4010-freak's Züge (und Modellverbesserungen)

  • Wie groß hast du die Würfel "gewürfelt"?


    Die hat ein Bekannter gemacht, da scheinen die Würfel etwas zu klein.

    Meine Würfel haben eine Kantenlänge von etwa 4-5 mm. In den Eanos passen ziemlich genau fünf Würfel nebeneinander.

  • Memoba Leichtschnellzugwagen Bp 20-04


    Zwischen 1955 und 1961 beschaffte die ÖBB sechzig als B4ipüho 32 500ff bezeichnete Mitteleinstiegswagen. Ursprünglich war angedacht, sie gemeinsam mit den etwa zeitgleich gebauten Gepäcktriebwagen der Reihe 4061 (später als 1046 bezeichnet) als Städteschnellzüge einzusetzen. Schon bald wurden die inzwischen als Bpo bzw. Bp 20-04 bezeichneten Wagen durch die Schlierenwagen und die 4010er in niedrigere Dienste verdrängt und waren dann bis zu ihrer Ausmusterung um 2000 herum hauptsächlich im Regionalverkehr anzutreffen.


    Zur Modellbaumesse 2015 kündigte Memoba in Zusammenarbeit mit ACME Modelle dieser Wagen an, zwei Jahre später waren die ersten Varianten erhältlich. Trotz einiger berechtigter Kritikpunkte sind es Modelle, die hervorragend in mein Sammelgebiet (90er-Jahre) passen.


    34897395fl.jpeg


    Die Wagen sind laut Herstellerangabe für den Einbau einer Innenbeleuchtung vorbereitet. "Naja", dachte ich, "dann kann das Beleuchten ja nicht so ein großer Aufwand sein". Und habe dabei das 11. Gebot nicht bedacht: Du sollst dich nicht irren.


    Die erste Hürde ist das Öffnen des Wagens. Ich habe schon unzählige Modelle zerlegt, aber kaum eines hat sich so dagegen gesträubt wie dieses. Der Wagenkasten sitzt bombenfest auf dem Fahrgestell… Hat man es dann doch geschafft, kann man die Inneneinrichtung mit den mehrfärbigen Sitzkarrees in Ruhe betrachten. Sofort fällt auf, dass beim Zusammenbau Sorgfalt nicht das oberste Gebot war: Die Trennwände sind mehrere Grad geneigt und die Sitze sind teilweise schief eingebaut. Wofür lackiert man die Seiten der Sitze eigentlich beige, wenn dann dazwischen ein dicker, dunkler Spalt klafft?


    34897396co.jpg


    Selbstverständlich wurden zur Befestigung der Sitze und Wände gefühlt fünf Liter Klebstoff pro Wagen verwendet. Dementsprechend schwierig ist das Zerlegen der Einrichtung in ihre Einzelteile, um sie gerade ausgerichtet wieder einzukleben.

    Dagegen war das Aufbringen einiger weiterer Farbaufträge bei den Armlehnen und der Fläche zwischen Rückenlehne und Kopfstütze wenig Aufwand. An den Trennwänden habe ich vorbildentsprechend zeitgenössische ÖBB-Eigenwerbung sowie eine Karte des österreichischen Bahnnetzes angebracht.


    34897397dl.jpeg

    (Bild lässt sich durch Anklicken vergrößern)


    Anschließend habe ich noch ein paar Fahrgäste in den Wagen gesetzt und die eigentliche Beleuchtung eingebaut.


    34897401hx.jpeg

    (Bild lässt sich durch Anklicken vergrößern)


    Weiters musste ich noch die Innenseite des Gehäuses zuerst schwarz und dann beige bemalen (sonst leuchtet der Wagen als ganzes wie ein Lampion). Dann steht dem Zusammenbau nichts mehr im Wege.


    (Bild lässt sich durch Anklicken vergrößern)


    Bleibt nur noch das Problem mit dem zu großen Wagenabstand trotz Einsatz einer Kurzkupplung. Aber bevor ich den Kupplungsschacht kürze, muss ich noch testen, ob diese Maßnahme mit den engen Kurvenradien auf meiner Parkettbodenbahn verträglich ist…


    33924967in.jpg


    lg 4010-freak

    Einmal editiert, zuletzt von 4010-freak ()

  • Und ich habe geglaubt: Kleinserie=Qualität!

    Dein Aufwand hat sich aber gelohnt!

    Kannst du bitte ein Bild des beleuchteten Waggons einstellen?


    LG Christian

  • Hallo, Achtung, im anderen Threads wurde vom kürzen des Normschachtes abgeraten, eigentlich soll die Kupplung gekürzt werden um die Wagen ohne Abstand fahren zu können.


    LG Manfred

    Ob Du die Kupplung kürzt, oder den Schacht ist aber wurscht. Das macht geometrisch keinen Unterschied.

    In dem Fall ist liegt das Problem bei der Deichselkonstruktion, wo die Anlenkpunkte nicht weit genug hinten liegen. Dadurch schwenkt die Deichsel zu wenig aus und der Pufferabstand in engen Bögen ist zu gering, wodurch die Puffer verhaken.

  • Ob Du die Kupplung kürzt, oder den Schacht ist aber wurscht. Das macht geometrisch keinen Unterschied.

    In dem Fall ist liegt das Problem bei der Deichselkonstruktion, wo die Anlenkpunkte nicht weit genug hinten liegen. Dadurch schwenkt die Deichsel zu wenig aus und der Pufferabstand in engen Bögen ist zu gering, wodurch die Puffer verhaken.

    Unser TomF hat hier absolut recht. Da frage ich mich, welche Hirnis läßt man an den Zeichentisch...pardon....ans Zeichenprogramm!!!


    LG Christian

  • Ich habe Fotos von originalen Plakaten und Streckenkarten verkleinert, ausgedruckt und aufgeklebt. Dass normale Drucker in der Kleinheit kein perfektes Ergebnis mehr liefern, stört nicht weiter – es wird niemand mit dem Mikroskop im Inneren des Wagens das ÖBB-Streckennetz studieren wollen.


    Eine originale Streckenkarte, wie sie in zahlreichen ÖBB-Wagen zu finden war, hängt bei mir zuhause an der Wand, da war das Abfotografieren kein Problem. Das war bei der ÖBB-Eigenwerbung schon schwieriger – so ein nebensächliches Detail hat kaum jemand fotografiert, ich natürlich auch nicht. Fündig wurde ich bei den Fotos, die ich bei meiner Kosovo-Reise vor ein paar Jahren gemacht habe – die damals dort eingesetzten ex-ÖBB-Schlieren hatten innen noch diese Werbungen. So weit weg von der Heimat war mir die Werbung dann doch ein Foto Wert. 34344946ku.gif


    Nachahmungstäter finden im Anhang das pdf mit den Landkarten und Werbungen. Einfach in Originalgröße ausdrucken und ausschneiden 34328969eh.gif

  • Hallo 4010freak,

    Also mir würde nur michael_w einfallen, der das in dieser Größe studieren möchte. :D


    Aber mir genügt die schemenhafte Darstellung. Danke fürs zeigen und für die Erklärung für das Öffnen der Wagen!!!


    LG
    Manfred

  • Servus 4010-freak !

    Danke für die Nachtaufnahmen.

    Deine Innenraumdetaillierung ist spitzenklasse. Und egal ob man es nach Fertigstellung sieht oder nicht....DU weißt, daß es drinnen ist!


    LG Christian

  • Ich hab schon Angst gehabt, ihr seht die Werbung in Antwort 293, dabei war das 284.....

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.