Schwellentransport Ybbstalbahn

  • Eine kleine Sivesterbastelei.


    Über viele Jahre bezogen die ÖBB Holzschwellen von einem Sägewerk in Ybbsitz die per Bahn zum Imprägnierwerk transportiert wurden. Diese Züge waren für den Ybbsitzer Ast typisch, im Schnitt gab es etwa einem Schwellenzug pro Monat. Die Originalbilder darf ich mit Genehmigung der Fotografen einstellen.


    Foto: Ernst Kabelka, 22.03.2000 in Waidhofen/ Ybbs LB

    2095 010 Fremdfoto Kabelka IMB41E~1.pdf


    Ein weiteres Bild dieses Zuges ist im SVA 6/ 2000 zu finden.


    Fotos: Herwig Gerstner, 20.05.1990 in Waidhofen/ Ybbs


    SSm/s 36 822


    SSm/s 36 859


    Die Schwellen enstanden im Modell aus 2x 3mm Lindenholzleisten die auf 33mm Länge geschnitten wurden. Die Stirnflächen wurden zusätzlich plan geschliffen und die Kanten an der Oberseite erhielten eine 45° Fase.

    Um ein Ein- oder Weiterreißen zu verhindern wurden an den Enden S förmige Bleche eingeschlagen, welche ich auch im Modell nachbilden wollte.

    Die S- Bleche wurden aus 0,08 mm Kupferblech (Rest einer Kabelummantelung) gebogen und sind ca. 1,5mm lang. Damit wird schwarze Farbe aus einem Lackstift aufgestempelt. Wie wohl immer bei unserem Hobby, eine ruhige Hand, Zeit und eine geduldige Ehefrau helfen ungemein.


    Im Zuge von Revisionen wurden die Holzbohlen der Bühnen durch Riffelbleche ersetzt und die Auftritte als Gitterroste ausgeführt.

    Für die Nachildung im Modell wurde die Bühne ausgebaut und die Holzstruktur vorsichtig abgeschliffen. Die Riffelbleche sind 3D Naßschiebebilder (Nr. 312) von Austromodell, für die Gitterroste der Trittstufen hab ich noch keine befriedigende Lösung gefunden.







    Ein kleiner Fehler ist mir erst auf den Bildern aufgefallen. Die Saugluftleitung der Notentlüftung auf der Bühne reicht nicht bis zum Boden. Das Rohr muss ich noch verlängern.


    Ziel ist es einen Zug aus 4- 5 Wagen Wagen nachzubauen.


    LG, Heinz

  • Wow, gewaltig!

    Mein größtes Problem ist halt die Geduld!

    Mit freundlichen Grüßen! Peda



    Nerven schützen, (Klein)Bahn benützen!!!8)

  • Sind das verbreiterte Bautzen mit dem SMBG-Bausatz?

  • so ein Zug pro Jahr würden wir frei Haus Heidenreichstein auch nehmen. Aber bitte impregniert, wenn geht noch mit den alten guten Mitteln. Jede Schwelle hat einen Jahreszahl Nagel mit den letzten beiden Ziffern eingeschlagen. Gibt auch solche mit einem Eisenband an den Enden, um ein Ein- oder Weiterreißen zu verhindern. LG alex760

  • Zitat

    Aus was hast du die Seilwindungen gemacht?

    Zitat


    Sind das verbreiterte Bautzen mit dem SMBG-Bausatz?

    Das Grundfahrzeug ist ein verbreiterter SSm/s (36 819) von Hr. Stängl und da sind die Seilwinden und Laschen schon drauf.
    Von den SMGB Bausätzen hab ein paar Stück aber das dauert noch bis ich dafür Zeit habe. Optisch sind die Ladeflächen aus Resin und die Rungen aus Weißmetall mit jenen von Hr. Stängl identisch.

    Ein paar Seilwinden kann man durch den Umbau der Jblm/s gewinnen, da Liliput hat auf beiden Seiten Winden verbau hat. Beim Original sind diese nur einsitig vorhanden, gegenüber sind Laschen zum Einhängen der Seilhaken angeordnet.


    Als nächstes Fahrzeug möchte ich einen SSm/s mit fixen Rungen, ohne Verbreiterung, mit Holzstirnwand machen.


    LG, Heinz