Neues aus dem steirischen Randgebirge

  • Dieses Bild ist mir in die Augen gestochen ...


    bild14-12.jpg


    Ich hätte für das Bild zumindest innenprofilierte RP25 Räder verwendet. Besser natürlich Proto87 bzw. Speichenräder ...

    Es schmälert einfach die Optik des Projekts.

    Bei deinem eingefügten Bild sind zwar die Räder gealtert, aber innendetailiert sind sie immer noch nicht. Das ist so wie wenn ich im Frack auf den Opernball gehe aber Schuhe die nicht geputzt und abgetragen sind anhabe.


    Es könnte auch so aussehen

    318723_c.jpg
    Quelle

    Das ist ein Serien-Modell von REE, daß demnächst bei mir anrollen soll.


    Liebe Grüße

    Helmut

    Meine Anlage "Puchberg" spielt in den 50er Jahren

    gebaut als Modul- bzw. Segmentanlage

    gefahren wird auf innendetaillierten Weinert "Mein Gleis"

    gesteuert wird mit der Uhlenbrock Intellibox II

    gefahren mit Fred/Fredis über LocoNet

    Einmal editiert, zuletzt von Digicat ()

  • Der Bericht ist vom Oktober 2005, mit den Standard Radsätzen von Piko.

    Die Radsätze hätte er heute sicher durch Fine Radsätze von Weinert oder Luck ersetzt.


    Was da inzwischen ab Hersteller möglich ist, sieht man an REE und Brawa.


    Helmut, du schaffst dir einen Wagen der PLM für Puchberg an?


    LG, Bernd

    LG Bernd

  • Ja, der ist in Puchberg gestrandet, nachdem er Grünbacher Steinkohle vor dem Krieg abholen sollte zwinker.gif. Vergiss nicht Puchberg spielt in den 50igern.


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Verstanden, einer der seinerzeit zurück geblieben ist.

    Jetzt ist mir nur nicht klar, bis wann die PLM Wagen auf SNCF umbeschriftet wurden.

    LG Bernd

  • Verstanden, einer der seinerzeit zurück geblieben ist.

    Jetzt ist mir nur nicht klar, bis wann die PLM Wagen auf SNCF umbeschriftet wurden.

    Im Prinzip bestand die PLM bis 1938, ob da wirklich noch 1950 Wagen in Puchberg herumstanden? Ich würde ihn mit SNCF beschriften. Abgesehen davon sind wir derzeit in der Steiermark und nicht in Puchberg - Entschuldigung!

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Ist klar, mit deiner Antwort ist das abgeschlossen.

    Ich hatte nur direkt geantwortet und wollte nicht in ein anderes Thema abschweifen.

    Möchte daher Jürgens Themen und seine Arbeit nicht verwässern.


    LG, Bernd

    LG Bernd

  • Ich habe Klaus gebeten die Diskussion über den Omm nach Meine Anlage "Puchberg"">Puchberg zu verschieben. Meine Befindlichkeit hat ja in deinem Thread nix verloren.


    Liebe Grüße

    Helmut

  • Ich habe Klaus gebeten die Diskussion über den Omm nach Meine Anlage "Puchberg"">Puchberg zu verschieben. Meine Befindlichkeit hat ja in deinem Thread nix verloren.


    Liebe Grüße

    Helmut

    Jetzt werden einem schon die Diskussionen im eigenen Thread weggenommen. Sitten reißen hier ein...

    ;)


    Spaß beiseite: mich stört es nicht wirklich, aber wirklich gefallen tut es mir auch nicht, wenn hier einfach so Beiträge verschoben werden. Wenn man seine Beiträge woanders haben möchte, sollte man sich vorher überlegen, wo man rein schreibt oder sich mit dem Resultat abfinden. Und die Admins mögen sich bitte überlegen, ob es der Kultur in einem Forum gut tun, wenn sie einfach über den Kopf von anderen hinweg Beiträge verschieben.


    Ich gebe mir zumindest in diesem - ich erlaube mir zu sage "meinem" - Thread eine gewisse Mühe, meinen Beiträgen auch einen roten Faden zu geben und schneide bewusst auch manchmal Themen an und positioniere mich pointiert, um zu Diskussionen einzuladen. Das können in einem Fall Enten sein, die bis hin zum Martinigansl diskutiert werden, oder im anderen Fall - wie hier - Radsätze, die ein renommierter Modellbahner verwendet oder eben nicht.


