Beiträge von modellbahnfreak

    Ich bin ein kleiner Wahnsinniger was die Modellbahn in H0 betrifft. Mein Ziel ist, von jeder Baureihe (und - falls sie optische Unterschiede aufweisen - von deren verschiedenen Baulosen), die bei den ÖBB nach 1953 eingenummert wurde, ein Exemplar zu haben. Da ich seit 1976 sammle, ist die Sammlung bereits sehr weit gediehen. Derzeit bestellt sind: Bei den Dampfern die 153, die 75 und 175 von Mobenzo, bei den E-Loks die 1044 (2. Baulos hochgestelltes Düsenlüfterband), die 1064 und bei den Verbrennungsmotor-Fahrzeugen (grauenhafter Ausdruck!) der 5029 von Austromodell. Was mir noch absolut am Markt fehlt wäre eine 39, eine 454, eine 257, eine 58, eine 91 und 91.1, bei den E-Loks eine 1061 und 1570. Natürlich fehlen mir noch eine Menge von Splittergattungen wie zum Beispiel eine 133, die Latte der 54er Gattungen (154, 254, 354) und bis auf die 688 die anderen 2-achsigen (88, 188, 788). Na ja, Bescheidenheit ist eine Zier doch weiter komm ich ohne ihr. ;)

    " .... Deren drittes Licht ist aber ein Signallicht, diese Signallaterne hat nichts mit dem Spitzenlicht zu tun, sondern signalisiert dem Strecken- und Stationspersonal einen Sonderzug. Nach der Begegnung mit dem Sonderzug hatte die Signallaterne (bzw. am Tage die Signalscheibe) auf dem nächsten Unterwegshalt entfernt zu werden."

    Ganz kapiere ich das nicht: Da hat der Sonderzug, um sich als solcher gegenüber Stationspersonal auszuweisen, ein drittes Spitzenlicht und "nach der Begegnung mit dem Sonderzug" ist das zu entfernen. Was heißt das? Nachdem der Sonderzug sich selbst begegnet ist??? Da nimmt er sich dann das dritte Licht im nächsten Unterwegsbahnhof ab ??? Da ist doch was völlig absurd oder steh ich auf der Leitung ??? ?( ?( ?(

    Fa. Halling, kostenlos Ersatz - Gummiringe für die 2093 kostenlos zugeschickt.

    Kann auch nur Positives über LH sagen: Habe 2 Straßenbahnmodelle von H0 auf H0m umspuren lassen (Achstausch) und die beiden ohne Rechnung zurück geschickt bekommen. Habe daraufhin angefragt ob da nicht die Rechnung vergessen wurde. Antwort: "Nein. Ist Kundendienst". LH bitte vor den Vorhang!

    Zitiert aus "Eisenbahnsignale in Österreich" von Franz Kleindel und Peter Stein, Verlag Slezak, 1976, Seiten 30 und 31 unter dem Titel "Signale an Fahrzeugen (Zügen)":


    "Zugspitzensignale tragen bei Nacht alle Züge, bei Tag nur Züge mit einer Fahrplanhöchstgeschwindigkeit von mehr als 60 km/h auf bestimmten Strecken". Dazu Abbildung 20A mit 3 Stirnlichtern: "Zugspitzensignal (gür Züge mit mehr als 80 km/h unbedingt vorgeschrieben)" und Abbildung 20B mit 2 Stirnlichtern: "Zugspitzensignal für Züge mit möchstens 80 km/h". Dazu auf Seite 31 Abbildung 22 (1 Spitzenlicht, von vorne gesehen rechts): "Verschublokomotivsignal. Das Verschublokomotivsignal wird nur bei Nacht vorne und hinten an der Maschine angebracht."


    Die Herausgabe des Büchleins 1976 bestätigt, dass dies die zu diesem Zeitpunkt gültige fassung war. Gruß Marcel

    über die 1570 und die 1670.1 konnte mir bisher Niemand eine Antwort geben. Betreffend der 1072 wäre es interessant von wo die herstammt. Ich kenne nur 2 Modelle: Erstens MSE (Bausatz, ist unwahrscheinlich, dass über Händler vertrieben) und Limitbahn (kanns wohl wegen des Preises nicht sein). Die Frage die sich mir stellt: Waren das irrationale Lockangebote (dann wäre das Kassieren von Vorauszahlungen wohl rechtswidrig) oder ist da tatsächlich was erschienen? Schließlich führe ich Listen mit Modellen in Baugröße H0 und würde dann Fantasiemodelle streichen.

    die wurde von Modellbahndiskont auch in Form des 1089er-Modells von (in Kooperation mit) Schwaiger ausgeliefert .

    Ich habe die 1089 deshalb nicht erwähnt, da hier der Connex zu Schwaiger fast unübersehbar war (es gab ja auch noch andere, wo das zutraf z.B. 1040). Wegen der 1570 habe ich daraufhin damals per e-mail bei Schwaiger angefragt, aber nie eine Antwort erhalten.

