Waggons mit Gummiringerln einlagern?

  • Ich habe einen Haufen Ea(n)os, die mit Holzbeladung herumfahren und die ich nun einlagern will. Damit ich die Holzbeladung (z'rechtg'schnittene Asterln aus dem Garten) nicht extra wo verstauen muss, will ich sie gerne in den Waggons lassen. Fixieren würd ich sie gerne mit Gummiringerln, habe aber Bedenken, dass deren Gummi mit der Zeit mit dem Kunststoff der Waggons irgendwie reagieren könnte, bzw. sie im günstigsten Fall, wie man's kennt, sich nur an die Waggons anpicken.


    Hat damit jemand Erfahrung, kann ich meine Waggons bedenkenlos mit den Gummiringerln (das wär halt die "anbringungsmäßig" bequemste Methode) in die Verpackung legen, oder lieber nicht und lieber Garn, Zwirn oder sonstiges verwenden?

    MfG Chris.

  • Gummlringerln würde ich abraten, nach ein paar Jahren verlieren sie ihre Kraft und hinterlassen Spuren.


    Früher Mal hat man Ringerln aus Fahrradschläuchen genommen. Die hielten ewig. Ob man das mit dem heutigen Material auch machen kann ist halt die Frage.

    Bilder ohne Quellenangabe oder Link sind von mir.

  • Ich würde einen Wollfaden ein paar Mal locker drüber wickeln, dann die Enden mit einer Masche verbinden.

    Beim Gummiringerl hätte ich Angst dass sich sich verkleben, bzw. durch den Zug die Seitenwände verformen.

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Mir fällt da passend zugeschnittene Kunststofffolie ein, ähnlich wie in den Lok-OVPs. Das deckt die Ladung ab und hilft gleichzeitig beim auspacken.

    Bilder in meinen Beiträgen sind mein Copyright, sofern nicht anders vermerkt.

  • Danke für Eure Antworten, werde das mit den Gummiringern dann wohl lassen. Mach mich auf die Suche nach passenden Fäden...

    MfG Chris.

  • Ich verwende dazu Gefriersackerln. Die müssen lebensmittelecht sein und sollten daher auch keine Ausgasungen haben, die den Lack ruinieren können.

    Man kann ja die Gummiringerln um die Sackerln wickeln, um das Ladegut zu fixieren. Dann können die Gummiringerln ruhig zerbröseln (das tun sie nach ein paar Jahren sowieso, weil dann sind die Weichmacher draußen), aber nicht vorher am Lack festpicken.

  • Tixo kann nach einiger Zeit Kleber abgeben. Ich streiche auf die Kleberreste auf den Boxen dünn Butter, übernacht, dann wische ich Etiketten + Kleberreste mit Küchenrolle weg, mit Wasser spülen (wegen Geruch), dann ist alles weg. Auf Wagen und Ladegut aus Holz tät ich's nicht. wickeln mit Wollfaden ist prima + billige Lösung.

    Franz

  • Abgesehen vom Tixo, der wirklich eine furchtbare Schmirasche machen kann, gefallen mir alle obigen Vorschläge.

    Seidenpapier wie früher bei der Verpackung von KMB geht ebenfalls gut, hinterläßt keine Spuren und das alte von KMB funktioniert bei mir heute noch. Man kriegt es in Papierhandlungen um einen Spottpreis.

    Sehr brauchbar ist auch die Frischhaltefolie.

    Die von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders vermerkt, Eigenproduktion.

  • Sowohl Frischhaltefolie als auch Noppenfolie ist problematisch. Z.B. bleiben die Steckteile der Wagen von KMB, Heris, usw. hängen, brechen ab und gehen verloren. Seit Nanno die Wagen ohne Box verkauft, habe ich laufend Reklamationen wegen der Noppenfolien.

    Franz

  • Welche denn?

    Das sich feine Teile wie Auftritte etc. darin verfangen und beschädigt werden. Habe dies bei einen Ebay - Händler wo ich öfters kaufe erlebt. Dieser verpackte die Fahrzeuge in Noppenfolie, Noppen nach innen. Die Fahrzeuge kamen immer beschädigt an. Nach dem Hinweis die Folie mit der glatten Seite nach innen zu verwenden sind diese Schäden bei Null


    lG Peter.

  • Es ist aber schon ein Unterschied ob das in Noppenfolie eingewickelte Modell hunderte Kilometer per Post oder Paketdienst durch verschiedene Haende geht und transportiert wird oder eben von der Anlage abgenommen -> eingewickelt -> am Aufbewahrungsort liegt, oder selbst vorsichtig zu einem anderen Ort gebracht wird.

  • Für mich erschließt sich nicht der Sinn Fahrzeuge am Aufbewahrungsort in Noppenfolie zu wickeln. Falls keine Originalverpackung vorhanden, genügt normalerweise diese in Hutpack einzuwickeln. Für den Transport zu einer anderen Anlage sehe ich die Verwendung der Folie noch ein, obwohl die Originalverpackung meistens optimal ist


    lG Peter.