310.23 Eine Legende auf Schienen

  • Heee, die sind nicht lausig sondern einzig richtig und alternativlos wödklass!!!

    Zum direkten Einsatz in Dampfloklaternen lass ich mir die ja einreden, via Lichtleiter ist die Lichtleistung aber absolut zu vergessen - deshalb bei mir generell Austauch auf 3/5 mm Lampen/LED´s...;)

  • Zum direkten Einsatz in Dampfloklaternen lass ich mir die ja einreden, via Lichtleiter ist die Lichtleistung aber absolut zu vergessen - deshalb bei mir generell Austauch auf 3/5 mm Lampen/LED´s...;)

    Ersteres ist bei jeder 310er der Fall. ;)

    Gruß Matthias

    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zum Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!! :hammer:


    "Bilder? Grundsätzlich von mir. Grundsatz = es gibt Ausnahmen" :]

  • Hab ich auf der Ersatzteilliste gesehen. Allerdings hab ich mit denen trotz Platinenvorwiderständen schlechte Lebensdauererfahrungen bei einer Athearn Genesis U50 machen müssen und deshalb auch die Survivors gleich prophylaktisch rausgeschmissen.

  • Also bei den 310ern hab ich absolut kein Problem gehabt. Da hab ich noch nie welche tauschen müssen. (Außer einmal wo ich den Anschlussdraht abgebrochen hab :wacko:)

    Gruß Matthias

    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zum Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!! :hammer:


    "Bilder? Grundsätzlich von mir. Grundsatz = es gibt Ausnahmen" :]

  • Knolli möge verzeihen........


    Die 43330 hat doch diesen problematischen Decoder, ich such eben " die Andere", einfacher zum umrüsten.....

    Die 43330 hat aber z.B auch kupferfarben bedrucke Schmierölleitungen am Kessel, silber bedrucke Beschläge an der Rauchkammertür und Lampenringe aus Messing. Das hat die Roco Platin Variante 310.05 z.B nicht. Das sollte man sich sehr gut überlegen ;)


    Also ja, der Decoder da drin ist Mist, die Lok fährt aber trotzdem schön, wenn sie einmal knäckernd angefahren ist :D

  • Die 43330 hat aber z.B auch kupferfarben bedrucke Schmierölleitungen am Kessel, silber bedrucke Beschläge an der Rauchkammertür und Lampenringe aus Messing. Das hat die Roco Platin Variante 310.05 z.B nicht. Das sollte man sich sehr gut überlegen ;)

    Die 63318 hat das auch alles, und zusätzlich Sound. :)

    Gruß Matthias

    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zum Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!! :hammer:


    "Bilder? Grundsätzlich von mir. Grundsatz = es gibt Ausnahmen" :]

  • Also ja, der Decoder da drin ist Mist, die Lok fährt aber trotzdem schön, wenn sie einmal knäckernd angefahren ist :D

    Dann würd ich mir aber doch mal die Mechanik genauer ansehen denn selbst der mistigste Decoder bringt normalerweise zumindest dasselbe wie ein Analogfahrpult und einwandfreie Rocos "können" normalerweise sanftes Anfahren...;)

  • Dann würd ich mir aber doch mal die Mechanik genauer ansehen denn selbst der mistigste Decoder bringt normalerweise zumindest dasselbe wie ein Analogfahrpult und einwandfreie Rocos "können" normalerweise sanftes Anfahren...;)

    Es ist der Decoder..... ;) Das kann ich nach den Umbauten Zweifelsfrei bestätigen. Die fährt analog besser als mit dem grottigen Lenz-Mist.

    Gruß Matthias

    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zum Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!! :hammer:


    "Bilder? Grundsätzlich von mir. Grundsatz = es gibt Ausnahmen" :]

  • Dann würd ich mir aber doch mal die Mechanik genauer ansehen denn selbst der mistigste Decoder bringt normalerweise zumindest dasselbe wie ein Analogfahrpult und einwandfreie Rocos "können" normalerweise sanftes Anfahren...;)

    Ich hatte die erst Analog bespielt und da fuhr die richtig gut! An der Kardanwelle zur Lok sieht man auch die ruckartige Ansteuerung in den niedrigen Fahrstufen.


    Wenn Decoder und Antrieb einmal warm gefahren sind, wird sie auch etwas leiser.

  • Nachdem was ich bisher gelesen habe, kann ich mir durchaus vorstellen, dass ein Decoder die Fahreigenschaften gegenüber Analog auch verschlechtern kann.

    Alle Fotos ohne zusätzliche Quellenangabe sind selbstgemacht!

  • Nachdem was ich bisher gelesen habe, kann ich mir durchaus vorstellen, dass ein Decoder die Fahreigenschaften gegenüber Analog auch verschlechtern kann.

    Ich kann nachher gerne mal das Anfahrverhalten der „feinsten Digitalsteuerung von Lenz“ (um es mit den damaligen Worten von Roco zu sagen) vorführen ;)


    Aber gut, der Decoder ist auch schon über 20 Jahre alt…

  • Nachdem was ich bisher gelesen habe, kann ich mir durchaus vorstellen, dass ein Decoder die Fahreigenschaften gegenüber Analog auch verschlechtern kann.

    Na und ob; - und dazu braucht's gar keinen alten Lenz; - das schafft ein ESU Lokpilot 5 auch, wenn er mit dem Motor nicht "kann". Das bedeutet dann meistens ein halbstündiges Spielchen mit den CVs 50 bis 58... Dieses Problem hat man bei Zimo nie...

  • Mit der Einmeßfunktion hatte der V5 bis dato mit fast allen unterschiedlichsten Fabrikaten zufriedenstellend gefunzt; nur beim JC Cityjetoriginalmotor stieg er komischerweise aus obwohl das ein Nachbau des großen Roco - Flachmotors ist mit dem er z. B. in der Roco 1189 problemlos "konnte"; vielleicht aber war der Motor vom rausgeschmissenen V4 - JC - Werksdekoder so verschreckt das er beschloß bei allem unterhalb eines Zimoniveaus zu streiken...:rolleyes:

    Ruppiges Anfahrverhalten kenn ich eher von den Pikodecodern - da hilft dann meist aber ein dämpfender 5W - 5Ohm Vorwiderstand im Motorstromkreis.

  • Ich kann nachher gerne mal das Anfahrverhalten der „feinsten Digitalsteuerung von Lenz“ (um es mit den damaligen Worten von Roco zu sagen) vorführen ;)


    Aber gut, der Decoder ist auch schon über 20 Jahre alt…

    So:



    An der Lok ist alles original.


    Zum Vergleich meine Schwarz V16 101 mit Esu Lopi V5 und Glockenankermotor


  • So:

    An der Lok ist alles original.


    Zum Vergleich meine Schwarz V16 101 mit Esu Lopi V5 und Glockenankermotor

    Hmmm - sorry aber für mich macht da aber eher sogar die V16 den deutlicher sichtbaren Anfahrruck :whistling: für einem 20 Jahre alten Decoder find ich die Fahreigenschaften der Roco jedenfalls durchaus ok.

  • Hmmm - sorry aber für mich macht da aber eher sogar die V16 den deutlicher sichtbaren Anfahrruck :whistling: für einem 20 Jahre alten Decoder find ich die Fahreigenschaften der Roco jedenfalls durchaus ok.

    Da täuschen leider beide Videos. Da ruckt es auch während der Fahrt:/ warum auch immer.


    Tendenziell fährt die Lok auch anständig, aber dieses Geknäcker und das Getrieberäusch waren Analog nicht. Also rangieren macht mit der 310 keinen Spaß

  • Ich hab mit Lenz bis auf zwei BR80 Roco-Startsetloks meines Kollegen die zum Check hier waren Null Erfahrung aber die Geräuschkulissenbeschreibung würd mich drauf schließen lassen das der Lenz den Motor mit sehr starken Impulsen traktiert. Ob sich die bei dem "Decoderopa" überhaupt einstellen liessen weiß ich natürlich nicht aber der von mir erwähnte Motorstromkreisvorwiderstand (falls er überhaupt irgendwo unterzubringen wäre) könnte etwas Besserung bringen.

  • Ich hab mit Lenz bis auf zwei BR80 Roco-Startsetloks meines Kollegen die zum Check hier waren Null Erfahrung aber die Geräuschkulissenbeschreibung würd mich drauf schließen lassen das der Lenz den Motor mit sehr starken Impulsen traktiert. Ob sich die bei dem "Decoderopa" überhaupt einstellen liessen weiß ich natürlich nicht aber der von mir erwähnte Motorstromkreisvorwiderstand (falls er überhaupt irgendwo unterzubringen wäre) könnte etwas Besserung bringen.

    Ich träume ja von einem LeoSoundlab Umbau ;) . Bis auf das Schleudern würde ich da alles nehmen, was er anbietet. Triebwerksbeleuchtung, Personal, Feuerbüchsenflackern, Führerstandsbeleuchtung und natürlich einen Sounddecoder….

  • Der Stein des Anstoßes:

    Zitat von Nik S.

    _______________________________________________________________________________________________________________

    So:



    An der Lok ist alles original.
    _______________________________________________________________________________________________________________


    hat mich dazu gebracht meine 310.23 aus der edlen Holzkassette zu nehmen, die Lok wurde bislang ausschließlich analog betrieben. Also den roten Brückenstecker im Tender um 180° gedreht und los gings: