Beiträge von Weichensteller

    Danke zunächst einmal - vor allem für die Bestätigung meines Eindruckes, das Dach der Neuauflage habe den Farbton nicht ganz getroffen (im Gegensatz zu den Jahre älteren Modellen).

    Hier noch zwei Fotos (©ich), die zeigen, dass zu viel Farbe verwendet wurde und die Details dadurch weniger scharf wirken.

    PXL_20210422_143952421_resize_44.jpg


    PXL_20210422_144128863_resize_51.jpg

    Jetzt kann man natürlich der Meinung sein, ja das sieht man nur bei entsprechender Vergrößerung und ungünstiger Beleuchtung.

    Ich kann versichern, mir fiel es zunächst (und fällt es noch immer) aus einem halben Meter Entfernung auf. Der Vergleich mit dem Palatschinkenteig ist sehr treffend. Ich hätte an ein Dach aus Zuckerglasur gedacht. ;)


    Nicht, dass deswegen die Welt untergeht, aber es ist schon auffällig, dass die Lackierqualität bei Roco in letzter Zeit sinkt und deutlich hinter früheren Modellen zurück bleibt.


    Im Nachbarforum gibt es eine lange Diskussion über die Farbe des Vorbilddachs - ich werde dieses Modell ordentlich altern und gut is. 8)

    Diese netten Geschichten vom Zoll erinnern mich an einen Freund, der in seiner Zeit als Schlafwagenschaffner in Erwartung eines übereifrigen Schweizer Zöllners ein ziemlich angesch...enes Leintuch im Wäschesack günstig plaziert hat - es war die letzte Kontrolle des Schmutzwäschesacks für längere Zeit.

    Man könnte jetzt noch ein paar "Kleinigkeiten" anführen, die in der MBW "übersehen" worden sind, aber wen es interessiert, der hat sich das Wissen eh schon hier im Forum geholt.

    Dass Modellbesprechungen in der MBW irgendeinen tieferen Informationsgehalt hätten, hab ich spätestens mit der Rivarossi 1046 aufgegeben. Sie ist ein nettes buntes Modellbahnheftl mit einem Bahnhofschronik-Schwerpunkt.

    EU und einheitliche Regelungen passt nicht zusammen. 😎

    Wobei die Schuld für solche Dinge ja nicht bei der EU liegt, sondern bei ihren Mitgliedstaaten, die ihre Regelungshoheit in vielen Bereichen nicht komplett aufgeben wollen bzw ihre Partikularinteressen gewahrt wissen wollen.

    Und die Akzeptanz leidet ganz allgemein darunter, dass die selben Politiker, die in Brüssel die Regelungen mitbeschließen, im Heimatland dann auf die von ihnen gemachten Regeln schimpfen - dann war's aber natürlich die böse EU...

    Ich hab mich beim Spritzwerk beraten lassen und dann den Fengda 196 genommen (wie Erzi), nur hat er den grad nicht im Sortiment.

    Druck auf der Airbrush 1,5 bis 2 bar, der 6 bar Kompressor passt gut für entspanntes Arbeiten. Spritzwerk empfiehlt für Nadeln ab 0,4mm einen mit zwei Kolben, wobei ich da auch schon recht gut mit nur einem lackiert hab (gibt ja beim 196 zwei Betriebsarten).

    Ich nehme an, es war ein Versandhandelsfall. Im Fall des Exportes erfolgt bereits die Rechnungslegung ohne Mehrwertsteuer, weil der Export befreit ist.

    Dafür ist die Einfuhr ins Unionsgebiet mehrwertsteuerpflichtig (EUSt), die 39 € sind also genau die 20 % österreichische USt auf den Warenwert in €.

    Durchmesser max. 1,5 m - wenn das das Maximum ist, würde ich es bei dem Vorhaben mit den 4m-Zügen ohne Haftreifen jedenfalls ausnutzen. Entscheidend ist die Steigung des Außengleises, das für die Bergfahrt zu verwenden ist, die Talfahrt ist eher unkritisch und hat am steileren Innengleis zu erfolgen.

    Der Radius wird wie bereits festgestellt in der Gleismitte gemessen, von dort sind es 1,5 cm nach außen und noch einmal 1,5 cm würde ich für das Ausscheren langer Waggons dazu rechnen. Also ist der Durchmesser 150 - 6 = 144 cm x Pi ergibt 452 cm Strecke pro Windung.

    Die Steigung ergibt sich aus Trassenbrett (1 cm) + Dämmung (0,5 cm) + Gleis (0,5 cm) + lichte Höhe (laut NEM 6,5 cm bei Oberleitung), also muss mit einer Windung mindestens eine Höhe von 8,5 cm überwunden werden. Die geringste mögliche Steigung bei vorhandenem Platz ist also 1,9 %, viel steiler wird es eh nicht funktionieren, wenn man den gängigen Ratschlägen glaubt.

    Es bleibt also wahrscheinlich ohnehin nur, mit diesen Parametern zu bauen und zu sehen, wo das Limit liegt.


    Die Idee mit der Spirale klingt ja recht schlau, aber eine Spirale zu konstruieren, ist schwierig, und bei 303 mm-Wagen braucht man unter 48 cm Radius gar nicht zu denken anfangen, wenn man betriebssicher unterwegs sein will. Je gleichmäßiger alles ist, desto sicherer.

    Danach hat bei der Ladeanzeige grad 1 Strich gefehlt. Einziger „Nachteil“, die Maschine ist relativ schwer.

    Akku voll, Arbeiter leer :D

    Bei Festool gibt es übrigens grad den Akku gratis zum Akkuschrauber dazu. Ist zwar trotzdem nicht billig, aber günstig. ;)