ÖBB 2ax und 4ax-Gepäckwagen

  • Hallo zusammen,


    möchte mich der Frage bezüglich des Düh 65 115 vom 78er aus dem 89. Beitrag anschließen ( War auch im EBFÖ schon meine frage 8) ).
    Vor allem würde mich die 2te Seite interessieren, ein Foto aufzutreiben dürfte wohl fast unmöglich sein..........
    Daher würde mich die gängige Praxis bei den umbauten interessieren, hier meine in betracht kommenden möglichkeiten:
    1, sah die andere Seite gleich aus
    2, gleich bis auf das WC (?) Fenster (nicht vorhanden auf anderer Seite)
    3, war die ladetür evtl. anders angeordnet (zur mitte hin)


    Ich würde zu 1 oder 2 tendieren?
    Was sagt ihr dazu?


    mfg
    Andi

  • 1, sah die andere Seite gleich aus
    2, gleich bis auf das WC (?) Fenster (nicht vorhanden auf anderer Seite)
    3, war die ladetür evtl. anders angeordnet (zur mitte hin)


    1.Ja
    2.So ist es!
    3.Laderaumtüren waren immer parallel angesetzt, nie versetzt.


    Das Bild zeigt den Wagen schon bei der Zollernbahn in Rottweil. Die einzigen Unterschiede zum ÖBB Wagen sind die grün lackierten Schubtüren und das er keine Faltenbalgübergänge mehr hat.


    65 115 Dü Rottweil Deutschland 20100723.jpg

  • Hallo,


    danke für die Infos!


    Ich meinte natürlich den 65119, der 65115 ist sehr gut Dokumentiert, die Seite der Zollernbahn kannte Ich auch schon.


    mfg
    Andi
    P.S.: anbei ein Foto des Objekts meiner begierde 8)

    Dateien

    • Dueh.jpg

      (19,2 kB, 59 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich habe eine grundsätzliche Frage zur Beschriftung: es gibt zB. den 4a Spantenwagen als Pw4eüh (KMB) und als D4eüh (Roco), auch den N28 Gepäckwagen gibt es als Pwüh und als Düh. Stimmt es, dass "Pw" die ältere Variante ist, ab wann wurde auf "D" umbeschriftet?

    Alle Fotos ohne zusätzliche Quellenangabe sind selbstgemacht!

  • Vom KMB kann ich dir die Daten geben.
    Katalognr. 3892 Pw4eüh 60421 Rev. Datum 04.06.1962
    Die Kleinbahn 390er -Erstauflage hatte die Betriebsnummer Pw4eüh 60411
    Roco-Spanten habe ich keine mehr in den Bestand genommen, daher ist mir die Rev.Datumsbeschriftung dieses Wagens nicht bekannt. Genaueres koennen dir die Spanten-Profis mitteilen :)

  • Sicher sind nicht alle Wagen am selben Tag umgezeichnet worden.
    Mit den beiden Datums kannst du den Zeitraum eingrenzen, wenn man annimmt dass bei HU´s der 60421 der erste und der 60412 der letzte war der umgezeichnet wurde. :)
    Ich nehme jedoch an dass im Jahr 1963 oder 1964 alle Wagen in die Kategorie D aufgenommen wurden.

  • Ich bin gerade Unterwegs den Prüfwagen als Modell zu bauen, aber ich kann die Beschriftung nicht ganz lesen:


    Prüfwagen für Netzschutzeinrichtungen

    952 200

    Kraftwerkstellung Innsbruck (????)

    Ausstattungsgleis der Kraftwerkszentrale ....stätte (????)


    Wer kann hilfen?

  • Hallo,


    Ich bin gerade auf das Roco-Modell 44574 des D 92-03 380-3 gestoßen. Im Reinthaler habe ich aber leider nur ein sehr altes Foto gefunden. Hat jemand Infos oder gar ein Foto vom Zustand nach dem zweiten Umbau (mit Aluschiebetüren)?


    LG

  • Danke, vom Pwi 30 habe ich einige Bilder gefunden aber von einen Pwi 23 leider keines,

    Hübner hat den Wagen gebaut aber für einen Umbau soll es schon ein ÖBB Vorbild geben.

    LG, Robert

    Bilder von mir sind Urheberrechtlich geschützt.

  • Doch es gibt Fotos vom Pwi23.


    Wien Dampf in den frühen 50er

    S.52. 1954 Vorortelinei 39 mit US-Wimpel und folgend ein Pwi23.


    Edit: Siehe Beitrag 120

  • Danke, vom Pwi 30 habe ich einige Bilder gefunden aber von einen Pwi 23 leider keines,

    Hübner hat den Wagen gebaut aber für einen Umbau soll es schon ein ÖBB Vorbild geben.

    Die in Österreich verbliebenen Wagen sind Einheitsbauart 28 und 29. Der 28er war der Pwi/Dü 65 110, ab 1964 Dü 65 105, die 29er waren die Wagen Pwi/Dü 65 111 - 122.

    Wagen der Baugruppe 23 waren die Pwi/Dü 65 100 - 103.

    Alle Wagen hatten anfänglich noch die Dachkanzel, wurden aber im Laufe der Zeit im Aussehen teileweise stark verändert. Alle erhielten einen Faltenbalgübergang, es entfiel die Dachkanzel, die meisten hatten nur mehr zwei innen geführte Aluschubtüren statt den vier außen geführten Stahlschuber, sie erhielten gummigefasste Fensterscheiben und die Verblechung der Wagenkästen wurde bei Großreparaturen geschweißt. Daher entfielen diverse Nietreihen und Deckleisten.

  • Und im Bahnmedia Semmeringbahn 1953-1959 sind auch 4 Fotos enthalten


    S6 Gloggnitz

    38.4111+33.113 im E963 läuft ebenfalls Pwi23


    S.66 42.2711+33.103 E963 Gamperltunnel


    S91. 2045.17 Breitenstein P2924


    S112 33.119 E962 Adlitzgrabenviadukt

    Edit: Siehe Beitrag 120