    So hätte ich auch den Beitrag von Helmut verstanden und gerne auch meine Meinung hier in diesem Thread dazu kundgetan, weil es auch sehr gut zu meiner Position "1 Meter Abstand" und der danach erfolgten Diskussion gepasst hätte.


    Schade, bleibt euch meine Meinung dazu erspart. Hat auch was Gutes, gehe ich jetzt in den Keller zum Basteln

    ;)


    Schwamm drüber - es war sicher gut gemeint, aber allen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.

    :bier:


    Danke für deinen Hinweis. Ich kenne die Beiträge von dem Kollegen, auch aus dem Eisenbahnkurier - das sind schon sehr schön gemachte Verbesserungen. Zu solchen Wagen gibt es übrigens noch einige weitere gute Links, man denke an die Modellbahnfrokler oder die Beiträge vom Karfreitagskarl im Stummiforum, der seine Güterwagen - auch G10 - auf geradezu vorbildliche Art und Weise verbessert hat.


    Aber - und deshalb berichte ich hier in diesem Thread auch über "meine Methode" - man muss es eben nicht unbedingt so machen, wie es der eine oder andere schon beschrieben hat, sondern man kann durchaus auch noch andere Wege beschreiten. Das ist meiner Meinung sogar das spannende an unserem Hobby: seine eigene Methode zu finden, die genau zu den eigenen Anforderungen und auch zu dem verfügbaren Zeitbudget passen. Idealerweise: seine eigene Handschrift zu entwickeln.


    Insofern verstehe ich meine Beiträge dazu auch mehr als Anregungen, wie ich es mache und zum Teil auch mit Erläuterungen warum ich es so mache und nicht anders, denn als präzise Bauanleitung und - gerne auch als Anknüpfungspunkte für Diskussionen dazu...


    Jürgen

  • Wie man's macht, ist es wohl falsch. Nach der persönlichen Bitte von Helmut die Beiträge in den Puchberg-Thread verschoben - jetzt fehlen sie Dir, Jürgen. Habe daher die Beiträge nochmals hierher kopiert (sind jetzt hier Duplikate).


    Ok?

  • Alles eine Frage des Standpunkts


    Habe die Ehre, liebe Kollegen,


    nachdem die verschwundenen Beiträge wieder da sind, für heute ein paar Worte zu den Bemerkungen von Helmut...

    So hervorragend die Details sind, so stechen gerade die Räder als Fremdkörper bombastisch schiach hervor. Da gibt sich jemand sehr viel Mühe und dann verschandeln die Räder das Modell. Das soll einer verstehen ...


    Liebe Grüße

    Helmut

    ... denn der Helmut spricht mir irgendwie schon aus der Seele - einerseits: auch ich würde einem derart gesuperten Modell andere Radsätze spendieren (auch wenn in der Tat vor rund 15 Jahren innengedrehte Radsätze noch nicht Standard waren). Andererseits stellt sich der Pragmatiker in mir die ketzerische Frage, ob's das wirklich bringt.


    Doch vorab - wovon reden wir überhaupt?


    Auf den folgenden Bildern hab ich die für mich (!) in Frage kommenden Radsatzvarianten* betrachtet:

    • jeweils links im Bild: ein originaler Radsatz mit NEM-Profil in der Art, wie er bei den meisten Großserienmodellen mit den Wagen aus der Schachtel kommt; hier von Roco mit Spurkranzhöhe 1mm und Radbreite 2,8mm
    • jeweils in der Mitte: ein Radsatz RP25 von Thomschke und von mir bereits lackiert, mit Spurkranzhöhe 0,6mm und Radbreite ebenfalls 2,8mm
    • jeweils rechts im Bild: ein Radsatz RP25-Finescale mit gedrehten Radinnenseiten von Luck und ebenfalls von mir bereits lackiert, mit Spurkranzhöhe 0,6mm und Radbreite 2,2mm






    Hier zu erkennen die unterschiedlichen Spurkranzhöhen:




    Und hier die unterschiedlichen Radbreiten:





    Und dazu ergänzend noch zwei weitere Radsätze rechts im Bild:

    • zuerst ein serienmäßiger Radsatz der Stadbahnwagen von Brawa mit innengedrehten Radscheiben, Spurkranzhöhe 0,6mm und Radbreite 2,6mm, von mir bereits lackiert
    • und dann ein Speichenradsatz mit Y-Speiche von Weinert mit Spurkranzhöhe 0,6mm und Radbreite 2,2mm.




