Beiträge von Benelli6

    Ich schaff das mit den Bildern NICHT . "Hochladen" des Bildes auf nimga.de dauert ewig. Stell dann thumbnail groß 800x800 ein. Schreib mir die URL ab, erstelle im Forum "neue Antwort", drücke in der Symbolleiste auf das Bildsymbol werde nach der URL gefragt... und das ist das Ergebnis!!! Alles was ich will : Bilder in voller Breite des Artikels einstellen.


    Wie geht das?????? Bitte um Hilfe


    LG Christian

    Liebe Modellbahnfreunde!


    Habe mich sehr über eure aktuellen Einträge gefreut: Versüßt mir den Spitalsaufenthalt. Eine "Sammelantwort":


    Den neuen Kessel für mein 78-er Projekt habe ich folgendermaßen gebastelt:
    Man benötigt maßstäblich einen Außendurchmesser von 21,0 mm. Ich verwende ein Elektroinstall.rohr und beklebe es mit den Überresten eines Rahmbechers. Da hatte ich die Idee, nach zwei Glas südsteirischen Weines, mit dem Kessel der Südbahnmaschine. Denn im Internet fand ich als Ladegut nur einen vollständig ausgerüsteten Kessel.
    Nach Fotos im Band: Museumslokomotive 109.13 hab ich halt unzählige Nieten mit der Nadel durchgedrückt, die einzelnen Bleche aufs Rohr geklebt, die Wand für die Rauchrohre dargestellt und alles lackiert.


    Die Treib,kuppelräder sind FLM br 78 abgedreht und mit RP25 Profil, Räder der Drehgestelle Roco Br 310.


    LG Christian

    Liebe Modellbahnfreunde!


    Der Weiterbau meiner 78-er verzögert sich, da kein passender Kessel vorhanden ist und es in Österreich keine Kesselschmiede mehr gibt. Als günstige Alternative Bot sich die Aufarbeitung eines Kessels der br 209 an.....

    Dateien

    • image.jpg

      (251,05 kB, 182 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Liebe Modellbahnfreunde!


    Ich scheitere an der Hürde des Bildeinstellens.
    Wollte euch den"Stromabnahme-Decoder"-Waggon zeigen, der Loktest ohne Verkabelung ermöglicht.
    LG Christian

    Dateien

    • image.jpg

      (324,19 kB, 162 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Es kommt auf die Laubsäge an. Hab mir eine Uhrmacher bzw Goldschmiedlaubsäge besorgt: minimaler Materialverlust, gerade Schnitte! Vergiß diese Zeichnung mit den Maßvergleichen, besorge dir eine Kopie der Originalzeichnung aus deb Buch "Lokomotiven in Altösterreich" Viel Erfolg beim Weiterbasteln, vielleicht interessiert Dich mein Projekt: "Meine bbö729/ÖBB 78

    Liebe Grüße Christian


    Hab´ ich aber schon oft riskiert! Anfangs sogar noch ohne Gehrungslade, ist halb so schlimm!


    +) Michael

    Servus Max82
    Tolle Arbeit! Habe auch dieses Brawa Modell erstanden und festgestellt,daß es nicht der richtige Tender ist. Auf dem Bild (Buch: Ausländ . Lok. In Österreich) kann ich den Tender nicht erkennen. Welche Type ist das? Ist die Roco br 44 mit dem gleichen Tender gekuppelt.
    Bitte um Rat!
    LG Christian

    Servus rocofan 2!


    Hab mir schon gedacht, daß ich da "Topfen" produziert habe, wußte aber keine Lösung! Danke für den Tipp!
    Mußte auch erst begreifen,daß ich die Bilder für die Beiträge verkleinern muß.....!
    Motto: lebe und lerne


    Liebe Grüße Christian

    Servus Stefan!
    Hab mich ja von Dir überreden lassen in diesem Forum zu schreiben. Hab nicht gedacht auf solches Interesse und freundliche Aufnahme zu stoßen. Bei allen auf diesen Weg herzlichen Dank.
    Der Tipp mit dem 77-er Rahmen kommt leider zu spät, hab eine KMB 77-er schon gebastelt, der Rahmen mit neuem Getriebe war ein Horror.....


    Liebe Grüße Christian

    Liebe Modellbahnfreunde!


    Habe längere Zeit versucht aus dem KMB-Rahmen mit Originalrädern ein passendes Fahrwerk zu basteln, bin kläglich gescheitert und hab´ die Teile entsorgt. Die jetzige Lösung ist ein Kompromiß zw. Vorbildtreue und Anlagentauglichkeit:


    Ich verwende den Mittelteil eines Roco br 64 Rahmens mit Motor und Getriebe, wobei die Motorhalterung so verändert wird, daß später das Gehäuse darauf paßt. V/H wird der Rahmen durch FLM br 78 Teile ergänzt, wobei der Gesamtachsstand dem 729-Original entspricht. Somit erhält man einen feinen Antrieb, abgefederte Vor- und Nachlaufdrehgestelle und KK-Kinematik. Treib.- und Kuppelräder der FLM 78-er abgedreht, Räder der Drehgestelle von Roco Br 310. Der Zylindermittenabstand der KMB 78-er wird verkleinert, die Steuerung aus Teilen der KMB 77-er und 35-er zusammengebaut. Das Plastikgehäuse mit Balast ausgefüllt.


    Der erste Testlauf war erfolgreicht: Das Modell befährt problemlos Roco R5. das Gewicht ist höher als bei der original KMB 78-er, die zweite Kuppelachse hat Haftreifen, somit übersteigt die Zugkraft die Leistung der "Echten"!


    liebe Grüße Christian

    Dateien

    • kessel.rahmenWeb.jpg

      (61,16 kB, 250 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • rahmen1.jpg

      (60,56 kB, 204 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • rahmen2.jpg

      (63,25 kB, 189 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • rollout2.jpg

      (56,24 kB, 226 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Liebe Modellbahnfreunde!


    Die ist mein erster Beitrag in einem Forum und daher möchte ich mich kurz vorstellen. Nach einer mehr als einem 1/4 Jahrhundert dauernden Pause habe ich zu Hobby zurückgefunden und mußte mit Bedauern feststellen: Es gibt noch immer kein zeitgemäßes Modell meiner Lieblingslok! Also bleibt nur der Selbstbau.


    Als Ausgangsbasis verwende ich zwei Kleinbahn-Gehäuse (eigentlich genügt eines!!!). Nur zwei Längenmaße sind exakt HO: Führerhaus und die Distanz Wasserkasten.- und Rauchkammerträgervorderkante. Damit ist die Marschrichtung vorgegeben: Tender an geeigneter Stelle durchtrennen und verlängern. Der Holzaufbau am Tender wird aus Kunststoff angefertigt, wobei die Holzmaserung durch Schleifpapierkratzer dargestellt wird Führerhaus von Kessel/Wasserkasten abschneiden und planschleifen. "Blech" vorne entfernen. Nun lassen sich leicht die Luftpumpe entfernen, Ausschnitte im Rauchkammerträger ausfeilen und die Dampfeinströmrohre anbringen. Das "Blech" wir aus Polystyrol nach Originalplan angefertigt. Die meist nicht perfekte "Kesselabschleiferei" umgeht man elegant. "Gußpatzen" heraussägen und gleich neu machen. Als angenehmer Nebeneffekt läßt sich der Spalt zwischen Kessel und Wasserkasten vorbildgerecht darstellen und der vergrößerte Dom an der richtigen Stelle platzieren.


    Ein Bild sagt mehr: Zustand vor dem Feinschleifen