Beiträge von 52.7594

    Ich würde beim Mittelmotor beleiben. - Ich denke, dass die Länge des Kardans nur deshalb so problematisch ist, weil es sich um eine Stahlwelle handelt. Die hat ein relativ hohes spezifisches Gewicht und das neigt bei dieser Länge naturgemäß zu Schwingungen. Hier wäre vielleicht ein Rohr aus POM oder sogar ein Vollmaterial besser geeignet. Die Konstruktion selbst würde ich nicht ändern; - wie schon jemand oben geschrieben hat: Das Antriebskonzept ist besser als beim Bachput 4030.0...

    Bei meiner Gerard 310er (die erste Serie mit dem gelöteten Rahmen) war ja auch die Kröpfachse aus Messing. Die Radln haben immer geeiert, die war einfach nicht gerade zu bekommen. Ich habe mir dann von der S3/6 der Fa Liliput Wien die Kröpfachse besorgt. Die war aber für die Gerard Maschine viel zu dick (3 mm, glaube ich) beim Abdrehen auf 2 mm ist mir gleich die erste zerbrochen, das Materialwar offenbar Grauguss; -also wieder in die Kalvarienberggasse und prophylaktisch gleich mal 2 weitere besorgt,, mit sehr vorsichtig geführtem Messer und geringster Spanabnahme hat es dann geklappt. Die Laufeigenschaften waren dann zufriedenstellend, auf eine Montage der Treibstangen habe ich allerdings verzichtet, nachdem mir bei "Aufezwicken" ein Ohr abgebrochen ist...

    Das Ausgasen ist für die Haltbarkeit des Lacks nicht bedeutend. Habe meine 77.244 sofort nachdem ich die Rohlinge bekommen habe grundiert und lackiert und die wenigen Stücke die ich noch habe sind alle bestens erhalten.
    Der üble Geruch stammt übrigens von Harnstoff, der dem Resin beigemengt wurde um die Quervernetzung des Polymers zu reduzieren und damit die Elastizität zu erhöhen. Das verschwindet aber nach dem Lackieren, also keine Sorge :)

    Die gelöschten Beiträge waren in Diktion als auch im Inhalt für das Thema (Auflassung Schweinbarther Kreuz) wegen pauschaler Beschimpfung nicht essentiell: "Einfach deppat" ist hier niemand und einen "Poscha" hat auch keiner.


    Unser Forum hat u.a. wegen der wertschätzenden und höflichen Umgangsformen einen guten Ruf, den die drei gelöschten Beiträge nicht gepflogen haben.

    Das ist zumindest eine Ansage, wenn auch nicht den Tatsachen entsprechend, denn ich habe die oben angeführte Diktion nicht verwendet, sondern versucht unter dem Thema Einstellung von Nebenbahnen unter dieses ist wohl auch das Schweinbarther Kreuz zu zählen einen sachlichen Beitrag zu posten. Ich finde diese Art von Zensur recht traurig, werde sie aber in Hinkunft respektieren und meine Beiträge extrem reduzieren

    Ich habe meine Weiheiten vom Musiker, jedenfalls bin ich in dieser wunderschönen Gegend dann und wann zum Wandern und habe mit einigen Einheimischen darüber gesprochen und die Meisten sind über die Einstellung der Bahn noch immer wütend...

    • 626-9ed0820450e0a8b455c14b526e9a0c75bbdf41b0.jpg 52.7594 User
      Zitat von Massstab1zu1 In der NÖN vom vergangenem Samstag war folgendes zu lesen:



      Quelle:
      https://www.noen.at/mistelbach…euz-georg-ecker-161968847

      Danke für den Link;- eigentlich völlig widersinnig was hier eigentlich seit Jahrzehnten abgeht:


      Eine der ersten Unsinnigkeiten war die Einstellung des Abschnittes Mariazell - Gußwerk. Das Verkehrsaufkommen der Bundesforste war enorm, ab 1988 ist der ganze Schwerverkehr auf die Straße abgewandert.

