Beiträge von Sepp

    Zitat

    Original von freduard
    Im südlichen Wienerwald zwischen Mödling Baden und Alland findest du gelegentlich kleinere Lärchenhaine


    Noch stehende, wachsende Lärchenbäume nützen niemanden was. Man kann unmöglich anfangen da versuchen Rinden herunter zu reissen.
    Ich halt die Augen offen, nach Lagerplätzen oder frag bei Sägewerken nach, spart eine Menge Ärger.
    Sicher, da ich in einer Gegend wohne, wo das Zeug wächst, tu ich mich da leichter als ein Wiener Modellbahner. :)


    Dafür darf ich zum nächsten Modellbahngeschäft, 70 km fahren und unverschämte Preise zahlen, wenn ich grad was brauch. :evil:

    Zitat

    Original von Manfred A.
    Hallo!
    AFAIK sollte man aber das Gehäuse nicht als Reklamation an Roco schicken, da man dann keine 1016 003 zurückbekommt, sondern ein aktuelles Gehäuse (1016 003 hatte eine leicht geänderte Form).


    Dessen bin ich mir bewußt, nur wenn der Lackfraß so weitergeht, wie die erst in 2- 3 Jahre aussieht! ;(


    Die einzig schlüssige Vemutung für mich: Die Dinger wurden zu schnell verpackt, ehe der Lack auf den Gehäusen richtig austrocknen konnte.

    Wer hat ähnliche Feststellungen auch schon gemacht?



    An den Dachkanten der Roco 1016.003-4 beginnt sich immer mehr der Lack zu lösen. An einer unsachgemäßen Lagerung oder Handhabung kann es nicht liegen.


    Woran dann?

    Zitat

    Original von moz
    Wieviel Leim hast gebraucht?


    ca. 3 Kilo ;)


    Zitat

    Original von freduard
    Aber eine Frage : Was machst du wegen der in den Rinden hausenden diversen kleinen Tierchen ?


    Hallo freduard!
    So dick die Rinde dieses Baumes auch sein mag,
    es gibt so gut wie keine in dessen Rinden hausenden Tierchen :)


    Die Harze die im Holz, sowie die Gerbstoffe, welche in den Rinden dieses Baumes enthalten sind, machen ihn für Pilze und Schädlinge uninteressant. :D
    Das dürfte auch einer der Gründe sein, warum es dieser Baum mit seinem dicken "Fell", locker auf ein Alter von 600 - 800 Jahren schafft!
    Und das in Höhenlagen mit der schlimmsten Affenhitze im Sommer und Temeperaturen bis zu -40° im Winter.


    Das Bäumchen blüht zum ersten mal im zarten Alter von 15 Jahren. Es ist auch der einzige Nadelbaum, der sich im Herbst wie ein Laubbaum verhält. Die Nadeln werden goldgelb und fallen ab.
    Das Holz selbst zählt zu den schwersten und witterungsbeständigsten heimischen Nadelhölzern und ist daher sowohl als Bau- und auch als Möbelholz "gut und teuer".


    Ich hab mich nach Feierabend zu einem Holzlagerplatz aufgemacht um euch Bilder von zwei, auch schon betagteren, gefällten, Exemplaren zu machen.
    Wer Lust hat, kann ja versuchen, die Jahresringe zu zählen. :rolleyes:


    Obwohl der Baum in hochalpinen Lagen am besten gedeiht, ist er fast in ganz Österreich verbreitet.


    Für jene, die sich nun auf den Weg zum nächsten Sägewerk machen wollen, Landkarte mit Vorkommen in Österreich liegt bei! :D




    Hallo Bernhard!


    Schauen ausgezeichnet aus deine Tunnelportale!
    Danke auch für dein Angebot. Hab nur zwei Portale auf der Anlage und die sind nun schon eingebaut.
    Wenn ich ans grundieren gehe, werden auch die häßlich glänzenden Plastikportale mit Dispersionsfarbe angestrichen und dann mit Mattfarben neu gefaßt.

    Hallo Leute!


    Hab mich über die Weihnachtsfeiertage ein wenig im Felsbau versucht.
    Fliegengitter, Zeitungen usw. hab ich nicht weiter versucht, da ich im Bereich der Steigungen, Brücken, Tunnel, eine durchgehend felsige Struktur haben möchte.


    Hier das vorläufige Ergebnis aus verleimten Baumrinden und Weichfaserplatten. Sieht so noch nicht recht überzeugend aus, aber wenn das ganze Gelände fertig ist, werd ich alles weiß grundieren und dann versuchen den grauen Farbton der Kalkalpen zu schaffen.








    Die Weichfasertstücke satt mit Leim einstreichen und andrücken, damit das Ganze eine homogene, harte Einheit wird.



    Die einzig notwendigen Materialien: Rindenstücke, Reste von Weichfaserplatten und viel Leim.


    Momentan ist wieder einmal Pause angesagt, weil ich keine Rinden mehr habe. Die einzig dazu geeigneten sind jene der Lärche (bis zu 10cm Durchmesser) und die liegen nicht einfach so auf der Straße herum. :D

    Wie schon erwähnt, glaube ich dass sich einiges aus der Krippenbauerei auch zur Landschaftsgestaltung auf einer Modellbahn verwenden läßt.


    Ein paar Details dazu.


    Eine Mauer von welcher der Putz abbröckelt und das darunterliegende Steinzeug zum Vorschein kommt:


    Hergestellt aus Styropor, in welches vorher mit einem erhitzten Lötkolben die Fugen geritzt werden. Anschließend wir die Mauer bis auf die freizuhaltende Fläche mit einem Gemisch aus Grundkreide, Schlemmkreide, Sägemehl, Leim und Wasser mit einer schmalen Spachtel verputzt.
    Die Höhle rechts im Bild ist aus einem gefärbten Stück Treibholz gebaut.


    Nach dem Aushärten wird das Ganze mit weisser Dispersionsfarbe gestrichen.
    Nach abtrocknen kann gefärbt werden.


    Der Stall in der Felsenhöhle ist ebenfalls aus Treibholz (linker Halbbogen) und Styropor (rechter Halbbogen) wie schon beschrieben behandelt.
    Der Fels über dem Stall besteht aus mehreren verleimten Stücken Lärchenrinde. Das Ganze wiederum komplett mit Dispersion weiss gestrichen und dann gefärbt.


    Die Bögen im Inneren des Stalles sind aus verputzten Weichfaserplatten gemacht.


    Die gesamte Flora der Krippe habe ich im Wald zusammengetragen.
    Der Weinstock ist eine Alpenazalee (Hirschheiderich)
    Die Weintrauben sind aus Hirse, mit Uhu um ein Stück Zahnstocher geklebt und blau angestrichen.


    Moos, Flechten und Baumbart auf den Felsen verteilt.
    Die Stämme der Palmen sind aus geschälten Tannenzapfen.


    Vielleicht ein brauchbarer Tip für wen dabei. :]


    Gruß Sepp

    Danke, freut mich wenn sie euch gefällt. :]


    Etwas vorweihnachtliche Stimmung kann diese Herbergsuche in ländlicher Szene vermitteln (nicht von mir):


    Ein mittelloser Mann mit seiner schwangeren Frau und ein abweisender Wirt, ein satter, der lieber zahlende Gäste beherbergt.
    "....Bethlehem dauert, es ändert sich nichts."


    Ein schönes Fest Allen!



    Zitat

    Original von bbernhard
    Hoffentlich siehts meine Frau nicht, die liegt mir schon seit ewigkeiten in den Ohren doch eine Weihnachtskrippe zu basteln - "


    Hallo Bernhard!


    Dann mach deiner Frau die Freude, wo sie dir doch so eine liebe Tochter geschenkt hat.


    Krippenbauen macht einen Riesenspaß!
    Es gibt sicher auch in deiner Umgebung einen Krippenbauverein, wo du allerhand nützliche Unterstützung bekommst. Läßt sich einiges auch für die Landschaftsgestaltung auf der Moba abschauen.


    Hab meine mittlerweile 3. orientalische im Keller und wie du siehst, momentan im Wohnzimmer stehen.


    Gruß Sepp


    Zitat

    Original von BR140
    Den Reibach mit dem tollen Modellbausatz, den machen andere.


    Hallo Uwe


    Ich weiss nicht welche Preisgestaltung die Fachhändler in deiner näheren Umgebung haben.
    Wenn ich mir die Preise der beiden in Innsbruck ansässigen Fachhändler ansehe, packt mich regelmäßig der Zorn, ob deren Unverschämtheit.
    Auch für Kleinigkeiten wird ordentlich verlangt.
    Mein Mitleid hält sich daher einigermaßen in Grenzen.


    Mich würde auch interessieren welche Preise italienische Modellbahnhändler für Roco Produkte verlangen, die Italiener geben sich in Innsbruck gegenseit die Türschnalle in die Hand. Bei den teilweise doch beachtlichen Anreisewegen, muß das Zeug dort noch um einiges teurer sein.


    Gruß

    gefunden auf DSO: http://www.drehscheibe-online.de/


    Autor: kbs192
    Datum: 24.11.04 23:38


    In der aktuellen Ausgabe von "PC go" werden verschiedene Eisenbahnprogramme gestestet und bewertet. Ich persönlich finde, dass die Beurteilung für eine Nicht-Eisenbahnzeitschrift recht sachlich und fundiert daher kommt. Die getestete Software deckt die Modellbahnplaner ab, befaßt sich aber auch mit reiner Simulationssoftware. Ich glaub, die Zeitung kostet auch nur 99 Cent.


    Gruß