4010-freak's Züge (und Modellverbesserungen)

  • Danke für euer Lob! :)



    Um euch nicht mit umgepinselten Inneneinrichtungen zu langweilen, gibts wieder einmal einen Zug – diesmal ist es ein Nachtzug.
    Genauer gesagt ist es der D 225 "Austria-Nachtexpress", der Brüssel/Oostende mit Wien verband, im Zustand von 1993. Dieser Zug war sozusagen der direkte "Vorfahre" des späteren EN "Donaukurier".
    Das Zugpaar D 224/225 hatte übrigens ein Pendant in Form des D 214/215 "Bayern-Nachtexpress". Dieses Zugpaar verband Amsterdam mit München. In Köln tauschten die "bayerischen und österreichischen Nachtexpresse" Wagengruppen, somit gab es Direktverbindungen von Brüssel/Oostende und Amsterdam nach München und Wien.


    Ein Vorbildfoto des Austria Nachtexpress gibt es hier: Klick. Mein Zug hat gegenüber dem Foto ein paar Abweichungen, aber ich glaube nicht, dass z.B. jeden Tag ein zu diesem Zeitpunkt wohl schon eher seltener Liegewagen mit dem beigen Dach dabei war.


    Hier gehts zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=4Ah0g2OLmVw&feature=youtu.be


    Das Video habe ich schon vor längerer Zeit aufgenommen, inzwischen habe ich den reinorangenen Bmz durch einen rot/grauen ersetzt. Der Auszug aus meiner Zugbildungsliste stimmt daher bei diesem Zug mit dem Video nicht ganz überein.


    Viel Spaß beim Anschauen! Fragen, Kommentare, Wünsche, Anregungen oder was auch immer sind natürlich – wie immer – erwünscht

    Einmal editiert, zuletzt von 4010-freak ()

  • Mein Zug hat gegenüber dem Foto ein paar Abweichungen, aber ich glaube nicht, dass z.B. jeden Tag ein zu diesem Zeitpunkt wohl schon eher seltener Liegewagen mit dem beigen Dach dabei war.


    In der Nacht sind eh alle Katzen grau. 8)






  • In der Nacht sind eh alle Katzen grau. 8)


    Grau Mike, aber nicht beige :D

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.


  • Hallo 4010-freak, hier eine kleine Anregung, die dir Freude bringen sollte (siehe auch rote Schrift oben).


    Ich lese in deinem obigen Bericht dass es den zweite Wagen auf dem Bild mit dem R 2923 Wien Süd nach Payerbach-Reichenau nicht als Modell gibt (siehe auch obigen Text blaue Schrift).


    Ich bin mir nicht sicher, da ich kein ÖBB Wagentypen Experte bin, doch es könte doch jener > RIC Spanten sein, oder?


    Wenn er dies ist, dann gibt es Ihn bei A.S.ModelTrains siehe hier > A.S.ModelTrains....Nr #17A > weitere Infos + Bestellmöglichkeit


    Diese Modelle werden von unserem User-Kollegen GySEV-Fan "produziert" und können über shapeways bestellt werden.

  • Ja, mit dem einen oder anderen Modell von ihm liebäugle ich schon seit einiger Zeit. Sie sind aber leider doch sehr teuer... Und das Hauptproblem: Das Lackieren traue ich mir nicht zu.

    Einmal editiert, zuletzt von 4010-freak ()

  • Zur Vereinfachung des Betriebes auf Nebenbahnen wurden in den 50er-Jahren schon länger existierende Konzepte für Schienenbusse neu aufgegriffen, praxistauglich gemacht und zur Serienreife gebracht. Besonders erfolgsgekrönt war dabei der Uerdinger Schienenbus, der alleine von der DB in einer hohen dreistelligen Anzahl beschafft wurde.
    Auch in Österreich experimentierte man mit Schienenbussen, die Entwicklungen der heimischen Industrie waren allerdings nicht sonderlich erfolgreich. Daher wurden 1964 bei der Waggonfabrik Uerdingen drei Exemplare des deutschen Erfolgmodells VT 98 beschafft. Nachdem man mit diesen Fahrzeugen zufrieden war, wurden 27 weitere Garnituren bei Jenbacher und SGP in Lizenz gefertigt.
    Vor allem in Oberösterreich und in der Steiermark prägten die bei der ÖBB als 5081 bezeichneten Fahrzeuge etwa drei Jahrzehnte lang das Bild der Nebenstrecken.


