Reparatur der Modelle aus meiner Kindheit

  • Hallo!


    Mit diesem Thread gebe ich meinen Einstand in diesem netten Forum, nachdem ich schon längere Zeit immer wieder mal mitlese.

    In diesem Beitrag soll es um die Reparatur meiner Modelle aus der Kindheit gehen. Diese konnte ich während des ersten Lockdowns vor gut einem Jahr in meinem Elternhaus zufällig wiederentdecken, nachdem ich diese schon lange verloren geglaubt habe. Hatte eine Riesenfreude, waren doch viele tolle Modelle dabei, u.a. ein TGV von Lima, ein Blue Pullman von Triang, ein Lima 4010er und andere Klassiker. Auch meine allererste Lok, die Kleinbahn 1010.07 konnte ich finden. Das gute - es sind soweit ich mich erinnern kann alle Modelle vorhanden. Das schlechte ist, dass sie sich teilweise in erbärmlichen Zustand befinden. Leider wurden die Sachen wohl im Lauf der Jahre mehrmals grob aus einer Ecke in die andere verfrachtet, nur in einer großen Schachtel, da keine OVP mehr vorhanden waren. Auch bin ich als Kind nicht allzu pfleglich mit den Dingern umgegangen, so finden sich auch einige primitve Lackierversuche auf den Modellen, u.a. auf meiner geliebten 1010er.

    Eine kurze Durchsicht hat für mich (als Amateur, da ich mich erst seit kurzem wieder mit Modellbau im Allgemeinen beschäftige) ergeben, dass alle Modelle noch zu retten sind. Von Zinkfraß über Lackschäden, Abbrüche und einen Haufen an Fehlteilen habe ich alles im Repertoir. Nun möchte ich versuchen, jedem einzelnen Modell ein zweites Leben zu verpassen, da ich doch sehr an den Modellen hänge und viele schöne Erinnerungen damit verbinde. Das (eventuelle?) Ende von Kleinbahn hat hier den finalen Anstoß gegeben, als vielleicht letzte Möglichkeit Ersatzteile in größerem Unfang zu beschaffen. Ich würde mich auch über den ein oder anderen Tip von euch freuen, da ich insbesondere was das Innenleben der Loks angeht nicht viel Erfahrung habe.


    Werde jedes einzelne Modell hier vorstellen und beschreiben, den Anfang mache ich mit dem Kleinbahn 398 RIC 1. Klasse Wagen 19-71 000-1.

    Bei diesem Modell waren beidseitg die Aufnahmen der Drehgestelle abgebrochen, eine habe ich damals als Teenie auch mal versucht mit Heißkleber und einem Plastikprofil zu ersetzen, was nur mäßig gelang. Ansonsten hatte der Wagen bis auf Klebespuren eines Tixobands, welche schnell in heißem Wasser mit Seife abgewaschen waren, keine weiteren Mankos. Die neuen Drehgestellaufnahmen habe ich im CAD gezeichnet und anschließend mit einem FDM Drucker ausgedruckt. Um Platz zu schaffen, wurde der Steg zwischen den beiden Löchern im Wagenboden entfernt. Danach wurde das Teil mit Sekundenkleber eingeklebt und zusätzlich einige Minuten fixiert, da der Kleber recht langsam reagiert hat. In Zukunft werde ich hier Heißkleber verwenden, da dieser sich auch besser bzw. rückstandsloser entfernen lässt, falls die neue Aufnahme auch mal zu tauschen sein sollte. Nach einer kurzen Passprobe gings auch schon ab auf die Teppichbahn. Ja ich weiß, insgesamt nichts großartiges, aber ein erster Schritt. Die richtigen Herausforderungen kommen noch ;)









    LG

    Roman

  • Danke, bin noch in der Anfängerphase, drucke selbst erst seit September letzten Jahres, mit FDM erst seit rund 2 Monaten. Sieht man auch an der geriffelten Oberfläche, da ist noch einiges an Einstellungsarbeit notwendig. Aber die Qualität reicht für solche Sachen erstmal aus.

    Aber ohne meine Drucker könnte ich wohl nur einen kleinen Teil der Modelle reparieren, ohne andere Modelle ausschlachten zu müssen. Und mir ist zudem wichtig, soviel wie möglich von der Originalsubstanz zu erhalten.

  • Danke, bin noch in der Anfängerphase, drucke selbst erst seit September letzten Jahres, mit FDM erst seit rund 2 Monaten. Sieht man auch an der geriffelten Oberfläche, da ist noch einiges an Einstellungsarbeit notwendig. Aber die Qualität reicht für solche Sachen erstmal aus.

    Aber ohne meine Drucker könnte ich wohl nur einen kleinen Teil der Modelle reparieren, ohne andere Modelle ausschlachten zu müssen. Und mir ist zudem wichtig, soviel wie möglich von der Originalsubstanz zu erhalten.

    Bin voller Bewunderung, muss mir erst einen Drucker zulegen😊

  • Servus,


    ja, der FDM Drucker ist schon eine tolle Sache - ich lieb meinen auch sehr.

