Gleis schottern

  • Hallo!


    Jetzt haben mir schon sehr viele Leute erklärt das ich Weißleim, Wasser und Spülmittel nehmen soll. Weis wer von euch das Mischungsverhältnis?


    Gruß Alex

    Wenn ihr Rechtschreibfehler findet, könnts de gerne behalten.


    Anlage: H0 und H0e Bahn, Schattenbahnhof
    PC-Steuerung: ITrain
    Zentralen: GBMboost&GBM16T Opendcc
    Lokdecoder: ESU Sound und Lenz standard+
    Schaltdecoder: Lightcontrol, OneControl
    Gleisbesetztmelder: Opendcc GBM16T
    Fuhrpark H0: Fleischmann, Roco, JC, KMB, Brawa
    Fuhrpark H0e: Roco, Liliput

  • Ich nehm 2/3 Wasser+ 1/3 Leim bei Weichen. Auf der Strecke und bei Böschung 50/50. Kommt auch auf den Untergrund an.
    Spüli reicht EIN Tropfen, ist ja nur das dem Wasser die Oberflächenspannung genommen wird. Wasser mit Spüli mischen, dann der Leim

    Gruß aus dem Wilden Westen


    Gerhard


    und sie bewegt sich doch.

  • Jetzt haben mir schon sehr viele Leute erklärt das ich Weißleim, Wasser und Spülmittel nehmen soll.

    ich bin gerade selbst beim einschottern und testen neuer methoden.
    das weißleimgemisch wie es gleisdreieck beschreibt hab ich bei meinen ersten modulen auch verwendet,es zwar günstig aber lärmtechnisch ist es eine katastrophe.


    wie währe es mit latexkleber oder dispersionskleber? hat das schon jemand verwendet?


    Grüße
    Papadopoulus

    "Δεν ελπὶζω τὶποτα. Δεν φοβοὺμαι τὶποτα. Εὶμαι ελεὺθερος"
    by Νίκος Καζαντζάκης

  • Ich hab auch Leimgemisch verwendet. Mit Mundwasser statt Spüli und vor dem Aufbringen auch noch mit Netzspray von Minitec eingesprüht. Das Zeug wirkt Wunder, ist aber leider recht teuer. Den Flex-Kleber von mintec habe ich zum Ankleben der Gleise am Untergrund ausprobiert, aber dann nicht verwendet, weil er immer pickert bleibt. Da bliebe mit der Staub und alles andere auch kleben, das hat mich abgeschreckt. Hab die Dose noch zu Hause, wenn sie wer haben will (so er überhaupt noch verwendbar ist).

  • @Lokbahner
    Wie viel kann ich damit einscottern?
    Und wie schaut dieses bei Weichen aus, bleibt der auf den Weichenzungen kleben?


    Ich verwende so wie die anderen Weissleim Wasser gemisch 1:1 mit Spüli, bei Weichen verwende ich von Noch 09392 Kleberschotter braun (diese bleibt nicht kleben auf Weichenzungen)

    <p>moz <img src="http://www.kleinbahnsammler.at/testforum/images/smilies/emojione/1f44d.png" class="smiley" alt=":thumbsup:" height="23" srcset="http://www.kleinbahnsammler.at/testforum/images/smilies/emojione/1f44d@2x.png 2x"></p>

  • ich bin gerade selbst beim einschottern und testen neuer methoden.
    das weißleimgemisch wie es gleisdreieck beschreibt hab ich bei meinen ersten modulen auch verwendet,es zwar günstig aber lärmtechnisch ist es eine katastrophe.


    wie währe es mit latexkleber oder dispersionskleber? hat das schon jemand verwendet?


    Grüße
    Papadopoulus


    Das glaube ich dir gerne, dass das lärmtechnisch eine Katastrophe ist, der weissleim und der Schotter werden ja knochenhart und nachdem sie auch in den Ungtergrund, Holz Pressspan, oder auch Kork, eindringen, bilden sie eine extreme Schallbrücke. Ich habe auch diesen Fehler, Gott sei Dank nur in einer kleinen Versuchsanlage gemacht. Nun die Abhilfe (habe das irgendwo aufgeschnappt und klang recht viellversprechend):


    Man nehme eine Gleisbettung aus Kork; - für Bahnhof reicht eine 3mm Korkmatte, für die Strecke würde ich schon 10 mm empfehlen und spachtle möglichst durchgängig auf den Unterbau (Trassenbretter aus Pressspan oder Sperrholzplatten) und auf die Unterseite der Gleisbettung, PATEX-Kontaktkleber. Nach der angegeben Trockenzeit werden Gleisbettung und Unterbau entsprechend miteinander verpresst und anschließend kann man dann die Gleise mit Klebesilikon dünn aufgestrichen aufkleben (Man könnte natürlich auch die Kontaktklebervariante nehmen, dann sind die Gleise für einen Umbau aber meist rettungslos verloren) Anschließend (das Klebesilikon sollte über die Schwellenbreite aufgetragen werden) kann man dann einschottern wie oben beschrieben.
    Viel Erfolg und Freude +)

  • Habe kürzlich vom fertigen Gleisschotter ( Schotter und Kleber in einem ) von Noch gelesen. Habe noch keine Erfahrung, wie ist der ?