    So weit so gut. Dass schmälere Räder mit innen gedrehten Radscheiben deutlich besser ausschauen, ist für mich unstrittig. Das heißt aber nicht, dass ich deswegen alle meine Wagen mit solchen Radsätzen ausrüste - schließlich habe ich mehr als nur eine Handvoll Wagen...


    Fangen wir mit meinem Omm39 aus dem Beitrag von letzter Woche an, den ich allerdings nicht annähernd so detailliert gesupert habe, wie der Kollege in dem verlinkten Beitrag. Mein Wagen hat RP25-Radsätze von Thomschke und bei diesem Blick sieht man in der Tat auch die glatten Radinnenscheiben, allerdings auch eine Reihe anderer nicht gerade vorbildgerechter Details... legen wir also den Mantel des Schweigens über diesen Wagen: für den Einsatz in langen im Kreis fahrenden Güterzügen - siehe den Beitrag 1 Meter Abstand! - reichen diese Radsätze meiner Meinung nach völlig aus. Mehr wäre - im Sinne des Bühnenbildners - Verschwendung.




    Kommen wir zu dem Modell eines SS von Roco, ebenfalls mit RP-25-Radsätzen von Thomschke. Beim Blick von der Seite machen die niedrigen Spurkränze schon einmal einen sehr schönen Fuß...




    ... aber bei Blick von oben ...






    ... muss man - richtiger Lichteinfall vorausgesetzt - schon sehr genau hinschauen, dass man die glatten Radinnenseiten bei diesem Wagen sieht. Auch die 2,8mm breiten Radscheiben fallen so gut wie gar nicht auf.




    Machen wir weiter mit einem Modell eines SS von Märklin mit RP25-Finescale-Rädern von Luck. Hier sieht man mit etwas Glück schon wieder etwas mehr von den schönen Rädern, aber auch hier muss der Lichteinfall passen, damit man wirklich etwas von den innengedrehten Radscheiben sieht.







    Auszahlen tun sich die schönen RP25-Finescale-Räder von Luck aber auf jedem Fall bei dem SSkm von Klein Modellbahn.





    Abschließend noch eine kurze Story zu dem Slm von Fleischmann. Diesem Wagen habe ich ebenfalls Räder mit innengedrehten Radscheiben spendiert, aber bei dem langen Überhang ist davon leider nix zu sehen. Hier sind es keine Finescale-Räder, sondern "nur RP25", diesmal von Weinert.





    Ursprünglich sollte der Wagen sogar mit Finescale-Rädern seine Runde ziehen, aber bei den ersten Fahrten gab es an einer Weiche immer wieder Entgleisungen. Abgesehen davon, dass das natürlich bei genau der am schlechtesten zugänglichen Weiche auf meiner ganzen Anlage passierte, war das auch insofern ärgerlich und überraschend, weil ich bisher keine vermehrten Entgleisungen mit Finescale-Rädern hatte. Zuerst dache ich, dass es an dem geringen Gewicht von nur knapp über 30g des unbeladenen Wagens lag, daher habe ich dem Wagen eine saubere Ladung Draht draufgepackt und das Gewicht auf über 60g Gewicht angehoben, aber das hat nicht geholfen. Die Entgleisungen waren erst weg, als ich die Finescale-Räder gegen "normale" RP25-Räder getauscht habe. Ganz offensichtlich kann die Kombination der schmäleren Rädern bei dem sehr langen Radstand des Wagens und einer dann womöglich nicht (mehr) hundertprozentig passenden Bogenweiche (was sich im Betrieb über die Zeit ergeben kann) schon betriebskritisch werden - allerdings ist das bisher sonst bei keinem Wagen aufgetreten.



    Insofern mein persönliches Fazit zum Thema Radsätze:

    • Ja zu schönen Rädern (sprich RP25-Finescale mit innen gedrehten Rädern), aber nur dort, wo man es auch wirklich sieht sowie möglichst an meinen besonders gesuperten oder gar selbstgebauten Fahrzeugen,
    • ansonsten tun es RP25-Räder auch,
    • aber weniger sollte es auch nicht sein.