    Hab auch einen Thread dazu, was mir so beim Umbauen meiner Modelle alles einfällt, konnte auch schon für ein weiteres Mitglied hier benötigte Ersatzteile drucken.

    Sogar Ersatzteile für den Katzenkratzbaum hat mein Drucker schon ausgespuckt :-)


    Zum Kleben empfehle ich Dir Uhu Plast Special - der klebt PLA und Co perfekt und macht viel weniger Sauerei dank der feinen Spitze.

    Heisskleber schaut für mich immer etwas hmmmmm gepfuscht aus - obwohl es super Anwendungen dafür gibt.


    Die Oberfläche bei solch kleinen Bauteilen wirst Du nur mit einer feineren Düse besser hinbekommen, da sind dem System Grenzen gesetzt.


    LG

    Bernhard

    Dreileiterteppichbahner

    Digitalfan

    Mein Umbauthread inkl. 3D Druck

    Alle Fotos in meinen Beiträgen von mir, so nicht anders erwähnt

  • Tolles Ergebnis. Respekt Bernhard :thumbup:

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.

  • Hallo!


    Vielen Dank!

    Ja der Heißkleber ist schon etwas Pfusch, aber der Vorteil ist eben, dass man das Teil auch wieder losbekommt, falls es auch mal hin wird. Und da der Kleber eh nur an der Innenseite zu sehen ist, kann ich damit leben. Danke auch für den Tip mit dem Uhu, muss ich ausprobieren. Ja leider, ich hab momentan nur eine 0.4er Düse, noch die Standard von Anycubic. Muss die nächsten Tage mich mal ein wenig damit beschäftigen und zusätzliche Düsen bestellen. Und ja, das Drucken macht echt süchtig, nebem dem Mega X sind noch zwei Mars 2 Pro bei mir, welche auch ständig mit irgendeinem Druck beschäftigt sind :-)

    Auch heute Abend habe ich wieder bisschen gebastelt, neben einer weiteren Drehgestell-Reparatur an einem Liegewagen ist auch dieser wieder betriebsbereit. Danach habe ich mich an ein anspruchsvolleres Modell gewagt, einem DDm der nur noch als Fragment existiert. Da ich für den Kasten heute nicht motiviert war, habe ich bei den Geländern begonnen, von denen eines fehlt. Vermessen und wieder im CAD gezeichnet, mit dem dritten Versuch (ganz unten am Bild, noch nicht nachbearbeitet) war ich dann zufrieden. Werde das aber auf jeden Fall noch mit einer anderen Düse probieren, ist schon noch eine Spur zu dick. Auch mit schwarzem PLA, dann spare ich mir die Lackierung. Im Hintergrund sieht man den traurigen Rest des DDm. Auch Fahrgestell fehlt komplett, wird ein längeres Projekt werden.







    Danke Michael, ich arbeite nebenher noch an zwei anderen Projekten, dem Waggon 2000 und dem Moving Movie-Kinowagen. Im Ebfö sind umfangreiche Threads zu den Wagen, falls sich das jemand anschauen mag. Da ich aber immer wieder Abwechslung brauche um über das ein oder andere Problem bei den beiden Waggons zu grüblen, habe ich jetzt eben mit diesen Basteleien begonnen.






    LG

    Roman

  • Wie schon von Zukunftsforschern prognostiziert, dürfte der3D Drucker wirklich die Revolution des 21. Jahrhunderts sein.


    In einigen Jahren wird man ohne groß nachzudenken mehrfarbig drucken mit dem selben Aufwand wie man heute eine Din A4 Seite aus dem Farblaserdrucker zieht - ohne justieren zu müssen, ohne irgendwelche Fachkenntnis und ganz selbstverständlich.


    Schöne Arbeit machst du da Roman. Mit dem Mars hab ich auch schon geliebäugelt, aber die Rumpatzerei mit Harz und der Geruch schreckt mich noch ab.

    Mein bester Freund meinte schon - bei ihm in der Werkstatt aufstellen....


    LG

    Bernhard

    Dreileiterteppichbahner

    Digitalfan

    Mein Umbauthread inkl. 3D Druck

    Alle Fotos in meinen Beiträgen von mir, so nicht anders erwähnt

  • Hallo Roman,

    Herzlich Willkommen bei uns+)

    Das sind tolle Sachen die du da machst. Vor allem die 3D Herstellung von Ersatzteilen wie der Drehgestellzapfen sind sicher für einige von uns bei der Restaurierung alter Waggons von Interesse:)

    LG

    freduard

  • Toll die Drehgehstellzapfen und Geländer für Autotransporter, fasziniert mich sehr. Befasse mich auch mit der Restaurierung von alten Fahrzeugen aus meiner Kindheit ( ab Mitte der 50er ). Nur mit anderen Mitteln, da ich u.a. nicht im Besitz eines 3D-Druckers bin. Morgen werde ich eine sehr alte und ziemlich havarierte 1280er aus ca. 1955 - 56 erstehen.

  • Hallo!


    Vielen Dank!


    Ja der 3D Druck ist eindeutig eine der größten Errungenschaften der Technik der letzten Jahre. Alleine wenn ich denke, wie es da vor ein paar Jahren aussah und wie es jetzt ist.. da kommen noch spannende Jahre auf uns zu! Die Bedienung ist ja jetzt schon für Laien innerhalb kurzer Zeit zu lernen.

    Bezüglich Geruch - bei meinem M2P nehme ich den garnicht wahr, außer er rennt 10 Stunden und das Fenster ist nicht offen. Da ich aber solche Drucke nur über Nacht mache, stört es mich nicht wenn das Bad in der Früh etwas streng riecht. Abzug an und 30 Min später alles gut. Aber lüften ist schon wichtig, vor allem wenn man in Wohnräumen drucken muss, weil der Platz für ein Hobbyzimmer nicht da ist - wie bei mir der Fall. Eigentlich halb so schlimm wenn man immer auf sich achtet - Handschuhe, penible Reinigung aller Gegenstände, ..


    Danke! Sollten sich die Drehgestellzapfen bewähren kann ich gerne einen Haufen davon drucken und gegen einen geringen Betrag zur Verfügung stellen.


    Sehr interessant Franki, wär super wenn du bei Gelegenheit mal davon berichtest!


    LG


    Roman

  • Hallo Roman, meine Arbeiten findest du ebenfalls unter Loks und Waggon - thread "Aus meiner Kleinbahnwerkstätte". Ein paar Drehgestellzapfen würden mich sicher einmal interessieren.

    Einmal editiert, zuletzt von freduard () aus folgendem Grund: Tippfehler in der Threadadresse

  • Zum Thema Drehgestellzapfen - wie wäre eine eigene Rubrik mit Druckvorlagen für die Modellbahn?

    So wie die Drehgestellzapfen, die Halter fürs Flachbandkabel usw...

    Dort könnte jeder sein Teil vorstellen und dann weiss man auch genau, wen man anfragen muss für die STL-Datei.


    LG

    Bernhard

    Dreileiterteppichbahner

    Digitalfan

    Mein Umbauthread inkl. 3D Druck

    Alle Fotos in meinen Beiträgen von mir, so nicht anders erwähnt

  • Hallo Bernhard,


    das ist eine gute Idee! Man könnte hier beispielsweise gleich fertig gesclicte Dateien anbieten, natürlich wenn auch der Zieldrucker damit zurechtkommt.

    Ich spiele mich noch etwas mit dem Drehgestellzapfen, da es hin und wieder passiert, dass ein Zapfen bricht - immer an der selben Stelle.

    Auch einen NEM Schacht für meine 1041er hab ich im Kopf, Befestigung idealerweise so, dass an der Maschine selbst nicht verändert werden muss. Vielleicht findet sich da ja noch eine Lösung, hab mich da noch nicht wirklich damit beschäftigt.


    Hier der aktuelle Stand beim DDm - das fehlende Kastenteil wurde im Groben fertig konstruiert. Ich habe hierfür einfach den Kasten auf ein Blatt Papier gelegt und die Konturen mit einem Bleistift übertragen. Danach als Foto (ideal wäre ein Scan) als Hintergrund ins CAD gelegt und abgezeichnet.



    LG

    Roman

  • Hallo Bernhard,


    das ist eine gute Idee! Man könnte hier beispielsweise gleich fertig gesclicte Dateien anbieten, natürlich wenn auch der Zieldrucker damit zurechtkommt.

    Ich spiele mich noch etwas mit dem Drehgestellzapfen, da es hin und wieder passiert, dass ein Zapfen bricht - immer an der selben Stelle.

    Hallo Roman,


    Fertig geslicte Dateien - ist nicht zielführend. STL Datei macht Sinn, wie in Thingiverse. Es reicht ein andere Filament mit anderen Parametern und die geslicte Datei ist wertlos.


    Im anderen Beitrag werde ich heute mal was hochladen.


    LG

    Bernhard

    Dreileiterteppichbahner

    Digitalfan

    Mein Umbauthread inkl. 3D Druck

    Alle Fotos in meinen Beiträgen von mir, so nicht anders erwähnt

  • Hallo Bernhard,


    das ist korrekt, ich hatte da eher den SLA Druck im Kopf. Jedoch ist da 'gesliced' auch nicht der richtige Ausdruck, eher eine Projektdatei wie in Chitubox. Hat den Vorteil, dass die Datei bereits Stützstrukturen enthält, die vom Ersteller nach eigenen Erfahrungen platziert wurden. So braucht der Anwender nur noch seine Paramter einstellen und fertig. Bei FDM ist das natürlich nicht zielführend wie du richtig anmerkst.

  • Hallo,


    kann mir jemand den Achsdurchmesser von Kleinbahn 1010, 1020 etc. nennen? Dürfte wohl überall gleich sein oder?

    Hab leider keinen Abzieher und kann daher selbst nicht nachmessen. Danke!