      Zweiter Blödsinn: Die Einstellung der 12 km langen Strecke Mürzzuschlag - Neuberg

      Auch hier gab es ein gehöriges Frachtaufkommen, welches man der Straße überlassen hat.

      Und schließlich der Dritte und für mich größte Wahnsinn war die 2004 erfolgte Einstellung des durchgehenden Verkehrs auf der Leobersdorfer Bahn. Auch hier gäbe es insgesamt rund 100 000 t Fracht pro Jahr in der Relation Weissenbach - St. Pölten - Linz und Berndorf - St. Pölten. Das Meiste wird über Straße abgewickelt ,einiges noch über die Bahn: Berndorf - Leoberdorf - Wien - St Pölten.

      Ein besonders Zeit- und Energie- sparender Umweg...

      Pikanterie am Rande: 2002 wurde der ganze Oberbau aufwändig und auf's Feinste erneuert und kurz darauf wieder herausgerissen,damit nur ja keiner mehr darauf fahren kann.

      Jaja das ist unser Bekenntnis zum Umweltschutz; - fein dass wir bald eine CO2 Steuer bekommen;-das wird der Umwelt sicher helfen...

      Es gibt ältere Versionen dieses Beitrags

      2068, desmond, curator und ein weitere sagen DANKE.
    • 626-9ed0820450e0a8b455c14b526e9a0c75bbdf41b0.jpg

      Beitrag von 52.7594 (17. September 2019)

      Dieser Beitrag wurde von Werkstattkaisergelöscht (Gestern, 09:49).

    @ Werkstattkaiser: Welche Selbstherrlichkeit treibt dich eigentlich meinen Beitrag zu löschen. :(

    Stimmt, oft mit (X)75er Tender wegen der kurzen Schiebebühnen.
    Die MM 108er hatte aber eine 86er Tender gleich wie die Metro....


    @ 78er


    Meines Wissens war die Position des Führers in Deutschland, Schweiz und Österreich immer rechts (hat nix mit Politik zu tun) ebenso in Italien und eigentlich in den meisten Europäischen Ländern; - in Frankreich hingegen links. Vielleicht kann uns der Jos sagen wie's in Holland und Belgien war...

    Südbahn 108er gabs nur von Micro-Feinmechanik.

    und wo ist da der Unterschied, abgesehen von der Beschriftung? Die Maschinen von SB und KkStB waren nahezu ident (kleine Unterschiede bei der Armaturanordung) manche Südbahner hatten auch tellerförmige Schalldämpfer, aber die waren so schiach, dass ich lieber darauf verzichten würde...
    Wie dem auch sei alle SB 108er kamen zur BBÖ und die KkStB 108er zur CSD...

    und von Metropolitan 30 Jahre früher...


    Metropolitan wurde in Genf 1967 gegründet. Im Januar 1994 wurden die Zeichnungsberechtigten Pierre-Alain Linder und Daniel Schlüchter aus dem Handelsregister gestrichen. Kurz darauf im September 1994 ging Metropolitan unter Pierre Vercelli in Konkurs und wurde in der Folge aufgelöst und im November 1996 aus dem Handelsregister gelöscht.

    Ich würde mich nicht entmutigen lassen, geschickte Hände habt ihr beide; - es ist nur die Frage, wer hat die bessere Lupenbrille. :)
    Was ist das übrigens für ein ominöser plumkper Plastikbausatz? Und von welcher Baugröße sprechen wir da ? IIm oder gar 5" Gartenbahn??? ;)

    Die Radreifen stammen noch von KMB, die auf Wunsch abdrehen kann. Übrigens noch ein kleiner Hinweis zur 77.28: Sie muss die SB-Radsätze erst bei ihrer Hauptausesserung in České Velenice bekommen haben;- als grüne 77.28 noch im Plandienst hatte sie die KkStB Radsätze mit dem hufeneisenförmigen Gegengewicht.
    @ Michael Ls.
    Ich vermute, dass man sich bei der doch erheblich stärkeren 629er nicht getraut hat diese Radsätze so zu verwenden wie sie für die 229er gut genug waren und hat eben diese "Schwimmhäute" eingegossen um mehr Tangentialstabilität zu erhalten...