Wie lange wird es KLEINBAHN noch geben?

  • Der Bericht 113 vom User zur Kleinbahn spricht mir aus der Seele. Ein kurzer Ablauf meiner Kleinbahngeschichte. Als Kind war es mir egal, ob eine Märklin oder eine Kleinbahnlok auf den Schienen ratterte. Bei mir war es eine Kleinbahn, die ich teilweise heute noch besitze. Während der Familiengründung hat ich nur wenig Geld für solche Dinge. Meine 3. Lok eine rote 1010 erstand ich erst 1985. Heute besitze ich eine eher umfangreiche Kleinbahnsammlung, die mich immer wieder begeistert. Hoffe noch auf einige Jahre der Kleinbahn Gatterederstraße.

    Einmal editiert, zuletzt von Franki ()

  • Stimmt, da hast du recht......aber was machen wir? Wir sparen auf das was wir wollen.....und funktioniert auch😉


    Guten Morgen,


    Wir sparen auf das was wir wollen


    Je nach Lebensstandard bzw. Wandel eine schwierige Aufgabe!

    Vor meiner Familiengründung kein Problem!

    Aber jetzt.... Jetzt könnte der erste öfters sein :-)


    Mfg


    Didi L

  • Dem kann ich dir so nicht zustimmen, von den vielen Bekannten und Freunden deren Kindern wollen einige selber schon eine Modelbahn, einige der Erwachsenen, die zu uns zu Besuch kommen kleben richtig an meiner Vitrine und 2 davon waren mit mir schon Einstiegsdrogen einkaufen (vom dritten reden wir nicht, der hat sich eine Märklin gekauft weil der Name zählt.....)


    Nachwuchs gibt es, nur, die Grundausstattung mit einer Lok und 2- 3 Wagen um 150- 400 € ist einfach zu Teuer. Wenn Kleinbahn über ihren Schatten springen würde und in Spielwarenabteilungen der Kaufhäuser präsent wäre, und das zu einem Preis einer Carrera wäre mMn sicher einiges an Umsatz zu machen. MEINE MEINUNG

    Das stimmt, viele Kinder sind prinzipiell der Modellbahn gegenüber nicht negativ eingestellt. Das Problem ist, das die heutigen Startsets schon meist digital sind und die Kinder bereits von den Modellbahnherstellern zum Tablett oder Handy gelockt werden nur um ihr eigenes Spielzeug bedienen zu können. Eine sehr gute Basis für eine spätere dauerhafte Kundschaft (lach). Bzgl Preis hast du vollkommen recht, die Modelle werden immer teurer. Wie soll sich ein Schüler ohne geregeltes einkommen heute eine neue Lok leisten können? Wenn bereits Analogmodelle teilweise über 200€ kosten (ich spreche da aus persönlicher Erfahrung). Mir ist zB dieses Jahr aufgefallen, dass der Müller (Mahü) seine Modellbahnabteilung um ein halbes Regal reduziert hat. Und dies obwohl er nun, durch den Wegfall des Hilpert eigtl. mehr Umsatz in diesem Segment machen müsste. Was für mich heißt, dass der Kundenstock schneller schrumpft als ich erwartet habe. Viele Vereine haben Problem mit dem Nachwuchs (betrifft auch Eisenbahnvereine). Nur wenige können sich glücklich schätzen einen regelmäßigen Neuzugang zu haben.

  • Das stimmt, viele Kinder sind prinzipiell der Modellbahn gegenüber nicht negativ eingestellt. Das Problem ist, das die heutigen Startsets schon meist digital sind und die Kinder bereits von den Modellbahnherstellern zum Tablett oder Handy gelockt werden nur um ihr eigenes Spielzeug bedienen zu können. Eine sehr gute Basis für eine spätere dauerhafte Kundschaft (lach). Bzgl Preis hast du vollkommen recht, die Modelle werden immer teurer. Wie soll sich ein Schüler ohne geregeltes einkommen heute eine neue Lok leisten können? Wenn bereits Analogmodelle teilweise über 200€ kosten (ich spreche da aus persönlicher Erfahrung). Mir ist zB dieses Jahr aufgefallen, dass der Müller (Mahü) seine Modellbahnabteilung um ein halbes Regal reduziert hat. Und dies obwohl er nun, durch den Wegfall des Hilpert eigtl. mehr Umsatz in diesem Segment machen müsste. Was für mich heißt, dass der Kundenstock schneller schrumpft als ich erwartet habe. Viele Vereine haben Problem mit dem Nachwuchs (betrifft auch Eisenbahnvereine). Nur wenige können sich glücklich schätzen einen regelmäßigen Neuzugang zu haben.

    Ein Problem ist, das einheimische Familien nur ein Kind bekommen. Daher werden wir weniger. Dagegen ehem. Ausländische Familien haben zwar mehr Kinder aber kein Interesse an Modellbahn. Und die gehen beim Müller einkaufen.



  • Ein Problem ist, das einheimische Familien nur ein Kind bekommen. Daher werden wir weniger. Dagegen ehem. Ausländische Familien haben zwar mehr Kinder aber kein Interesse an Modellbahn. Und die gehen beim Müller einkaufen.

    Das halte ich für einen Blödsinn. Ich kenne einige mit ausländischer Abstammung die sich ebenfalls für die Modellbahn interressieren. Aus meiner Erfahrung durch eine Praktikum in einem namhaften österreichischen Modellbahngeschäft weis ich, die Kunden kommen teilweise aus den unmöglichsten Ecken der Welt.

  • Das halte ich für einen Blödsinn. Ich kenne einige mit ausländischer Abstammung die sich ebenfalls für die Modellbahn interressieren. Aus meiner Erfahrung durch eine Praktikum in einem namhaften österreichischen Modellbahngeschäft weis ich, die Kunden kommen teilweise aus den unmöglichsten Ecken der Welt.

    Aha, dann habe ich mich geirrt! Dachte, nur durch meine Beobachten bei den Modellbahngeschäften und beim Müller das weniger Türkisch bzw. Serbisch Stämmige Kinder Modellbahn mögen.

    Bitte das soll nicht abwartend sein sondern nur eine Nüchterne Betrachtung der Dinge.

    Ich kenne auch eine Türkische Modellbahn Webseite.



  • Kleinbahn hätte ja das Potential für günstige Einsteigersets. Aber ohne Vertrieb wird das nicht funktionieren. Müssen sie halt mal beim Müller anklopfen, mit einer pfiffigen neuen Schachtel. Leider sind sie aber im wirtschaftlichen Geburtskanal der 80-iger stecken geblieben. Ich meine Lagerhaltung per Strichliste auf einem Brauereiblock etc.


    LG, Kurt

  • Werden aber höchstwahrscheinlich Touristen sein.

    gerade beim Memoba sehe ich eigentlich sehr oft Kunden aus Ungarn und der Slowakei die extra deswegen nach Wien kommen :)

  • A Dachte, nur durch meine Beobachten bei den Modellbahngeschäften und beim Müller das weniger Türkisch bzw. Serbisch Stämmige Kinder Modellbahn mögen.

    Bitte das soll nicht abwartend sein sondern nur eine Nüchterne Betrachtung der Dinge.

    Ich kenne auch eine Türkische Modellbahn Webseite.

    Man muss aber auch bedenken dass gerade diese Familien mit Platz in der Wohnung nicht gerade gesegnet sind und daher auch keine Modellbahn aufgebaut werden kann. Nicht mal fuer das beruehmte Parkett- oder Teppichbahnbahning.


    Dazu noch eine Anmerkung bzw. Beobachtung als es noch die KMB-Filiale in Wien-Floridsdorf gab.

    Ein Ehepaar kommt in das Geschaeft und erkundigt sich nach einen Wiesel-Dosto, weil er ihrem Sproessling sehr gut gefaellt. Der Preis von einem Waggon war ja damals gar nicht so teuer. Die Mutter fragte die Verkaeuferin wieviele Waggons denn so korrekt waeren, eben so wie ihr Kind sie sieht. Sie antwortete darauf dass es zumindest ein drei- bis vier- Wagenzug sein sollte plus eben einer Lokomotive. Nach dem fragen des Preises kam die Bemerkung "Dass muessen wir uns noch ueberlegen". Gesehen hatte man dieses Ehepaar nicht wieder.

    Also ist gewissermassen schon damals der Preis fuer das "Spielzeug Modellbahn" schon vielen zu hoch gewesen, und in den mehr als nun 10 Jahre verganener Zeit eben noch hoeher um den Nachwuchs mit einer Modellbahn zu begluecken. Dazu kommt eben noch dass ein Anfangsset mit der Zeit eben zu "uncool und fad" wird. Ein PC-Spiel ist wesentlich billiger und bringt mehr Aktion.

  • Servus 1:1,+):)

    ich sehe das,was du schreibst, schon etwas anders: Es mag ja sein,daß ein PC-Spiel mehr,wie du es

    ausgedrückt hast"Action" bringt ,aber nun mal ganz provokant gefragt:Lernt man bei den sog."Action-PC-

    Spielen etwas? Meine klare Antwort dazu:N e i n !!!!!

    Ganz anders verhält es sich aber bei der Modellbahn:Hier kann z.B der Nachwuchs lernen,wie man eine

    naturgetreue Landschaft gestaltet,Felsen,Wege,Straßen etc. Außerdem erfährt und lernt der Nachwuchs

    so nebenbei, wie die Eisenbahn im Vorbild funktioniert,welche Signale,Weichenarten,Bahnhöfe(Kopfbahnhof, Durchgangsbahnhof,Kreuzungsbahnhof) es gibt etc.

    Freu mich schon sehr auf deine Antwort!

