1180 Ausbesserung Dach

  • Hallo,


    vor kurzem habe ich eine 1180 005-9 erstanden. Leider hat die Gute am Dach einen kleinen Mangel, genauer gesagt fehlt einer der Griffe (oder was es auch sonst ist) am Dach. Jetzt frage ich mich, ob man dieses Teil eventuell durch einen Eigenbau ersetzen könnte und aus welchem Material das Bauteil bestehen sollte. Mir ist sofort Karton eingefallen, jedoch bin ich noch nicht so richtig von meiner Idee überzeugt. "Verhunzen" will ich die Lok ja auch nicht. Deshalb möchte ich die leidenschaftlichen Bastler unter euch fragen, ob es vielleicht eine bessere Idee gibt. Unten habe ich noch ein paar Bilder eingefügt, auf denen der Mangel gut zu sehen ist.








    mfg


    Adrian

    Wenn die Guten nicht fechten, siegen die Schlechten!


    Beste Grüße


    Adrian

  • Was es sein soll, weiss ich leider auch nicht....


    1) wenn es so aussehen soll wie die anderen, würde ich es aus einem Stück Polystyrol schnitzen.


    2) wenn es tatsächlich ein Griff oder ähnliches ist, dann aus Draht biegen.......dafür aber alle ersetzen.


    Mehr wissen sicher die Experten :thumbsup:

    Man sieht es später nicht mehr, aber ich weiß, dass es drinnen ist! :thumbsup:

  • Hallo,


    vor kurzem habe ich eine 1180 005-9 erstanden. Leider hat die Gute am Dach einen kleinen Mangel, genauer gesagt fehlt einer der Griffe (oder was es auch sonst ist) am Dach.


    Das sind die Haken zum Anheben der Dachabdeckung.
    Schnitze das aus eine Stück Polystyrol und klebe es drauf.

  • Hallo,


    eine Frage habe ich noch: Ich gehe mal nicht davon aus, dass man das Polystyrol nachträglich einfärben kann. Doch wie erwische ich den richtigen Farbton? Die Bilder im Internet sind farblich ja oft nicht so gut. Soll ich die Lok vielleicht mit in den nächsten Baumarkt nehmen, um dort zu vergleichen?

    Wenn die Guten nicht fechten, siegen die Schlechten!


    Beste Grüße


    Adrian

  • Hallo,


    eine Frage habe ich noch: Ich gehe mal nicht davon aus, dass man das Polystyrol nachträglich einfärben kann. Doch wie erwische ich den richtigen Farbton? Die Bilder im Internet sind farblich ja oft nicht so gut. Soll ich die Lok vielleicht mit in den nächsten Baumarkt nehmen, um dort zu vergleichen?


    Baumarkt ist vielleicht nicht die richtige Adresse, besser Modellbaugeschäft wo es die kleinen Gebinde der Moellbaufarben gibt.

  • Sorry, wenn auch ich noch mit guten Ratschlägen daherkomme, aber: Bevor ich hier mühsam an irgendwelchen Polystyrolfutzeln herumschnitze und -feile, schneide ich die restlichen 3 Ösen mit dem Skalpell ab, bohre je 2 enggesetzte 0,3-mm-Löcher pro Öse, biege mir einen 0,3-Neusilberdraht zu feinsten Ösen (z.b. um eine Stecknadel) und verklebe diese danach. Vier Pinseltupfer mit Weißaluminium...und das ganze sieht viel vorbildgerechter aus!


    :45: Michael

    LG Michael


    Meine Fotos sind selbstgeschnitzt, soweit nicht explizit auf eine fremde Quelle hingewiesen wird.

  • Jetzt habe ich die ganze Litanei gelesen und unsere Lokschnitzer bringt's auf den Punkt: Arbeitaufwand geschätzte 20min bei Kosten im Cent-Bereich. Wer jedoch eine Kollekte für Weinert veranstalten möchte: Dort sind Dachhaken als Gußteile im Programm!
    Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung!
    LG Christian

  • Hallo


    go -rx -4


    Wäre eine andersfarbige Platte besser?


    Edit:


    Sind das die Farben, die du meinst?


    http://www.tamiya.de/de/produk…ails.htm?sArtNr=300085076
    http://www.tamiya.de/de/produk…ails.htm?sArtNr=300086048


    Aus dem Gefühl heraus würde ich sagen, dass Aluminium Silber eher passt, was meinst du?


    Ist die Platte geeignet für mein Vorhaben?


    http://www.conrad.at/ce/de/pro…detview1&rt=detview1&rb=1



    @Bennelli6 und lokschnitzer


    Ist das für einen Anfänger im Bastlerwesen schwer? Mir persönlich sagt die Klebemethode mehr zu, weil man da keine Löcher bohren muss.

    Wenn die Guten nicht fechten, siegen die Schlechten!


    Beste Grüße


    Adrian

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinbahn 321 ()

  • ..., bohre je 2 enggesetzte 0,3-mm-Löcher pro Öse, biege mir einen 0,3-Neusilberdraht zu feinsten Ösen (z.b. um eine Stecknadel) und verklebe diese danach. Vier Pinseltupfer mit Weißaluminium...und das ganze sieht viel vorbildgerechter aus!


    :45: Michael


    Wenn es Dachhaken sein sollen, wäre je ein Loch ausreichend :D
    Ich habe auf den Vorbild-Bildern, die ich gesehen habe, nicht genau erkennen können um was es sich handelt.


    Bei den Weinert-Dachhaken (Nr. 8262 (12 St.), 7,50 bei Memoba) ist auch die Befestigungsplatte nachgebildet, das ins Dach gebohrte Loch (ca 0,5mm) verschwindet darunter. Lackieren muß man die Haken natürlich auch.

    Alle Fotos ohne zusätzliche Quellenangabe sind selbstgemacht!

  • Hallo,



    um die Dachhaken zu montieren zu können, müsste ich doch die Stromleitung am Dach der Lokomotive entfernen. Soweit ich das aber erkennen kann, sind die Isolatoren mit dem Gehäuse verklebt. Was könnte ich da machen?

    Wenn die Guten nicht fechten, siegen die Schlechten!


    Beste Grüße


    Adrian

  • An dem verlinkten Foto sieht man gut, dass es keine Ösen, sondern Haken sind.


    Ebenso kann man auf diesem Foto erkennen, dass die Dachhaken sicherlich nicht unter der Hauptleitung sitzen, sondern ganz außen an der Kante des Dachaufbaus!


    ;) Michael

    LG Michael


    Meine Fotos sind selbstgeschnitzt, soweit nicht explizit auf eine fremde Quelle hingewiesen wird.