ÖBB 4020 ausgeschieden

  • Es gab aber auch einen Protoypen bezeichnet als Baureihe 4021,vermute mal das Fahrzeug,welches heute als CJ in verschandelter Ausführung verkehrt


    Hab die Zeitschrift über den 4021 in Besitz,aber es ist doch etwas kompliziert,hier Bilder hochzuladen

  • Der 4021 war in den 90ern als Nachfoger des 4020ers geplant und aus diesem Grund hat SGP damals den 6130.003 als Versuchsträger für den Losradantrieb verwendet. Da von dem Projekt seitens der ÖBB abstand genommen wurde wurde es fallen gelassen und der Versuchsträger wurde in der TS Simmering hinterstellt.


    Der Vorteil am Losradantieb wäre dass man im Inneren keine Stufen am Wagenübergang hat.


    Grüße vom 4010.09

  • Extra für euch war ich jetzt im Keller und hab die EBÖ rausgesucht, in der es um den geplanten 4021 ging.
    Das war die Ausgabe 2/96 und die zeigt am Titel den Integral von Jenbacher.


    Im Heft findet sich dann tats. ein ausführlicher Bericht über den 4021. Es gab zwei Projekte, von denen auch Pläne abgedruckt waren.



    Nachstehend noch eine Skizze des Kopfes, eine des Innenraums und ein Modell des Führerstands.




    Kann das Heft gern zu den kommenden Stammtischen mitnehmen, damit ihr was zum Schauen und Lesen habt.

  • Auch wenn mich der 4020er noch an meine Jugendtage erinnert, bin ich doch froh wenn diese durch moderne Züge ersetzt werden. Der 4020 bei 30+ Aussentemperatur ist eine Zumutung - und wenns draußen kalt ist steht innen an den Fenstern das Wasser. Finde da bietet ein moderner CityJet deutlich mehr Komfort.


    Der 4020 wird deshalb von einer Mehrheit "beschützt" und als letztes wahres Fahrzeug verehrt, weil er eben einfach perfekt für sein Einsatzgebiet zugeschnitten ist.
    -) Große Türauffangbereiche,
    -) Gepäckablagen,
    -) Sitzteilung 2+1 bei den Einstiegen und somit deutlich mehr (mögliche) Kiwa-Plätze (an das "Einstiegsverbot" für Kinderwagen im hinteren Zugteil hält sich sowieso kein Schwein ...)
    -) mir kommt vor vergleichsweise breite Gänge im Fahrzeug, die in der HVZ auch als Stehplätze genutzt werden können.


    Vergleiche mit Talent:
    -) enge Türbereiche (besonders dort, wo die Rollstuhlrampe ist),
    -) Sitzteilung 2+2 überall,
    -) ein Mehrzweckabteil mit Klo, das bei mehreren Kiwa's oder zB als Radlzug zum Neusiedlersee schnell an seine Leistungsgrenzen stößt
    -) enge Gänge, die ein stehen darin bzw ein Vorbeischlängeln aneinander nicht mehr zulassen
    -) Stufen im Inneren, wodurch der Vorteil der Niederflurtechnik obsolet wird
    -) Gepäckablagen unvorteilhaft, Koffer werden meist auf Sitzen od. in den ohnehin engen Gängen "geparkt", was den Vorteil der Mehrkapazität auch zunichte macht.


    Vergleiche mit Cityjet:
    -) enge Türbereiche (besonders dort, wo die Rollstuhlrampe ist),
    -) Sitzteilung 2+2 überall, engste Sitzabstände
    -) ein Mehrzweckabteil mit Klo, mit sehr komisch angeordneten Klappsitzen.
    -) enge Gänge, die ein stehen darin bzw ein Vorbeischlängeln aneinander nicht mehr zulassen
    -) unnötige Tische bei den 4er Sitzen, die für den Nahverkehr absolut nicht notwendig sind, Kapazität wegnehmen (weil keiner über den Tisch zu einem ggf. freien Platz kraxelt) und generell mehr hinderlich sind als sie nutzen.
    -) Stufen im Inneren
    -) Gepäckablagen unvorteilhaft / die Plastikgirlanden überkopf sind wohl ein schlechter Scherz, da kann man vielleicht einen Rucksack drauflegen aber keinen Trolley o.a. - Koffer werden meist auf Sitzen od. in den ohnehin engen Gängen/Türbereichen "geparkt" (Ich selbst war auch schon in der Situation, hatte einen großen Koffer als Fluggepäck und fuhr mit der Schnellbahn gen Flughafen. Am Rennweg kam ein Cityjet. Allerdings schon derart mit Flugpassagieren und Koffern "vollgeräumt", dass ich und meine Begleiter im Türbereich samt Koffern stehen mussten. Der Einstieg war dadurch de Facto unbenutzbar.)


    Zusätzlicher Nachteil vom CJ: so weit ich gesehen hab, fährt auch die "Regionalvariante" mit 2 Türen weniger im Wiener Nahverkehr, die die ganze Problematik noch verschärft....



    Zu 30 Grad und Zumutung: wenn man wirklich alle Fenster offen lassen würde und nicht immer wieder Leute als erste Amtshandlung nach einem eroberten Sitzplatz gleich das Fenster zumachen weil Zugluft ja extrem böse ist, hätte man die beste Klimaanlage der Welt.
    Zu Winter: wenigstens ist es da schön warm im Winter, in manchen fahrenden Plastikbechern fragst du dich schon manchmal, ob da überhaupt eine Heizung drin is...

  • Ich bin selbst Lokführer auf der S45 und S50 und sehe wie 90% der Fahrgäste nur eine Türe verwenden.
    Also könnte man in der Zukunft Züge mit einer Türe bauen.
    Es ist mühsam zu sehen wie die Fahrgäste im Gänsemarsch in den Zug wandern, Fahrräder und Kinderwagen dort rein stellen wo sie nicht hin gehören.


    Lg
    Chris

  • Herdentrieb...

    Lemmingverhalten.

    Dazu was Lustiges: Wie schon ste70 gesagt hat: In der U-Bahn genau so. Adventzeit. Eine U4 fährt ein. Leute (stehen wie eine Traube am Bahnsteigende) drängen zu einer Tür. Fahrer über den Lautsprecher: "Das ist kein Adventkalender, es dürfen auch mehrere Türchen gleichzeitig geöffnet werden!"

    LG Marcel