Motor für D 300

  • Hallo Freunde,

    ich schreibe meine erste Frage in diesem Forum, weil ich nicht weiter weiß.

    Ich suche einen Ersatzmotor für eine alte D 300, der Läufer des alten Motors hat einen Schluß. Gibt es da auch einen Mabuchi-Ersatzmotor samt Schnecke, auf der Klein-Webseite habe ich nichts gefunden. Am Schottenring hat man mir heuer etwas entsprechendes gezeigt, ich lese aber, daß das Geschäft dort geschlossen wurde. Das Problem ist nur, daß die Schnecke des Originals direkt auf die Rotorachse gefräst ist.

    In der Hoffnung auf ihre Unterstützung


    Mit freundlichen Grüßen


    Gerhard Stich, Wien

  • Servus Gerhard,


    willkommen bei uns! Dein Problem wird am besten unser User musiker beantworten können, er ist als Chef des Kleinen Bahnmuseums mit allen Kleinbahn-Teilen bestens versiert. Übrigens gibt es am Freitag dort einen Sonderstammtisch (siehe Termine)


    Klaus

  • Ich denke ein Mabuchi-Ersatzmotor samt Schnecke wird nicht mit dem Antriebszahnrad harmonisieren. Ich kann dir einen aelteren Motor aus den Sechziger-Jahren im November nach Oesterreich mitbringen. Allerdings weis ich nicht ob er ueberhaubt auf ein Modell aus den 50er Jahren drauf passt da ich solche Modelle nicht besitze. Musiker (Johannes) vom Kleinbahnmuseum kann dir sicher genaueres mitteilen. Schreibe ihn mal mit deiner Frage an.


    Lg und bienvenue (willkommen) nun auch unter den Schreibenden.

  • Das Problem ist nur, daß die Schnecke des Originals direkt auf die Rotorachse gefräst ist.

    Keine Draht-Schnecke!



    56186-dscn2479-jpg



    Ich habe eine E94 mit solchen Motoren, bei denen die Schnecke in die Motorwelle gefräst ist:


    DSCN2478.JPG

    Dürfte nach den Wehrmachtsmotoren die nächste Motorvariante gewesen sein (der erste echte Kleinbahn-Motor) - aber unser musiker weiß das sicher! Die Zahnräder sind dann aus Messing.



    Klaus

    Dateien

    • DSCN2479.JPG

      (249,3 kB, 154 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    2 Mal editiert, zuletzt von maybreeze ()

  • Hallo!


    Nein, alle Motoren mit Drahtschnecke passen NICHT!


    Nein, der Motor der E 94 passt NICHT - ist bereits der zweite, überarbeitete Kleinbahn Motor


    passen kann entweder der Wehrmachts - Motor (falls das Modell Messing - Räder hat) oder der ERSTE Kleinbahn - Motor (falls das Modell Zinkal - Räder hat)


    Eine Übersicht über die Motoren findet sich bei http://www.bahnmuseum.at/motor1.htm

    (runter scrollen)


    lg

    musiker


    P. S. Ja, im Museum stehen sie auch friedlich nebeneinander, die Modelle natürlich auch

  • Herzlich Willkommen im Forum

    Schoenen Gruss aus Bali
    Peter


    Rocoline & Piko A
    Rocomotion 5.8 mit Multimaus
    Brand / LDT Decoder
    Lenz Gold/Silver Lokdecoder
    Rollmaterial Querbeet

  • Willkommen im Forum.

    Möchtest du die D300 original lassen, oder ginge auch ein Umbau.

    Vielleicht kann man ein anderes Zahnrad und einen neuen Motor mit einer Messingschnecke verwenden.

  • :45:Ich danke für die rege Anteilnahme, mir sind an dem Motor zwei unübliche Dinge aufgefallen :

    Der Motor hat nur einen Anschlußpol zum anlöten, der zweite Pol ist offensichtlich die Masse. Die Lok hat auch nur einen Schleifer.

    Beim Einstellen des Axialspiels des Ankers verläßt man sich auf den Magnetismus der Permanent-

    magneten, ich habe keine fixe Position dafür finden können.

    Ich würde auch gerne einen Mabuchi-Ersatz nehmen, wenn ich mit eurer Hilfe einen finden würde.

    Leider lassen sich die Fotos nicht hierher laden, er hat Ähnlichkeit mit dem am letzten Foto vom Maybreeze.

  • Das ist der Motor, der nicht mehr will. Der Zapfen oberhalb der Schnecke ist ein Polanschluß, der zweite liegt an Masse. Die 2 gebogenen Bleche sind die Permanentmagnete, das untere Blech ist zwar mit dem Lokrahmen verschraubt, das obere jedoch nicht. Das bedeutet, daß der zylindrische Körper samt Anker hin-und hergleiten kann, wie es ihm behagt. Ich habe auch keinerlei Kleberspuren gefunden.

    GS

  • Der "Zylindrische Körper" ist das hintere Motorlager und sollte sich eigentlich nicht bewegen.


    Das vordere Motorlager ist dieser große Zinkalblock, die magnetisierten Blechstücke sind oben und unten damit verschraubt. (Senkkopf M2). Hat dieser Zinkalblock feine Risse, ist er hinüber, gehört ausgetauscht.


    Nun gibt es von diesem Motor solche, wo das hintere Lager verschraubt ist (es sollten Löcher vorhanden sein bzw. Gewinde im "Zylinder")


    und es gibt Ausführungen, wo die Magnetstücke und das Lager mit Hilfe eines selbst gebastelten "Schlauchbinders" zusammengehalten wurden.


    Es hilft oft, die Magnet - Teile und das hintere Lager mit UHU Plus zusammen zu kleben;


    sollten die Lager ausgeschlagen sein (zu viel Spiel haben) hilft meist nur ausbuchsen (Messingbuchse in passendem Format einsetzen) oder auswechseln - meist aus einer anderen "Motorleiche", Ersatzteile gibts keine mehr, außer Kohlen, die kann man von Märklin nehmen


    lg

    musiker