Beiträge von 197.303

    An alle Gscheitbären die es immer noch nicht behirnt haben: nur deppat reden alleine ist a bißl wenig. Selber 8 0der 9 Stunden am Stand stehen und dann kann man mitreden.

    Frag mal einen Austeller wie lustig es ist jeden Messetag 8 bis 9 Stunden lang mit der Maske im Gesicht mit Kunden zu reden! Als Besucher ists einfach, da kannst dich nach 1 Stunde wieder schleichen, aber der Aussteller hat dann noch 7 Stunden am Stand vor sich. Und was nützt dir als Aussteller ein toller Umsatz wenns dir das Virus einfängst und dann in der Kiste liegst oder Folgeschäden hast?

    Weils grad aktuell ist, hier als Draufgabe noch die "tollen" Besucherzahlen einer Messe in Coronazeiten: https://vorarlberg.orf.at/stories/3068109/

    Ich hab damit meterweise 10 cm XPS Platten geschnitten. Also ja. Nur nicht zuviel und vor allem gleichmäßig anschieben und nicht auf höchste Stufe stellen, dann hält der Draht länger. Und nur zum eigentlichen Schnitt einschalten.


    Der schneidet nicht nur die rosa Platten, der schneidet alle Styropor/Styrodur Platten egal welche Farbe! Die Proxxon bekommt eine glatte Kaufempfehlung (macht aber nur Sinn wenn mans auch entsprechend nutzt). :38:

    Stefan hat recht, gleichmäßig und nicht zu stark nachdrücken. Die Drahtspule hält aber für sehr viele Meter Schneidearbeit. Bei mir ist gut schon eine dreistellige Anzahl Platten durchgerauscht und ich hab immer noch die 1. Spule. ;)

    Ist zwar nicht unmittelbar vergleichbar aber doch ein Anhaltspunkt für weitere Überlegungen. Bei der Börse am vorletzten Sonntag beim Selitsch waren vielleicht 10% der Besucher gegenüber den letzten Veranstaltungen am selben Ort.


    Uiii, das sind aber nicht viele, dafür aber recht wenige...

    War zu befürchten. Aber ja, genau so habe ich das gemeint (dürfte neben den Absagen vieler Aussteller bei der Modellbau 2020 auch dem vorhersehbaren Besucherschwund geschuldet gewesen sein). Die Angst oder, besser gesagt, die gesunde Vorsicht ist doch größer als die Neugier auf Neues. Momentan keine einfache Zeit...

    Mitte Oktober kann der Veranstalter mehr sagen, da gerade die Sicherheitsvorkehrungen in Begutachtung sind bei der Bezirkshauptmannschaft!


    Das ist ja alles schön und gut. Die Idee der Messe ist grundrichtig, nur war die Planung noch lange vor dem (derzeitigem) Anstieg der Infektionen. Mittlerweile befinden wir uns offensichtlich am Anfang der 2. Welle. Die Modellbau inkl. Viennatrain ist ja bereits abgesagt.


    Die Aussteller MÜSSEN Planungssicherheit haben um die Vorbereitungen für die Messe planen und durchführen zu können. Nicht jeder hat Freizeit ohne Ende, viele der Mitstreiter haben "nebenbei" auch noch einen Brotberuf, außerdem müssen Leute, Transportmittel (Anhänger u.ä.), etc. organisiert werden. Das geht aber auch nicht von einer Woche auf die andere (und alles auf "vielleicht" zu organisieren ist auch nicht das Gelbe vom Ei und mit Kosten verbunden)!!!


    Und die Frage die für die Aussteller ganz besonders interessiert ist:

    Wer wird sich von den Besucher überhaupt trauen eine Messe zu besuchen?

    Wo doch gerade die Veranstaltungen im Innenbereich die größte Gefahr einer Ansteckung bergen.

    Du hast auch mit den anderen Argumenten recht. Ich hab auch keine Lust über 8 Stunden mit der Maske zu stehen und sprechen zu müssen. Wenn ich nichts reden kann verkauf ich auch nichts.....


    Noch dazu gehören (nicht nur) wir beide der virusrelevanten Risikogruppe an. Der Großteil unserer Kunden gehört allerdings der mittlerweile auch an....

    Wobei auch seitens der Behörden noch ein Verbot kommen kann.

    Alles sozusagen keine guten Voraussetzungen. ;(

    Keine Neuigkeiten bez. Bruck/L!

    So wie es infektionsmäßig derzeit läuft machts keinen schlanken Fuß! Und die Zahlen werden mit der kalten Jahreszeit in den nächsten Wochen sicherlich nicht besser werden wenn sich die Aktivitäten von draußen nach drinnen verlagern.

    Ganz abgesehen davon springen derzeit so gut wie alle (Messe)Standbetreuer ab, keiner will sich freiwillig (noch dazu IMMER MIT Maske) an den Messestand stellen. Die Angst der Standbelegschaft vor einer Ansteckung ist nicht von der Hand zu weisen und auch menschlich verständlich. Die Frage ist wie das die potentiellen Messebesucher sehen.

    Schau ma mal.....

    VEF-Arbeitsgruppe Schwechat

    Mittlerweile hat sich der VEF vollkommen zerstritten, wurde "neu aufgestellt", Kamper und fast alle anderen sind rausgeflogen, Rechtsstreits sind an der Tagesordnung, die das ohnehin schon knappe Budget auffressen. ...


    Genau das ist auch der Grund warum ich noch heuer meine VEF-Mitgliedschaft (natürlich samt steuerlich absetzbarer Spenden) aufkündigen werde. Ich habe KEIN Interesse mit meinen Mitgliedsbeiträgen und Spenden diverse gehirnbefreite Streitereien zu finanzieren. Ist leider schade drum, aber noch mehr schade wärs um mein Geld. Sinnbefreit vertrotteln kann ichs selber auch, da brauch ich nicht die Schwechater (und den VEF) dazu....

    Schade das die Wiener Modellbaumesse nicht stattfindet. Ich verstehe alle Argumente und Sorgen.

    Aber in Graz findet die traditionelle Herbstmesse https://mcg.at/events/herbstmesse/ trotzdem statt.

    Ja genau, klingt echt "gemütlich" (4 Tage zu je8 Stunden mit der Schnüffeltüte im Gesicht):


    Fach- und Publikumsmessen sind möglich

    • Bewilligung durch Bezirksverwaltungsbehörde ist notwendig
    • Bestellung eines COVID-19-Beauftragten, Schulung der MitarbeiterInnen und Präventionskonzept sind notwendig; dieses hat insbesondere zu enthalten:

    o Steuerung der Besucherströme inkl. Time-slots

    o Hygiene-Maßnahmen

    o Regelungen bei Auftreten einer Infektion

    o Im Besucherbereich von Fach- und Publikumsmessen ist derzeit ein MNS zu tragen, wenn der 1-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann. Ab 21. September ist geplant, dass jederzeit und unabhängig davon, ob die Messe im Freien oder in einem geschlossenen Raum stattfindet, ein MNS getragen werden muss, selbst wenn der 1-Meter-Abstand eingehalten werden kann!


    o Bei Gastronomiebetrieb gelten die Gastronomieregeln

    o Für Einzelveranstaltungen wie zum Beispiel Vorträge oder Seminare im Rahmen von Fach- und Publikumsmessen gelten die Besucherhöchstgrenzen der Veranstaltungen.

    kann ich mir aktuell nicht vorstellen, wie soll das mit diesen Vorgaben funktionieren...

    Na so natürlich (alle Fotos von http://www.bundesheer.at verlinkt) ;):


    KBS-Treff und Forenstammtisch auf der Messe:

    20140304_121903.jpg

    Besprechung des neuesten Modells:

    abc01.jpg

    Smalltalk:

    dsc_2776.jpg

    Frage: Am Weller Radiolot steht Sn 60 Pb 38 Cu 2 drauf, und Pb is doch Blei. Oder?

    Das Lot bekommst sogar beim Obi, 1,5mm Durchmesser.

    Ja, Pb für plumbum ist die chemische Bezeichnung für Blei.

    Sn 60 Pb 38 Cu 2 = 60 % Zinn, 38 % Blei und 2 % Kupfer, eine gute Mischung zum Löten.

    Aha, wir verwenden die 1 mm und die 0,5 mm Versionen.

    Es soll aber auch ohne Blei gehen... (kann ich aufgrund geringer Löterfahrung nicht beurteilen).

    Ja genau: Soll …..

    Tuts aber nicht!

    Fotos vom Fiasko (Quecksilberverhalten vom bleifreien Lötzinn) gibt's am Abend!


    Woher genau? Hab zwar noch altes Lötzinn, aber man sollte sein Lager immer gefüllt halten.

    Hier zu bekommen: https://www.pkelektronik.com/l…etdraht-sn-pb/page/2.html

    Problem: verbleites Lötzinn nur mehr für gewerbliche Kunden erhältlich (REACH-Verordnung).


    ...ich bin zwar selber kein Profi was Löten betrifft, aber vielleicht liegt es auch am Lötfett?...

    Das spielt auch keine unbedeutende Rolle, immer schon verwendet:

    41WhQN4SrXL.jpg

    Lötfette zum Weichlöten gibt es eine Menge, aber auch hier musst du einiges wie: Temperatur, Lötzinn, zu lötendes Metall etc., beachten. Um da keine Wissenschaft daraus zu machen, stellen wir dir das Lötfett von “Stannol” vor. Dieses ist vor allem zum Löten von Blech, aber auch zum Verzinnen von Kupfer und Messing geeignet. Für sonstiges Weichlöten von Metallen, lässt sich dieses Lötfett ebenso gut verwenden.

    Wenn du also nach dem Allrounder zum Weichlöten suchst, solltest du dir das Lötfett von “Stannol” zulegen.

    Quelle: https://www.werkzeugradar.de/l…_L__tfett_f__r_Elektronik

    ... Ich löse das Problem mit einer Lötpaste, bleihältigem Lötzinn und einer Löttemperatur von über 350 Grad. Mit diesen Einstellungen gelingt mir jede haltfeste Verbindung der Bauteile.

    LG Gery


    Genau das ist es!

    Hat sich auch schon jahrelang bewährt: ca. 380 Grad (exakt sind 387 Grad eingestellt ;)) und bleihaltiges Lötzinn (Varianten siehe unten)

    Vom Lötdraht HS10 haben sich folgende (natürlich bleihaltige) Versionen bewährt:


    - S-Sn60Pb40

    - S-Sn60Pb39Cu1

    Ich kämpfe momentan mit Oberleitungsmasten. Die haben zwar Metallstangen, aber trotz Lötfett hält das Lötzinn nicht. Woran liegt das und was kann man dagegen machen?


    Ich würde auch das Lötzinn nicht außer Acht lassen. Welches nimmst Du? Eines von den alten verbleiten oder eines von dem neumodischen bleifreien Dreck umweltfreundlichen Lötzinn mit denen man zwar der Umwelt Gutes tun kann/will/darf (?) aber das Du Dir arbeitstechnisch in den A... schieben kannst. Der umweltfreundliche Dreck "pickt" nicht einmal auf optimal vorbereiteten Messing. Hab mir dann aus Deutschland eine größere Menge an verbleiten Lötzinn kommen lassen und löte seitdem wieder problemlos und flott. ;)

    Der Richter-Wagen auf der Lilo wurde Ende der 1980er/Anfang der 1990er-Jahre so lackiert.

    Er stand viele Jahre gemeinsam mit dem Guschlbauer-Wagen am Stutzen in Straß-Emling und wurde vor rund 5 Jahren nach Alkoven transferiert.

    Mittlerweile sind sie auch dort verschwunden.


    Da kann man also von 2 dreidimensionalen Plakatwänden sprechen. Fällt sicher mehr auf als die flache Version.

    Fast der gleiche Wagen (LILO 22 307):

    abgestellter Güterwagen Gkklms mit Werbung Glaswerkstätten Richter, KBS 143 Linzer Lokalbahn mit Regelspurweite 1435 mm, fotografiert im Bhf. Straß-Emling am 16.09.2011

    https://www.bahnbilder.de/bild…ung-glaswerkstaetten.html


    Zumal auf dem Brawa-Waggon auch der (lt. Beschreibung) ÖBB-Schriftzug fehlt. Der Waggon ist nicht einmal als Privatwaggon angeschrieben sondern mit irgendeiner ÖBB-Phantasienummer.

    Also wieder ein Phantasiemodell vorbildfreies Waggonmodell der Sonderklasse (und zum UVP "Sonder"preis von 45,90) mehr... ;(


    Die Lackierung ist fast gleich, aber der Wagen dürfte Bauart "Bremen" sein.


    Schaut ganz danach aus.