Neues aus dem steirischen Randgebirge

  • Servus Jürgen,


    unter Steirerhut versteh' ich eher das:



    was aber das Lokpersonal sicher nicht aufgehabt hat.


    Auf der Traisentalbahn ist mir mehr diese Form (jedoch in grau) erinnerlich:



    oder so



    abgesehen natürlich vom grauen Dienstmantel. Kurze Hose war eigentlich nichts Unübliches - war damals auch im täglichen Gebrauch in ländlichen Gegenden.
    Die Tellerkappe war beim Lokpersonal nicht zu sehen.


    Klaus

  • Servas Klaus,


    lt. Reinhard P. Gruber: "Richtig ist vielmehr, dass ALLES WAS EIN STEIRER ANZIEHT, EIN STEIRERANZUG IST."


    Gilt sinngemäß auch für den Steirerhuat. Das von dir gezeigte Exemplar ist sicher die nobelste Variante, aber ich dachte eigentlich auch mehr an die weiter unten gezeigten Modelle, wobei ich solche Exemplare bei dem steirischen Lokpersonal (aus den 80ern) eher nur von Verschubeinsätzen bei Wind und Wetter kenne. Dafür sind diese Dinger mit Sicherheit super. Sonst juckt und krazt das Zeugs. Auf meiner Modellbahanlage herrscht aber eh Hochsommer.


    Bei meiner 989er hat der Lokführer eine Tellerkappe (heißt das so offiziell?) auf und der Heizer eine Schirmmütze. Das bleibt so.


    Ich werde aber das nächste Mal beim Eisenbahnmuseum in Knittelfeld (mit der weltweit größten Eisenbahnerhutsammlung) stehen bleiben und dort nachfragen.


    Weiterhin werde ich bei meinem nächsten Lokmodell Lokführer und Heizer mit einem Traisentalbahnhut in grau und grün ausstatten


    Zu guter Letzt werde ich den Lokführer zu deinen Ehren Klaus benennen.


    Und jetzt geh ich in den Keller und hol mir einen Flasche Schilcher rauf. :)


    Prost und schönen Abend
    Jürgen
    ;) :)



    PS: ich erlaube mir, aus einem benachbarten Forum zu zitieren

  • ... Zivil im Dienst hat es bei den Eisenbahnern sowieso nicht gegeben. Zumindest nicht im ausführenden Betriebsdienst. Das war dem Oberbau und den SiDis vorbehalten. Und zumindest bei letzteren war - glaube ich - auch die kurze Hose nicht ganz ausgeschlossen. ...

    Auch da ist sie vorgekommen:

    Alle Fotos ohne zusätzliche Quellenangabe sind selbstgemacht!

  • Auch da ist sie vorgekommen:


    Ist aber ein in Deutschland zugelassenes Fahrzeug!!!

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Und auf den dritten Blick sehe ich überhaupt erst, dass es ein Werksfoto ist.... also kein Beweisstück, weil kein Eisenbahner, sondern eher Firmenmensch.

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

    3 Mal editiert, zuletzt von gysev ()

  • Die Tellerkappe war beim Lokpersonal nicht zu sehen.


    Hab mir gestern abend extra noch meine letzte Neuerwerbung "Wien-Dampf in den 50ern" duchgearbeitet.
    Mein Fazit: die Lokführer haben meist eine Dienstkappe auf (Tellerkappe?), die Heizer entweder eine Schirmmütze oder eine Art Rauchfangkehrerhaube oder Stoffkappe, oder gar nix am Kopf. Aber leider leider
    - kein Sepplhut
    - kein Steirerhuat
    - kein Traisentalbahnhut.


    Die volle Bandbreite sieht man am Bild auf Seite 19, wobei da wahrscheinlich nicht nur Lokpersonal am Bild ist.
    Interessanterweise sieht man aber z.T. auf den Loks kurzärmlige Oberteile und sehr helle Bekleidung. Natürlich bei SW schwer zu beurteilen, aber es sieht manchmal fast nach weiß oder hellgrau aus, oder vielleicht ist es auch blau/hellblau. Weiß hierzu jemand mehr?


    Jürgen

  • Herzlich Willkommen liebe Freunde der gepflegten Spannung,


    heute endlich High Noon am Wärterhaus:



    Noch ist die Welt in Ordnung. Nichts rührt sich. Nur die Sonne brennt gnadenlos auf das kleine Wärterhäuschen neben der Bahnlinie herunter.




    Nicht viel zu tun für den Obermayer Franz, seines Zeichens Herr über die Blockstelle 14 im Sallagraben.




    Doch halt: Bahnfremdes Personal am Wärterhaus?




    Des ist doch die Maria vom Wiedner-Hof! Aber was erregt die Aufmerksamkeit der Maria?




    Ein Duell in der Sonne!




    Auch das Publikum ist schon gespannt: Wer gewinnt? Katz oder Maus?




    Den Franz kann das alles nicht erschüttern. Hauptsache sein Speckbrot schmeckt. Und der Kaffee geht nicht aus.




    Und die Sonne brennt weiterhin auf das Wärterhäuschen herunter...






    Ende.


    Endlich ist das kleine Diorama fertig. Einige Stunden Bastelspaß und viel Platz war dafür auch gar nicht nötig.





    Schöne Grüße
    Jürgen

  • Von wo hast das riesige Zündholz her? :he:
    Das kleine Diorama ist super geworden. Ist das Haus ein Eigenbau? :thumbsup:

  • Ganz toll geworden!

    Nicht eigens gekennzeichnete Fotos sind von mir, bzw. aus meinem Archiv und ich habe die Erlaubnis sie zu veröffentlichen.

  • Servus Jürgen!
    Das Warten hat sich gelohnt!
    Perfekt fotographiert und solange die Katze die Maus hypnotisiert brauchen die Vogerln keine Angst haben.
    Aber: Wie geht die Geschichte weiter? Der Franz - gestärkt mit Speckbrot und Kaffee- starrt doch nur mehr auf´s kurze Rockerl von Maria...., die ja auch nicht ewig Zeit hat...und wer bleibt bei der Hitz im Freien?...und wo bleibt der Brunnhuber Fritz mit seiner 989.101...?
    Ich hoffe, die Hack´n bleibt im Hackstock!


    LG Christian

  • Ich hoffe, die Hack´n bleibt im Hackstock!

    Pfoah, du hast ja noch mehr Phantasie wie ich... na, schauma wie die Gschicht weitergeht 8)
    Die Strecke vor dem Bahnwärterhaus ist derzeit leider noch nicht fotografierenswert.



    Ist das Haus ein Eigenbau?

    Ist aus einem Bausatz von kb-modell entstanden.


    Von wo hast das riesige Zündholz her?

    Das überdimensionale Zündhölzel hab ich mir für Fotozwecke aus Styropor selbst gebastelt. Riesige 2-Euro-Münzen hab ich auch... ;)


    @ all, Danke für die netten Kommentare.

  • Das überdimensionale Zündhölzel hab ich mir für Fotozwecke aus Styropor selbst gebastelt. Riesige 2-Euro-Münzen hab ich auch...


    Das war ja wohl klar!
    :thumbsup:


    - falsch -
    so ists richtig: :38:

  • Guten Abend,


    vor einiger Zeit habe ich über den Bau meiner Isolatorenfabrik berichtet. Am Kleinlokschuppen ist leider nicht viel weitergegangen (es fehlen immer noch die neu zu ätzenden Tore), aber dafür ist jetzt die kleine Fabrikshalle mit dem Ladekran fertig geworden.


    Die Bilder zeigen den Werdegang von der ersten Stellprobe mit einem Kartonmodell, der Laufkatze aus Ms-Ätzteilen, weiteren Stellproben bis hin zum fertigen Gebäude auf der (noch unfertigen) Anlage. Ach ja, inspiziert wird es auch schon... von wem?


    Schöne Grüße
    Jürgen










  • Die Stromleitungen sind der Hammer! Aus welchem Material bzw. wie hast Du die Kabel nachgebildet?


    Ist das Fachinspektor Tüpflerreiter? ;-)

    Bilder ohne Quellenangabe oder Link sind von mir.