'Größenwahn auf breiter Spur' oder 'Die Reichsbreitspurbahn'

  • Hallo Leute


    Nachdem maybreeze, unser 'Stadthistoriker' bei seinen Archiv-Durchforstungen etwas übers Heilmann-Desaster ausgegraben, und uns dankenswerterweise hier präsentiert hat, sind wir bei einem leider oft ignoriertem Thema, den Sonderbauarten und Prototypen, angelangt.


    Da da ja vieles ein wenig 'gaga' war, was man einst zusammenkonstruierte, ein gewisser Herr Sigi Strasser hat die Eisenbahn in technisch-künstlerischen Zeichnungen phantasievoll karikiert... aber bleiben wir doch bei den Konstrukten, die der reale Wahnsinn geworden wäre.


    Nun, beginnen wir mal mit einem Projekt, das nicht nur Fahrzeuge umfasste, sondern auch die längste eigene Strecke, ein eigenes Streckennetz, und das mit der größten Spurweite, die als ''Reichsbreitspurbahn'' in die Geschichte eingehen hätte sollen. Inwieweit diese Gleistrasse(n) mit gewaltigen Dimensionen, mit kaum vorstellbar riesigen Kurvenradien angesichts der Fahrzeuge, die darauf fahren sollten, realisierbar gewesen wäre, sei mal dahingestellt, der Bauaufwand kaum definierbar. Und wozu der ganze Wahnwitz ? - nun, Wahn ja, Witz war es keiner, und so gut wie alles, was zu jener Zeit in Berlin beauftragt wurde, hatte einen strategischen bzw militärischen Hintergrund. Was zwar nirgends (zumindest fand ich bis dato nichts....) erwähnt wird, aber durch ein Detail klar wird : eine viergleisige Strecke, eine Zeichnung mit vier Tragschnabelwagen (zwei hintereinander, zwei nebeneinaner auf den parallel verlaufenden Gleisen mit je 3m Spurweite, vergleichbar mit dem Fahrwerk der 'Dora' die mit den vier V188 bewegt wurde, und darauf die Ladung, wie in einem Trockendock, sollte ein Kriegsschiff, von gewaltigen Dieselloks gezogen, transportiert werden. Da uns aber weniger die historischen Fakten, viel mehr die Fahrzeuge interessieren, mal ein paar Links zu Bildern und Zeichnungen, die einen Eindruck und einen Größenvergleich geben sollen, was man da auf die Schienen stellen wollte :


    http://www.breitspurbahn.de/images/breit4.jpg 'Trockendock auf Schienen'


    https://de.wikipedia.org/wiki/…bahn_(Nationalsozialismus) Ein wenig Geschichtlicher Hintergrund


    http://40.media.tumblr.com/1c9…w6hbbew1sgr76qo2_1280.jpg Nein, das ist kein Speisesaal in einem Luxushotel in Berlin, das sollte der Speisewagen werden..... (allein die Vertäfelung von Wänden u Decke würde Tonnen wiegen, von den Fenstern - 'Auslagescheiben a' la Herzmansky' ganz zu schweigen)


    https://www.flickr.com/photos/126003769@N03/16594517425 'Doppelstockdoppellelektrolok'


    https://www.flickr.com/photos/126003769@N03/16589075385 'Vierteilige Doppelstock-Diesellok'


    http://cdn03.trixum.de/upload2…f094d367674f9676b9637.jpg Triebwagen (man beachte die !vierachsigen! Drehgestelle)


    http://www.breitspurbahn.de/images/barnes1.jpg Dampflok, offenbar mit zwei Kesseln !


    http://blog.jatek50ingyenesen.…31221-breitspurbahn-3.jpg


    http://www.robinbarnes.net/breitspurbahn_diag_fig4.jpg


    http://thumbnails110.imagebam.com/35632/c4b894356311110.jpg der Entwurf....


    http://i1287.photobucket.com/a…spurbahn5_zpsfba64e1e.jpg ....und das Modell dazu....


    was sich im www leider nicht findet bislang : ein RHEINGOLD sollte auch dafür gebaut werden, die Wagen ebenso doppelstöckig, achtachsig, Rheingold-Farbgebung, und ein, auch wenn man ihn nicht so genannt hätte, 'Observation Car' wie es ihn beim MilwaukeeRoad HIAWATHA gab - man denke sich diesen Wagen, mit ähnlichen Proportionen, aber entsprechend größer, mit zwei vierachsigen Drehgestellen, doppelstöckig, violett/elfenbein, und man sitzt im oberen Deck in der ObservationLounge, bei der Fahrt (zB durch die staubige Landschaft Nevadas...) - würde doch gut zum USA-typischen Größenwahn von Las Vegas passen.... :D


    http://trainweb.org/hiawatha/skytop1.jpg http://2.bp.blogspot.com/_i_Ao…eee19506db6613d4-orig.jpg


    http://img444.imageshack.us/img444/2225/broad1oq6.jpg hmmm, wie soll man sowas titulieren.....ich probier's mal : Quadplex-Mallet-Doppel-Kondens-Tenderlok :21: (Kondensschlepptenderloks gab es, und mehrere Triplex auch (Mallet mit drittem Fahrwerk unter dem Tender http://www.redrockcanyonrailroad.ch/erie%20triplex.jpg )


    https://upload.wikimedia.org/w…nuernberg-by-RalfR-28.jpg Modelle der Wagen - im Größenvergleich zu einem Regelspurwagen.....


    Germania wurde zum Glück nicht realisiert, das Mittelmeer nicht trockengelegt, und auch die Breitspurbahn blieb uns erspart.


    Museal erhaltene Fahrzeuge dieser Zeit, und Modelle von Loks und Wagen mit Pleitegeier drauf, weil ein Teil der Geschichte der Eisenbahn in Europa, sind als Reminiszenz an diese Zeit, doch genug....


    ....meint thalys

    MODELLBAHN ist ein seltsamer Virus - macht nicht krank; kann nicht mit Pharmazeutika bekämpft werden; kein Arzt kann es diagnostizieren; kein Psychologe kann es therapieren, obwohl man einem nichtinfizierte als verrückt bezeichnen; man braucht Platz, den man nicht hat; es kostet Zeit, die einem fehlt; macht Sorgen, die man ohne diesem Virus nicht hätte; kostet Geld, das niemals reicht; man baut an einer Anlage, die niemals fertig wird - und dennoch will man nicht davon befreit werden !

  • Hallo lieber Thalis!


    Was für ein Zufall, dass Du den Strasser Sigi in einem Post mit der NS-Breitspurbahn erwähnst.
    Der Sigi ist ein Art Ziehonkel meinerseits, wohnt in Wels und hat im künstlerischem Sinn eine Art Steampunkwelt konstruiert. Wenn ich im Bett liege , dann schlafe ich unter seiner "LOCUSTA - Die Hoch- oder Riesenradlokomotive" samt dem Desaster bei Megalapsis. - Ein grauenhaftes Eisenbahnunglück, welches nur dadurch gemildert wird, weil die Opferzahlen nicht überliefert wurden.


    Gleichzeitig war Sigi immer sehr fasziniert von der Ferromegolamanie der NS-Bonzen und hat einige sehr sarkastische Ideen auch zu dieser Sache kreiert.


    Zum Schiff auf Tragschnabelwagen fällt mir nur ein, dass sich einige kranke Gemüter in die Zeit der Waräger zurückversetzt haben, welche ihre Schiffe in den Weiten der Rus von Strom zu Strom gerollt haben.


    So long - und frei nach Strasser Sigi:


    Signal SPOP - DIE BAHNWÄRTERSFRAU IST FREI!


    Herzliche Grüße, Konstantin.

    Einmal editiert, zuletzt von Konstantin ()

  • Irgendwie ist es faszinierend was du so alles im web findest, danke für die vielen infos.

  • naja, das thema klingt gar ein bissel nach sauregurkenzeit. oder war's einfach zu spät (3:17)?
    wie auch immer, nachdem bei einem der zahlreichen links direkt aus einem bestimmten buch gescannt wurde, gleich der hinweis zu diesem standardwerk:


    http://www.zvab.com/advancedSe…talItemCount=200&sortBy=6


    für die, die lesen wollen, ist's in einer günstigeren ausgabe bereits für, sagen wir, eine alte lima 1042 zu haben.
    darin findet sich übrigens u.a. eine komplette übersicht aller geplanten triebfahrzeuge - und wenige waren's nicht gerade.


    detail am rande:
    welche reichsbahndirektion hat bis fast vor kriegsende an diesem projekt weitergearbeitet?
    richtig, die RBD wien. jaja, die endsiegösis!

  • Die RBD Wien hat deswegen noch daran arbeiten müssen, weil die (meisten) anderen nicht mehr konnten, nehme ich an.

    Alle Fotos ohne zusätzliche Quellenangabe sind selbstgemacht!

  • Für die Menschen. die an diesem aberwitzigen Projekt bis knapp vor Kriegsende arbeiten mussten, war das wahrscheinlich die Rettung, da sie nicht an die Front mussten und somit dem Massensterben entgangen sind. So gesehen, hatte dies auch einen positiven Zweck.

  • @ desmond : hast PN !

    MODELLBAHN ist ein seltsamer Virus - macht nicht krank; kann nicht mit Pharmazeutika bekämpft werden; kein Arzt kann es diagnostizieren; kein Psychologe kann es therapieren, obwohl man einem nichtinfizierte als verrückt bezeichnen; man braucht Platz, den man nicht hat; es kostet Zeit, die einem fehlt; macht Sorgen, die man ohne diesem Virus nicht hätte; kostet Geld, das niemals reicht; man baut an einer Anlage, die niemals fertig wird - und dennoch will man nicht davon befreit werden !