Beiträge von Petz

    Schon a bisserl a Fitzlerei die Griffstangen so hinzubiegen dass sie nicht komplett schief werden....

    Falls Dir solche Arbeiten öfter ins Haus stehen leg Dir paar zahntechnische Klammernbiegezangen (wie z. B. Adererzange, Hohlkehlenzange, Waldsachszange) zu denn die erleichtern das Biegen solcher Drahtverläufe ungemein.

    Nur ganz kurz bezüglich Zulieferer und diesbezüglichen Regress. Es ist nicht davon auszugehen, dass eine Firma wie Bachmann kleine Stückzahlen produzieren lässt und mehrere Chargen eines Werkstücks herstellen ließ....

    Es ist leider davon auszugehen, dass die Sache in die Länge gezogen wird und trotz des sichtlichen Bemühens des Herrn Produktmanagers nichts herauskommt.

    Ich bin da eher der gegenteiligen Ansicht und würde vermuten, daß Bachmann gerade aufgrund der relativ kleinen Bauteilstückzahl den Tenderrahmenguß bei irgendeiner kleinen Hinterhofsubfirma in Auftrag gab die in China zu Tausenden existieren. Dies auch deshalb weil sich bei Bachmannprodukten seit Jahrzehnten kaum Zinkpestprobleme offenbarten; diese betrafen wenn dann Modelle mit eher geringeren Stückzahlen, möglicherweise aus ebenfalls ausgegliederter Fertigung. Von den in großer Stückzahl produzierten USA - Modellen liest man jedenfalls diesbezüglich nichts.


    Ein Ersatz des Teiles an sich wird sich aufgrund des erforderlichen Nachgusses zwar notgedrungen in die Länge ziehen was aber nicht zwangsläufig bedeutete, das man eine eingesendete Lok nicht kurzfristig wieder zurückbekäme so man den Ersatzteileinbau später selbst bewerkstelligte.


    Zur chemischen Fehleranalyse reichte es ja völlig aus wenn LP paar verpestete/zerbröselte ausgebaute Tenderrahmen nach China schickte.

    Der Reaktion des Produktmanagers auf :thumbup: Knolli´s äußerst dankenswerte Initiative :thumbup: kann man entnehmen das ihm an einer zufriedenstellenden Lösung sehr gelegen ist, daher denke ich das auch eine Möglichkeit vereinbar ist bei der die Lok nach einer Besichtigung in Vaterstetten nicht unbedingt noch nach China gehen muß.

    Bitte werdet wieder friedlich Jungs denn verbale Tiefschläge sollten wir bitte DSO überlassen da diese deren Markenkern sind ...8o:D

    Ich denke Liliput hat sicher kein Problem damit teilweise auch nur den Tender oder den Bröselrahmen zu bekommen - je mehr dort eintrudelt desto besser wird die Argumentationsbegründung gegenüber dem Zulieferer.

    Paar Komplettloks wären aber sicher auch deshalb sinnvoll weil LP sicher auch Lokrahmen bez. Auffälligkeiten untersuchen möchte da die möglicherweise vom selben Zulierer gefertigt wurden.

    Als wichtig sähe ich aber an das sich jeder mit Teilen aber auch Bildern meldet der betroffen ist damit LP einschätzen kann wie hoch die "Infektionsquote" ist.


    Ich rede nicht von was Körnigem, aber prinzipiell ist Staub, vor allem wenn er sandigen Ursprungs ist, was ja auch nur winzig klein gemahlene Steinchen sind, eher fies... Und man trägt davon mehr als genug durch sämtliche Räume. G

    Schon richtig allerdings verbleiben Sandpartikel etc. normalerweise in Bodennähe und schaffen es nicht auf höhergelegene Bereiche. Die vielgepriesene Wartungslosigkeit von Kunststoff-, Sinterbronze-, Teflonlagern etc. hab ich jedenfalls nie geglaubt und bin mit regelmäßiger Schmierung immer besser gefahren ohne das sich im Modellbahnbereich abrasive Verschmutzungen negativ bemerkbar gemacht hätten. Allerdings schmiere ich ausgenommen der kohlenbürstenseitigen Motorlager ziemlich intensiv was andererseits auch Gleisflüssigreinigung mit größeren Benzinmengen erforderlich macht ansonsten meine Haftreifen zu "Gleitreifen" mutierten...;) Und meine Schieneneinschotterung hat im Lauf der Jahre aufgrund der Öldurchtränkung ne schöne schwarze Farbe angenommen die sie beim Vorbild nur durch undichte Tatzlagergetriebe bekommt... :S


    Edit:

    @ Michael W ; für mich wäre ein "betroffenes" Modell aber auch zugleich ein defektes...:/;)

    Bei Kunststoff wäre kein Öl oder Fett noch besser - denn damit wird Staub gebunden und dieser wirkt als Schleifpaste.


    LG

    Bernhard

    Was für ne Art von Staub hast Du denn in Deinem Modellbahnraum...=O

    Bei den normalerweise rumfliegenden Flusen würd ich da überhaupt keine Probleme sehen weil die weicher als der Kunststoff sind; problematisch würde das erst wenn Du beispielsweise neben einem Steinbruch etc. wohntest...;)

    Ich hab jedenfalls mit dem von mir verwendeten Schmieröl egal bei welcher Materialpaarung nur gute Erfahrungen gemacht.

    Also bitte, wir reden hier von einem absoluten Leichtgewicht, was soll da groß verschleißen?

    Und zur Schmierung tut's ein Tropfen Fett.

    Dafür sehe ich auch überhaupt keinen Anlass zu Befürchtungen. Als Beispiele mögen dienen:


    1) Kunststoffschneckenräder KB/KMB liefen/laufen auf Metallachsen.


    2) Fleischmannkunststoffantriebsstirnzahnräder drehen ebenfalls auf Metallachsen.


    Diese beiden sind um ein Vielfaches höher belastet als eine der LP - Tenderachsen.


    3) Zylindrische Metallachsstummel mancher Rivarossiamidampfloktender drehen direkt in den Kunststoffachslagerblenden


    4) Bei den von mir gebauten Modellseilförderanlagen im Maßstab 1:35 - 1:32 laufen PVC - Seilrollen direkt auf M3 Niroschraubengewinden mit nicht unerheblicher Belastung durch die Seilspannung von etwa 4 Kg. Bei jener Versuchsanlage die mittlerweile über 10.000 Betriebsstunden auf dem Buckel hat, wurden zu meiner absoluten Überraschung nicht die Rollenbohrungen im Kunststoff ausgearbeitet sondern die Niroschrauben zur Hälfte durch das PVC abradiert :!: 8)


    Also macht Euch bitte absolut keine Sorgen bez. der Dauerhaftigkeit einer Kunststoffachslagerung; bis die die Segel streicht bewegen sich die Überreste der Pestteile schon unter der chemischen Nachweisgrenze falls sich überhaupt noch ein forensisch erforschbarar Brösel finden liesse...:TT:.

    Ich hab Liliput nochmals eine Email geschickt, und wieder keine Antwort erhalten :cursing:

    Vielleicht findest Du ja in zwei Wochen so völlig unverhofft ein Packerl aus China mit der Originalgußform vor Deiner Haustür - dann könntest Du die mit Flüssigkunststoff zur Produktion nutzen...:D:TT:


    @ jzipp ; ich denke Liliput Wien sind da die Hände gebunden und deshalb spielen die tote Maus. Nachdem ja Bachmann China der eigentliche Hersteller ist, müßte man den bez. verborgenem Mangel klagen was ich als völlig aussichtslos ansehe.

    Es wäre schon fein und irgendwie auch im Sinne eines Forums Erkenntnisse zu teilen.

    Ein Rettungsversuch eines Modells bevor ein größerer Schaden eintritt zählt für mich dazu.

    Sehe ich genauso, speziell mit dem Blick darauf das offensichtlich ein so erheblicher Prozentsatz der Modelle betroffen ist und Liliput bez. Ersatzteil toten Mann spielt.

    Also bitte nen adäquaten Umgangston mit denjenigen halten die sich netterweise um eine Lösung bemühen; Rumgezicke gehörte wenn dann auf DSO denn das ist deren Markenzeichen...:P;)


    @ Wolfgang ; produziert gleich 100 Stück mehr und verkauft die an Liliput...:TT:

    Also bei der Anhäufung von Pestbefall würd ich an Stelle desjenigen der dann das Ersatzteil fertigt gleich paar mehr produzieren und dies z. B. auch bei Stummi bekanntgeben denn da sind sicher noch mehr dieser "kranken Tiere" im Umlauf.

    Dann warst Du vermutlich beim Rainer...;)

    Der ist übrigens schuld daran das ich mich den Amimodellen zugewandt hatte denn aus mir völlig unerfindlichen Gründen (wer interessierte sich denn schon vor gut 30 Jahren in Innsbruck für USA - Modelle) verstaubten damals bei ihm eine Lifelike SD9, eine Bachmann GP30 und eine FM 16-44 monatelang im Schaufenster bis ich sie dann aus Interesse aber auch Mitleid "abräumte"...:TT:

    Aus den drei wurden mittlerweile an die 40 wobei ich aber guten Gewissens versichern kann das keine einzige Junge bekam...:wacko:

    Naja mit ein kleines bisschen Fantasie könnte man sagen die Straßenbahn in St Pölten traf der Mariazellerbahn irgendwo…


    Oder SKGLB und Salzburger Straßenbahn in Salzburg.

    Das schon aber beispielsweise Bemo´s Rhätisches H0m - Krokodil wär für mich dann auch ein Musthave...;)

    Wenn man eine "Universalnebenbahnanbindung" machte würde sich Rollbockbetrieb nicht nur auf der Nebenbahn sondern auch für einen Straßenbahnarbeitstriebwagen auf einer, von der Nebenbahn abzweigenden Ortsschleife anbieten der eben dortigen Firmen Waggons beistellte. Gibt Betriebsmöglichkeiten ohne Ende bei doch geringem Platzbedarf.


    Bitte zurück zum Thema bevor Wolfgang auf die Hupe drückt oder Umschichtarbeit bekommt...:saint:

    Na jetzt wird’s eng auf der projektierten Anlage, H0+H0e und Straßenbahnen :whistling:

    Schade ist meiner Meinung nach allerdings, daß man östereichische Schmalspurmodelle nicht mit z. B. Umrüstsätzen auch für H0m angeboten hat um z. B. auf einer Nebenstrecke Schmalspurfahrzeuge und Straßenbahnen gemeinsam einsetzen zu können. Beide Schmalspurspurweiten z. B. auf eine Anlage zu setzen ist doch ziemlich unglaubwürdig...:wacko:

    Es entwickelte sich Wasserstoff - Raucher könnten in dieser Situation benachteiligt sein ... denk an die Hindenburg ...

    Nachdem die Vakuumpumpe den entstehenden Wasserstoff ja intermittierend aus dem Kesserl saugt um dessen Hochvakuum aufrechtzuerhalten; ich außerdem ne Zwangsentlüftung in der Werkstatt habe (sonst wär bei mir als Kettenraucher gleich mal die Sicht eingeschränkt...=O...) hab ich da keine Bedenken.

    Genau deshalb habe ich nur eine Einlegezeit von etwa einer Stunde empfohlen !!!


    Ich hatte nämlich versuchsweise ein Teil 24 Stunden im Vakuum gebadet und festgestellt das auch unverpestete Bereiche angegriffen wurden.

    Die chemische Reaktion war so gewaltig daß die Säure eine solche Blasenmenge bildete und diese sogar noch über den Rand einer zusätzlichen deutlich größeren Unterlegswanne floß...=O

    und eine 399er, und ein paar Wagons, und Schienen und, und, und….


    Ojeeee, mir schwant Böses :wacko::TT:

    Die 2095 ist aufgrund ihres Aussehens und der Kuppelstangen ein absoluter Hingucker auf jeder Anlage. Und nur weil ich immer schon die H0 - Lokalbahnstrecke als Ergänzung betrieb kam Schmalspur nie in eine nähere Überlegung. Sind ja nicht nur die Fahrzeuge sondern beispielsweise auch die äußerst attraktive Rollbockbetriebsmöglichkeit welche eine Schmalspurstreckenergänzung eröffnete - bin ja schon still...:love: