Beiträge von PEL

    Steht aber im Text, Preis als Platzhalter.

    In den Richtlinien von Willhaben steht folgendes:


    Das Preisfeld ist verpflichtend mit dem tatsächlichen Verkaufspreis zu befüllen. Gib wahrheitsgemäße, österreichische Brutto-Endkundenpreise an (inkl. MwSt.).


    Somit ist das Inserat sowieso unseriös. Genau solche Dinge führen wie Ebay dazu, dass letztlich vieles nur mehr in Lug und Betrug endet.

    :gates1::gates1:sags euch....er wird demnächst die H0 aufgeben

    spätestens wenn er die G-Schienen ins Haus verlegt:lachuh::lachuh:

    Warad ned das erste Mal soweit ich mich erinnern kann.😉

    Aber er wird den Fehler nicht nochmal machen, gell Franz?!?!😉

    Najaaaaa, Preise von 1980....das kann man mit heute auch nicht so wirklich vergleichen....ich hab mal ein Bild einer Fleischhauerei von anno dazumal gesehen. Da hat ein Paar Frankfurter auch nur einen Schilling gekostet....die waren dann 1980 sicher auch teurer....ich denke wenn meine Mutter 1980 am Monatsende noch knapp 500.- Schilling im Börserl hatte, hat sie sich gefreut....wenns heute nur noch 36.- Euro am Monatsende haben würde, würde sie eher unentspannt sein.....;)

    Nur das Paar Frankfurter war immer frisch und nicht die selben als 30 Jahre zuvor.

    Mir sowieso unbegreiflich wie man eine Lok um diese 80-100€ kaufen möchte welche vollkommen veraltete Technik hat, optisch weitab von zeitgemäß ist und Ersatzteilbeschafffung nur sehr begrenzt möglich ist. Selbiges gilt für mich mittlerweile auch von Stängl/Dolische 95ern, kein Vergleich zu Roco.

    Ich hätte schon lange vor meinen Stängl/Dolischobestand samt großem Ersatzteillager abzugeben, nur einerseits möcht ich nicht alles um den Preis verkaufen wie es andere tun weil ich mir schäbig vorkommen würde, gleichzeitig günstig abgeben werd ich sie auch nicht, nur damit sich wer damit einen Gewinn herausschlägt. Somit verrotten sie in meiner Vitrine und werden irgendwann im Müll landen, dafür hab ich ein gutes Gewissen.

    Die meisten Dinge sind doch über dem Neupreis. Ich merke das vor allem bei H0e.

    Liliput 2095:

    Neupreis 1980 495,00 Schilling sind umgerechnet ca. 36,00 Euro.

    Mittlerweile wird die Lok um 80,00 bis 100,00 Euro gehandelt.

    Ich finde gebrauchte Sachen ohnehin viel zu teuer. Ich hab mir angewöhnt entweder soweit als möglich gleich neu zu kaufen oder eben zu verzichten.

    Ob der Conrad zusperrt oder nicht ist mir persönlich ehrlich gesagt wurscht.

    Die 5x wo ich was gebraucht hätte, war entweder der Artikel nicht da, die Beratung so daneben dass man nix kaufen konnte und einmal wurde ein Artikel bestellt, daraufhin bekam ich bescheid dass der Artikel abholbereit ist, als ich am selben Tag hinfuhr war der Artikel irrtümlich wem anderen verkauft worden, kurzum, ein mieser Shop.

    Mir war 2x im Leben fast ein Unglück mit der Bahn passiert. Einmal war es vor ca 20 Jahren wo ich mit dem LKW in Frankenmarkt bei der Westbahn auf einen beschrankten und geöffneten Übergang hinkam. In der Fahrschule wurde uns gelehrt trotzdem immer einen Blick auf die Gleise zu werfen, das war damals meine Rettung. Ich fuhr auf die EK zu und blickte links und rechts, wollte schon das Fahrpedal drücken als ich den Zug trotz geöffneten Schranken sah. Der Güterzug donnerte bei mir vorbei. Ich weiß gar nicht wen es mehr erschreckt hat, den TF oder mich.

    Das zweite Mal war voriges Jahr auf der berüchtigten Mattigtalbahn Neumarkt Braunau. Ein nur durch Verkehrszeichen gesicherter Bahnübergang bei den man in beide Richtungen sehr gut den Zug sehen kann. Genau das wäre fatal gewesen. Meine Frau und ich schauten beide links und rechts, jedoch waren wir irgendwo auf die Weite fixiert und hätten beinahe den recht nahen Zug übersehen, obwohl ich von mir behaupte, immer sehr aufmerksam zu fahren, ganz ganz speziell bei EK's!

    Der TF hat auch kein Signal abgegeben, weiß nicht ob er auch erschrocken war.

    Laut Statistik Austria war der durchschnittliche Monatsverdient von Arbeiter und Angestelltem im Jahr 2021 € 2617.--

    Ja Papier ist geduldig. Wenn man bedenkt wie viele Pendler Arbeiter und Angestellte in einfachen Verhältnissen sind und arbeiten, und das sind sehr viele. Die Verkäuferin, der Produktionsarbeiter, der Mechaniker, der Kraftfahrer, der Tankstellenkassier uvm. die können vom Median 2617€ nur träumen.

    Für mein Empfinden nimmt es halt die gewisse Spontanität die mit dem Zug machbar war.

    Für mich entwickelt sich das Bahnfahren immer mehr dahingehend dass ich überhaupt nimmer Bahnfahren werde und schon nimmer tue. Zu kompliziert, zu starr, zu abhängig davon, zu teuer.

    Diese Bahn und andere Vorhaben in und rund um Salzburg sind von Anfang an Tot oder Missgeburten!

    Wer braucht diese Bahn? Der Stadt Salzburger wird kaum mit dieser Salzburger U-Bahnvariante fahren und das so viele Flachgauer dorthin müssen kann ich mir nicht vorstellen. Wer Salzburg kennt, weiß um die vielen Pläne und Vorhaben und deren nicht umgesetzte bzw. bis heute noch nicht gebauten oder verpfuschten Vorhaben!

    Nenne nur das Spaßbad welches vor 25 Jahren geplant wurde, die Hochleistungsstrecke der Westbahn im Salzburger Flachgau die seit 30 Jahren in Planung ist, der Autobahnanschluß Hagenau seit 30 Jahren in Planung und kurzfristig abgespeckt und eine Fehlplanung. Sollte dieses U-Bahnprojekt gebaut werden dann bitte gleich die ganze Strecke und nicht im Abstand von 30 Jahren immer nur 800 Meter. Was in vielen Ländern und Städten relativ rasch umgesetzt werden kann, braucht in Salzburg Jahrhunderte und die Kosten explodieren um das zigfache. Hätte man es nach der Wende im Osten Deutschlands so gehandhabt wie bei uns in Salzburg, die hätten heute noch keine Hochleistungs ICE Strecken und würden auf alten Reichsbahngleisen herumgurken.