    In meiner Modellliste gibt es folgende Triebfahrzeuge die vor ziemlich langer Zeit von Modellbahndiskont angekündigt wurden: 1570, 1670.1 und 1072 (Umbauversion). Ich habe damals nichts dazu unternommen erstens weil mir der Preis (im Niveau von Großserienmodellen) für vollständige Neukonstruktionen (so sollten auch keine Roco 1670 Fahrwerke verwendet werden) verdächtig niedrig erschien und zweitens weil ich an Firmen die ich nicht persönlich kenne keine Vorauszahlungen leiste. Meine Frage: Haben diese Modelle je das Licht der Welt erblickt? Wer weiß was? ?(

    Vielleicht doch Selbstbau?

    Könnte aber auch eines von den wenigen Exemplaren sein, die Much noch vor der Geschäftsschließung angeboten hat und deren Hersteller ich nicht kenne. Sicher kann ich mir nicht sein, da mir Much bei einer Gelegenheit nur ein unlackiertes, blankes Messingmodell gezeigt hat und dies nur als solches in meiner Erinnerung geistert.

    Auf den Bildern ist eine kleine Auswahl von verschiedenen BR 310 bzw. BR 16 Modellen zu sehen.

    Ich habe eine Frage zum Antrieb im Tender 9086: Die ursprüngliche Gerard Version war so ausgelegt, dass beim anfahren die Tenderdrehgestelle dazu tendierten, sich mit den jeweils inneren Achsen vom Gleis abzuheben. Da gab es dann einen geänderten Antrieb mit einem gefrästen Block (Herstellung Zlabinger). War dies eine offizielle Gerard-Variante oder ein "Privatunternehmen"?

    Für mich interessant wäre nur der Steuerwagen mit Ganzfewnstern. Ich habe den 3-teiligen Piko (das ist nach Stirn- und Fenstern zu urteilen der falsche Steuerwagen des 5045), während das Modell aufgrund der Fensterteilung die ursprünglichen 5145.01-04 darstellen sollte. Piko hat sich halt erspart, den richtigen Steuerwagen herzustellen.

    Die 30 stammte von Herrn Ing. Zlabinger. Ein wunderschönes Modell, wenn man es geschafft hat, die gefühlt 1000 winzigen Bleche zusammenzupfriemeln.

    Mea culpa! Die vielen Blechlein der 30/90 von Zlabinger habe ich verbrochen. Ich habe damals das Gehäuse konstruiert und sämtliche Ätzunterlagen dazu hergestellt. An der 54 und 56 war ich nicht mehr beteiligt.

    gibt es eigentlich viel unterschiede zwischen dieser öbb version und kkstb, bzw. bbö Versionen?

    Jetzt abgesehen von der offenen Ursprungsversion der Südbahn: kkStB kann es nicht geben, da die Maschine von der Südbahn direkt zu den BBÖ gelangte. Also mögliche Versionen: Südbahn, BBÖ, DRB (1938-45), ÖBB und GKB. Ich nehme an, dass diese Möglichkeiten ausgeschöpft werden, da es ja schließlich höhere Verkaufsziffern bringt. Die jeweiligen Unterschiede im Erscheinungsbild müssten sich durch entsprechende Umrüstteile machen lassen.

    Mit den Personenwagen liegst du richtig, allerdings nur bis zur großen Umbauwelle in SPANTENWAGEN - diese Krankheit (Spantitis) haben in diesem Forum auch einige Herren ;-) . Originalfahrzeuge der kkStB waren in Bauzügen bis spät in die 1960er oder noch länger anzutreffen.

    Ja, weiß ich. Ich habe in jahrelanger Arbeit einen Almanach hergestellt, der alle altösterreichischen Personenwagen mit altösterreichischer Herkunft enthält, alle mit Einzelschicksalen (Baujahr, Hersteller, BBÖ-Nummer, DRB-Nummer, ÖBB-Nummern und Verbleib), über 90 % davon entweder mit Typenzeichnung und/oder Foto. Derzeit überarbeite ich das Ding und bin dabei dasselbe für die in Österreich verbliebenen DRB-Wagen zu fabrizieren. Wenns fertig ist, wird das Forum davon hören (einstellen kann ich es wegen des Umfangs (3 bis 4 Ringordner) nicht) und werde auch die Möglichkeit der Einsichtnahme geben.

    Nein, es wird dir nicht gelingen, nein....ausser du bringst den "richtigen" Wagen, in ÖBB- Beschriftung........

    Da sind von der Monarchie noch jede Menge Personenwagen zu den ÖBB gekommen. Wie sieht das eigentlich mit den Güterwagen aus??? Die können doch nicht alle mit der Übernahme durch die Reichsbahn 1938 oder während des Krieges verschwunden sein? Meine Unterlagen sind da ziemlich dürftig. Aber es muß ja noch genug kkStB Güterwagen bei den ÖBB gegeben haben. Oder? :confused: