Beiträge von 52.7594

    Zitat

    Oskar for JEEEEEEDERMAAAANN !! Auf zu den Salzburger Festspielen, der aktuelle Herr T. kann einpacken.


    Was soll ich den Tod spielen.
    Griaß Gott i bin da Tod, vurbei ist deine Not,
    bring ma geschwind an Jagatee oba mit vü Rum. :4:

    Es hätte vermutlich keine Reaktion statt gefunden und das ganze wäre für uns sicher nicht so gimpflich abgelaufen, das muss man auch dazu sagen.
    Hier geht's aber nicht um die Maßnahmen die getroffen wurden, die waren durchaus OK. Hier geht's um sinnlose reißerische Berichterstattung (im vorliegenden Fall betrifft das hauptsächlich die Überschrift, der Bericht ist jetzt solala), die eine weitere Verunsicherung bei ängstlicheren Leuten hervorrufen können, was nicht im Sinne unserer Gesellschaft ist...

    Das Corona-Virus SARS-CoV-2 betrifft die Menschheit so spürbar wie kein anderes zuvor.


    Schon allein diese Aussage ist kompletter Unsinn; - wen ich nur die letzten 20 Jahre hernehme, hat es weltweit ca 100 mal so viel Influenzatote gegeben als Coronatote (zumindest nach den offiziellen Statistiken) und da ist die Pandemie 1918 bis 1920 noch gar nicht mitgerechnet, weil sie ja vor mehr als 20 Jahren stattfand.

    Man muss endlich mit diesem reißerischen Geschwätz aufhören...

    wenn man sich die Definition so anschaut kommt man zum Schluss, dass Meme einfach Alles ist, was in irgendeiner Form kommuniziert wird; - also sehr aufschlussreich. 8o

    Danke Kurt, ich brauch exakt 8cm 😗

    Und wegen der 5 mm ( je 2,5 mm, das sind in HO ned amal 0,03 mm; - also quasi nix) machst da ins Hemd? Auf beiden Seiten ein Fassadengitter drauf und mit Knauf Spachtelgips (gelbe Packung drüberspachteln...

    Ich hab das glaube ich schon mal erklärt, wenn man sich das Virus einfängt, also infiziert wird und keine oder nur schwache Symptome hat, dann ist man, so man nicht durch einen glücklichen Zufall immun gegen das Virus ist (sprich eine zelluläre oder sogar humorale Immunantwort mit passenden Antikörpern zur Verfügung hat), zumindest resistent (heißt, man ist für das Virus ein "schlechtes" Substrat, aus welchen Gründen auch immer) In beiden Fällen kommt es nur zu einer sehr geringen Virusvermehrung im Organismus (sprich 2 bis 3 Virämie-Zyklen) Man ist in diesem Zeitraum 2 bis 4 Tage minderinfektiös. Das Virus kennt nur 2 Daseinsformen, sich vermehren oder verschwinden, man spricht bei einem Virus ja nicht von Leben und Sterben, ein Virus ist ja kein Lebewesen. Daher ist das Virus bei asymptomatisch "Erkrankten" nach spätestens 2 bis 5 Tagen nach der erfolgten Infektion inaktiviert und ein paar Tage später als nicht infektiöses Antigen auch nicht mehr nachweisbar; - futsch, weg, futschikato wie die Japaner sagen...
    Bei Herpesviren (Herpes simplex oder Epstein Barr Virus), und auch Hepatitis B (Hepatdna-Viren) ist das anders: Obwohl beide Viren eine doppelsträndige DNA besitzen (also höher entwickelt sind) , haben sie unterschiedliche Strategien. Herpesviren bilden im Kern der Wirtszellen eine ringförmige in sich geschlossene DNA Kette und überdauern so in der Wirtszelle und werden durch für sie günstige Umstände (andere Infektion, Stress UV Strahlen) wieder aktiv (Fieberblasen) Hepatitis B baut sich über eine RNA (Retrovirus)-Zyklus und über das Enzym Reverse Transkriptase in das Genom der Hepatozyten (Wirtszelle in der Leber) ein und produziert dort neben HBsAg (nicht infektiöser Hüllprotein Partikel) auch Hepatitis B Virus. Man spricht da von chronischen Carriern, dies betrifft in der Regel 5 bis 10% aller Infizierten (bei Kleinkindern bis 90%)
    Coronaviren hingegen sind relativ primitive negativ gepolte Einzelstrang RNA Viren die über solche Strategien nicht verfügen und daher in der Regel rückstandslos über das Komplementsystem (Abfuhr der Immunkomplexe ) ausgeschieden werden...
    Noch Fragen ?

    Und ich werde sicher nicht immer mit dem Finger zeigen. Es gibt im Hintergrung jemanden, der Putzibaby spielt. Junge Generation trifft auf Erfahrung. Da gibts immer Reibereien. Aber gut gelöst.


    Biedermaier - Vormärz ; - und was hat das mit Roco-Neuheiten 2020 zu tun?- Auch wenn die eine oder andere Neuheit eine Augenweide sein sollte...

    So und jetzt beruhigen wir uns wieder alle, Knolli du bist nicht der Böse, du bist temperamentvoll und drückst ein bissl zu schnell auf die "ANTWORTEN"-Taste. ;)

    Naja, wer sich für Lichtspiele begeistern kann; - wenn ich das will geh ich zum Arnold und rüste mir die Lichtspiele nach. ich habe übrigens alle Roco 1044 von der 27 aus 1978 an , der 08, 70, 501, 106, usw., usf. bis zur neuen Form; - dann habe ich gestreikt, weil die Sammlung ohnehin schon pathologisch genug war... Alle 1044 (außer der 501/2 aus dem Set) sind alle anlog, wurden mit den neuen Roco Einholm-STABs Griffstangen, etc. ausgerüstet und werden nur teilweise digitalisiert, - dann aber mit Stil und da gibt's eben den AMW-Arnold ;)
    Ich jedenfalls werde bei den Versuchen Roco aus dem Bewerb zu kicken nicht mitmachen, nicht weil ich so ein großer Roco-Fan bin, ganz im Gegenteil, weil ich solche Vernichtungs-/Verdrängungswettbewerbe generell nicht unterstütze ; - aber jeder kann das natürlich halten wie er will. Wenn ich mir die Piko 1041er von vorne anschaue, dann weiß ich auch warum der Fehler nicht korriegiert wurde, obwohl man damals in mehreren einschlägigen Foren auf den Fehler hingewiesen hat, und Piko hätte nur die Frontschieber tauschen müssen, möglicherweise zur Nachbildung der gepfeilten Bauserie wechselnd; - aber das hat man nicht gewollt, es ging um Ankommen als Erster am Markt, in der Hoffnung, dass die Leute es eh nicht bemerken. Ich bin also kein spezieller Fan von Roco, sondern eher ein Kritiker der Vorgangsweise von Piko (die jetzt sukzessive das Roco Programm kopieren) !!!

    Daran zweifle ich etwas.


    Ich auch, die ersten Schlieren wurden zu Testzwecken umlackiert, zunächst Ende 1974 mit dem "inversen" Farbschema (blutorange unten, elfenbeifarbiges Fensterband) Es gibt hier im Forum sicher einen Beitrag dazu, ich glaube sogar vom Westbahnmichi (der derzeit von uns nix wissen will; - seine Standhaftigkeit erstaunt mich bass...) Im März wurde derselbe Waggon mit dem danach gültigen Jaffaschema lackiert und sämliche Neuanlieferungen an Schlierenwagen ebenfalls. Bis Juni 1975 gab es dann schon eine erkleckliche Anzahl an Jaffa- Schlieren. Zunächst noch mit elfenbeifarbener Schürze


    aufgrund der starken Verschmutzung der hellen Schürze, wechselte man ab ca. 1978 auf rot:



    und Anfang der 1990er Jahre auf den sogenannten Sparlack, der genauso viel Lack benötigte aber bei dem man sich das Abdecken des Zierstreifens "ersparte"...



    ab 1977 ging man her auch ältere Reisezugwagen, z.T. zum Teil auch noch aus der Reichsbahnzeit, wie Schürzenwagen und Eilzugwagen, sowie N28, aber auch die 4-achsigen Spantenwagen auf die neuen Farben umzulackieren....



    noch zur Ergänzung: Die Dächer waren ursprünglich elfenbein, ab ca. 1980 , wurden sie dann umbragrau, ebenfalls aus Verschutzungsgründen. Ab diesem Zeitpunkt wechselte auch die Farbgebung des Fahrgestells und des Rahmens von tiefschwarz auf umbragrau...