmuseum Liesing und zeigt den Streckenabschnitt zwischen Bahnhof Atzgersdorf und Liesing:


    44866596jt.jpg


    Leider wurde sie nicht ganz fachgerecht an ihren jetzigen Standort im Haus übersiedelt - es ist einiges an Renovierungsarbeit notwendig. User 52er hat sich dankenswerterweise angeboten, die Sisyphusarbeit zu übernehmen. Ich habe ihn heute im Museum besucht, um die Anlage mal fotografisch zu dokumentieren und ihm auch angeboten, bei Bedarf zu helfen.


    Für das Alter der Anlage sind einige Dinge ziemlich erstaunlich: Bahnhof Liesing, das Stellwerk und die Gegend um den Bahnhof Atzgersdorf sind als Kartonbauten gut getroffen. Für eine KLEINBAHN-Werbeanlage hat sich natürlich die nachgebaute Strecke angeboten, dass man aber das Firmengebäude nicht mit eingebunden hat, verwundert ein wenig, ist es doch kaum 400m vom Bahnhof Atzgersdorf entfernt.


    Die Anlage ist klarerweise nur mit KLEINBAHN Materialien gebaut. Für Analogbahner lacht natürlich das Herz:


    44866591vv.jpg


    Obwohl nur ein Hin-und-Her Verkehr möglich ist, haben die Erbauer eine Automatik für drei Züge eingerichtet:


    44866586iv.jpg


    Ein paar Detailbilder:


    Liesing:


    44866594bt.jpg


    44866595ot.jpg


    44866588ec.jpg


    44866590qg.jpg


    44866559qq.jpg


    44866566kr.jpg




    Atzgersdorf:


    44866541am.jpg


    44866544nc.jpg


    44866551hc.jpg


    44866554pm.jpg


    44866582tb.jpg


    44866584ij.jpg



    Ein paar technische Daten zur Anlage in zeitgenössischer, KLEINBAHN-technokratischer Form:


    44866574kj.jpg


    Und was Erstaunliches hat sich auch gefunden:


    Ein "handgeschnitzter" motorisierter KLEINBAHN Schienenreinigungswaggon!


    44866579df.jpg


    44866555gx.jpg


    (Ein Filzteller hat sich wegen der langen Lagerungszeit selbständig gemacht)


    Ziel ist es, im ersten Halbjahr 2023 die Anlage wieder halbwegs funktionsfähig zumachen, um insbesondere auch Jugendgruppen die Anlage bei Museumsbesuchen vorführen zu können.


    Wer jetzt die Anlage persönlich besuchen will: Das Bezirksmuseum macht jetzt bis Mitte Februar Winterpause!

    Das Unternehmen KLEINBAHN existiert nicht mehr, Familie Pfneisl wird die gesetzliche Aufbewahrungspflicht für Sozialversicherung und Finanzamt nach der Firmenauflösung wohl einhalten. Wie viele von euch wissen, gab es ja zuletzt (trotz Kassenpflicht) keine Kassenbons oder sonstige Verkaufsbelege. Wie will also die Finanz z.B. die Umsätze prüfen können, wenn es keine vorschriftsmäßigen Belege gibt. Es könnte möglicherweise eine Abverkaufsregelung/Vereinbarung gegeben haben, die sich wegen der Lagerbestände über eine längere Zeit gezogen hat.

    Wie immer zu erfahren war, hat Erich Klein und seine Nachfahren keine Fremdfinanzierung gebraucht.

    Unter den Usern hier findet sich zumindest ein ehemaliger Mitarbeiter.

    Manchmal tauchen Bilder aus der Urgeschichte von KLEINBAHN auf, so wie hier in einer Bilderserie aus dem Bildarchiv der Nationalbibliothek, aufgenommen vom US Information Service 1953:


    Bilderserie


    Die Bilder zeigen die Trafoproduktion, Weichenproduktion, Waggonassembling und den Zusammenbau der D100.


    Zu diesem Zeitpunkt war die Gattterederstraße noch nicht spruchreif, sodass es sich um Bilder aus der Probus- bzw. Gatterburggasse handeln sollte. Wer weiß die Hausnummern?


    Die Anlage zeigt eine Ausstellungsanlage von Carl Hilpert, vermutlich aus dem ersten Stock, dort, wo lange die Testanlage stand.


    Interessant ist das Bild der E94. Da die Bildserie gemischt ist, dürfte das Bild nicht von KLEINBAHN stammen. Wer könnte mehr darüber aussagen?


    Ich wurde von der VHS Liesing eingeladen, im Rahmen von 2 (identen) Vortragsabenden im Jänner 2023 meine und damit auch die Geschichte von KLEINBAHN zu erzählen.


    Wer im Bildarchiv den Suchbegriff Modellbahn eingibt, findet noch weitere interessante Bilder (wie beispielsweise die Kaufhausanlage, über die ich hier im Forum schon mal berichtet habe)

    Danke, Michael, für die lobenden Worte! War wirklich eine nette Gruppe, bei der Wissensdurst und Schmäh wohlabgewogen herrschte.


    Am Schluss (siehe Anmerkungen zum Salon 10) war der Aufmerksamkeitsgrad nicht mehr ganz so präsent - Kaffee und Apfelstrudel waren wohl schon mehr präsent. ;)


    Ein paar von Euch haben auch "Ansätze" zur Mitarbeit gezeigt - sie mögen sich bei Ernst oder mir melden. Unser Arbeitsvorrat für 2023 ist schon groß!


    Als Anregung für alle, die Locations für Firmenevents suchen: Das Heizhaus ist bereit!