    Damit wünsche ich noch einen schönes Wochenende

    Jürgen



    * PS: noch feinere Radsätze als Finescale wie H0pur, usw. habe ich in meiner Betrachtung außen vor gelassen, weil diese mit normalen Weichen nicht kompatibel sind und für mich daher schon aus diesem Grund nicht in Frage kommen. Finescale genügt mir...

    :)

  • Super erleuchtender Vergleich, vielen Dank für Deine Mühe das Thema derart detailliert aufzubereiten! Die ganze Räder und Achsen Debatte war bisher ein spanisches Dorf für mich.

    VG

    Peter

  • Danke für den wunderbar dokumentierten Vergleich der einzelnen Radsätze.

    Liebe Grüße.

    Wolfgang

    Quality since 1958

    Sofern nicht anders angegeben, bin ich der Urheber der in meinen Beträgen geposteten Bilder.


    Heute schon gespritzt? Hol dir deine Impfung.

  • Ich frag' mich nur, ob wir diese höchst interessante Expertise zum Thema in eine Jahr hier in Jürgens steirischen Geschichten "versteckt" finden werden oder ob nicht ein eigener Thread zum Thema Räder, Spurkränze usw. "sicherer" und vor allem kompakter wäre?

  • Ich frag' mich nur, ob wir diese höchst interessante Expertise zum Thema in eine Jahr hier in Jürgens steirischen Geschichten "versteckt" finden werden oder ob nicht ein eigener Thread zum Thema Räder, Spurkränze usw. "sicherer" und vor allem kompakter wäre?

    Stimmt, allerdings könnte man das ja kopieren und einen eigenen Thread aufmachen. Soweit wir von Jürgen wissen, will er seine Beiträge beisammenhalten, was auch verständlich ist. Gegen eine Kopie spricht aber nichts, denke ich?

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Ein wirklich toller, sehr informativer und vorallem lesenwerter Beitrag!


    Genau diesen Standpunkt vertrete ich auch, wenn auch manchmal das Geld für eine riesige Partie an Radsätzen fehlt :saint:.


    Zumindest lackiert sollten sie sein. Das Problem bei mir ist eher, dass auf den Clubanlagen RP25fine schon gar nicht mehr fahrbar ist. (2,5er Weichen von Roco sind ein Glücksspiel beim Entgleisen)

    Gruß Matthias


    "Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit."

    - Thomas Jefferson


    "Digital? Was ist das? Kann man das Essen oder braucht man dafür einen Experten?"

    :20:


    "Wo ist der kompetente Mitarbeiter wenn man ihn braucht? - In der Werkstatt, wo sonst?"

    Zu meinem Inhaltsverzeichnis der Werkstatt ----> hier lang!!

    :hammer:


    "Bilder? Sind digital, können daher nur von mir sein. Außer ich sag dass sie nicht von mir sind."

    :]

  • (Zitat von maybreeze)


    Stimmt, allerdings könnte man das ja kopieren und einen eigenen Thread aufmachen. Soweit wir von Jürgen wissen, will er seine Beiträge beisammenhalten, was auch verständlich ist. Gegen eine Kopie spricht aber nichts, denke ich?


    Ich hab ein ausführliches Inhaltsverzeichnis
    😉


    Außerdem kann man googeln. Die Zeiten wo man interessante Meldungen ausgeschnitten und in einem Order gesammelt hat sind vorbei.


    Auch beim Lokschnitzer reißen wir ja nicht die einzelnen Lokbeiträge raus und stecken sie mit denen von den anderen Fahrzeugschnitzern zusammen, oder?


    😀

  • Folgender Vorschlag:


    Eine mit ausschliesslich Administratorrechten, was das Befüllen betrifft, ausgestattete Rubrik mit z.B. dem Titel


    "Die Top Artikel des Forums".


    Diese Rubrik könnte man dann wieder unterteilen in verschiedene Unterrubriken wie z.B. Modellbau, Lokomotiven, Waggons, Bahn 1:1, etc. und diese wieder in weitere Unterrubriken.


    So würde mit der Zeit ein informatives Lexikon entstehen.

    LG Chris (ex Tauernbahner, ex 638.1677)



    Bilder ohne eigene Quellenangabe sind von mir


    and still - don`t pflatsch me please :22: