Dampflok zu gut geschmiert

  • Hallo!


    Durch den Beitrag mit der 52.7070, die gerade auf Willhaben angeboten wird, ist mir wieder eingefallen, dass ich ja auch das gleiche Modell (aber ohne Sound) zu Hause in einer Schachtel habe.



    Nun zu meinem Problem:


    Ich war beim Ölen einmal so übereifrig, dass einfach viel zu viel Öl auf der Lok gelandet ist. Das betrifft das Innere vor allem des Fahrwerks, wodurch die Stromabnahme nicht mehr perfekt funktioniert.

    Also zumindest glaube ich, dass das mit der Stromabnahme am Öl liegt, da ich sonst von Roco-Modellen gewohnt bin, dass sie sehr zuverlässig fahren.


    Nun zu meiner Frage: Welche Tipps habt ihr, um das Öl möglichst leicht und rückstandsfrei zu entfernen? Einfach mit einem Fetzen, geht bei den vielen Achsen/Stangen nicht so leicht.

    Lg Bernhard

  • Ich habe einmal gehört dass dies mit einem Scheibenbremsenreinigerspray möglich wäre habe es aber noch nie selbst probiert.

    Kannst es vielleicht auf einer weniger empfindlichen Lokomotive versuchen um den Effekt festzustellen.

    Die Spraydose könntest du in einem Autozubehörladen bekommen oder vielleicht auf besseren Tankstellen.

    Aber vielleicht kommen von anderen Usern noch einige verschiedene Tips.

    LG

    Herbert

  • Beitrag von HPK ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Bremsenreiniger ist nicht gleich Bremsenreiniger. Fast jedes Fabrikat hat eine andere Zusammensetzung. Da gibt es welche, die haben einen hohen Acetonanteil was unweigerlich zum Auflösen div. Lacke und Kunststoffe führen wird. Unbedingt immer vorher an einem Probestück testen.

    Ich würde da eher zu Isopropanol oder Paraffinöl mit Pinsel greifen. Das Paraffinöl löst dir alle Fette und verdunstet rückstandsfrei.


    LG, Kurt

  • Vielen Dank für die Antworten! Also ich weiß jetzt auf jeden Fall, dass ich zuerst einmal an einem Probestück testen werden, bevor ich mich an der 52er versuche.


    Vor allem Paraffinöl hört sich jetzt einmal recht interessant an... Es sollte halt auf jeden Fall etwas sein, was man auch in einer kleineren Menge bekommt. Ich hoffe ja, dass ich zukünftig geschickter bin und es nichts ist, was ich jetzt regelmäßig benötigen werde. Deshalb wäre es gut, wenn der übrig bleibende Rest nicht zu viel Platz im Schrank benötigt.

    Lg Bernhard

  • Der von dir angezeigte Öler von Amazon sieht aber anders aus als der auf der Internetseite von Roco eingestellte, hat aber seltsamerweise die gleiche Katalognummer.

    Amazon

    Roco

  • Ich nehme zum Entfetten, verharzte Getriebe reinigen, Radkränze und Schleifer säubern immer IPA (Isopropanol). Gibt's als Spray zB beim Conrad


    In geringen Mengen Aufsprühen und gleich mit Wattestäbchen abwischen (mehrere verwenden)


    Aufpassen muss man nur bei einigen Lacken, habe schon an einem Waggon die Lackierung ruiniert wo das IPA zu lange eingewirkt hat.


    lg Peter

    ÖPBB

    Österreichische Peter & Basti Bahn


    - Digitale H0 Epoche 6 Anlagenbaustelle nach Wiener Vorbildern

    - Steuerungssoftware: Rocrail

    - Anlagenelektronik: OpenDCC, RocNet, RFID, MQTT, DIY, ...

    - Fahr-Decoder: ZIMO ist mein Favorit

    - Fuhrpark: die üblichen Hersteller Österreichischer Modelle

  • Für die Zukunft kann ich https://www.amazon.de/Roco-10906-%C3%96ler/dp/B0000WSFMI den für das Ölen von Loks empfehlen, aber auch da immer nur ganz, ganz wenig auftragen.


    Habe auf die schnelle nur den Amazon Link gefunden, der Roco Öler ist aber eh so gut wie überall erhältlich.

    Genau den habe ich verwendet! War aber zu eifrig... Wollte alle beweglichen Teile ein bisschen ölen - davon gibt es ja bei einer Dampflok recht viele... War dann aber doch ein bisschen zu viel des guten...

    Vielen Dank für den Tipp!

    Lg Bernhard

  • Ultraschallreiniger ginge sicher auch,hat da schon wer Erfahrung damit gemacht?

    Wollte ich schon machen, bis jetzt noch kein geeignetes Gerät gefunden....

    Gruß Matthias


    "Digital? Was ist das? Kann man das Essen oder braucht man dafür einen Experten?"

    Wer was über dieses Thema wissen will: https://www.opendcc.de/index.html


    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zu meinem Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!!

  • Die 52.7070 (ich habe die Analogversion) fährt auch bei mir (ich habe sie nicht geölt) hinsichtlich Stromabnahme sehr schlecht. Ich denke da gibt's bei den ersten Auslieferungen ein systematisches Problem. Bezüglich Öl entfernen: Ich würde zu WD 40 raten, wichtig dabei, dass man den Überschuss mit saugenden Tüchern immer gleich wegnimmt. Zum Ölen selbst würde ich das Waffenöl von Balistol empfehlen, das verharzt nie und ist mittleweile auch in baumärkten erhältlich...

  • Inwiefern?

    Das Becken war immer ums UMS zu klein, eine 12er ist zu groß....

    Gruß Matthias


    "Digital? Was ist das? Kann man das Essen oder braucht man dafür einen Experten?"

    Wer was über dieses Thema wissen will: https://www.opendcc.de/index.html


    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zu meinem Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!!

  • Danke für die weiteren Antworten!


    Den Ultraschallreiniger werde ich auf jeden Fall als erstes ausprobieren! Davon habe ich zwei zu Hause zum Brillenreinigen :) In einen der beiden wird wohl ein 52er Fahrwerk reinpassen... und kaputtmachen kann man damit ja nix, solang man keine Teile der Elektronik hineingibt :/

    Vor dem Zusammenbau werde ich halt die Teile gut trocknen lassen müssen.

    Die 52.7070 (ich habe die Analogversion) fährt auch bei mir (ich habe sie nicht geölt) hinsichtlich Stromabnahme sehr schlecht. Ich denke da gibt's bei den ersten Auslieferungen ein systematisches Problem.

    Ok, danke für deine Erfahrung mit der Lok! Das heißt dann aber wohl, dass ich mir keine zu große Hoffnung machen brauch, dass die Lok dann besser fährt X/

    Lg Bernhard