    Ein Modell der Uerdinger Schienenbusse gibt es von Roco; im Lauf der Zeit wurden auch drei ÖBB-Versionen (mit ein paar Änderungen gegenüber den DB-Versionen) produziert.


    In der Ausführung der späten 80er- und frühen 90er-Jahre dreht der 5081 003-5 mit zugehörigem Steuerwagen 6581 001-2 auf meiner Parkettbodenbahn seine Runden.




    Ende der 80er-Jahre war die Dieseltriebwagenflotte der ÖBB hoffnungslos veraltet. Neben den Schienenbussen gab es die Reihen 5046, 5146 und 5145 (Blauer Blitz) aus den 50er-Jahren sowie einige noch ältere Triebwagen (5042, 5044, 5144), die teilweise noch aus der Zwischenkriegszeit stammten. Daher wurde von den Jenbacher Werken die Reihe 5047 entwickelt, die zwischen 1987 und 1995 in 100 Exemplaren gebaut wurde und gemeinsam mit den fünf Garnituren der Reihe 5147 (quasi zwei fix gekuppelte 5047er) einen Generationswechsel auf Österreichs Nebenbahnen ermöglichte. Auch die StLB und die Raaberbahn beschafften einige Exemplare.
    Die ersten 33 Triebwagen wurden ultramarinblau, blutorange und elfenbein lackiert, bei den 5047 034-100 wurde statt blutorange verkehrsrot und statt elfenbein achatgrau verwendet. Ab 2004 erhielten einige Fahrzeuge eine Variante des Schrägdesigns


    Modelle der 5047er gibt es von Kleinbahn und Rivarossi. Das Kleinbahn-Modell stammt aus den 90ern und stellt so ziemlich die letzte Neuentwicklung dieser Firma dar.


    Es ist leicht verkürzt und die Lackierung und Bedruckung ist qualitativ eher mittelmäßig. Das Modell ist mit einem Motor pro Drehgestell angetrieben. Um die Motoren zu verstecken, sind ein paar Fenster des Triebwagens als "Milchglas-Fenster" ausgeführt. Sehr ärgerlich sind die nicht NEM-gerechten Radsätze, die beim Einsatz auf nicht von Kleinbahn stammenden Gleisen zuverlässig für Entgleisungen sorgen. Nachdem ich mit meinen Modellen aber fahren möchte, habe ich den Kleinbahn-Triebwagen vor einigen Jahren wieder verkauft. Und in letzter Zeit liest man gehäuft davon, dass auch die 5047er von der leidigen Zinkpest-Problematik betroffen sind…


    Das Rivarossi-Modell erschien erstmals 2010. Leider wurde kein wirklich perfektes Modell geschaffen: Die Front ist etwas misslungen (der Knick sitzt zu tief) und die Klassenziffern sind recht klein geraten. Dafür sind die Fahreigenschaften einwandfrei.


    Der 5047 059-0 ist ein fester Bestandteil meines Diesel-Fuhrparks. Das Vorbild wurde im Oktober 1991 abgeliefert und ist in dieser Ausführung über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren einsetzbar (irgendwann zwischen 2010 und 2016 hat er dann das neue ÖBB-Logo erhalten).

    Einmal editiert, zuletzt von 4010-freak ()

  • Heuer gibt es quasi ein Jubiläum eines Jubiläums: 1987, also vor 30 Jahren, wurde das Jubiläum "150 Jahre Eisenbahn in Österreich" ausgiebig gefeiert. Neben den legendären Fahrzeugparaden in Straßhof und zahlreichen Tagen der offenen Türe in diversen Werkstätten wurde auch ein aus neun langen Schlierenwagen bestehender Ausstellungszug gestaltet, der mit seiner Lackierung in Regenbogenfarben optisch sehr auffällig war. Diese "Zug der Züge" genannte Garnitur wurde in 42 österreichischen Bahnhöfen sowie in Budapest, München, Zürich und Bozen jeweils ein paar Tage lang dem interessierten Publikum vorgestellt.
    Bei Überstellungsfahrten zwischen den Ausstellungsorten war der Zug auch regelmäßig auf freier Strecke zu sehen. Bespannt wurde die Garnitur mit allen möglichen Triebfahrzeugen, z.B. 1042, 1044, 1010, …


    Unter den Artikelnummern 44106, 44107 und 44108 wurden von Roco drei jeweils dreiteilige Sets mit diesen bunten Wagen produziert. Im Roco-Katalog befand sich seinerzeit auch dieses Vorbildfoto:


    Mein Modell dieses Zuges wird auch von verschiedenen Lokomotiven gezogen – was halt gerade da ist. Momentan ist es die 1044 111-1.
    Ein paar Fotos der Fahrzeuge:



    1044 111-1 – diese Lok habe ich mit neuen Stromabnehmern versehen.



