Beiträge von Nordbahnbertl

    Diesen LILIPUT - Waggon gibt es schon lange (LILIPUT Wien?) und er ist bereits in unzähligen Bahnverwaltungs--/ Beschriftungs-/ Epochen - Varianten aufgelegt worden.

    DRB, DB, DR, ÖBB, BW [P] (Deutsche Bundeswehr) sind bei den Österreichischen Bertl Bahnen im Einsatz (und harren zT auf die Umbeschriftung in ÖBB EPIII).

    Zufällig habe ich gerade ein paar am Arbeitstisch liegen die ich einst günstigst (€15,-) erwarb als "Dolischo" aufhörte.


    Die fesche BW-Version umzubeschriften tut mir fast leid ...


    Es gab vor ~ 25 Jahren auch ein 4er-Set, DR Epoche II mit Tiger-Panzern in Afrika-Korps Lackierung als Ladegut.

    Dieses Set müsste ich aber erst raussuchen aus den unzähligen Bananen-Särgen.

    Auf Willhaben is auch grad eine drin.

    Was lavierst da (andauernd!!!) herum?!


    Schreib dazu dass DU eine 100er verkaufst.


    Oder genierst Dich dafür?! Gibt keinen Grund das zu tun wenn Du ein ehrlicher und fairer Verkäufer bist. Bist Du einer?!

    Eventuelle Diskussionen über Zustand und Preis der Ware musst eben aushalten.


    Und halte uns bitte nicht für grenzdebil, wir wissen längst wer der Herr "Privat" aus Enns ist!


    Bitte. Danke.

    Die einzige bei den ÖBB vorhandene 1118er (ich hoffe, ich irre mich jetzt nicht und es war die 1018.101 !) wurde nach meinem Infostand in den späten 50ern kurzzeitig in eine Lackierung mit 2 Grüntönen versetzt, was aber nur ein kurzes Zwischenspiel war.

    Das war die

    BBÖ E 18 42

    und, wie man an der Bezeichnung erkennen kann, um 1950.

    In diesem Lackschema gab es übrigens mehrere Lokomotiven, zB auch die

    BBÖ E 45 240

    wie die Fotos in einem SVa-Bericht über die HW Linz (!) belegen!

    (im Text zum zweiten Bild hat sich der Druckfehler-Teufel eingeschlichen:

    1951 und nicht 1961!


    Ich hatte selbst auch einmal bei den WL angefragt, was ein E1 kosten würde (da ich diese Type liebe) mit der Antwort, dass der Preis in etwa um die 500€ beträgt. Allerdings verkaufen sie nur, wenn man bereits eine Bestätigung über den Abtransport hat.

    Falls der Preis stimmt - ein Schnäppchen!


    Alleine der Stahlschrott des 22,5 t schweren TW bringt um einiges mehr!


    Da sind die vielen Kupferteile, zB die Kabel, Motore, ... (€ 17,-/kg ) noch gar nicht berücksichtigt.


    Sind die Fensterrahmen aus Alu?!

    Wenn, dann noch mehr ... ☺️


    https://www.schrott24.at/altmetall-ankauf/eisen-und-stahl/

    Und was bringt es den Fredl zu schließen?!

    Macht doch sowieso irgendjemand irgendwann einen neuen auf zum Thema "Wie lange....".


    Und bitte, wenn es "Mamas Knödel"- Blabla und Geburstagswünsche - Fredln zu Hauf gibt, wo zu 90% irgendwelchen Karteileichen "gratuliert" wird, damit man sich dann im "Beitragsalarm" - Fredl zu den tausenden "Fach"beiträgen gegenseitig die Eier schaukeln kann ....


    Na dann wird es das KLEINBAHNsammler - Forum auch noch aushalten wenn über die Fa KLEINBAHN diskutiert, gerätselt oder "Glaskugel geschaut" wird!


    Bitte.

    DANKE!

    zB der Michi W. und auch die Österreichischen Bertl Bahnen haben einige der schönen REE-Waggons im Stand.

    Ich zumindest habe aber nicht vor sie auszuscheiden!


    Tipp: MEMOBA führt REE und bestellt gerne - wenn lieferbar.

    Ist in den meisten Fällen sogar günstiger - schon allein wegen des wegfallenden/geringeren Portos!

    Zitat

    77.285 (rote Pufferbrust?!) und 77.284 Wien Ost (?) 2.9.1963 (P Gray)

    Ja, hinten sieht man Heizhaus 2.

    Heizhaus 1 war jenes näher zum Südbahnhof - Gebäude / zu den Ostbahnhof - Bahnsteigen.

    Heizhaus 3 wurde 1944/45 schwerst beschädigt, es gibt Fotos wo Lokomotiven neben bzw zwischen den Mauerresten stehen. Dieses Heizhaus 3 wurde dann doch nicht mehr wieder aufgebaut und stattdessen an der Stelle die Tankstelle errichtet.


    Links am Rand des Fotos ist die dreigleisige Werkstatthalle zu sehen, sie war auf der selben Höhe situiert wie Heizhaus 2.


    Das Heizhaus-Esemble und die Werkstatt war auf die Türme des Arsenals abgestimmt errichtet worden.



    Dies und eine Absenkung des Niveau des gesammten Bahnhofes beim Neubau 1870 war eine Bedingung des k.k.Militärs an die S. T. E. G. gewesen. Grund: Verbesserung des Schussfeldes und weniger Deckungsmöglichkeit für Angreifer.

    Der ursprüngliche Raaber-Bahn-Bahnhof war ja vorher auf selben Niveau wie der Gloggnitzer- / Südbahnhof gewesen!


    Bahnh%C3%B6fe_der_Wien-Gloggnitzer_Bahn_in_Wien_01.jpg


    Bei deren Errichtung damals wiederum auch eine Bedingung der Regierung, die Reichs-Straßen durften NICHT Schienengleich gekreuzt werden!


    Das abgegrabene Material, eine unglaublich große Menge Erdreich, wurde per Verbindungs- und Nordbahn nach Transdanubien gebracht und wurde dort verwendet um ua die Trasse des Bf Stadlau aufzuschütten, der zu mehr als der Hälfte auf (ehemaligen) Donauarmen errichtet wurde! Die Donauregulierung war ja gerade im Gange ...