    Mfg Franki

  • 52.7594
    Danke für die Info.


    mir ist auch schon aufgefallen das es einen großen unterschied gibt welche holzart man für die grundkontruktion verwendet.
    für das trassenbrett hab ich pappelsperrholz verwendet ist leicht und dampft die grundvibrationen, darauf 3mm kork und dann das gleis.
    verklebt hab ich das ganze mit einem dauerelastischen silikon (klebt und dicht vom HB).


    gleisschotter vesuch:
    Heute hab ich eines meiner neuen module geschottert und als kleber eine mischung aus weissleim, latex, abtönfarbe, wasser zum verdünnen und spülmittel verwendet.
    ob es was gebracht hat werd ich nach dem durchtrocknen sehen :S


    grüße
    papadopoulus

    "Δεν ελπὶζω τὶποτα. Δεν φοβοὺμαι τὶποτα. Εὶμαι ελεὺθερος"
    by Νίκος Καζαντζάκης

  • Ich verwende nun auch den flexiblen Mattkleber von Langmesser - bezogen von unserem Lokalbahner!
    Bin gerade dabei, mein ersts H0e-Modul damit einzuschottern (ASOA-Kalkstein) - funktioniert ausgezeichnet!!
    Als Netzmittel verwende ich jenes von ASOA.

  • mir ist auch schon aufgefallen das es einen großen unterschied gibt welche holzart man für die grundkontruktion verwendet.

    in erster Linie ist natürlich die Stärke der Trassenbretter entscheidend, je stärker, desto weniger Resonanz, aber das Wichtigste sind nun einmal die Vermeidung von Schallbrücken; - ob das nun durch Silikate oder eben organische Substanzen geschieht ist eigentlich wurscht...
    Klebesilikon hätte zusätzlich den Vorteil, dass man es, wenn nur dick genug aufgetragen gleich als Schotterfixierung mitverwenden könnte (hab das aber noch nicht ausprobiert) Die Fixierung des Gleises bis zum Trocknen ist halt ein bisschen heikel...

  • Ich hab früher auch immer die übliche Weißleim-Wasser-Mischung verwendet, bin bei meinen letzten Segmenten vor rund 4 oder 5 Jahren aber auf Acryl-Malgel umgestiegen. Vorteil: dauerelastisch und dunkelt nicht nach. Mischung: 200 ml Wasser, 4 TL Malgel, 1 TL Spüli. Hält bisher bombenfest. Ich nehm nur mehr das.


    Mehr dazu zB auf diesen Threads:
    http://www.1zu160.net/scripte/….php?id=119941&start=1349
    http://www.nexusboard.net/site…08/schalldammung-t304505/


    edit: trocknet auch vollständig matt auf

  • Der H0 Tillig-Gleisschotter ist mit Liste bei 13,60 € für 500g angesetzt.


    500g bei Spurwelten kosten €9,50 + Versand.


    Mit 1000g schafft man 4m Viergleisigen Bahnhof + 3m Strecke


    Und noch eins...ist dein Schotter vom "Lastla" auch so schön anzusehen :he: ???


    LG
    Stefan

  • Bei uns in der Nähe ist ein Steinbruch (Bad Deutsch Altenburg) da kannst den original Gleissschotter, der hier in Ostösterreich eingebaut wird in jeder Körnung kaufen. Allerdings hat so ein Sack glaub ich mindestens 25kg, dafür kost er fast nix.

    Ein absoluter Geheimtipp ist der TEDI- Markt. Die haben Dekosand in allen erdenklichen Körnungen um 2 Euro pro kg.

    LG Christian

    LG Christian

  • Du kannst dir den Schotter von überall herholen und durchsieben. Ich hab noch einen ungeöffneten 20 kg Sack von Schottwerk Kitzbühel daheim - Original ÖBB Gleisschotter! - der hat damals 20,- ATS gekostet, heute etwa 1,50 Euronen. Sieben musst ihn halt. Da kannst ein paar Großanlagen damit ausstatten in N, HO, O und LGB..... +)