Aktuelles aus dem LASERBAHNHOF

  • Wer kennt sie nicht ?

    Verladekeile für diverse Fahrzeuge, für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete - am Waggon, vor der Werkstätte, auf der Landstrasse, auf der Steigung, ...


    Die Verladekeile gibt es in fünf Ausführungen und sind zwischen ca. 2,5 und 4mm lang, symetrisch oder asymetrische Ausführung


    Für die gröberen und größeren Fahrzeuge in der Breite 2mm und ebenfalls 2mm hoch:



    Auch für zierlichere Räder gibt es Verladekeile in der Breite 1,5mm und 1,5mm hoch:

  • Welche Artikelnummer haben die dazugehörigen Nägel?


    :he:


    Scherz beiseite, cooles Detail!


    Danke


    Nägel sind natürlich bei den Keilen dabei und auf den Fotos bereits eingeschlagen - kann keine Haftung dafür übernehmen, wenn ihr die beim Auspacken verliert :TT::TT: - sind halt sehr klein :TT:

    Hammer, bitte separat dazu bestellen, falls nicht vorhanden :he:

  • Heute mal ein kleiner Einblick in den Gebäudebau - die Fotos sind von einer Stellprobe, wobei das Dach nur aufgelegt wurde und deshalb nicht ganz aufliegt. Ebenso sind die Sparren und Dachbalken noch nicht verbaut - sonst passt aber alles :)


    Die Fenster sind feinst gelasert und mit dünnstem Acryl hinterlegt - kein vergilben und verblassen - einfach schön durchsichtig. Den gesteuerten Laserschmauch lasse ich absichtlich am Acryl entstehen - damit kann man bereits etwas verschmutzte oder angelaufenen Fenster darstellen - will man das nicht, einfach mit einem feuchten Tuch abwischen. Die Fenster sind, wie beim Original, als Doppelstockfenster ausgeführt - und darüber der dazugehörige "Stuck".

    Die Türe ist aus feinstem Holz und auch die Stege sind aus Holz - eine feinst gelaserte Türe - und zwar beidseitig ! - mit Verglasung - was hier noch nicht angebracht ist, sind die geätzten Türschnallen - dann sieht es noch schöner aus.


    Die Veranda des Bahnhofes

    Wie im Original, wurden die Mauerabstützungen für die Hölzer vorgesehen - und wie beim Original verwende ich für Holz, Holz - damit lebt das Ganze ganz anders !


    Im Innenbereich sind die einzelnen Räume ausgeführt und jede Türe ist von beiden Seiten gelasert und kann geöffnet oder geschlossen dargestellt werden! Der Holzfußboden (aus Holz :TT:) versteht sich von selbst - und in der Küche, wo ein Stein oder Fliesenboden war, ist auch ein solcher dargestellt !



    11:00 Uhr vormittags und die Sonne strahlt durch die Fensterfront ins Innere - eine Stimmung, als ob hier jemand jeden Moment herein kommen würde ...


    ... und wenn jemand die Lichtstimmung für die Nacht abbilden möchte, auch machbar.

    Wie beim Original, gibt es eine Zwischendecke und damit kann man ich "Dachstuhl"/Obergeschoss die elektrischen Zuleitungen verlegen - über eine nicht einsehbare Stelle im hinteren Bereich, werden dann die Kabeln durch das Erdgeschoss in den "Keller" verlegt und zum Stromverteiler.



    Kurz gesagt - die Gebäude sind sowohl außen, wie auch innen, sauber aufgebaut und ergeben damit ein stimmiges Gesamtbild.


    Soweit ein kurzer Einblick in den Gebäudebau - beim nächsten mal sehen wir uns ein wenig zu Türen und Fenstern an.

  • Wie versprochen, heute ein kleiner Ausflug zu den Türen und Fenstern.


    Immer wieder werde ich auf individuelle Fenster und Türen angesprochen und was möglich ist - immer mehr Modellbauer lassen sich die Fenster und Türen, passend zu ihren Bauten fertigen und müssen nicht auf Universalfenster und Türensätze zurück greifen.


    Es geht gar nicht so sehr um die Frage, was ich fertigen kann, sondern, wie gut sind des Modellbauers Nerven :TT:


    Beginnen wir heute mit den Fenstern:


    Das kleinste Fenster, das wir in unseren Bahnhöfen verwenden

    - 5x3mm mit einer Rahmenstärke von 0,3mm


    und dann auch noch mit einem Fensterkreuz - mit 0,2mm


    oder auch zusammen gesetzte Fenster



    Feinste Fensterfronten für Industriefasaden



    Hier ein paar Beispiele wo sie bei unseren Modellen zum Einsatz kommen




    ... und morgen setzen wir bei den Türen fort

  • Tolle Fotos und schöne Sachen. Gefällt mir sehr gut und die Teile schauen alle wirklich sehr schön aus.


    Ich muss aber ehrlich sein, bei gelaserten Fenstern und Türen bin ich aber nach wie vor skeptisch und neige vorerst noch dazu, geätzten Teile den Vorzug zu geben. Nach meiner Meinung können diese in Ätztechnik feiner gestaltet und auch leichter eingefärbt werden, auch wenn ich schon sehr fein gelaserte Fabrikfenster gesehen habe, die direkt auf Klarsichtfolie aufgeklebt (?) waren. Das ist natürlich praktisch, weil immer die Gefahr einer Patzerei besteht.


    Dazu ein paar Frage:

    • Du schreibst aber eh auch was von einer Verglasung - kannst du dazu noch etwas näher ausführen, wie du diese zB anklebst, aus was diese ist, usw.
    • wie stark ist der Karton, aus dem du Fenster laserst?
    • könnte man alles aus weißem Karton lasern und dann zusätzlich die Fensterrahmen in grün oder braun bedrucken, während die Fensterkreuze selber weiß bleiben? Fensterrahmen gleichmäßig anmalen ist nämlich auch eher eine Strafarbeit...

    Danke!


    Wir haben uns übrigens - ich denke das wirst du gewesen sein - auf deinem Messestand in der Pfarre in Wien bereits einmal unterhalten und mir haben vor allem deine Brücken sehr gut gefallen! Die hab ich immer noch im Hinterkopf... hab mir damals sogar ein Kärtchen mitgenommen, aber leider immer noch mehr angefangene Projekte wie Zeit...


    Ich nehme aber das zum Anlass und werde einmal deine HP durchstöbern - zumindest für den kleinen Schuppen hätte ich schon eine Idee.

    :)


    VG

    Jürgen


    edit: finde auf deiner HP leider weder die Unterlegkeile noch die eine Hütte aus dem anderen Thread? Was mache ich falsch? Ich schreibe das hier in den Thread öffentlich rein, weil vielleicht wollen ja andere Kollegen auch etwas in der Art bestellen...

  • Hallo Jürgen


    Ich verarbeite die Fenster in meinen Bauten in unterschiedlichster Weise

    - teilweise setze ich sie stumpf ein

    - dann sind sie Teil des Aufbaus
    - bei einigen Bauten werden sie auch aufgesetzt


    Die Verglasung ist aus hochwertigem, klarem Acryl, mit einer Stärke von 0,17mm.

    Die äußerste Schicht ist immer der Rahmen - dann kommt das Acryl - das klebe ich mit normalem Leim, an einigen Punkten fest - das reicht aus. Auftrag erfolgt mit einer Stecknadel in feinen Punkten.

    Abhängig vom weiteren Aufbau, ist dann Schluß oder es kommt dann ein Fensterbrett oder bei Doppelstockfenster, der innere Stock.


    Die Kartonstärke beträgt 0,35mm - bei Holz, 0,5mm.


    Bei deiner dritten Frage gibt es mehrere Möglickkeiten:


    Zweischichtig, wie die weiß/braunen Fenster - wobei man entweder

    - alles weiß cuttet und vor dem verkleben mit Airbrush die Farbgebung festlegt

    - man gleich mit den richtigen Kartonfarben arbeitet


    Das hängt auch davon ab, ob man die richtigen Kartonfarben bekommt - bis jetzt hat es immer gepasst :)


    Ich stelle morgen noch ein paar Fotos dazu ein, damit man eine Idee dazu bekommt.


    Das mit den Brücken war ich - da ist auch reichlich Zuwachs gekommen sowohl H0 als auch H0e. Längste Brücke ist 80cm (Kuhgraben Brücke der Mariazellerbahn - siehe Foto Seite 22, Roco Schmalspurkatalog 2018), längste freitragende Spannweite ist knappe 70cm (war ein Einzelstück für einen Kunden)


    Ad edit:

    Die Unterlegkeile/Verladekeile sind noch nicht online - die muß ich erst fotografieren - beim letzten Versuch hat der Wind gewonnen :TT: - sollte nach dem Wochenende online sein


    Das andere ist die Feldhütte- die ist online - unter der Artikelnummer LB10194 oder du suchst nach FELD

  • Servus LBH ich hätte noch eine Bitte: wenn du deine links direkt zugänglich machen könntest, würden wir leichter drauf zugreifen können.

    Du schreibst z.B immer nur


    Laserbahnhof.com - hier werden die Modelle vorgestellt

    Brennpunkt.cc - das ist der WEB-Shop


    schreibt die direkte Adresse - Danke!

  • Die letzten beiden Zeilen sind in der Signatur - deshalb auch immer gleich


    Wäre folgendes für euch ok?


    Wenn ich mich in einem Beitrag auf einen bestimmten Artikel beziehe, dann werde ich den ab sofort im Beitrag selbst mit einem Link versehen


    Die Signatur werde ich dahingehend ändern, das der Link zum Shop gleich direkt auf die "Modellbahnabteilung" verlinkt


    LG


    Markus

  • ... nun heute ein paar Worte zu Türen und Toren


    Soweit möglich, werden Holztüren aus Holz und der Rest aus Karton hergestellt - vereinzelt kommen auch geätze Metalltüren zum Einsatz.


    Bei vielen Modellen, sind die Türen ausgelasert, sodass man dann eine geöffnete oder geschlossene Türe darstellen kann - so wie im inneren der neuen Bahnhofgebäude (Links folgen nach Einpflegung ins System) - anbei ein Foto davon:


    Anbei die Türe mal einzeln dargestellt - jedoch noch ohne Drückerganitur



    Einige Türen, sind - wenn man sie noch ausschneiden würde - so filigran, das es besser ist, sie bleiben zu :TT:


    Wenn ein Modellbauer mit guten Nerven dabei ist, dann kann man die Türe auch mal heraus lasern und dann kann er auch diese Türe geöffnet darstellen


    Anbei die Eingangstüre ebenfalls separat dargestellt - auch hier war der Schlosser noch nicht vor Ort

    ... und das Ganze natürlich verglast - der Glaser ist fleißiger, das Glas ist schon verbaut




    Bei diesem Modell gibt es ebenfalls die Möglichkeit, die Schiebetüren in geöffneter Form zu präsentieren, deshalb sind meine Modelle auch von innen sauber und repräsentativ gestaltet und die Türen von beiden Seiten gelasert.


    Anbei ein Foto von einem Vorserienmodell eines Magazins der Schmalspur.




    Zum Abschluss noch ein Foto eines Stellwerks, mit einer kleinen, eingelassenen Türe im Stiegenaufgang