Team 93 Abschluss Restaurierung 93er

  • Liebe Mithelfer,

    einen letzten Arbeitseinsatz für die 93er wollen wir noch machen, um das Projekt hoffentlich endgültig abschließen zu können.


    Samstag, 24.8.2019


    Bitte kommt zahlreich, dann schaffen wir es auch, die symbolische Zielflagge zu schwenken. :thumbup:

    Es fehlt nur mehr sehr wenig, das sollten wir an diesem Tag hinbekommen!


    Es gibt wieder Mineralwasser, Wirschtel, und frisches Gebäck.

    Und eine Fotosession! ^^


    Start um 9 Uhr oder so.

    Frühaufsteher können ausschlafen. :thumbup:

  • Nachdem ich heute gemeinsam mit Lothar ein wenig vorarbeiten konnte, haben wir für morgen eine komfortable Startposition 8)

    In Summe wurden heute 17 Räder in Rot lackiert. 3 waren schon Rot und erhielten ihre zweite Schicht. 4 wurden 1x lackiert. Und 5 Räder wurden 2x lackiert.


    Am Schluss musste ich noch die Walzen auswalzen, das hab ich einfach an den roten Kleinteilen und Stangen rund um die Lok gemacht, somit haben die auch schon ganz gut ihre 2. Schicht drauf, und ein paar Griffe gab es, die waren noch gar nicht Rot, die bekommen morgen ihre zweite Schicht.


    Den Tenderaufbau hinten, die Holzbretter also, werden wir morgen auch noch schwarz anpinseln, wir haben doch schließlich diese seidenglänzende schwarze Holzlasur :thumbup:


    Als am Schluss noch ganz wenig Rot in den Rollen war, hab ich diese auf den Kuppelstangen ausgedrückt.

    Dann war die Lok auf ihrer rechten Seite eigentlich optisch komplett fertig 8|:24:



    Ich glaub jetzt wirklich, dass wir morgen die Zielflagge schwenken werden! :thumbup::thumbup::bier:

  • Sind vorhanden.

    Ob das Sinn macht bezweifle ich, falls sie doch bewegt werden muss.


    Schaut sehr gut aus, noch die Beschriftung dann ist sie perfekt.:thumbup:

  • Heute waren wir, Ernst und ich, wieder bei der 93er.

    Plötzlich kam ganz unerwartet Besuch mit einem Sack Geschenke ( Farbroller ).

    Es war Jos mit seinem Sohn auf besuch im Heizhaus.

    Habe mit Jos , meine Wenigkeit und der 93er ein Selfie machen müssen.

    einen Bildausschnitt der Lokomotive habe ich auch noch.


    Den Rest überlasse ich unseren Fessor.

  • Gleich vorab: Wir haben heute die Zielflagge geschwenkt! Aber erst nach 16 Uhr. Das war ein harter Tag!


    Das Hauptproblem lag wahrscheinlich darin, dass wir nur zu Zweit an der Lok gearbeitet hatten. Außer Olli und mir hatte niemand Zeit. Kurt kam kurz zum Mittagessen und als Fotomodell vorbei, Details unten ;)


    Zu Beginn sind wir mit der Lok erst mal ein Stück vorgefahren, damit jene Stellen auf den Rädern auch sichtbar werden, die wir bisher noch nicht erreichen konnten. Hier zu sehen.



    Man muss dazusagen, es war frühmorgens und kein Lokführer anwesend. Daher haben wir sie einfach mit der Hand vorgeschoben.

    Richtig: Dazu haben wir einen Lokbeisser verwendet. Das ist ein rund 30 kg schwerer Beisser, quasi eine sehr dicke Eisenstange, mit dem wir die Lok cm für cm vorwärts gehebelt haben - rund 20 cm weit.


    Kurt war uns bei den Arbeiten extrem behilflich, hier zu sehen mit den Semmerln zum Hoferpreis, sowie der roten Rolle ^^



    Anm. Das Foto könnte eine gestellte Szene zeigen ^^:P


    Der Tag war fast ein wenig durchwachsen, vielleicht auch weil ich in der vergangenen Nacht einen sehr unruhigen Schlaf hatte und eigentlich unausgeschlafen war. Zum Glück hat mich Olli immer wieder auf Kurs gebracht ..


    Am Ende des Tages war dann das Ziel erreicht, und die 93er auch in den Detailbereichen dort angelangt, wo wir sagen konnten, "Done processing."



    Gegenüber dem letzten Stand von gestern scheint sich von der Totalperspektive her ja praktisch nix mehr getan zu haben, doch das ist überhaupt nicht richtig. Am Heck haben wir den Holzaufbau schwarz gestrichen, hier ein Foto mitten während der Arbeiten.



    Olli auf der Leiter. Bemerkenswert ist es, wie sehr sich die 93er von der Umgebung abhebt. Links die große Schneefräse, und rechts die 156er. In der Mitte ein knalliger Klecks - die frisch lackierte 93er!

    Das war der Stand um etwa 11 Uhr,


    Ich war am Ende eigentlich ein bissl zu groggy, dass ich noch ausführlich Fotos gemacht hätte. Daher nur ein paar Detailfotos, die eine Idee geben, wie aufwändig es ist, das Fahrwerk einer solchen Lok zu lackieren.





    Ob die Radreifen nun schwarz bleiben oder doch noch Grau oder Silber gemacht werden, lasse ich mal im Raum stehen. Mal sehen was unsere museumsinternen Farbexperten dazu sagen.

    Letztlich haben wir fast den gesamten unteren Bereich der Lok nochmals lackiert.


    Ein Highlight des Tages war der Besuch von Jos, der für uns eigentlich unangekündigt kam. Jos hat dem Projektteam eine Menge Walzen und Werkzeug geschenkt, wofür wir uns herzlich bedanken! :thumbup:

    Leider waren wir viel kürzer angebunden, als es einem derart weitgereisten Besuch entsprechend gebührt hätte.


    Später kam auch noch Helmut Bastelfreak dazu, als wir gerade mit der Lok fertig wurden. Als Dank für eine Fahrt mit der Drehscheibe half er uns dann, das ganze Zeugs wegzuräumen und die schweren Teile wieder zum Heizhaus zurückzubringen.


    Ich war dann so fertig, dass ich zu Hause angekommen gleich mal vorm Fernseher für 2h eingeschlafen bin, soll sein. Morgen früh fahr ich mal kurz hin, um noch ein paar Fotos zu schießen, am Vormittag ist das Licht ganz gut. :thumbup:


    Aber das Beste ist: Status = "FERTIG". :thumbup::thumbup::thumbup:

  • Ein Hoch dem tollen Team :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::bier:


    Ihr habt da etwas wunderbares geschaffen. Ich hätte ja auch gerne mitgeholfen aber auf Grund meines Alters und der Gesundheit sind solche Arbeiten auch am eigenen Haus für mich bereits tabu.


    Ich habe die "Fessor" noch eine Nachricht geschickt