    LG

    Erwin

  • Kleinbahn hätte ja das Potential für günstige Einsteigersets. Aber ohne Vertrieb wird das nicht funktionieren. Müssen sie halt mal beim Müller anklopfen, mit einer pfiffigen neuen Schachtel. Leider sind sie aber im wirtschaftlichen Geburtskanal der 80-iger stecken geblieben. Ich meine Lagerhaltung per Strichliste auf einem Brauereiblock etc.

    Wenn wir alle unsere gutgemeinten, fundierten, analysierten Vorschläge, Pläne, Potentialanalysen, Maßnahmen, Channelhinweise, Modellwünsche für die Familie "Kleinbahn" als die Geschäftsbringer im Sinne eines Betriebsberatungs/Unternehmensberatungshonorars über die Jahre in Geld umrechnen würden, was würden wir lukrieren können?



    NICHTS!



    Denn nicht wir haben zu entscheiden, sondern die Unternehmerfamilie "Kleinbahn". Und die hält von den seitenweisen Ideen nichts, denn sonst hätten sie ja schon irgendetwas daraus verwirklicht. Sie wollen und brauchen unseren "Senf" nicht.


    Daher sind alle Gedankenspiele in diversen Foren, an Stammtischen und entrez nous letztlich einfach nur und noch immer vergeudete Zeit ...


    wie schon einmal beschrieben: Wer es wirklich ernst meint, macht der Familie Pfneisl ein Kaufangebot - ob es zu einem Deal kommt (siehe oben - und schon drehen wir uns wieder im Kreis)

  • Am Geld liegt es sicher nicht. Jedes Kind läuft mit einem 500-Euro-Handy rum, hat Beats oder Bose an den Ohren trägt Designerjeans und lassen sich die Haare färben.

  • Lernt man bei den sog."Action-PC-

    Spielen etwas? Meine klare Antwort dazu:N e i n !!!!!

    Man lernt sicher auch dabei etwas, nämlich, was man dazu braucht, um besser zu werden.


    Ganz anders verhält es sich aber bei der Modellbahn:Hier kann z.B der Nachwuchs lernen,wie man eine

    naturgetreue Landschaft gestaltet,Felsen,Wege,Straßen etc. Außerdem erfährt und lernt der Nachwuchs

    so nebenbei, wie die Eisenbahn im Vorbild funktioniert,welche Signale,Weichenarten,Bahnhöfe(Kopfbahnhof, Durchgangsbahnhof,Kreuzungsbahnhof) es gibt etc.

    Aber auch nur bei genauerer Beschäftigung und nicht, wenn man ein- oder zweimal im Jahr eine kleine Anlage am Boden aufbaut (die dann für die Eltern mehr oder weniger lästig ist :rolleyes:).

    Alle Fotos ohne zusätzliche Quellenangabe sind selbstgemacht!

  • Ganz anders verhält es sich aber bei der Modellbahn:Hier kann z.B der Nachwuchs lernen,wie man eine

    naturgetreue Landschaft gestaltet,Felsen,Wege,Straßen etc. Außerdem erfährt und lernt der Nachwuchs

    so nebenbei, wie die Eisenbahn im Vorbild funktioniert,welche Signale,Weichenarten,Bahnhöfe(Kopfbahnhof, Durchgangsbahnhof,Kreuzungsbahnhof) es gibt etc.

    Um es ganz brutal zu fragen: Wen interessiert das wirklich? Das ist wohl das letzte, was Kids von heute lernen/wissen wollen.


    Hinterfrage einmal, was die Kids von heute wirklich am Computer können?


    Hinterfrage, wie gut/bedienerfreundlich heute Programme sind (das programmiert die Jugend von heute) - Hauptsache, sie funktionieren irgendwie ...


    Der Computer ist zwar allgegenwärtig, ich bilde mir aber ein, als "an Lebensjahren Erfahrener" (um nicht Oldie zu sagen) besser mit Word, Excel, Filemaker, Indesign, Photoshop etc umgehen zu können als so mancher Computerfreak.



    Daher ist das Interesse für das komplexe Spielzeug "Modellbahn" ziemlich gering, das Kaufpublikum wird weniger. Habe gerade heute mit der Händlerin meines Vertrauens gesprochen: Früher hat Verkauf Spaß gemacht, war Gespräch mit den Kunden, war Beratung. Heute schaut sie, dass sie die Webbestellungen über die Runden bekommt. Früher waren drei Leute im Geschäft, heute muss es mit einer Person gehen. Früher war das Lager mit der Spanne finanzierbar, heute längst nicht mehr. Wenn die letzten Geschäfte geschlossen haben, wird von den Herstellern direkt verkauft - und selbst das funktioniert auch nicht mehr so - siehe das hier diskutierte Geschäft bzw. Geschäftsmodell von KLEINBAHN. Das hat sich ja auch auf ein einziges Fabriks-Outlet "zurückgezogen", "redimensioniert", "neu strukturiert", "spezialisiert", "aufs Kerngeschäft konzentriert" und wie sonst noch heute Rückzugsmaßnahmen genannt werden.