Gleis schottern

  • Sieht auch ohne farbliche Behandlung eindrucksvoll aus.

    Ich finde es interessant, dass zu grober Schotter meist eine bessere optische Wirkung hat als maßstäblicher. Denn wenn man ein Bild vom Vorbildgleis daneben legt, merkt man, dass dieser Schotter locker für ein Spur 0-Gleisbett passen würde.

  • Der Fugensand schaut super aus...!


    Zur Körnung: könnte man den nicht noch feiner sieben?

    - Körnung 0-2 mm laut Datenblatt

    - Wenn ein Sieb nur 1 mm durchlässt dann noch etwas feiner für H0...


    lg Peter

    ÖPBB

    Österreichische Peter & Basti Bahn


    - Digitale H0 Epoche 6 Anlagenbaustelle nach Wiener Vorbildern

    - Steuerungssoftware: Rocrail

    - Anlagenelektronik: OpenDCC, RocNet, RFID, MQTT, DIY, ...

    - Fahr-Decoder: ZIMO ist mein Favorit

    - Fuhrpark: die üblichen Hersteller Österreichischer Modelle

  • War jetzt am Weg ins Büro beim Hornbach und habe mich mit 20 kg Basalt Fugensand abgeschleppt ...:24:


    Muss jetzt ein neues Probestück anfertigen...

    ÖPBB

    Österreichische Peter & Basti Bahn


    - Digitale H0 Epoche 6 Anlagenbaustelle nach Wiener Vorbildern

    - Steuerungssoftware: Rocrail

    - Anlagenelektronik: OpenDCC, RocNet, RFID, MQTT, DIY, ...

    - Fahr-Decoder: ZIMO ist mein Favorit

    - Fuhrpark: die üblichen Hersteller Österreichischer Modelle

  • Zur Körnung: könnte man den nicht noch feiner sieben?


    Das ist bei mir jetzt sozusagen die mittlere Körnung, Ich lasse es erst durch so eine "Loch-Sieb" Schüssel durch, um die grossen Brocken abzufangen, dann durch ein Küchensieb (das liegt jetzt am Gleis) und den Rest durch ein Tee/Mehlsieb da bleibt dann die feinere Körnung hängen. Find ich aber wie Weichensteller schon geschrieben hat etwas zu fein (auch wenns vom Maßstab besser passen würde)


    Naja von den 20kg musst ja sicher die Hälfte an "Grobschotter" und "Staub" wegrechnen, aber ich glaub der 20kg Sack wird mich a zeitl begleiten.


    lg

    Florian

  • Bin gerade dabei mein Testgleis einzuschottern.


    Der Schotter ist ein extrafeiner aus Kitzbühel und ein Asoa Diabasschotter.

    Soviel kann ich jetzt schon sagen, der Extrafeine ist eindeutig zu fein. Die Verarbeitung ist sehr mühsam. Aber schauen wir mal nach dem trocknen morgen auf das Ergebnis. Dann kommt der Asoa-Schotter drann.


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Da entwickelt sich ein reger Erfahrungsaustausch, finde ich super :thumbup::thumbup::thumbup:


    Frage: ich würde jetzt Siebe benötigen mit definierter Durchlassgrösse, zB 0,4 mm und 0,8 mm

    Hat jemand eine Quelle dazu?


    Wollte gerade meinen Basaltschotter sieben, die im Haushalt verfügbaren Siebe sind unzureichend...


    lg Peter

    ÖPBB

    Österreichische Peter & Basti Bahn


    - Digitale H0 Epoche 6 Anlagenbaustelle nach Wiener Vorbildern

    - Steuerungssoftware: Rocrail

    - Anlagenelektronik: OpenDCC, RocNet, RFID, MQTT, DIY, ...

    - Fahr-Decoder: ZIMO ist mein Favorit

    - Fuhrpark: die üblichen Hersteller Österreichischer Modelle

  • Frage: ich würde jetzt Siebe benötigen mit definierter Durchlassgrösse, zB 0,4 mm und 0,8 mm

    Hat jemand eine Quelle dazu?

    Vielleicht kannst Du da unter Laborbedarf googeln. Solche genormete Siebe werden z.B. von Geologen verwendet, aber ob die genau diese Maschenweite haben, weiß ich nicht. Ein möglicher Grenzwert wäre 0,63 mm.


    Grundsätzlich gefällt mir der Basaltschotter sehr gut, weil er farblich relativ einheitlich ist. Bei feinem Granit kommt man sehr schnell in das Problem, daß die einzelnen Mineralkörner, vor allem Quarz und Feldspat, genau in der kritischen Größe sind und dadurch der Schotter so "gscheckert" aussieht. Das wäre im Original vegleichbar mit faustgroßen Quarz- oder Feldspatkristallen, und die gibt es in Wirklichkeit praktisch nicht.


    Der Diabasschotter von Kitzbühel ist üblicherweise prima geeignet, sieht gut aus, nur durchwaschen ist vielleicht nicht schlecht. Als Bindemittel eignet sich übrigens matter Acrylfarben-Binder sehr gut, er dunkelt nicht so nach wie Weißleim, glänzt nicht und ist etwas elastisch. Dadurch ergeben sich weniger Schallbrücken und es ist alles leiser. Man kriegt ihn im Künstlerbedarf, in Innsbruck z.B. beim Berlhofer. Man muß ihn ziemlich verdünnen (1:1 oder mehr) und etwas Spülmittel oder Alkohol dazu tun, um die Oberflächenspannung des Wassers zu vermindern. Damit muß man alles tränken, bis es unten weiß herausrinnt. Er säuft sich in den Schotter hinein und nach einem Tag ist alles fest. Gleis putzen, fertig.