    Wagen 9: 50 81 20-75 130-2 Medienzentrum ORF, Kino



    Wagen 8: 50 81 20-75 002-3 Österreich in einem Zug



    Wagen 7: 50 81 85-75 508-1 Bahnshop, Ausstellungstreff



    Wagen 6: 50 81 20-75 129-4 Zukunft der Eisenbahn



    Wagen 5: 50 81 20-75 001-5 Moderner Güterverkehr



    Wagen 4: 50 81 20-75 128-6 Beruf Eisenbahner



    Wagen 3: 50 81 20-75 127-8 Reisen mit der Bahn



    Wagen 2: 50 81 20-75 000-7 Geschichte der Eisenbahn



    Wagen 1: 50 81 82-75 020-0 Speiseabteil



    Bemerkenswert ist der Wagen 7: Das ist nämlich einer der insgesamt 15 Wagen mit Buffet ("Stamperlwagen"), die auf einer Wagenseite statt zwei normalen Fenstern zwei kleinere Fenster hatten. Leider gibt es diese Wagen nicht von Roco (nur von Modellbau Schwaiger gab es einmal Kleinserienmodelle), es wurde für den Zug der Züge daher einfach ein normaler Wagen 2. Klasse genommen.
    Eine Herausforderung war das Anbringen der Zuglaufschilder auf die Wagen des Sets 44106 (also die gelben und grünen Wagen). Der Lack versiegelt die Oberfläche des Wagens so gut, dass der Klebstoff den Kunststoff des Wagengehäuses nicht anlösen konnte und die Zuglaufschilder daher nicht hielten. Mit Stanleymesser, Schraubenzieher und einer kleinen Feile musste ich den Lack an der Stelle des Zuglaufschildes entfernen, damit der Klebstoff seine Wirkung entfalten kann… Dabei keine Stelle zu beschädigen, die man nach dem Anbringen der Schilder noch sieht, war durchaus eine Herausforderung.


    Für die Freunde bewegter Bilder habe ich noch ein Video auf YouTube geladen:

    https://youtu.be/2rJp6DuYBbc


    Und eine Zugbildungsliste gibts auch noch:


    Viel Spaß beim Betrachten! Über Anregungen und Kommentare würde ich mich freuen

    2 Mal editiert, zuletzt von 4010-freak ()

  • ....nur schrammt er an meinem Zugbilde-Zeitraum knapp vorbei *-(



    deshalb grübel ich schon längere Zeit über einen Nachbau von diesem nach:



    ZUG DER ZEIT


    Einsatzzeitraum: April - Oktober 1985


    Bild aus Heft über 1044 von Kiruba

  • Und eine Zugbildungsliste gibts auch noch:


    Deine Liste ist verkehrt.
    Der rote Wagen ist der Erste. Es sollte der rote Farbverlauf von der Lok zum Zug übergehen.
    Es kam sicher vor, daß bei einer Weiterfahrt dann der Zug verkehrt stand, aber grundsätzlich war der erste Wagen der Rote.

  • Danke für den Artikel.


    Ich grübel auch nicht wegen der Wagen an sich ....... sondern wegen der Lackierung ;) .... oder sollte man's mit Decals versuchen :confused:


    Und dabei konnte ich uA bis jetzt nicht identifizieren was am 20-75er an der schrägen Doppel-Linie , links hinten auf der Tür geschrieben steht

  • Und dabei konnte ich uA bis jetzt nicht identifizieren was am 20-75er an der schrägen Doppel-Linie , links hinten auf der Tür geschrieben steht


    Ich lese dort EINGANG.


    LG, Manfred

    ... und plötzlich ist nichts mehr wie es einmal war.

  • sondern wegen der Lackierung


    Eine Lackierung von zB dem grauen Filmband ist ja fast unmöglich. Das wäre eine Abklebeorgie, ich persönlich hätte da keine Geduld mehr.
    Ich denke Dekals sind eher die einfacher Lösung.
    Jetzt kommt sicher die Frage: wer kann dafür eine Vorlage erstellen..... :24:

  • @ Manfred.


    "Eingang" wäre theoretisch möglich .... ist ja eine Tür ;) :24: ...... aber mMn eher unwahrscheinlich, denn der Zug bezog sich auf 40 Jahre Republik Österreich. Der 2075 mit "1985" beschriftet, war demnach das Ende der Ausstellung ...... es könnte dann "Ausgang" heissen.



    @ LDE 1450


    Die Frage nach der Erstellung einer Decalvorlage stellt sich auch nicht mehr ...... da hätt' ich schon wen :24:


  • Ein Bericht von diesem Zug mit Wagenliste.


    Alle Wagenbauarten gibts als Modelle.


    Seit Roco die KMB-Formen übernommen hat, wären sogar alle benötigten Formen bei der gleichen Firma zu finden. Wer weiß, vielleicht wird diese Idee bei Roco einmal aufgegriffen? Ich würde ihn mir vermutlich zulegen, auch wenn 1985 nicht in meinem Haupt-Interessens- und Sammelgebiet (das wären die 90er-Jahre) liegt.
    Andererseits scheint die Nachfrage nach nur kurze Zeit existierenden Vorbildern sehr begrenzt zu sein – vor allem wenns nix aktuelles ist. Zum Beispiel wurden die oben gezeigten Zug-der-Züge-Wagen erst einige Jahre nachdem der Vorbildzug unterwegs war produziert und mussten schlussendlich verramscht werden.


    Zu diesem Zug gibt es im EBFÖ übrigens einen interessanten Link mit ein paar Bildern: http://www.bahnforum.info/smf/index.php?topic=176937.0




    Deine Liste ist verkehrt.
    Der rote Wagen ist der Erste. Es sollte der rote Farbverlauf von der Lok zum Zug übergehen.
    Es kam sicher vor, daß bei einer Weiterfahrt dann der Zug verkehrt stand, aber grundsätzlich war der erste Wagen der Rote.


    Die Zahlen in meinen Listen beziehen sich nicht auf irgendwelche Wagennummern, sondern geben einfach die Reihenfolge der Wagen wieder und dienen mir auch dazu, auf den ersten Blick und ohne zu zählen die Anzahl der Wagen eines Zuges festzustellen. Die Wagennummern, die auch auf den Zuglaufschildern aufgedruckt sind, sind bei den Fotos oben in der richtigen Reihenfolge genannt.


    Das mit dem Farbverlauf Lok – Zug habe ich noch nie gehört, es klingt aber einleuchtend. Interessanterweise kenne ich kein Foto, das den Zug mit dem roten Teil voran zeigt – das wird aber wahrscheinlich Zufall sein. Fotos, wo der gelbe Teil zuerst kommt, gibt es hingegen doch ein paar. Zum Beispiel dieses wunderschöne Bild:

    Quelle: http://www.eisenbahn-bilder.co…etails.php?image_id=76783

    Und gelegentlich war die Reihung des Zuges auch ein bisschen durcheinander, wie etwa dieses Bild belegt:

    Dieses Bild befand/befindet sich angeblich im Bahnhof Breitenstein und wurde von User tschipi abfotografiert und ins EBFÖ gestellt.

  • "Eingang" wäre theoretisch möglich .... ist ja eine Tür ...... aber mMn eher unwahrscheinlich, denn der Zug bezog sich auf 40 Jahre Republik Österreich. Der 2075 mit "1985" beschriftet, war demnach das Ende der Ausstellung ...... es könnte dann "Ausgang" heissen.


    es heißt aber wirklich EINGANG. Ganz sicher und wahrhaftig.
    Zur Sicherheit frag halt den Optiker deines Vertrauens. ;)





  • Es steht "EINGANG" drauf, weil man den Zug in einer Richtung begehen sollte. Was ich damals gesehen habe weiss ich zwar nicht mehr so genau, aber bei dieser Gelegenheit habe ich mir ein kurzes Stück Schiene selbst absägen können/dürfen/müssen.