Objekt #003 Rungenwagen KFNB Ja 71418

  • .. und dann rutscht plötzlich ein Projekterl rein ...


    Am 14.9.2019 ist im Heizhaus das Oktoberfest. Mit Sonderfahrt vom Praterstern hin, und retour ;)


    Als Bühne wird österreichs ältester 4-achsiger Güterwagon verwendet. Der KFNB Ja 71418.

    Dieser soll (muss nicht, aber soll) bis zum Fest auf Hochglanz gebracht werden, zumindest von der Publikumsseite her ;)


    Gegeben ist also folgendes Objekt:




    Zu machen ist folgendes:

    • Die Holzbretter sind zu lasieren. An der Unterseite schwarz (weil wir viel schwarz haben), an der Oberseite braun (damit sie braun sind, und nicht schwarz)
    • Das Metall unten soll schwarz werden, RAL 9005.
    • Somit also: Wagen kärchern, damit Altfarbe wegfliegt und Algen entfernt werden
    • Nach Trocknung ein wenig anschleifen
    • Dann anpinseln, oder natürlich walzen.
    • Zur Bühne: Holz organisiert demontieren und streichen (walzen)
    • Holz wieder montieren (an einem Tag die eine Hälfte, am anderen die andere Hälfte)
    • Sanfte Verbesserungen einfließen lassen (Teerpappe einarbeiten zur Verbesserung der Lagerung der Bretter)


    Ja, Objekt #002 wäre jetzt eigentlich dran, stimmt.

    Manchmal sind wir leider eventgesteuert unterwegs und müssen auf besondere Umstände reagieren.

    Ich schlage daher vor, wir ziehen das mit diesem Wagen in Rekordzeit unserer üblichen Geschwindigkeit durch! :):thumbup:



    Abschließend noch ein paar Bilder vom Grünzeugs



  • Guten Morgen,


    Das Grünzeug mit Hochdruckreiniger und/mit Warmwasser (Anschluß) entfernen. (Ob es ein natüliches Algen/Moos Entfernungsmittel gibt weiß ich nicht.)


    Hochdruckreiniger mit Warm oder Kaltwasser gibt Unterschiede! (Private Erfahrung damit auf Stein/Pflaster).


    Ob ein Dampfstrahler das Richtige ist, weiß leider auch nicht.


    Mfg


    Didi L

  • Gestern wurde der Wagen mit dem Kärcher gereinigt. Das Grünzeugs ist weg, viele Lackreste sind weggeflogen. Zum Glück ist es nur wenig Fläche, da kommt man schnell durch mit der Arbeit.


    Heute soll der Wagen mit den gängigen Maschinen

    geschliffen werden. Die rostigen Stellen, also ungefähr alles, muss dann mit Rostumwandler eingesprüht werden. Tags darauf kommt der Metallgrund drauf, wenn schon denn schon. Dann kann Schwarz aufgetragen werden. Jeder Arbeitsgang sollte von einer Person innerhalb einer Session (3-4h?) schaffbar sein.

    Wenn jemand von den Mitarbeitern dieser Tage Zeit hat, dann bitte herbei! Die Arbeitsmaterialien sind vorhanden.

  • Gestern hab ich den Wagen gekärchert, heute die Front mal abgeschliffen und mit Rostumwandler flächig gespritzt. Gibt ein paar symbolische Fotos dazu. Weiter oben sah man ja die Teile mit den Algen, hier nach der Kärcher Aktion



    Wir gehen da mit dem Kärcher in mehreren Durchgängen drüber. Zunächst machen wir alles mächtig nass und lassen es einwirken, damit die Algen zumindest ein bissl weich werden. Dann fahren wir mindestens 3x flächendeckend drüber, wobei wir mit dem Kärcher auf rund 5cm rangehen, damit der Druck wirklich hoch ist und die rotierende Schmutzfräse jede Stelle mehrmals erwischt. Dann ists üblicherweise sauber ;)


    Hier ein symbolisches Bild der Wagenfront, am Bild wird eigentlich das Heck gezeigt, aber die Front sieht wirklich vergleichbar aus.


    Und hier die Front, nachdem wir mit den rotierenden Drahtbürsen ausführlich drübergegangen sind. Dann haben wir Rostumwandler aufgesprayt. Durch die Detaillierung der Teile ist das relativ mühsame Arbeit, die viel Sorgfalt und Bewegung im Gerät erfordert, um in möglichst viele Spalten reinzukommen.


    Jetzt ist die Front bereit für die Lackierung mit Metallgrund, wobei wir auf diesen Wagen wirklich keinen weißen Metallgrund draufstreichen möchten. Daher werde ich checken, ob ich morgen noch schnell ein paar Töpfe SEFRA Ferro Rasant Metallgrund in Grau oder Dunkelgrau kriegen kann.

    Die finale Schicht wird Lack in RAL 9005 sein.


    Morgen hat mein Sohn Geburtstag, da geht wirklich absolut nix ;)

  • Echt super geworden!!!


    Zum Geburtstag deines Sohnes: Ist er schon so alt dass er es merkt wenn du ihn als Geschenk zum Arbeiten einlädst???? 8):love: Wenn ja, shit…..

    Tja - er hat Moped! ;)

    Mehr brauch ich glaub ich nicht sagen.

    Aber wir fahren nach Bratislava auf eine Kartstrecke. 8)

    Mal sehen ob er mittlerweile mithalten kann ... :saint:

  • Anfrage an Mithelfer:


    Ich könnte Montag, 2.9. 8- 15 Uhr, Dienstag 13.30 bis ?? und eventuell Mittwoch 8- 12 und Freitag 10 - ??


    Braucht es noch Rostumwandlerspray? Das hat bei meinem Lieferaten etwas Vorlauf.


    Ich hab' auch über die Tönung der Grundierung nachgedacht: Natürlich sieht man Blitzer bei weißer Grunddierung besser als bei dunkelgrauer - aber das zeigt dann auch deutlich, dass hier noch Deckfarbe benötigt wird. Dunkelgrau "versteckt" solche Stellen und auch bei zeitlicher Farberosion zeigen uns die hellen Stellen, wo nachgearbeitet werden sollte, bei dunkler Grundierung wird's eher übersehen ... Weiße Grundierung ist für mich ein Qualitätsindikator unserer Arbeit.

  • Dienstag 13:30 - ?? - da könnte ich um ca. 15h dazustoßen!


    Rostumwandlerspray ist grundsätzlich sehr praktisch, vor allem in Fugen und Ritzen. Wenn es jedoch in die Fläche geht, würde ich eigentlich ein Produkt zum Aufpinseln oder Walzen bevorzugen.


    Zusätzlich müssen wir den Preis vergleichen, es sei denn er würde wieder gesponsert, was ich bescheidenerweise nicht annehmen würde?


    Der Verbrauch scheint mir hoch, für die Wagenfront allein ging eine ganze Dose drauf.


    Zum Metallgrund. Ferro Rasant gibt es nur mehr in Weiss, früher gab es ihn auch in Graugrün.

    Mir wurde heute FERRO KORR empfohlen, als Rostschutzgrund. Diesen gibt es in diversen Farben. Ich hab davon mal zum Testen 5 Liter in Schwarz geordert, die ich heute noch abhole. Schwarz deshalb, weil sie kein Grau hatten, sondern nur hellgrau.


    Ich stimme dir zu, dass der weiße Grund ein Qualitätsmessfaktor für unsere Arbeit ist. Unser Kurator hat mir jedoch klargemacht, dass Weiß für die Zukunft trotzdem ein No-Go ist. Ich möchte ihn diesmal nicht schon wieder einfach overriden, daher schlage ich vor, das mit íhm zu besprechen.

  • Ich halte mir morgen nachmittag ab 15h frei.

    Ich hoffe wir haben ein Wetter, das Sinn macht.


    Ansonsten kann man ja noch immer Sachen reinigen mit der neuen Chemie als Vorbereitung für die Versiegelung

    Man kann Zaun und Bänke lasieren

    Man kann, man kann, man kann.

    Unzähliges.


    Wichtig ist, dass das Museum dabei immer schöner wird ;):thumbup:

    Und gut wärs, wenn jeder das macht, das er gut kann, und gerne macht. :)


    Ah ja hab ich schon gezeigt wie der N-Wagen mit der neuen Chemie aussehen wird?



    Diese Versiegelung mit eingebauter Lackauffrischung ist irgendwie ein totales Wundermittel ...

    Ich weiß nur noch nicht genau, ob der Auftrag mit Schwamm optimal ist, oder ob es auch eine dünne Walze sein darf :/

  • Das war ein netter Arbeitseinsatz heute!
    Zunächst waren wir mit unserem Kurator bei der 93er und haben darüber gesprochen, wie das Führerhaus nun innen gemacht werden könnte. Dabei kamen wir mit einem älteren (alten) französischen Paar ins Gespräch, die sehr erstaunt waren ob der Größe des Museum im Vergleich zu Frankreichs Parademuseen.


    Immer wenn ich neben der 93er stehe reißt es mich, und ich muss meine Kamera zücken, die eigentlich immer auf etwas anderes draufkommt, wenn sie das Bild schießt.


    Von real


    bis skurril


    Als wir dann beim Rungenwagen waren, hat sich Klaus ein eigenes Modell zurechtgeschneidert, als er die Bretter strich. Auf den Brettern zu knien war keine Option, also waren schwuppdiwupp zwei Schragerln gefunden ... :thumbup:




    Michael W, der so beweglich ist wie ein indischer Fakir, hatte kein Problem mit dem Türkensitz auf dem Gestänge des Wagens, der übrigens der älteste erhaltene 4-achsige Güterwagen Österreichs ist.



    Am Wagen ist doch noch einiges zu tun. Heute haben wir uns auf die Restaurierung der Oberseite konzentriert, plus Bretter streichen. Morgen kommt vielleicht schon wieder die Flanke dran, die noch eine rostige Hälfte hat (im Bild rechts zu sehen, links ists bereits grundiert).



    Zum Abschluss gönnte man sich dann noch Schnitzel mit Bier! :thumbup: