Eine Idee: Drosendorf wie es hätte werden können in 1:87

  • Servus miteinander,


    die Augen werden nicht besser, die Feinmotorik immer miserabler - aber das Modellbahnhobby will mich einfach nicht loslassen ...:)


    Noch habe ich ja einen ganzen Haufen Normalspurzeug übrig. Dabei sind halt auch etliche Teile, von denen ich mich aus Gründen der Pietät (Erbstücke) einfach nicht trennen mag. Also versuche ich einfach etwas 'draus zu machen.


    Vor 15 Jahren geriet ich durch Zufall nach Oberretzbach (Ferienquartier). Der Weg von Retz aus führt über die EK und so musste da natürlich ausgeforscht werden, wohin die Gleise führen. Hatte damals meine schon nicht mehr so ganz gesunde Mutter in Obhut und von daher auch im Urlaub dabei. Also einmal gemeinsam mit ein paar helfenden Händen diese in den Reblaus-Express "gewuchtet" und bei wunderbarem Wetter die Fahrt nach Drosendorf genossen.


    Dort angekommen konnte ich jetzt nicht auf die sooooo große Entdeckungstour gehen, aber der Bahnhof versprach einen interessanten Gleisplan. Damals war ich aber schmalspurig unterwegs und das Ziel noch der Nachbau möglichst vieler markanter Stellen der Pinzgauer Lokalbahn. Also gab es keine konkreten Pläne und die Friedhofsruhe in meiner Schachtelsammlung blieb gewahrt.


    Zufällig lernte ein Bekannter der Schmalspurszene eine aus URB stammende Frau kennen und lieben. Beide mittlerweile verheiratet und in Unterretzbach ansässig. Und so kam es, dass ich bei meinen Besuchen in letzter Zeit immer wieder nach Drosendorf und Weitersfeld geraten bin. Und nach dem Entschluss, wieder zur Normalspur zu wechseln, war dann die Vorbildfrage eigentlich auch schon klar:


    Drosendorf_1-500_Farbe_autoscaled.jpg


    Der Bahnhof wird so um die vier Meter lang werden, in der Mitte geteilt und transportierbar/mobil sein. Die (in den sechziger Jahren?) abgebrannte Remise wird wohl vorbildwidrig und mit tschechischer Laser-Unterstützung wieder aufgebaut. Schließlich müssen ja auch Maschinen für den Museumsbetrieb ein "Schlafzimmer" haben ... :/Für das Lagerhaus denke ich an den AMW-Set von Gaweinstal. Ob ich Schuppen und AG aus Polystyrol bastle oder auch nach Lasercut-Teilen suche, weiß ich heute noch nicht.


    Auch bei der Gleislage werde ich mich nicht an die konkrete Vorbildsituation halten. Schließlich möchte ich ja noch das Lagerhausgleis bedienen können.


    Drosendorf_1-500_mit_Gleislage_autoscaled.jpg


    Aber die 5-Meter-Höhenlinien aus dem NÖ-Atlas helfen sicher bei Planung und Aufbau der beiden Bahnhofs-Segmente:


    Drosendorf_1-500_Kataster_autoscaled.jpg


    Als Gleismaterial werde ich wohl Weinert verwenden. Da der Gleisstutzen zum Lagerhaus über so eine Art Außenbogenweiche angebunden scheint, habe ich nirgendwo eine passendere Y-Weiche gefunden. Der Preisunterschied zu Großserien-Gleismaterial ist gar nicht so gravierend und sollte bei der überschaubaren Gleislage finanzierbar sein.


    Soweit einmal meine ersten Gedanken. Weiter gehen wird es wohl erst im April/Mai. Ich habe vor, über Ostern nach Kleinhöflein in Urlaub zu fahren und werde mich da sicher das eine oder andere Mal auch wieder an der Strecke des Reblaus-Express einfinden!


    Liebe Grüße

    Thomas

  • Interessantes Projekt, freu mich auf die Fortsetzung.

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Servus miteinander,


    vielen Dank für Eure aufmunternden Kommentare!


    Heute hatte ich Besuch von DHL (= Die HinterListigen ... :saint:). Trotz Sturmböen so knapp unter Orkanstärke und niemand zu Hause war, legte der/die "nette" Paketbote/-in drei Pakete vor der Haustür ab. Zum Glück kam kurz danach unsere Hundesitterin und so wurden die drei Pakete gerettet.


    Verschwundene Pakete hätten einen Verlust von über 500 Teuronen und bei mir zumindest ein Vorhofflimmern verursacht. Drinnen waren jeweils mehrere Tadgs für meine geplanten H0-Aktivitäten. Schließlich wollen die Lagerhäuser in Drosendorf (und vielleicht einmal Weitersfeld) auch ordentlich "bedient" werden.


    In Paket 1 waren vier ungarische Tadgs:


    DSC_9293_autoscaled.jpg


    Paket 2 enthielt dann noch zwei "Grawaco"-Sets, die ich im Ebay ausgegraben hatte:


    DSC_9292_autoscaled.jpg


    Und schlussendlich war in Paket noch ein Doppelpack italienischer Tadgs:


    DSC_9294_autoscaled.jpg


    Habe den Beitrag, weil halt direkter Bezug zu meinen H0-Plänen, hier eingestellt und nicht im Thema zu den Neuanschaffungen.


    LG Thomas

  • Welches TFZ wird sich damit plagen?

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Servus Wolfgang,


    aktuell besitze ich leider nur je eine Roco 2043 und eine 2143, für die ich das Wagenmaterial passend fände. Muss einmal sehen, vielleicht behalte ich mir die KMB 2143 ja auch (oder "muss" sie behalten, wenn die Maschinen mit den kaputten Rahmen liegen bleiben). Dann wären problemlose Doppel- und Dreifachtraktionen möglich.


    Ansonsten bleibt mir nur die Zeit, auf weitere Roco 2043 oder 2143 zu warten ...


    LG Thomas

  • Da gab es mal eine Modellbahn- Seite vom Nordwald.

    Bau einer stationären Anlage mit Vorbild der Strecke Retz-Drosendorf.

    Leider inzwischen abgeschaltet, war aber sehr interessant und es gab wertvolle Tipps zum Vorbild und Betrieb Ende der sechziger Jahre.

    LG Bernd

  • Da gab es mal eine Modellbahn- Seite vom Nordwald.

    Bau einer stationären Anlage mit Vorbild der Strecke Retz-Drosendorf.

    Leider inzwischen abgeschaltet, war aber sehr interessant und es gab wertvolle Tipps zum Vorbild und Betrieb Ende der sechziger Jahre.


    Die war von einem ehemaligen (?) User hier, hat mir auch gut gefallen.

    Der Rene schreibt hier leider nicht mehr *-(, seine Seite war echt super! Wenn ich mich richtig erinnere ist er aus dem Hobby Moba ausgestiegen.

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Servus miteinander,


    ja, Alt-Weitra war richtig grandios und ich wäre gespannt gewesen auf die Drosendorf-Umsetzung. Ich habe vor allem die Literaturempfehlungen von Rene genutzt. Ist schon spannend, was da so alles im und am Rande des Weinviertels im Einsatz war, z. B. eine Rh 52 mit zwei Spantenwagen ...


    Schade, hätte viel von ihm lernen können!


    LG Thomas

  • Tja Drosendorf war bis 1976 meine Heimatstadt. Das war eine schöne Zeit wo ich einer 52 beim Rangieren zuschauen konnte, und bin sogar öfters mal mitgefahren dabei.

    Mit freundlichen Grüßen


    Gerhard:45:


    Sollte mir mal einfallen, das ich Bilder (Fotos) hochlade und ich nichts dazuschreibe, dann sind sie von MIR!


    PS: wer das liest pickt mit der Nase am Display!!

  • Zu Deinen geplanten Lokeinsätzen:


    Pflicht ist auf jeden Fall eine 2050. Die war über Jahrzehnte mit dem Fahrverschub von Retz nach Drosendorf unterwegs.

    Zwischen Dampf und Diesel

  • Zu Deinen geplanten Lokeinsätzen:


    Pflicht ist auf jeden Fall eine 2050. Die war über Jahrzehnte mit dem Fahrverschub von Retz nach Drosendorf unterwegs.

    Die hatte ich mir auch schon überlegt und eigentlich entschlossen, die Jägerndorfer Variante der Rivarossi vorzuziehen - bis ich mir gerade die Preisgestaltung bei meinem Leib- und Lieblings-Modellbahnhändler Pürner angesehen habe. Die nicht-digitalen Varianten gehen aktuell nur um 5 Euro auseinander, die Sound-Variante kostet bei Rivarossi 100 und bei Jägerndorfer 200 Euro mehr als die Analog-Varianten. Könnte an zusätzlichen Features wie Pultbeleuchtung liegen. Aber habt Ihr da irgendwelche Infos dazu?


    LG Thomas

  • https://www.webwiki.de/silva-nortica87.at


    Leider nur mehr die Übersicht zu finden.


    Das Internet vergißt nichts: https://web.archive.org/web/20…-nortica87.at/modellbahn/


    Dauert recht lange bis die Seite geladen ist, aber sie scheint vollständig zu sein.

    Von da hab ich mir die Idee für meinen Weichenantrieb abgeschaut...


    <3